Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Luther und der Pesttote

Historischer Roman

(11)
Die Luther-Verschwörung. Wittenberg im Jahre 1517. Die Residenzstadt an der Elbe wird von der Pest heimgesucht. Alle nehmen an, dass auch der Student Tamme zu den Opfern gehört, obwohl seine Leiche nie auftaucht. Almuth, seine Verlobte, glaubt als Einzige an ein Komplott und schafft es, bei Martin Luther Gehör zu finden. Wenig später jedoch braucht der Geistliche selbst Almuths Hilfe. Denn nachdem seine 95 Thesen öffentlich wurden, fürchtet er um sein Leben. Spannend und emotional: Eine Geschichte um Martin Luther zur Zeit der Reformation.
Portrait

Birgit Jasmund, geboren 1967, stammt aus der Nähe von Hamburg. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften in Kiel hat das Leben sie nach Dresden verschlagen. Im Aufbau Taschenbuch Verlag sind von ihr bereits der historische Roman »Die Tochter von Rungholt«, »Luther und der Pesttote«, »Der Duft des Teufels«, »Das Geheimnis der Porzellanmalerin« sowie bei Rütten & Loening die Liebesgeschichte »Krabbenfang« erschienen.

… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 400 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 18.04.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783841210906
Verlag Aufbau digital
Dateigröße 2535 KB
Verkaufsrang 13.071
eBook
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Daniela Feigel, Thalia-Buchhandlung Cuxhaven

Spannender Roman um Intrigen und eine junge Liebe zur Zeit der Reformation.
Spannender Roman um Intrigen und eine junge Liebe zur Zeit der Reformation.

Sabine Rößler, Thalia-Buchhandlung Wildau

Ein Krimi um Martin Luther. Muss man das haben? Ja, muss man. Der Plot ist toll, die Protagonistin historisch glaubwürdig und der Flair der Zeit ist einfach großartig. Also ran! Ein Krimi um Martin Luther. Muss man das haben? Ja, muss man. Der Plot ist toll, die Protagonistin historisch glaubwürdig und der Flair der Zeit ist einfach großartig. Also ran!

„Der Reformator, der Apotheker und die Schwester des Buchdruckers“

Dorothea Weiss, Thalia-Buchhandlung Jena

Wittenberg 1517: Almuth ist verzweifelt! Ihr Verlobter Tamme, ein Student der Rechtswissenschaften, soll an der Pest gestorben sein. Das behauptet sein Stiefvater, der Apotheker Georg Herkner und beginnt sogleich Tammes Erbe zu Geld zu machen! Almuth ist sich sicher, an der Sache ist etwas faul! Doch keiner will ihr glauben! Bis auf den Bibelkundeprofessor an der Universität Wittenberg, Dr. Martin Luther. Doch dieser hat noch ganz andere Sorgen...
Ein gut recherchierter historischer Krimi, der die Anfänge der Reformation und die Zeit des jungen Luther lebendig werden lässt!
Wittenberg 1517: Almuth ist verzweifelt! Ihr Verlobter Tamme, ein Student der Rechtswissenschaften, soll an der Pest gestorben sein. Das behauptet sein Stiefvater, der Apotheker Georg Herkner und beginnt sogleich Tammes Erbe zu Geld zu machen! Almuth ist sich sicher, an der Sache ist etwas faul! Doch keiner will ihr glauben! Bis auf den Bibelkundeprofessor an der Universität Wittenberg, Dr. Martin Luther. Doch dieser hat noch ganz andere Sorgen...
Ein gut recherchierter historischer Krimi, der die Anfänge der Reformation und die Zeit des jungen Luther lebendig werden lässt!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
6
5
0
0
0

