Warenkorb
 

Die Zeitmaschine

Mit einem Nachwort zu Leben, Werk und Wirkung

(10)
Ende des 19. Jahrhunderts unternimmt der 'Zeitreisende' – ein nicht namentlich genannter Erfinder – einen Ausflug in das Jahr 802.701, wo er zwei verschiedene Menschenrassen antrifft: die scheinbar sorgenfrei und glücklich an der Erdoberfläche lebenden Eloi und die unterirdischen Morlocks. Erst mit der Zeit findet er heraus, dass zwischen den Eloi und den Morlocks ein Anhängigkeitsverhältnis besteht, das seine schlimmsten Befürchtungen übertrifft!

Nach einem Abstecher in die ferne Zukunft, wo über der stillstehenden Erde ein riesiger roter Feuerball lodert, kehrt er in die Gegenwart zurück. Da ihm jedoch niemand Glauben schenken will, begibt er sich erneut auf die Reise …

Diese Ausgabe enthält neben einem Nachwort des Wells-Experten Elmar Schenkel die gestrichenen Passagen ›Die Rückkehr des Zeitreisenden'; drei Vorworte der Ausgaben der Jahre 1924, 1931 und 1934; den Vorläufer: ›Die Chrononauten‹ aus dem Jahr 1888 sowie die Essays aus dem Jahr 1893 ›Der Mann aus dem Jahr 1.000.000. Eine wissenschaftliche Vorausschau‹ und›Das Aussterben des Menschen. Einige spekulative Gedanken‹ von 1894.
Portrait
Herbert George Wells (1866-1946) gilt, neben Jules Verne, als »Vater der Science-Fiction«. Ihm verdanken wir die grundlegende Ausarbeitung zahlreicher Motive, die das Genre bis heute maßgeblich prägen: Zeitreise, Unsichtbarkeit, außerirdische Invasion und viele mehr. Darüber hinaus hat er sich als Historiker und Verfasser gesellschaftskritischer Werke einen Namen gemacht.

Hans-Ulrich Möhring, geboren 1953, hat so unterschiedliche Autoren wie Zora Neale Hurston, J.R.R. Tolkien, James Hamilton-Paterson und William Blake übersetzt. 2008 erschien sein Roman ›Vom Schweigen meines Übersetzers‹, 2014 die Novelle ›Ausgetickt – Ein Exzess‹

Elmar Schenkel, geboren 1953, ist Professor für englische Literatur an der Universität Leipzig und leitete von 2005 bis 2015 das dortige Studium universale. Er ist freier Mitarbeiter bei der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« und war Mitherausgeber der Literaturzeitschrift »Nachtcafé«. Neben Büchern über das Fahrrad in der Literatur, über Exzentriker der Wissenschaft und Biographien von H.G. Wells und Joseph Conrad hat er Erzählungen, Gedichte und Reisebücher veröffentlicht. Für seine literarischen Arbeiten erhielt er u.a. den Förderpreis der Jürgen-Ponto-Stiftung und den Hermann-Hesse-Förderpreis.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 240
Erscheinungsdatum 26.01.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-95030-0
Reihe Fischer Klassik
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 19,8/14,9/2,5 cm
Gewicht 307 g
Auflage 1
Übersetzer Hans-Ulrich Möhring
Buch (gebundene Ausgabe)
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Kai Ortel, Thalia-Buchhandlung Berlin

Ein Klassiker der Science-Fiction-Literatur und gleichzeitig auch eine Sozialkritik, die heute so aktuell ist wie bei Erscheinen (1895). Ein Buch, das man gelesen haben muss. Ein Klassiker der Science-Fiction-Literatur und gleichzeitig auch eine Sozialkritik, die heute so aktuell ist wie bei Erscheinen (1895). Ein Buch, das man gelesen haben muss.

Sarah Schorr, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Obwohl vor rund 120 Jahren erschienen, ist es eine der innovativsten Geschichten, die mir bis jetzt über den Weg liefen. Ein absoluter Klassiker - sollte man gelesen haben! Obwohl vor rund 120 Jahren erschienen, ist es eine der innovativsten Geschichten, die mir bis jetzt über den Weg liefen. Ein absoluter Klassiker - sollte man gelesen haben!

Florian Haas, Thalia-Buchhandlung Nürnberg (Buchhaus Campe)

Was "Herr der Ringe" für die Fantasy ist, ist "Die Zeitmaschine" für die Science-Fiction. Bis heute ein sehr spannendes Buch voller zeitgenössischer Kritik an der Menschlichkeit! Was "Herr der Ringe" für die Fantasy ist, ist "Die Zeitmaschine" für die Science-Fiction. Bis heute ein sehr spannendes Buch voller zeitgenössischer Kritik an der Menschlichkeit!

Sabine Rößler, Thalia-Buchhandlung Wildau

Einer der besten Science-Fiction aller Zeiten. Wie mag die Erde in der Zukunft aussehen??? Finden sie es heraus. Einer der besten Science-Fiction aller Zeiten. Wie mag die Erde in der Zukunft aussehen??? Finden sie es heraus.

