Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

H.P. Lovecraft: Berge des Wahnsinns

(12)

»Berge des Wahnsinns« beginnt mit einer Warnung, eine geplante Expedition in die Antarktis abzusagen. Die Gründe dafür sind mannigfaltig und zugleich unaussprechlich. Der Erzähler berichtet von seiner letzten Expedition, schildert stimmungsvolle Bilder des antarktischen Himmels, der Landschaft und beschreibt die Vorbereitungen für die geplante Gewinnung von Gesteinsproben. Doch ein außergewöhnlicher Fund lässt das Team aufhorchen und eine Reise des Schreckens beginnt, an deren Ende das Grauen unaussprechlich geworden ist. In meisterhafter Weise beschreibt H.P. Lovecraft ein Szenario in einer von Eis und Kälte geprägten Landschaft, spielt mit der Fantasie der Leser und beschwört Bilder dieses Kontinents herauf, die jeden in den Bann schlagen.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 200
Erscheinungsdatum 01.03.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86820-324-0
Verlag Nikol Verlagsges.mbH
Maße (L/B/H) 19,3/12,8/2,2 cm
Gewicht 300 g
Originaltitel At the Mountains of Madness
Übersetzer Florian Schoemer, Hannelore Eisenhofer
Verkaufsrang 19.310
Buch (gebundene Ausgabe)
6,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

B. Gebhardt, Thalia-Buchhandlung Aurich

Lovecraft sorgt für subtilen Horror, der sich langsam aufbaut, dafür aber sehr nachhaltig ist. Wohltuend altmodisch und der Beweis, dass das Grauen unblutig sein kann. Lovecraft sorgt für subtilen Horror, der sich langsam aufbaut, dafür aber sehr nachhaltig ist. Wohltuend altmodisch und der Beweis, dass das Grauen unblutig sein kann.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
12 Bewertungen
Übersicht
8
2
0
0
2

Ein Horror Klassiker
von Karina Hofmann aus Fürth am 16.05.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Cover Ich finde dieses Cover einfach genial, mich gruselt es schon wenn ich es nur anschaue und das ist auch genau die richtige Stimmung für dieses Buch Protagonisten Bei den Protagonisten handelt es sich um eine Forschungsgruppe, die in die Antarktis reist um dort Bodenproben zu nehmen und das Land zu Erkunden.... Cover Ich finde dieses Cover einfach genial, mich gruselt es schon wenn ich es nur anschaue und das ist auch genau die richtige Stimmung für dieses Buch Protagonisten Bei den Protagonisten handelt es sich um eine Forschungsgruppe, die in die Antarktis reist um dort Bodenproben zu nehmen und das Land zu Erkunden. Es wird aus der Sicht eines Forschers geschrieben, dessen Name nicht genannt wird. Doch die Tagebuchähnliche Erzählung finde ich sehr passend. Schreibstil Der Schreibstil von H. P. Lovecraft war mir bereits bekannt, da ich schon ein paar Bücher von ihm gelesen habe. Ich liebe seinen Schreibstil, den Horror den er entfacht. Man muss sich zwar vor Augen halten das dieses Buch vor fast 90 Jahren geschrieben wurde, aber ich finde man merkt immernoch diesen Nachhall des Grusels, das Unbekannte das im dunkeln Lebt, das man zwar erforschen will, aber trotzdem Angst davor hat es doch zu entdecken. Das Buch ist mit wunderbaren Illustrationen geschmückt, die die Geschichte noch etwas näher bringen. So kann man sich zum Beispiel die Wesen besser vorstellen, die beschrieben wurden und sieht dieses Grauen. Autor Der US-amerikanische Schriftsteller Howard Phillips Lovecraft (20. August 1890 - 15. März 1937) ist einer der einflussreichsten Autoren im Bereich der fantastischen Literatur. H. P. Lovecraft ist der Erfinder des Cthulhu-Mythos. Einzelbewertungen Schreibstil 5/5 Charaktere 3/5 Spannung 5/5 Ende 5/5 Cover 5/5 Fazit Ein unglaublich gutes Buch, geschrieben von einem Horror-Meister. Ich bin dadurch wieder total im Horror-Fieber und möchte demnächst wieder mehr in diesem Genre lesen

Endlich eine würdige Adaption eines genialen Autors
von einer Kundin/einem Kunden am 19.10.2010
Bewertet: Medium: H?rbuch (CD)

Mit "Berge des Wahnsinns" gelingt dem Team um Marc Gruppe bei Titania Medien die erste richtig gute Adaption der Geschichte von H.P. Lovecraft über die verschollenen Großen Alten. Atmosphäre, tolle Sprecher und eine spannende Inszenierung bringen eine sehr gute Gruselstimmung rüber und bieten 2 Stunden sehr gute Unterhaltung auf höchstem... Mit "Berge des Wahnsinns" gelingt dem Team um Marc Gruppe bei Titania Medien die erste richtig gute Adaption der Geschichte von H.P. Lovecraft über die verschollenen Großen Alten. Atmosphäre, tolle Sprecher und eine spannende Inszenierung bringen eine sehr gute Gruselstimmung rüber und bieten 2 Stunden sehr gute Unterhaltung auf höchstem Niveau. Nach "Der Fall Charles Dexter Ward" beweist Titania Medien einmal mehr, daß ihnen beinahe Alles gelingt, was sie sich vornehmen!

Wahnsinn...
von Blacky am 10.10.2014
Bewertet: Medium: Hörbuch (CD)

Inhalt: In Form eines Tagebuchs zeichnet Ich-Erzähler William Dyer den Verlauf einer Expedition in die Antarktis nach. Zunächst suchen er und sein Team nach außergewöhnlichen und mesozoischen Gesteinsarten, wie dem Kreide-Schiefer. Doch dann stoßen sie auf eine Höhle, in der sie Fossilien einer der Menschheit völlig unbekannten, halb pflanzlichen... Inhalt: In Form eines Tagebuchs zeichnet Ich-Erzähler William Dyer den Verlauf einer Expedition in die Antarktis nach. Zunächst suchen er und sein Team nach außergewöhnlichen und mesozoischen Gesteinsarten, wie dem Kreide-Schiefer. Doch dann stoßen sie auf eine Höhle, in der sie Fossilien einer der Menschheit völlig unbekannten, halb pflanzlichen und halb tierischen Rasse entdecken. Bald stoßen sie auf urzeitliche Städte einer überlegenen Zivilisation und erkennen, dass die Urgeschichte der Erde eine ganz andere war, als die Wissenschaft annimmt. Eine spannende und immer unheimlicher werdende Geschichte. Man weiß zwar von Anfang an, dass auf dieser Expedition etwas außergewöhnliches passiert sein muss, doch man (ich jedenfalls) erwartet nicht unbedingt das, was dann berichtet wird. Gruselig, spannend, interessant und unbedingt empfehlenswert.