Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Irgendwo im Glück

(45)
Du bist Mutter, Tochter, Freundin: Die Liebe endet nie. Der Schmerz endet nie.
Maisie Bean ist eine Frau, die sich nicht unterkriegen lässt. Gleich ihr erstes Date vor siebzehn Jahren mündete in einer überstürzten Ehe. Es dauerte Jahre, bis sich Maisie aus der darauf folgenden Hölle befreien konnte, doch sie nahm etwas Wundervolles daraus mit – ihre Kinder: den sensiblen, humorvollen Jeremy und die starrsinnige, schlaue Valerie. Mit Hilfe der beiden schafft Maisie es sogar, ihre demente Mutter zu Hause zu pflegen. Alle packen mit an.
Als Maisie denkt, ihr Leben läuft endlich rund, geschieht das Unfassbare: Jeremy verschwindet eines Tages spurlos. Sie steht einem neuen Kampf gegenüber, dem Kampf ihres Lebens – für die Wahrheit über Jeremy, gegen Vorurteile und Ablehnung. Doch aufgeben kommt für Maisie niemals in Frage.
«Das allerschönste Buch – einfühlsam, schonungslos, warm, authentisch und mutmachend.» (Marian Keyes)
«Randvoll mit Leben – es wird Sie fesseln bis zum Ende.» (Sunday Mirror)
Rezension
Das allerschönste Buch - einfühlsam, schonungslos, warm, authentisch und mutmachend.
Portrait
Anna McPartlin

Anna McPartlin wurde 1972 in Dublin geboren und verbrachte dort ihre frühe Kindheit. Wegen einer Krankheit in ihrer engsten Familie zog sie als Teenager nach Kerry, wo Onkel und Tante sie als Pflegekind aufnahmen. Nach der Schule studierte Anna ziemlich unwillig Marketing. Nebenbei stand sie auch als Comedienne auf der Bühne, doch ihre wahre Liebe galt dem Schreiben, das sie bald zum Beruf machte. Bei der künstlerischen Arbeit lernte sie ihren späteren Ehemann Donal kennen. Die beiden leben heute zusammen mit ihren drei Hunden und zwei Katzen in Dublin.
Bereits ihr Debüt «Weil du bei mir bist» war international ein Bestseller. Mit dem Roman «Die letzten Tage von Rabbit Hayes», in dem Anna McPartlin viel von ihrer eigenen Vergangenheit verarbeitet hat, rührte und begeisterte sie unzählige Leserinnen und Leser und landete einen Riesenerfolg.

… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 464 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 26.08.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783644568013
Verlag Rowohlt E-Book
Dateigröße 960 KB
Übersetzer Sabine Längsfeld
Verkaufsrang 9.881
eBook
10,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Helene Ewald, Thalia-Buchhandlung Dallgow

Ein gefühlvoller, sowie zugleich spannender Roman um eine alleinerziehende Mutter und ihre Kinder. Nach "Die letzten Tage der Rabbit Hayes" wieder ein äußerst gelungenes Werk! Ein gefühlvoller, sowie zugleich spannender Roman um eine alleinerziehende Mutter und ihre Kinder. Nach "Die letzten Tage der Rabbit Hayes" wieder ein äußerst gelungenes Werk!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler

Eine bewegende Familiengeschichte, die uns alle daran erinnern soll, wie wichtig es ist, jeden Menschen so zu akzeptieren wie er ist, ohne Wenn und Aber! Grandios... Eine bewegende Familiengeschichte, die uns alle daran erinnern soll, wie wichtig es ist, jeden Menschen so zu akzeptieren wie er ist, ohne Wenn und Aber! Grandios...

„Irgendwo ist immer Glück“

Zoë Charlotte Claus, Thalia-Buchhandlung Hilden

"Wo hast du dich wieder rumgetrieben?"
"Irgendwo im Glück". Das hat Maisies Sohn geantwortet, wenn er sich als kleines Kind mal wieder versteckt hat und niemand ihn finden konnte.

