Meine Filiale

Mord im Elsass

Kreydenweiss & Bato ermitteln

Ein Elsass-Krimi Band 1

Jules Vitrac

(6)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Sterben wie Gott im Elsass

Es ist Sommer im Elsass. Die Bewohner von Eguisheim tragen heute Schwarz: Sie erweisen Madeleine Béranger, der Frau des Bildhauers, die letzte Ehre. Und finden sich danach im Wirtshaus ein, wo sie mit Wein und elsässischen Köstlichkeiten versuchen, die Trauer zu verarbeiten. Doch das sonst so beschauliche Leben im Ort will sich auch in den nächsten Tagen nicht einstellen: Mitten auf dem Marktplatz steht ein Sauerkrautfass mit einer Leiche. Kurz darauf findet man eine Tote in der «Bäckertaufe», einem Eisenkäfig am Eingang des Museums. Erst die dritte Leiche lässt ein Muster erkennen: mittelalterliche Bestrafungsmethoden. Doch wählt der Täter seine Opfer willkürlich? Denn eine Verbindung ist nicht zu erkennen ...

Nicht nur für Frankreichreisende und Liebhaber der Region

Ein herrlich schrulliges Duo. Sonntag-EXPRESS

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 336
Erscheinungsdatum 26.08.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-27227-1
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19,2/12,6/3,2 cm
Gewicht 336 g
Auflage 5. Auflage
Verkaufsrang 47321

Weitere Bände von Ein Elsass-Krimi

Buchhändler-Empfehlungen

Anja Werner, Thalia-Buchhandlung Leverkusen

Das beschauliche Elsass wird zum Schauplatz einer Mordserie. Gut gelaunter Krimi mit viel Lokalkolorit und Kulinarischem...

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
3
2
1
0
0

Lokalkrimi im Elsass
von einer Kundin/einem Kunden aus Mühlethurnen am 25.03.2019

Gemütlich und bürgerlich geht es zu im Elsass, mit viel Lokalkolorit und guten Elsässerspezialitäten. Leider fehlt die Spannung in der Handlung, etwas gar "bünzlig".

Für Elsaßliebhaber
von einer Kundin/einem Kunden aus Oberried am 10.02.2019

Netter Lokalkrimi, identische Typen, logische Geschichte! Ein entspannender Krimi mit humorvollen Passagen,etwas für Liebhaber des Elsaß und der dortigen Küche.

Vielschichtiger 1.Fall besticht mit ungewöhnlichen Tatorten
von Bücher in meiner Hand am 18.05.2018

2016/17 sind gleich zwei neue Krimiserien erschienen, die in einer bisher kriminalliterarischen noch nicht abgedeckten Region spielen: dem Elsass. Die andere Serie hatte mich nicht ganz überzeugt, und so war ich vor der Lektüre von "Mord im Elsass" schon ein wenig skeptisch. Unnötigerweise, wie ich schon auf den ersten 20 Sei... 2016/17 sind gleich zwei neue Krimiserien erschienen, die in einer bisher kriminalliterarischen noch nicht abgedeckten Region spielen: dem Elsass. Die andere Serie hatte mich nicht ganz überzeugt, und so war ich vor der Lektüre von "Mord im Elsass" schon ein wenig skeptisch. Unnötigerweise, wie ich schon auf den ersten 20 Seiten feststellte. Der Schreibstil hat mich gepackt - kein Wunder, denn wie sich später herausstellte ist Jules Vitrac ein Pseudonym einer deutschen Autorin, die ich auch unter ihrem anderen Pseudonym "Fiona Blum" und ihrem richtigen Namen Veronika Rusch sehr gerne lese. Aber auch die Charaktere haben mich gleich eingenommen: Céleste Kreydenweiss, die junge Chef de Police, die in ihrem Heimatort arbeitet, und ihr Brigadier Luc Bato. Er redet nicht viel, stammt aus den Vogesen und ist Wochenaufenthalter in Eguisheim. Seine erste Stelle nach der Polizeischule, die er als Jahrgangsbester abgeschlossen hat. Sie sind ein noch nicht eingespieltes, aber passendes Team, die es auch mit ihren Vorgesetzten aufnehmen, wenn es erforderlich ist. Dafür haben sie die volle Unterstützung von Bürgermeister André Ginglinger. Es ist generell ruhig und nicht viel los auf der Polizeistation. Viel Verwaltungsarbeiten, ab und an Alkoholkontrollen, Diebstähle, selten entlaufende Diebe - keinen Mord bisher. Eguisheim ist etwa 80km von Strassbourg entfernt, viel näher liegt Colmar. Von dort kommt die Kripo mit ihrem unbeliebten Kapitän Wolfsberger um das tickende Fass zu untersuchen, das eine Leiche birgt. Der Tote ist ein Biobauer aus der Gegend. Das Fass wurde vom fetten Frosch weggeklaut, das Restaurant ist im Besitz von Célestes Mutter Catherine. Diese traute dem toten Biobauern nicht, sie hat ihr Fleisch anderswo gekauft. Bald wird der Fall undurchsichtiger für alle, denn es werden weitere Mordopfer gefunden und in Strassburg wird ein Anwalt vermisst. Alles hängt irgendwie zusammen - nur Wolfsberger, Typ "ich hab immer recht", findet schnell einen Schuldigen, der Fall ist für ihn gelöst. Doch er hat nicht mit Célestes Hartnäckigkeit und Etienne Walter, dem Commandant der Police Nationale in Strassburg gerechnet... In "Mord im Elsass" geht es um Gerüchte, Betrügereien, Sexspiele, Untreue und vieles mehr. Besonders die ungewöhnlichen Tatorte sprechen für den Ideenreichtum der Autorin. Viele aussergewöhnliche Details zeigen, dass sie ausserdem sehr gut recherchiert hat. Der Krimi ist packend zu lesen, sehr stimmig und besticht durch Situationskomik. Fazit: Ein fesselnder und vielschichtiger erster Fall für Kreydenweiss & Bato. Dazu eine Ermittlerin, die weiss was sie will und sich nicht länger unterdrücken lässt. 4 Punkte.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1