Meine Filiale

Über uns der Himmel, unter uns das Meer

Roman

Jojo Moyes

(53)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
16,00
16,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

16,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

12,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch

ab 10,89 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab 15,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Eine berührende Geschichte über Hoffnung, Schicksal und Liebe.

Australien 1946: Sechshundert Frauen machen sich auf eine Reise ins Ungewisse. Ein ausgemustertes Kriegsschiff soll sie nach England bringen, dort erwartet die Frauen ihre Zukunft: ihre Verlobten, ihre Ehemänner – englische Soldaten, mit denen sie oft nur wenige Tage verbrachten, bevor der Krieg sie wieder trennte. Unter den Frauen ist auch Krankenschwester Frances. Während die anderen zu Schicksalsgenossinnen werden, ihre Hoffnungen und Ängste miteinander teilen, bleibt Frances verschlossen. Nur in Marinesoldat Henry Nicol findet sie einen Vertrauten, er hat wie sie Schreckliches erlebt in den Kriegsjahren. Doch die Freundschaft kommt zu einem jähen Ende, als ein dunkler Teil von Frances Vergangenheit ans Licht gezerrt wird …

In diesem Roman verarbeitet Jojo Moyes ihre eigene Familiengeschichte. Ihre Großmutter war eine der Frauen, die 1946 zu einer einzigartigen Reise aufbrachen.

Julia Gerd-Holling, Literatur-Expertin Thalia:
"Es ist das Jahr 1946 und gut 600 sogenannte "Kriegsbräute" sind auf dem Weg von Australien nach England, auf dem Weg zu ihren Männern. Meist haben die Frauen der Soldaten nur ein paar Tage mit ihnen verbracht und nun sitzen sie auf einem Flugzeugträger, der sie zu den Geliebten bringen soll. Diese Fahrten gab es tatsächlich, auch Jojo Moyes' Großmutter war auf einem dieser Schiffe... Dass Jojo Moyes uns hier auch ein Stück ihrer Familiengeschichte preisgibt, macht die Lektüre noch spannender. Mir ging es jedenfalls so. Überhaupt finde ich, dass Jojo Moyes immer noch ein wenig besser wird, sich Buch für Buch noch mehr steigert. Das galt unbedingt für das wunderbare "Ein Bild von dir" und das gilt auch für "Über uns der Himmel, unter uns das Meer". Schön, so eine Entwicklung mitzuverfolgen und schön, sich auf jedes neue Buch von ihr wirklich freuen zu können."

Jojo Moyes, geboren 1969, hat Journalistik studiert und für die «Sunday Morning Post» in Hongkong und den «Independent» in London gearbeitet. Der Roman «Ein ganzes halbes Jahr» machte sie international zur Bestsellerautorin. Zahlreiche weitere Nr. 1-Bestseller folgten. Jojo Moyes lebt mit ihrer Familie auf dem Land in Essex..
Katharina Naumann ist Autorin, freie Lektorin und Übersetzerin und lebt in Hamburg. Sie hat unter anderem Werke von Jojo Moyes, Anna McPartlin und Jeanine Cummins übersetzt.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 512
Erscheinungsdatum 26.02.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-26733-8
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 21,1/13,6/4,5 cm
Gewicht 593 g
Originaltitel The Ship of Brides
Auflage 17. Auflage
Übersetzer Katharina Naumann
Verkaufsrang 7077

Buchhändler-Empfehlungen

eine Reise in die Vergangenheit

S. Ronneberger, Thalia-Buchhandlung Wittmund

Für mich ist Jojo Moyes eine der besten Autorinnen unserer Zeit... Obwohl Sie 1969 geboren ist, traut Sie sich an Geschichten, die in der Nachkriegszeit spielen und setzt sie großartig um. In diesem Buch erzählt sie den Lebensweg ihrer eigenen Großmutter und das macht die Story so bemerkenswert. Mir war nicht bewusst, wieviele Menschen nach Beendigung des 2. Weltkrieges einen solch strapazösen Weg auf sich genommen haben, um zu ihren Liebsten zu kommen. Genau das hat mich sehr bewegt und deshalb bleibt mir dieses Buch noch lange im Gedächtnis....