Mehrere Jahre später verschwindet er eines Nachts spurlos.
Niemand weiß, was er in der letzten Nacht gemacht hat und wieso er nicht nach Hause kam.
Auf der Suche nach ihrem Sohn, die sie hoffen aber auch verzweifeln lässt, findet sie heraus, wer ihr Sohn eigentlich war..

Ein einfühlsamer Roman über das Band zwischen Mutter und Sohn.
"Wo hast du dich wieder rumgetrieben?"
"Irgendwo im Glück". Das hat Maisies Sohn geantwortet, wenn er sich als kleines Kind mal wieder versteckt hat und niemand ihn finden konnte.

Mehrere Jahre später verschwindet er eines Nachts spurlos.
Niemand weiß, was er in der letzten Nacht gemacht hat und wieso er nicht nach Hause kam.
Auf der Suche nach ihrem Sohn, die sie hoffen aber auch verzweifeln lässt, findet sie heraus, wer ihr Sohn eigentlich war..

Ein einfühlsamer Roman über das Band zwischen Mutter und Sohn.

„Sehr Emotional“

Manuela Schauff, Thalia-Buchhandlung Lünen

McPartlin greift in Ihrem neuen Buch einige Themen (z. B. häusliche Gewalt) auf die nicht gerne offen besprochen werden.
Der Autorin gelingt es, daraus eine emotionale und absolut lesenswert Geschichte zu machen.
Man fühlt mit den Charakteren und sie wachsen einem ans
Herz.
McPartlin greift in Ihrem neuen Buch einige Themen (z. B. häusliche Gewalt) auf die nicht gerne offen besprochen werden.
Der Autorin gelingt es, daraus eine emotionale und absolut lesenswert Geschichte zu machen.
Man fühlt mit den Charakteren und sie wachsen einem ans
Herz.

Chiara Pache, Thalia-Buchhandlung Bremen

Ein wunderbares Buch! Schwieriges Thema, aber einfach so klasse gehandhabt. Berührend bis zur letzten Seite. Ein wunderbares Buch! Schwieriges Thema, aber einfach so klasse gehandhabt. Berührend bis zur letzten Seite.

Dorothea Weiss, Thalia-Buchhandlung Jena

Maisie ist eine Kämpferin! Für ihre Kinder schafft sie es, sich aus ihrer gewalttätigen Ehe zu befreien. Ihre demente Mutter pflegt sie selbst. Dann verschwindet ihr Sohn. Stark! Maisie ist eine Kämpferin! Für ihre Kinder schafft sie es, sich aus ihrer gewalttätigen Ehe zu befreien. Ihre demente Mutter pflegt sie selbst. Dann verschwindet ihr Sohn. Stark!

Marianne Boron, Thalia-Buchhandlung Bremen

Ein Buch voller Leben - die Geschichte von Maisie und ihren beiden Kindern, emotional, einfühlsam und voller Liebe! Ein Buch voller Leben - die Geschichte von Maisie und ihren beiden Kindern, emotional, einfühlsam und voller Liebe!

Anette Dingeldein, Thalia-Buchhandlung Varel

Anna McPartlin gelingt es wieder ein an sich tragisches Ereignis so herzerwärmend und anhand so liebenswerter Charaktere zu erzählen, dass man das Buch kaum aus der Hand legen kann Anna McPartlin gelingt es wieder ein an sich tragisches Ereignis so herzerwärmend und anhand so liebenswerter Charaktere zu erzählen, dass man das Buch kaum aus der Hand legen kann

Wundervolle Geschichte mit toller Botschaft: Sei, wer du bist! Steh zu dir! Akzeptere, wer anders ist! Wundervolle Geschichte mit toller Botschaft: Sei, wer du bist! Steh zu dir! Akzeptere, wer anders ist!

