Warenkorb
 

Die Punkte nach dem Schlussstrich

Roman

Ich wollte Apollo unbedingt lieben. „Ich liebe dich.“ Apollo sagte nichts. Nur ein leises, zartes Männerseufzen, das mich wie ein Soundtrack durch mein ganzes Leben begleiten würde. Plötzlich fing es in meinem Bauch an zu flattern. Keine Schmetterlinge, sondern Motten. Giftige, riesige Motten taumelten kopflos in meinem Magen. Solche, die mit ihrem Urin Löcher in Autolack brennen. Weil ich den Unterschied zwischen Motten und Schmetterlingen im Bauch nicht kannte, hielt ich diese Angst aus Versehen für die echte große Liebe.

Für die Berufsfreundin Luzy sind Männer der Mittelpunkt ihrer Welt. Auch wenn es ihr gar nicht passt: Sie kann nicht alleine sein. Also, in einem Raum geht das schon, aber ohne einen Freund im Leben wird es schwierig. Bislang konnte Luzy sich immer retten. Wenn das Beziehungsende nahte, suchte sie sich rechtzeitig den Nächsten. Apollo, Peter, Jonas. Von einem zum anderen wie der Affe im Dschungel. Sie investiert all ihre Energie in den Erhalt der oft nicht einfachen Beziehungen mit Männern, die sich so flüchtig verhalten wie Edelgase. Aber plötzlich geht etwas schief, und Luzys Putzerfisch-Verhalten kann ihre Trennungsangst nicht mehr kaschieren. Sie flippt aus. Im Streit bricht sie Jonas den Arm und muss fortan 100 Meter Abstand zu ihm wahren. Mit Liebeskummer im Herzen und einem Entfernungsmesser in der Hand stellt sie fest, dass sich etwas ändern muss, denn von aufrichtiger Liebe versteht sie nichts.

Mit Illustrationen von Laura Tonke

"Lakonisch in der Haltung, allerdings mit großem sprachlichen Aplomb" Frankfurter Rundschau, Carmen Böker

„Talentbombe im Buch explodiert.“ Katja Riemann

„Kein Buch für Männer, ich liebe es.“ Christian Ulmen
Rezension
"Rasant geschrieben, feine Dialoge schildern den Seelenschmerz.", Woman, Andrea Braunsteiner, 07.07.2016
Portrait
Lackmann, Laura
Laura Lackmann, geboren 1979 in Berlin, hat an der New-York-Filmakademie und der dffb Berlin Regie studiert. Sie ist als Drehbuchautorin und Regisseurin tätig. Ihr Regiedebüt absolvierte sie mit der Verfilmung des Romans "Mängelexemplar" von Sarah Kuttner. Sie arbeitete als Co-Autorin an der Fernsehserie "Blochin" von Matthias Glasner mit. Zurzeit arbeitet sie an ihrem nächsten Kinofilm, "Die sachliche Romanze".

Tonke, Laura
Laura Tonke, geboren 1975 in Berlin und dort aufgewachsen, gab mit 16 Jahren ihr Spielfilmdebüt in dem Film Ostkreuz von Michael Klier. Seitdem hat sie in über 30 Filmen mitgespielt, unter Regisseuren wie Dominik Graf, Tom Tykwer und Eoin Moore. Laura Tonke erhielt 2000 die "Goldene Kamera" als Beste Nachwuchsschauspielerin. Ihr Talent stellt sie auch als Theaterschauspielerin unter Beweis, u.a. an der Volksbühne Berlin, wo sie mit Frank Castorf zusammenarbeitet.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 17.06.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-471-35120-8
Verlag List Medien AG
Maße (L/B/H) 20,5/13,6/3,7 cm
Gewicht 460 g
Abbildungen mit Illustrationen von Laura Tonke
Auflage 1. Auflage
Illustrator Laura Tonke
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
14,99
14,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Die etwas andere Art von Liebe.“

Celine Weber, Thalia-Buchhandlung Wiesmoor

Nicht nur der Klappentext klingt meiner Meinung nach etwas merkwürdig, letzendlich war auch der Inhalt des Buches etwas bizarre und in meinen Augen gewöhnungsbedürftig. Genau so wie die Wortwahl, die an einigen Stellen zu wünschen übrig ließ. Trotzdem interessante Geschichte. Mal die andere Art einer oder in diesem Fall mehrerer Liebesgeschichten. Nicht nur der Klappentext klingt meiner Meinung nach etwas merkwürdig, letzendlich war auch der Inhalt des Buches etwas bizarre und in meinen Augen gewöhnungsbedürftig. Genau so wie die Wortwahl, die an einigen Stellen zu wünschen übrig ließ. Trotzdem interessante Geschichte. Mal die andere Art einer oder in diesem Fall mehrerer Liebesgeschichten.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

"Weil ich den Unterschied zwischen Motten und Schmetterlingen im Bauch nicht kannte, hielt ich diese Angst aus Versehen für die echte große Liebe" bitte mehr davon! Viel viel mehr! "Weil ich den Unterschied zwischen Motten und Schmetterlingen im Bauch nicht kannte, hielt ich diese Angst aus Versehen für die echte große Liebe" bitte mehr davon! Viel viel mehr!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
0
1
0
0