Gefühlsecht

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Münster

Natürlich muss jedes Buch von Jojo Moyes gelesen werden - einmal eingelesen kann man gar nicht mehr die Finger davon lassen!! Mal wieder viel Liebe - aber diesmal ein ganz anderer Schauplatz! Packend und gefühlsecht.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
53 Bewertungen
Übersicht
24
14
7
5
3

Reise in die Vergangenheit
von einer Kundin/einem Kunden aus Neumarkt am 08.09.2020

Inhalt: Im Jahre 1946 in Australien machen sich 600 Frauen auf, um eine Reise in ein fremdes Land zu starten. Ein Flugzeugträger soll die Frauen zu ihren Verlobten und Ehemänner bringen nachdem der Krieg sie getrennt hatte. Auch Frances, eine Krankenschwester, ist mit an Bord. Doch sie teilt ein schweres Schicksal und kann si... Inhalt: Im Jahre 1946 in Australien machen sich 600 Frauen auf, um eine Reise in ein fremdes Land zu starten. Ein Flugzeugträger soll die Frauen zu ihren Verlobten und Ehemänner bringen nachdem der Krieg sie getrennt hatte. Auch Frances, eine Krankenschwester, ist mit an Bord. Doch sie teilt ein schweres Schicksal und kann sich nicht so vergnügen wie die anderen Damen an Bord. Nur zu dem Marinesoldaten, der Nacht für Nacht an ihrer Kabine Wache steht, fühlt sie sich hingezogen und auch vertraut. Nur wird sie ihre Vergangenheit schneller einholen als gedacht, vor der sie so dringend zu fliehen versucht. Meine Meinung: Handlung: Die Geschichte startet in der Zeit 2002 in Indien. Dort ist die junge Jennifer mit ihrer Großmutter auf Reisen. An einem abgelegen Ort gelangen die beiden zu einem Schiffswrack, und dort plagen die ältere Dame plötzlich Erinnerungen an eine Zeit in der vieles noch ganz anders war. Danach ist reist in der Vergangenheit, in das Jahr 1946. Hier lernen wir die vier Damen, Margaret, Avice, Frances und auch Jean näher kennen. Jede der vier Frauen hat eine Geschichte zu erzählen und hier erfahren wir deren Vergangenheit und auch ihre Beweggründe. Sehr interessant und auch bewegend nimmt die Geschichte ihren Lauf. Langsam aber sicher erfährt man auch mehr über das schwere Schicksal von Frances und warum sie eher verschlossen gegenüber den anderen Damen ist. Auch wie das Leben auf den Flugzeugträger erklärt wird, mit den Marinesoldaten und auch den Kapitän und die gesamte männliche Besatzung, sind für mich sehr anschaulich und realistisch beschrieben worden. Gerade das Leben der vielen Frauen an Bord und deren Ängste haben mich sehr mitgenommen und mich auf deren Reise begleiten lassen. Auch eine gewisse Spannung um Frances wurde hier schön aufgebaut und das Ende war für mich mein persönliches Highlight. Auf den letzten Seiten, reisen wir dann wieder in das Jahr 2002 wo Jennifer die ganze Geschichte von ihrer Oma erzählt bekommt und wer eigentlich ihre Oma überhaupt ist. Insgesamt ist diese Geschichte für mich sehr aufregend, bewegend und voller Emotionen gewesen. Gerade die Zeit, wie damals wohl alles war, nach dem Krieg und wie die Frauen sich gefühlt haben, hat mich besonders berührt. Charaktere: Frances lernen wir als eher verschlossen, ruhig aber auch als sehr starke Frau kennen. Mehr und mehr erfahren wir über ihr Leben und warum sie so ist. Ich finde Frances eine sehr beeindruckende Persönlichkeit und war wirklich hingerissen von ihren Entscheidungen und auch Handlungen. Margaret ist eine lebensfrohe Frau, die auch eine Last zu tragen hat. Dennoch war mir ihre lustige und offene Art gleich sympathisch und habe auch mit ihren Sorgen mitgefiebert. Avice ist, auch durch ihren Familienstand, eher hochnäsig und schaut herablassend auf ihre Mitbewohnerinnen herab. Doch auch gerade ihre Geschichte fand ich gegen Ende sehr interessant und hat mich doch auch mitgenommen. Jean ist die jüngste der Damen und gerät durch ihre naive Art in so manche Schwierigkeiten. Die Geschichte von dem Marinesoldaten Nicol fand ich auch sehr interessant und konnte mich mitreißen. Seinen weiteren Verlauf fand ich spannend und konnte mich gleich überzeugen. Auch die Nebencharaktere, die Besatzung des Schiffes, der Kapitän und seine Vergangenheit und auch die Familien der Damen, runden die Geschichte ab. Setting: Anfangs sind wir in Indien und werden dort auf das Schiffswrack geführt. Hier konnte ich mir auch die Begebenheiten gut vorstellen. Danach ist man überwiegend auf dem Schiff, und auch hier konnte ich mir alles wirklich gut vorstellen und die Autorin hat auch die Kabinen sowie die das Schiff und deren Aufteilung sehr gut beschrieben. Schreibstil: Gleich nach den ersten Zeilen, war ich sofort in der Geschichte. Jojo Moyes hat einen sehr fesselnden und bewegenden Schreibstil und ihre Geschichten gehen mir sofort ins Herz. Gerade ihre Beschreibungen für diese schwere Zeit damals und die Vergangenheit der Damen haben mich in die Geschichte ziehen lassen und mich sehr berührt. Einfach nur sehr emotional, spannend und herzergreifend ist dieses Buch. Cover: Passend zur Geschichte ist auch das Cover. Eine Frau an der Reling, über ihr der Mond und die Sterne, unter ihr das Meer. Mehr braucht es auch für dieses Buch nicht. Mein Fazit: Eine sehr bewegende Geschichte über vier Frauen, deren Schicksal noch ungewiss ist. Gerade zu dieser Zeit, mussten die Damen viel mitmachen und auch deren Vergangenheit wird hier sehr gut beschrieben. Auch fand ich alles sehr realistisch beschrieben und konnte mich in die Charaktere sehr gut hineinversetzen. Ein Roman, welcher einen in eine völlig andere Zeit bringt und einen auf eine bessere Zukunft hoffen lässt. Daher vergebe ich 5 von 5 Sternen.