„Manchmal ist man eben 'Irgendwo im Glück'.....“

Astrid Jankowski, Thalia-Buchhandlung Lünen

Ein wundervoller und gefühlvoller, sowie zugleich spannender Roman um eine alleinerziehende Mutter und ihre beiden Kinder. Jeder, der Kinder hat, kann sich sofort in die Protagonisten hinein versetzen. Zudem gibt es einen phantastisch dargestellten Einblick in das Seelenleben der Teenager. Nach "Die letzten Tage der Rabbit Hayes" wieder ein äußerst gelungenes Werk! Ein wundervoller und gefühlvoller, sowie zugleich spannender Roman um eine alleinerziehende Mutter und ihre beiden Kinder. Jeder, der Kinder hat, kann sich sofort in die Protagonisten hinein versetzen. Zudem gibt es einen phantastisch dargestellten Einblick in das Seelenleben der Teenager. Nach "Die letzten Tage der Rabbit Hayes" wieder ein äußerst gelungenes Werk!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
45 Bewertungen
Übersicht
39
6
0
0
0

Wahnsinnig toller Roman!
von jule87 aus Schwanstetten am 26.04.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Inhalt: Das Leben hat es mit Maisie Bean bisher nicht gut gemeint. Früh schwanger geworden, war sie in einer gewaltätigen Ehe gefangen. Bis Maisie sich mit ihren zwei Kindern Jeremy und Valerie befreien kann. Sie zieht wieder bei ihrer Mutter ein und hofft endlich auf ein glückliches Leben aber dann... Inhalt: Das Leben hat es mit Maisie Bean bisher nicht gut gemeint. Früh schwanger geworden, war sie in einer gewaltätigen Ehe gefangen. Bis Maisie sich mit ihren zwei Kindern Jeremy und Valerie befreien kann. Sie zieht wieder bei ihrer Mutter ein und hofft endlich auf ein glückliches Leben aber dann der nächste Schlag, denn ihre geliebte Mutter erkrankt an Demenz. Aber nicht genug als Maisie 16 jähriger Sohn Jeremy verschwindet ist sie am Ende. Doch aufgeben kommt für Maisie nicht in Frage und macht sich auf die verzweifelte Suche nach ihrem Sohn. Meinung: Das Buch war einfach nur fantastisch. Die Autorin hat mich sowas von gepackt und mich richtig fertig gemacht. Ich fand es wirklich von Anfang bis Ende spannend. Die Geschichte konnte mich total berühren. Ich sag nur ?Taschentuchalarm?! Die Autorin hat einen super authentischen Schreibstil und lässt einem nur so durch die Seiten fliegen. Es werden soviele schwierige Themen angesprochen, wie Gewalt in der Ehe, Drogen, Demenz und finden der eigenen Sexualtiät. Jedem Charakter wurde ein Gesicht gegeben, da man aus allen Perspektiven liest. Dabei wird einem auch nochmal das Thema der Demenz näher gebracht, weil man auch aus der Sicht der dementen Bridie liest. Auch wenn man auch schon im Epilog erfährt, wie das Buch ausgeht, hat es der Spannung keinen Abbruch getan. Trotz dessen war ich am Ende sprachlos und schockiert. Wie es zu dem ganzen gekommen ist, macht einen einfach nur fassungslos. Was ich meine müsst ihr allerdings selbst herausfinden. Fazit: Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und somit von mir absolute Leseempfehlung. 5 von 5 Sternen dafür!

von einer Kundin/einem Kunden am 28.01.2017
Bewertet: anderes Format

Sehr berührend und gut erzählt. Eine tolle Geschichte. Unbedingt Taschentücher bereitlegen.

Eine Geschichte, die berührt
von Katzenpersonal Kleeblatt aus Berlin am 21.11.2016
Bewertet: Medium: Hörbuch-Download

