Warenkorb
 

Der Trick

Roman

Einst war er der »Große Zabbatini«, der 1939 in Berlin als Bühnenzauberer Erfolge feierte, heute ist er ein mürrischer alter Mann in Los Angeles, der den Glauben an die Magie des Lebens verloren hat. Bis ihn ein kleiner Junge aufsucht, der mit Zauberei die Scheidung seiner Eltern verhindern will. Ein bewegender und aberwitziger Roman über verlorene und wiedergewonnene Illusionen.

Portrait
Emanuel Bergmann, geboren 1972 in Saarbrücken, ging nach dem Abitur nach Los Angeles, um dort Film und Journalismus zu studieren. Er war viele Jahre lang für verschiedene Filmstudios, Produktionsfirmen und Verlage in den USA und Deutschland tätig. Derzeit unterrichtet er Deutsch, übersetzt Bücher und schreibt Artikel für diverse deutsche Medien. ›Der Trick‹ ist sein erster Roman. Rechte verkauft an: Prometheus (Niederlande), La nave di Teseo (Italien), Belfond (Frankreich), Atria/Simon&Schuster (USA), Anagrama (Spanien), La Campana (Katalanisch), Europa Könyvkiado (Ungarn)
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 400
Erscheinungsdatum 24.02.2016
Sprache Deutsch, Französisch
ISBN 978-3-257-06955-6
Verlag Diogenes Verlag AG
Maße (L/B/H) 19/12,1/2,7 cm
Gewicht 367 g
Originaltitel The Trick
Auflage 2. Auflage
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00
22,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Anne Heinz, Thalia-Buchhandlung Leuna

Ein Kind, das noch an die Magie im Leben glaubt, sucht sich Hilfe bei einem ehemaligen Zauberer, der durch seine Erfahrungen jede Hoffnung auf Wunder verloren hat.

Xandia Kurz, Thalia-Buchhandlung Ludwigsburg

Dieses Buch ist wahrlich magisch. Erzählt mit ganz viel Charme und Witz und doch werden auch ernstere Töne angeschlagen. Absolut lesenswert!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
59 Bewertungen
Übersicht
51
8
0
0
0