In Ordnung
von einer Kundin/einem Kunden am 26.03.2020

Von diesem Roman war ich etwas enttäuscht, denn er kommt nicht an die anderen beiden von Jojo Moyes heran, die ich gelesen habe ("Ein ganzes halbes Jahr", "Weit weg und ganz nah"). Die Idee der Geschichte ist originell, aber kaum spannend umgesetzt. Zum Ende hin, wird es einmal kurz spannend, aber richtig in Fahrt kommt das Bu... Von diesem Roman war ich etwas enttäuscht, denn er kommt nicht an die anderen beiden von Jojo Moyes heran, die ich gelesen habe ("Ein ganzes halbes Jahr", "Weit weg und ganz nah"). Die Idee der Geschichte ist originell, aber kaum spannend umgesetzt. Zum Ende hin, wird es einmal kurz spannend, aber richtig in Fahrt kommt das Buch leider nicht, obwohl die Thematik Potenzial hatte. Trotzdem war es eine nette Unterhaltung, ich hatte nur mehr erwartet.

Komplizierter zu verstehen, als manch anderer Roman, aber dafür sehr originell!
von einer Kundin/einem Kunden aus Lahntal am 04.10.2019

Inhalt: Über 600 Frauen begeben sich im Jahre 1946 an Bord der Victorious um von Australien nach England zu ihren wartenden Ehemännern und Verlobten zu gelangen, welche ihrem Land als Soldaten im Krieg gedient haben. Unter den Bräuten befinden sich vier sehr unterschiedliche Frauen, welche das gleiche Schicksal teilen und dadur... Inhalt: Über 600 Frauen begeben sich im Jahre 1946 an Bord der Victorious um von Australien nach England zu ihren wartenden Ehemännern und Verlobten zu gelangen, welche ihrem Land als Soldaten im Krieg gedient haben. Unter den Bräuten befinden sich vier sehr unterschiedliche Frauen, welche das gleiche Schicksal teilen und dadurch einander lieb und schätzen gewinnen. Zu ihnen gehört die junge Jean, die zu allen freundliche Margaret, die ehrgeizige Avice und die geheimnisvolle Frances. Gemeinsam erleben sie diesen Abenteuer mit einigen unerwarteten Geschehnissen, Schicksalsschlägen und schrecklichen Tragödien. Meinung: Sonst bin ich ein riesen Fan von Jojo Moyes Schreibstil und auch hier erzählte sie wieder mit Spannung allerdings irritierten mich vor allem zu Beginn die unmarkierten Sichtwechseln zwischen den Personen, denen ich nicht folgen konnte, da ich anfangs noch nicht wusste, wer wer ist und woran ich das abgesehen vom Namen erkenne. Dadurch konnte ich dem Geschehen anfangs schwer folgen und musste mich eher zwingen zu lesen bis ich dann ab der Hälfte des Buches so ergriffen und gepackt von der Geschichte war, dass ich das Buch kaum noch weglegen konnte. Nur dahin zu gelangen, war ein langer Weg. Mir gefallen die unterschiedliche Charaktere der vier Hauptfiguren und wie sie nach und nach ihre Vergangenheit und Gegenwart und teilweise die auf sie wartende Zukunft offenbaren. Außerdem ist es eine Geschichte, wie ich sie noch nie gelesen habe und dadurch sehr originell und interessant so wie auch faszinierend. Fazit: Wer auf der Suche nach einem leicht zu verstehenden Roman zum nebenher lesen ist, sollte sich dieses Buch nicht zur Hand nehmen. Wer allerdings Lust hat auf höhrere literarische Kunst ist hier mit an der richtigen Adresse.


  • Artikelbild-0