Maisie Bean ist eine Frau, die schon einiges im Leben erlebt hat. Ihr erstes Date endet so gut wie mit einer Vergewaltigung, aus der ihr Sohn Jeremy hervorging. Natürlich kam im damaligen Irland keine alleinstehende Mutter in Frage, so dass sie auch auf Drängen ihrer Mutter den Mann heiratete.... Maisie Bean ist eine Frau, die schon einiges im Leben erlebt hat. Ihr erstes Date endet so gut wie mit einer Vergewaltigung, aus der ihr Sohn Jeremy hervorging. Natürlich kam im damaligen Irland keine alleinstehende Mutter in Frage, so dass sie auch auf Drängen ihrer Mutter den Mann heiratete. Sie bekam ein weiteres Kind, Valerie. Ihr Mann hielt nichts von Zurückhaltung den Frauen gegenüber und schlug Maisie regelmäßig, bis es eines Tages so schlimm war, dass er sie fast umbrachte. Sie trennte sich von ihm und zog mit ihren Kindern zu ihrer Mutter. Bald brauchte auch ihre Mutter Unterstützung, denn sie glitt so langsam in die Demenz. Maisie und ihre Kinder pflegten die Großmutter, die sie sehr liebten. Jeremy und Valerie sind vom Charakter her sehr unterschiedlich. Während Jeremy der eher ruhige und sensible Typ ist, der die Repressalien des Vaters bewusst miterlebt hat, ist Valerie starr- und eigensinnig. Alles ändert sich, als Jeremy eines Tages nicht nach Hause kommt... Das Buch beginnt im Jahr 2015 und schildert die Dinge, die vor 20 Jahren geschehen sind. Schon die Worte von Maisie im Jahr 2015, die sagen, dass Jeremy gewaltsam gezeugt und gewaltsam gestorben ist, lässt den Leser innehalten. Wie soll ein Buch einen jetzt noch gefangen nehmen, wenn einem diese Tatsache gleich zu Beginn des Buches präsentiert wird? Aber es funktioniert. Als Leser wird man langsam in die Geschichte eingeführt. Man lernt die einzelnen Protagonisten in ihrer normalen Umgebung kennen. Der Leser erfährt den Leidensweg von Maisie, ist mit dabei, wenn Bridie, die Großmutter, lichte Momente des Erkennens hat, erlebt die aufmüpfige Valerie und den sensiblen Jeremy. Ebenso lernt man Jeremys Freunde kennen, ganz besonders seinen Freund Rave. Doch Jeremy hütet ein Geheimnis, von dem weder seine Mutter noch sein bester Freund weiß. Es zermürbt ihn, macht ihn unglücklich. Als Leser leidet man förmlich mit ihm mit. Als Jeremy verschwunden ist, gibt Maisie keine Minute auf, ihren Sohn zu suchen. Ihm kann nur etwas zugestoßen sein, denn er würde sie und die Familie nie so ohne weiteres verlassen, da ist sie sich ziemlich sicher. Aber es vergehen Tage und es gibt niemanden, der ihn gesehen hat. Große Unterstützung erfährt sie durch ihren Freund Fred, den Polizisten, und ihre Freundin Lynn, die immer zur Stelle ist, wenn sie gebraucht wird und immer ein offenes Ohr hat. Solche Freunde wünscht man sich selber. Jeder der Protagonisten ist in seiner Art einzigartig. Schicksalsschläge sind in der Familie nicht dazu da, den Kopf in den Sand zu stecken, sondern die Herausforderungen anzunehmen. Das macht jeder auf seine Weise und der Zusammenhalt in der Familie ist deutlich spürbar. Der Autorin Anna McPartlin ist es ein weiteres Mal gelungen, den Leser zu fesseln und in die Geschichte mit zu integrieren. Man kann gar nicht anders, man lebt mit den Protagonisten mit, leidet mit ihnen und fühlt mit ihnen. Ich habe dieses Buch als Hörbuch erlebt und war, wie schon des öfteren, begeistert von der Lesung durch die Schauspielerin und Hörbuchsprecherin Nina Petri. Sie versteht es gekonnt, den Figuren Leben einzuhauchen und diese agieren zu lassen. Es macht Spaß, ihr zuzuhören und das Buch im Geiste gemeinsam mit ihr zu lesen. Sie ist eine gute Wahl zur Einlesung des Buches. Auch dieses Buch von Anna McPartlin beschäftigt sich mit schwierigen Themen, mit denen sich auch der Leser dann zwangsläufig auseinandersetzt. Ein Buch, das gelesen werden will und sollte. Ich empfehle es sehr gern weiter.