„Einfach genieal!“

Petra Kraus, Thalia-Buchhandlung Emden

Kaum zu glauben, dass dieser geniale Roman schon 1895 erschienen ist. Science Fiction pur, treffende Visionen und eine klare Analyse des menschlichen Strebens, zeichnen diesen Klassiker aus.
Wells hat sich eine sehr entfernt liegende Zukunft ausgemalt, doch die Harmonie, die als erstes auf den Leser wirkt, ist ein Trugbild.
Ein Buch, dass ich immer wieder gerne zur Hand nehme und ein Muß für jeden Science Fiction Fan.
Kaum zu glauben, dass dieser geniale Roman schon 1895 erschienen ist. Science Fiction pur, treffende Visionen und eine klare Analyse des menschlichen Strebens, zeichnen diesen Klassiker aus.
Wells hat sich eine sehr entfernt liegende Zukunft ausgemalt, doch die Harmonie, die als erstes auf den Leser wirkt, ist ein Trugbild.
Ein Buch, dass ich immer wieder gerne zur Hand nehme und ein Muß für jeden Science Fiction Fan.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
8
2
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Münster am 05.09.2017
Bewertet: anderes Format

Klassiker von Wells, der trotz seines Alters immer noch spannend und sehr unterhaltsam ist.

Packend bis zum Schluss
von einer Kundin/einem Kunden aus Worms am 11.08.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Schon länger wollte ich etwas von H.G. Wells lesen und ich habe nicht sehr viel von diesem Buch erwartet. Wie sehr ich mich irrte, merkte ich nach dem ersten Kapitel. Das Buch ist auch für Nicht-Science-Fiction-Leser eine grandiose Geschichte über einen Zeitreisenden und seine Erlebnisse. Es liest sich wie... Schon länger wollte ich etwas von H.G. Wells lesen und ich habe nicht sehr viel von diesem Buch erwartet. Wie sehr ich mich irrte, merkte ich nach dem ersten Kapitel. Das Buch ist auch für Nicht-Science-Fiction-Leser eine grandiose Geschichte über einen Zeitreisenden und seine Erlebnisse. Es liest sich wie ein fantastisches Abenteuer und Wells erzählt in einem angenehmen Stil. Die Übersetzung von dtv ist auch sehr empfehlenswert. Ein Buch für alle, die auf der Suche nach einem wahren Abenteuer sind und einen alten Klassiker neu entdecken möchten.

Science-Fiction-Klassiker für Genrefreunde
von NiWa aus Euratsfeld am 13.05.2017

Ende des 19. Jahrhunderts. Bei einer abendlichen Gesellschaft erzählt ein Erfinder, wie es ihm bei einer Zeitreise in die Zukunft ergangen ist und stößt damit auf Unglauben, weil es doch zu fantastisch klingt. „Die Zeitmaschine“ ist die Science-Fiction-Geschichte schlechthin. H.G. Wells lässt seinen Zeitreisenden aus erster Hand berichten, wie er... Ende des 19. Jahrhunderts. Bei einer abendlichen Gesellschaft erzählt ein Erfinder, wie es ihm bei einer Zeitreise in die Zukunft ergangen ist und stößt damit auf Unglauben, weil es doch zu fantastisch klingt. „Die Zeitmaschine“ ist die Science-Fiction-Geschichte schlechthin. H.G. Wells lässt seinen Zeitreisenden aus erster Hand berichten, wie er in der Zukunft auf seltsam entwickelte Menschenrassen trifft, sich das Universum und die Welt verändern, und warum er meint, sich noch einmal in die gewisse Zukunft begeben zu müssen. H.G. Wells geht in seiner Geschichte auf die Möglichkeiten und den Erfindungsgeist der Menschheit ein und fragt, wie sich der beschleunigende Fortschritt auf zukünftige Gesellschaften auswirken wird. Die Erzählung an sich ist schaurig und mysteriös. Der Zeitreisende speist mit anderen angesehenen Herren zu Abend und erzählt, was sich auf seiner Reise durch die Zeit ereignet hat. Dabei berichtet er von den Elois und den Morlocks, die eigentlich gar keine Menschen mehr sind, wie er um sein Leben bangt, und welche Theorien er den künftigen Entwicklungen zugrunde legt. Man merkt, H.G. Wells geht es von mehreren Seiten an. Er lässt den Leser an einer abenteuerlichen Geschichte teilhaben, die manches Mal sogar Horror-Elemente aufblitzen lässt. Es stellt sich Gänsehaut auf, man spürt die Bedrängnis, in der sich der Zeitreisende befindet und hofft, dass er der schaurigen Situation noch entkommen kann. Dabei streut er furchterregende Vorstellungen ein, die selbst den Zeitreisenden aus den Schuhen heben. Gleichzeitig legt der Autor eine theoretische Betrachtung zugrunde, die den Zeitreisenden in die Zukunft begleitet. Er beschäftigt sich mit Theorien, welche die Zeit als 4. Dimension ansehen, die dem Menschen bisher nur verborgen ist, spekuliert, wie sich die Gesellschaft verändern wird und welche Zusammenhänge dahinter sind. Die Erzählweise hat viel von einem Abenteuerroman, der durch die Überlegungen des Zeitreisenden etliche wissenschaftliche Ansätze enthält, sich aber spannend und flüssig lesen lässt. Dabei ist das Weltbild der Entstehungszeit deutlich erkennbar, weil der Zeitreisende doch sehr in Klassen denkt. In dieser Ausgabe befinden sich im Anhang noch weitere Einblicke in H.G. Wells Welt, die teilweise interessant zu lesen, wenn auch für mich nicht unbedingt nötig sind. Meiner Meinung nach ist „Die Zeitmaschine“ ein Science-Fiction-Klassiker, den jeder Genrefreund unbedingt einmal lesen sollte, um gemeinsam mit dem Zeitreisenden der Zukunft und dem Ende der Welt gespannt entgegenzutreten.