Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Allein, alleiner, alleinerziehend

Wie die Gesellschaft uns verrät und unsere Kinder im Stich lässt

(1)
Das Geld ist immer knapp, der Alltag hektisch und für die Kinder bleibt wenig Zeit. Alleinerziehende befinden sich nicht nur am Rande der Belastbarkeit, auch von Gesellschaft und Politik werden sie benachteiligt: besteuert nahezu wie Singles, auf dem Arbeitsmarkt diskriminiert und von der Gesellschaft missachtet - obwohl ihre Kinder unsere Zukunft sichern. Christine Finke ist alleinerziehende Mutter von drei Kindern und weiß genau, wovon sie spricht. Sie benennt Schwachstellen und Ungerechtigkeiten und sagt, was sich dringend ändern muss, damit die Alltagshelden unserer Gesellschaft nicht länger alleine dastehen.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 256 (Printausgabe)
Altersempfehlung 16 - 99
Erscheinungsdatum 11.03.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783732523191
Verlag Bastei Entertainment
Dateigröße 894 KB
eBook
11,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Ein tolles Buch
von einer Kundin/einem Kunden aus münchen am 14.03.2016
Bewertet: Einband: Paperback

Sehr persönlich aber immer mit Blick auf das große Ganze schildert die Autorin die Situation einer alleinerziehenden Mutter. Weit weg vom gern genutzten Klischee der gescheiterzen Existenz schildert hier eine hochgebildete engagierte Frau wie sie durch die herrschenden Widerstände unverschuldet in wirtschaftliche Not geraten ist und mit der Situation... Sehr persönlich aber immer mit Blick auf das große Ganze schildert die Autorin die Situation einer alleinerziehenden Mutter. Weit weg vom gern genutzten Klischee der gescheiterzen Existenz schildert hier eine hochgebildete engagierte Frau wie sie durch die herrschenden Widerstände unverschuldet in wirtschaftliche Not geraten ist und mit der Situation allein gelassen wird. Dabei verhindert der sachliche manchmal auch heitere Ton, oft mit einer prise Galgenhumor das abgleiten in ausweglosigkeit und Verzweiflung. Ich wünsche diesem Buch viele Leser, damit endlich mit den stereotypen von alleinerziehenden aufgeräumt wird und hoffe dass man von dieser Autorin noch viel hören wird.