Meine Filiale

Mädchenmeute

Roman. Ausgezeichnet mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2016, Kategorie Jugendbuch

Kirsten Fuchs

(15)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 9,99 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

19,95 €

Accordion öffnen

eBook

ab 6,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Der Sommer der Freiheit
Nur widerwillig fährt Charlotte Nowak, fünfzehn und sehr schüchtern, mit sieben anderen Mädchen ins Sommerferiencamp. Doch dort ist alles anders als erwartet: Dinge verschwinden, und als eines Morgens die Gruppenleiterin ausrastet, flüchten die Mädchen, klauen ein Hundefängerauto samt Hunden und fahren ins Erzgebirge, wo eine von ihnen einen alten Stollen kennt. Hier schlagen sie sich durch immer freiere, immer aufregendere und schönere Sommertage zwischen Waldabenteuern und nächtlichen Streifzügen zu Supermarkt-Containern - und Charly Nowak merkt, dass sie nicht nur schüchtern ist. Doch plötzlich stoßen die Mädchen auf eine brisante DDR-Hinterlassenschaft, die Außenwelt holt sie ein, und dann kommt auch noch die erste Liebe. Charly muss das, was sie gerade an Mut und Freundschaft entdeckt hat, unter Beweis stellen ...

Das Buch ist bombe. taz

Kirsten Fuchs, 1977 in Karl-Marx-Stadt (heute Chemnitz) geboren, ist vermutlich die bekannteste und beliebteste Autorin der Berliner Lesebühnenszene. 2003 gewann sie den renommierten Literaturwettbewerb Open Mike, 2005 erschien ihr vielgelobter Debütroman «Die Titanic und Herr Berg». Es folgten die Romane «Heile, heile» und «Mädchenmeute», für den sie 2016 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet wurde.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 464
Altersempfehlung 14 - 17
Erscheinungsdatum 11.03.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-24746-0
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19/11,3/3 cm
Gewicht 315 g
Auflage 2. Auflage
Verkaufsrang 32170

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Berlin

Ein fantastisches, wortgewandtes Jugendbuch das nicht nur jüngere Leser in seinen Bann zieht. Fernweh nach dem Erzgebirge und Mückenstiche gibts oben drauf!

Allein in der Wildnis...

Meike Hüneke, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Charly soll ihren Sommer mit 6 anderen Mädchen in einem Survival-Camp verbringen. Schnell stellt sich heraus, dass sich alle etwas anderes darunter vorgestellt haben. Als die Gruppenleiterin eines Morgens ausrastet, ergreifen die Mädchen ihre Chance und hauen ab. Ganz auf sich allein gestellt verbringen die Mädchen eine abenteuerliche zeit in der Wildnis. Ein Jugendroman, der seinesgleichen sucht. Eine wunderbare Geschichte, die auf eine Weise erzählt wird, dass man sie einfach nicht mehr aus der Hand legen kann. Jedes Wort ist so greifbar, und jede Beschreibung so genau, dass man fast denken könnte, man wäre mit Charly und den anderen Mädchen im Wald und ganz nebenbei kann man sogar noch so einiges lernen. Ein einfach wunderbarer Roman, der nur zu empfehlen ist!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
15 Bewertungen
Übersicht
12
2
0
0
1

Gewollt, nicht gekonnt
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 10.04.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Das Buch möchte sich einreihen in Klassiker wie Tschick oder Scherbenpark. Das gelingt ihm nicht. Der Plot ist total konstruiert, die Namen der Protagonistinnen bedienen Klischees. Wer auf ausufernde Beschreibungen von Hunden steht, sollte das Buch unbedingt lesen. Ansonsten besser nicht...

Eine fantastische Teenagergeschichte!
von einer Kundin/einem Kunden aus Wiesmoor am 27.02.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Dieses Jugendbuch handelt mehr als nur von frei sein, inniger Freundschaft und der ersten Liebe. Was dahinter steckt ist viel atemberaubender als es auf den ersten Blick scheint. Einfach faszinierend!