Interessant, weil es auf wahre Tatsachen gründet
von Nicole aus Nürnberg am 24.07.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Meine Meinung zum Buch: Luther und der Pesttote Aufmerksamkeit und Erwartung: Diesen Punkt gibt es wieder auf meinem Blog. Den oft stehen hier Informationen, die nicht bewusst etwas mit der Rezension auf sich haben. Inhalt in meinen Worten: Zur Zeit Luthers, in Wittenberg, ist einem jungen Mann unmögliches passiert. Nachdem er gerade frisch... Meine Meinung zum Buch: Luther und der Pesttote Aufmerksamkeit und Erwartung: Diesen Punkt gibt es wieder auf meinem Blog. Den oft stehen hier Informationen, die nicht bewusst etwas mit der Rezension auf sich haben. Inhalt in meinen Worten: Zur Zeit Luthers, in Wittenberg, ist einem jungen Mann unmögliches passiert. Nachdem er gerade frisch verlobt war, soll er an der Pest gestorben sein. Doch seine Verlobte lässt nicht los, und möchte heraus finden, was wirklich geschehen ist. Dabei möchte sie Rat von Martin Luther, aber das ist gar nicht so einfach, denn eine Frau hat zur damaligen Zeit nicht die Rechte, die wir heute genießen dürfen. Wird es Almuth gelingen, die Wahrheit aufzudecken, oder muss sie erkennen, ihr Verlobter ist gestorben und wie wird es in ihrem Leben weiter gehen? Diese Fragen beantwortet euch das Buch. Wie fand ich das Buch? Ich muss gestehen, ich tat mir nicht ganz so leicht mit diesem Buch. Nach ca 200 Seiten hat es mich dann aber doch endlich gepackt, und ich war richtig glücklich darüber, dass mich dieses Buch noch packte, denn ich wollte einfach nicht aufgeben. Schreibstil: Die Autorin schreibt, wie es wohl damals der Fall war, jedoch in der heutigen Zeit. Die Sprache ist einfach und dennoch finden sich Worte im Buch, die man heute selten nutzt. Das finde ich einerseits etwas befremdlich, andererseits finde ich es für diese Art von Buch wirklich gut. Spannung/Charaktere: Hat sich wirklich sehr langsam aufgebaut, es wurde mir zu sehr aufgebauscht und mir fehlten etwas die Gefühle von den verschiedenen Charakteren, weswegen ich dann auch nicht ganz warm mit diesem Buch wohl wurde. Dafür fängt die Autorin die Lebensweise um die Zeit von Martin Luther sehr gut ein. Und das gelingt auch nicht jedem Autor, der sich in dieser Zeitepoche bewegt. Tamme war mir leider etwas zu blass. Hat jedoch im zweiten Teil des Buches an Farbe gewonnen. Almuth, die irgendwie die Hauptakteurin im Buch war, hatte mir etwas zu wenig Gefühl. Plus im Buch: * Autorin schreibt recht nahe an der Zeit von Martin Luther, * Die 95 Thesen bekommen auch eine kleine Rolle in diesem Buch. * Der Fall mit Tamme hat sich zwar ca 18 Jahre später erst ereignet, jedoch ist es eine wahre Geschichte die mit viel Glück positiv ausgeht. * Die Zeit von damals konnte ich mir gut vorstellen im Buch. Und ich bin froh, dass ich heute und hier leben darf, und damit als Frau wirklich Erleichterungen habe. Kontra im Buch: * Die Langatmigkeit * Mir fehlten etwas die Gefühle im Buch. * Mir kam leider der Herr Martin Luther etwas auf der Strecke, ich hätte aufgrund des Titels viel mehr von ihm erwartet. Fazit: Ein Buch, dass eine wahre Geschichte in sich birgt und Fantasie mit Wahrheit paart. Für mich nahezu authentisch geschrieben und dabei Erinnerungen an eine Zeit schenkt, die selten, bei mir, im Fokus liegt. Sterne: Ich gebe dem Buch 4.

Luther und der Pesttote - ein halber historischer Krimi
von Lese gerne am 04.07.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Wittenberg im Jahre 1517: Auch die Residenzstadt Wittenberg wird von der Pest nicht verschont. Ein paar Opfer gab es schon. Auch der junge Student Tamme Redecker soll daran gestorben sein. Seine Verlobte Almuth vermutet aber eher eine Intrige seines Stiefvaters. Nämlich niemand hat offiziell die Leiche von Tamme gesehen.... Wittenberg im Jahre 1517: Auch die Residenzstadt Wittenberg wird von der Pest nicht verschont. Ein paar Opfer gab es schon. Auch der junge Student Tamme Redecker soll daran gestorben sein. Seine Verlobte Almuth vermutet aber eher eine Intrige seines Stiefvaters. Nämlich niemand hat offiziell die Leiche von Tamme gesehen. Nur Martin Luther glaubt ihr, dass es hier nicht mit rechten Dingen zu geht. Er schenkt auch einer Frau Gehör und weiß, dass sie den Kopf nicht nur dazu hat um Haare darauf zu haben. Luther selbst schwebt auch in Gefahr, als er seine 95 Thesen an der Tür der Schlosskirche veröffentlicht. ****************** Der Fall Tamme Redecker beruht auf eine wahre Begebenheit, die allerdings erst 18 Jahre später vorgefallen ist. Sehr gut hat die Autorin die Geschichte dieses Kriminalfalles mit in das Buch eingebaut. Da ich letztes Jahr selbst schon in Wittenberg die Luther Hochzeit besucht habe, wollte ich unbedingt dieses Buch lesen, das mich nicht enttäuscht hat. Es ist sehr schön zu lesen, dass Almuth nicht an den Tod ihres Verlobten glaubt und selbst recherchiert. Als plötzlich ein unbekannter junger Mann in Wittenberg auftaucht, der sich an nichts mehr erinnern kann, aber Tamme verblüffend ähnlich sieht, ist sich Almuth eines sicher: Das ist ihr Verlobter. Nur wie können beide das in Beweis stellen, wo doch Tammes Stiefvater als Apotheker eine angesehene und wichtige Persönlichkeit in Wittenberg ist und felsenfest behauptet sein Stiefsohn sei tot? Auch die Geschichte Luthers, der gegen die Ablassbriefe war und somit gegen den Papst vorging, wird hier gut erzählt. Im Buch kommen außer Martin Luther auch noch andere historische Personen wie z. B. der Ablassprediger Johann Tetzel oder Albrecht von Brandenburg, der Erzbischof von Mainz und Magdeburg vor. Ich gebe dem Buch vier Sterne. ******************* "Luther und der Pesttote" war mein erstes Buch, das ich Birgit Jasmund gelesen habe.Von ihre gibt es noch den historischen Roman "Die Tochter von Rungholt" und der Roman "Krabbenfang" zu lesen.