Auf der Suche nach dem Zauber für die ewige Liebe...
von Lia48 am 11.06.2019

INHALT: Der jüdische "Große Zabbatini" trat 1939 in Berlin als erfolgreicher Bühnenzauberer auf. Heute möchte der alte Mann nichts mehr davon wissen. Überhaupt hält ihn doch nichts mehr auf dieser Welt... Der knapp 11-jährige Max dagegen spürt, dass sich zwischen seinen Eltern etwas verändert hat. Dass diese dann bekannt geb... INHALT: Der jüdische "Große Zabbatini" trat 1939 in Berlin als erfolgreicher Bühnenzauberer auf. Heute möchte der alte Mann nichts mehr davon wissen. Überhaupt hält ihn doch nichts mehr auf dieser Welt... Der knapp 11-jährige Max dagegen spürt, dass sich zwischen seinen Eltern etwas verändert hat. Dass diese dann bekannt geben, sich scheiden zu lassen, trifft ihren Sohn schwer. Doch da fällt Max glücklicherweise die alte Schallplatte eines Zauberers in die Hände. Diese bringt ihn auf eine Idee: “Er musste den Großen Zabbatini finden. Nur der Große Zabbatini konnte seine Familie retten.“ (S.84) “Wenn der Spruch funktionierte, würde Dad wieder einziehen, Mom würde endlich aufhören zu putzen und die Scheidung würde abgesagt werden. Dann wäre alles wieder gut." (S.77) Und so begibt sich Max auf die Suche nach dem Zauber für die ewige Liebe... MEINUNG: Dies ist ein Buch, das ich wirklich gerne gelesen habe. Es beinhaltet eine tolle Vielfalt an Themen. So spielen Inhalte wie z.B. Familie, Trennung, Zauberei oder Antisemitismus eine große Rolle im Buch, wobei der geschichtliche Teil wunderbar in die Handlung eingebunden wurde. Ebenso für Abwechslung sorgen die beiden Handlungsstränge der Geschichte. Der eine fängt zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Prag an und beinhaltet u.a. einiges über den Holocaust, der andere beginnt Anfang des 21. Jahrhunderts in Kalifornien und erzählt die Geschichte von Max und seinen Eltern. Anfangs dachte ich noch, wie das denn bitte mal zusammenpassen soll. Doch der Autor hat hier tatsächlich ganze Arbeit geleistet! Geschickt verwebt er die einzelnen Fäden der beiden Erzählstränge nach und nach ganz langsam zu einem harmonischen Ganzen, das sich fließend lesen lässt. Den Schreibstil habe ich vor allem auf den ersten Seiten des Buches als ganz unterschiedlich wahrgenommen. So war die Sprache im früheren Handlungsstrang ein kleines bisschen anspruchsvoller und beinhaltete auch mehr ältere oder selten verwendete Wörter. Beim anderen Teil dagegen wirkte die Sprache etwas einfacher. Zu Beginn musste ich mich etwas an die Unterschiede gewöhnen, doch bald fielen sie mir gar nicht mehr auf und sie passten wunderbar zur entsprechenden Zeit. Im Gegensatz zur Beschreibung im Klappentext, fand ich persönlich das Buch alles andere als "aberwitzig". Viel mehr war ich dafür aber angetan von der Handlung! Diese konnte mich vor allem am Anfang und gegen Ende sehr bewegen - im Mittelteil hätte es noch etwas emotionaler sein dürfen. Trotzdem hat mich die Geschichte die meiste Zeit gefesselt und ich konnte sie kaum zur Seite legen. Dem ein oder anderen Leser könnte das Ende evtl. etwas zu konstruiert sein, doch mich hat es hier nicht sonderlich gestört - Zufälle passieren manchmal im Leben! FAZIT: Insgesamt ein wirklich tolles Buch mit vielfältigen Themen, einigen bewegenden Momenten und mit einem ausgezeichneten Zusammenführen der beiden Handlungsstränge. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 4,5/5 Sterne!

Der große Zabbatini
von einer Kundin/einem Kunden am 08.02.2019

Emanuel Bergmann schafft es in seinem Debüt mit viel Witz eine so kuriose Geschichte zu erzählen und dabei auch immer wieder zu berühren. Abwechselnd lernen wir das Leben von Max Cohn, einen Jungen aus Los Angeles der unter der Scheidung seiner Eltern leidet, und Mosche Goldenhirsch, einen jüdischen Zauberkünstler in der Zwisch... Emanuel Bergmann schafft es in seinem Debüt mit viel Witz eine so kuriose Geschichte zu erzählen und dabei auch immer wieder zu berühren. Abwechselnd lernen wir das Leben von Max Cohn, einen Jungen aus Los Angeles der unter der Scheidung seiner Eltern leidet, und Mosche Goldenhirsch, einen jüdischen Zauberkünstler in der Zwischenkriegszeit unter dem Namen Zabbatini, kennen. Geschickt verwebt der Autor das Leben beider Figuren und bringt so eine Abwechslung in die Geschichte wie ich sie gern viel öfters lesen würde. Selten hab ich bei einem Buch so viel gelacht und war im nächsten Kapitel doch wieder so berührt. Ich hab mich fremdgeschämt und mich dann doch wieder für alle Figuren gefreut.

Ein Juwel
von einer Kundin/einem Kunden am 26.12.2016

Kaum zu glauben, dass es sich bei diesem Buch um ein Debüt handeln soll. Bergmann spielt hervorragend mit der Sprache. Die Geschichte verwebt die beiden Zeitebenen geschickt zu einem großartigen Ganzen. Es ist Magie!