Eine fantastische Teenagergeschichte über Abenteuer, Freiheit und Freundschaft!
von Jungenmama aus LB am 06.05.2015
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ich habe das Buch als Hardcover gelesen...Inhalt ist derselbe ;-) Ich habe das Buch innerhalb kürzester Zeit durchgelesen und war versucht es mir zu schnappen, einen schönen Platz im Wald aufzusuchen und sofort wieder von vorne zu beginnen um nochmals in die Abenteuer eintauchen zu können… Diesem Buch gilt meine uneingeschrä... Ich habe das Buch als Hardcover gelesen...Inhalt ist derselbe ;-) Ich habe das Buch innerhalb kürzester Zeit durchgelesen und war versucht es mir zu schnappen, einen schönen Platz im Wald aufzusuchen und sofort wieder von vorne zu beginnen um nochmals in die Abenteuer eintauchen zu können… Diesem Buch gilt meine uneingeschränkte Leseempfehlung, daher hier einige Gedanken dazu:   Cover: Schwere Qualität, ein roter fester Einband und Autor, Titel und ein Hund auf dem Schutzumschlag. Das Buch fällt ins Auge und will in die Hand genommen werden. Wer es anfängt zu lesen, den lässt die Geschichte nur schwer wieder los.   Inhalt: Charlotte ist 15Jahre, großgewachsen, schüchtern, etwas linkisch und nicht wirklich glücklich als sie mit sieben wildfremden Mädels in einem klapprigen Kleinbus auf den Weg ins Erlebniscamp sitzt.   Natürlich macht sie sich Gedanken mit wem sie am ehesten befreundet sein will, aber jedes der Mädchen hat einen anderen Charakter und seine eigenen Probleme, was noch zu reichlich Spannungen, zu außergewöhnlichen Problemlösungen aber auch zu besonderen Freundschaften führen wird.   Die Mädchen erleben Gruseliges in ihrer ersten Nacht im Camp und als dann auch noch die Campleiterin und eines der Mädchen verschwinden, fassen die Anderen einen folgeschweren Entschluss und begeben sich auf eine abenteuerliche Reise. Nur mit einigen wenigen Ausrüstungsgegenständen aus dem Camp starten sie ins Abenteuer - ohne erwachsene Begleitung, ohne Geld, ohne Telefon und vor allem ohne Nachricht an ihre Eltern… ihre Reisebegleiter sind einige Hunde, die die Mädchen auf ihrer Flucht aus einem Tiertransporter mitnehmen!   Autorin/Schreibstil: Das Abenteuer wird von Protagonistin Charlotte in Rückblenden aus der Ich-Perspektive erzählt.   Die Autorin Kerstin Fuchs versteht es in einer anschaulichen und perfekt zur jugendlichen Erzählerin passenden Sprache zu schreiben. Der Leser gruselt sich mit den Mädchen, lacht mit ihnen und sieht den Wald durch Charlottes Augen. Man wird regelrecht in die Geschichte hineingezogen und spürt den Wald, die Kälte und den Hunger.   Die Beschreibung des Waldes ist sehr detailliert, fast schon poetisch und vermittelt eine ganz besondere Liebe zur Natur. Man merkt das die Autorin sich viel Zeit genommen hat ausgiebig zu recherchieren und selbst am Ort des Geschehens war. Auch ihr enges Verhältnis zu Hunden und eine gute Menschenkenntnis spürt der Leser in den genauen Beschreibungen der verschiedenen tierischen und menschlichen Charaktere.   Durch wiederholte Andeutungen zu Beginn der Geschichte ist der Leser immer wieder neugierig wie es weitergehen wird. Zahlreiche Wendungen überraschen immer wieder aufs Neue, so dass ein riesiger Spannungsbogen aufgebaut wird, der bis zum Ende des Buches bestehen bleibt.   FAZIT: Ich schwenke meinen großen Hut vor der Autorin ;-) Ein wunderbares Buch für Teenagermädchen um sich selbst / die Welt besser zu verstehen und für Ältere um nochmals in die Naivität der Jugend einzutauchen.


  • Artikelbild-0