Martin Luther in einem historischen Roman? Das gefällt mir!
von PMelittaM aus Köln am 10.06.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Wittenberg 1517: Als die Buchdruckertochter Almuth Gronenberg erfährt, dass ihr Verlobter Tamme Redecker an der Pest gestorben sein soll, kann sei es nicht glauben und versucht verzweifelt, das Gegenteil zu beweisen. Dr. Martin Luther ärgert sich immer mehr über den Ablasshandel, doch es ist nicht einfach, die Menschen davon zu... Wittenberg 1517: Als die Buchdruckertochter Almuth Gronenberg erfährt, dass ihr Verlobter Tamme Redecker an der Pest gestorben sein soll, kann sei es nicht glauben und versucht verzweifelt, das Gegenteil zu beweisen. Dr. Martin Luther ärgert sich immer mehr über den Ablasshandel, doch es ist nicht einfach, die Menschen davon zu überzeugen, dass sie nicht so einfach sein kann, seine Sünden los zu werden. Für diejenigen, die vom Ablasshandel profitieren, wird er zum gefährlichen Gegner. Ein historischer Roman mit Martin Luther, der noch dazu am Anfang seiner „Karriere“ als Reformator steht, das hat mich sofort angesprochen und so war ich sehr neugierig auf den Roman. Dazu noch ein Kriminalfall, der sogar, wie man im Nachwort erfährt, auf einem tatsächlichen Todesfall, allerdings aus dem Jahr 1535, basiert, für mich schien das die perfekte Lektüre zu sein. So ganz konnte mich der Roman dann aber nicht überzeugen. Zum Einen liegt das daran, dass ich mir mehr vom Kriminalfall versprochen hatte, vor allem an Luthers Beteiligung an der Aufklärung, die der Klappentext zu implizieren scheint. Luther hat allerdings an der Auflösung nur eine marginale Beteiligung, überhaupt ist es kein Kriminalfall, an dem es viel zu rätseln gibt, denn der Leser weiß sehr früh recht viel und der Rest ist ihm auch schnell klar, ähnlich geht es Almuth, die Frage ist viel eher, wie man den Übeltäter überführen kann. Das ist ein bisschen schade, drückt auch die Spannung, letztlich ist die Geschichte aber trotzdem gut zu lesen. Der zweite, und mit dem Kriminalfall nur durch Martin Luther verbundene, Erzählstrang ist interessanter, denn hier geht es um die Entstehung der bekannten Thesen des Reformators. Interessant ist es auch deshalb, weil Luther hier eben noch nicht der Reformator ist, sondern als Augustinermönch noch gänzlich in die katholische Kirche eingebunden. Der Autorin gelingt es gut, darzustellen, wie aus dem Mönch der Reformator werden konnte, inklusive einer anderen Interpretation des Thesenanschlags an die Kirchentür als man sie gemeinhin kennt. Luther wird auch als Mensch gut greifbar. Ich glaube, mir hätte ein Roman, der ganz auf Martin Luther bezogen gewesen wäre, besser gefallen. Vielleicht hätte man ihm auch im Kriminalfall eine deutlichere Rolle zuweisen sollen, so jedenfalls erschienen mir die beiden Erzählstränge zu wenig verknüpft zu sein. Mag sein, dass es viel an meiner Erwartungshaltung lag, dass ich nach der Lektüre ein wenig enttäuscht war. Gefallen hat mir jedoch der historische Überbau, man hat Einiges erfahren, z. B. über den Lehrbetrieb an der Universität zu Wittenberg, das Buchdrucken, den Ablasshandel und über das Wittenberg jener Zeit. Auch das Bonusmaterial ist ansprechend, es gibt ein Personenregister, in dem die historischen Persönlichkeiten kenntlich gemacht wurden, und ein Nachwort, in dem die Autorin auf den Thesenanschlag und den bereits erwähnten historischen Todesfall eingeht. Auch wenn mich der Roman nicht ganz überzeugen konnte, habe ich ihn gerne gelesen, so dass ich eine Leseempfehlung vergebe sowie gute 4 Sterne.