Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Die Canterbury Schwestern

(53)
Che kann es nicht fassen: Sie ist mit acht anderen Frauen auf dem Weg von London nach Canterbury. In einem Brief hat ihre exzentrische, willensstarke Mutter ihrer Tochter aufgetragen, dorthin zu pilgern und ihre Asche zu verstreuen. Außerdem hat sich gerade auch noch ihr Freund von ihr getrennt. Das Letzte, was sie jetzt gebrauchen kann, ist ein als Pilgerreise getarnter Selbstfindungstrip. In alter Pilgertradition soll jede der Frauen auf dem Weg eine Geschichte über die Liebe erzählen. Che ist skeptisch, als die Wanderinnen damit beginnen. Doch die unterschiedlichen Geschichten der Frauen berühren sie tief. Zum ersten Mal in ihrem Leben hat Che das Gefühl, ihren Weg zu kennen.
Portrait
Kim Wright schreibt für mehrere Lifestylemagazine über Wein, Restaurants und Reisen. Sie ist leidenschaftliche Tänzerin und lebt in Charlotte, North Carolina.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 384 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 26.05.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783843712835
Verlag Ullstein eBooks
Dateigröße 2047 KB
Übersetzer Elfriede Peschel
Verkaufsrang 42.178
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Simone Mkirech, Thalia-Buchhandlung Magdeburg

Die Asche ihrer Mutter im Gepäck,pilgert Che mit acht Frauen von Canterbury nach London.Unterschiedliche Erwartungen und Erzählungen prägen diese Wanderung.Weckt Lust aufs Pilgern Die Asche ihrer Mutter im Gepäck,pilgert Che mit acht Frauen von Canterbury nach London.Unterschiedliche Erwartungen und Erzählungen prägen diese Wanderung.Weckt Lust aufs Pilgern

„Pilgern verändert dein Leben“

Eva-Regina Richter, Thalia-Buchhandlung Cottbus

Neun Frauen wollen aus unterschiedlichen Gründen von London nach Canterbury pilgern. Um beim Wandern keine Eintönigkeit aufkommen zu lassen, schlägt Tess vor, Geschichten zu erzählen. Und so beginnen sie, mit erfrischenden, verliebten und nachdenklichen Geschichten oder Mythen sich besser kennen zu lernen. Für jede wird es jedoch zu gleich eine Auseinandersetzung mit ihrem bisherigem Leben. Ideal als Urlaubslektüre, denn es ist so leicht und flüssig geschrieben, dass man es nicht mehr aus der Hand legen will.

Neun Frauen wollen aus unterschiedlichen Gründen von London nach Canterbury pilgern. Um beim Wandern keine Eintönigkeit aufkommen zu lassen, schlägt Tess vor, Geschichten zu erzählen. Und so beginnen sie, mit erfrischenden, verliebten und nachdenklichen Geschichten oder Mythen sich besser kennen zu lernen. Für jede wird es jedoch zu gleich eine Auseinandersetzung mit ihrem bisherigem Leben. Ideal als Urlaubslektüre, denn es ist so leicht und flüssig geschrieben, dass man es nicht mehr aus der Hand legen will.

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Nicht nobelpreisverdächtig,aber auch keine direkte "Strandkorb-Lektüre",dieser schöne Frauenroman lädt zur Identifikation ein,ist unterhaltsam und nicht kitschig - greifen Sie zu ! Nicht nobelpreisverdächtig,aber auch keine direkte "Strandkorb-Lektüre",dieser schöne Frauenroman lädt zur Identifikation ein,ist unterhaltsam und nicht kitschig - greifen Sie zu !

Andrea Becker, Thalia-Buchhandlung Fulda

Eine Pilgerreise von bunt zusammengewürfelten Frauen und jede von ihnen soll eine Geschichte erzählen. Besinnlich, nachdenklich und schräg, aber durchweg fesselnd. Eine Pilgerreise von bunt zusammengewürfelten Frauen und jede von ihnen soll eine Geschichte erzählen. Besinnlich, nachdenklich und schräg, aber durchweg fesselnd.

„Urlaubslektüre, die Spaß macht“

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Kurzweiliger und unterhaltsamer Frauenroman über eine Pilgergruppe, deren einzelne Teilnehmerinnen unterschiedlicher nicht sein könnten. Erinnert an die "Dienstagsfrauen". Genau das richtige für den Ulaub. Kurzweiliger und unterhaltsamer Frauenroman über eine Pilgergruppe, deren einzelne Teilnehmerinnen unterschiedlicher nicht sein könnten. Erinnert an die "Dienstagsfrauen". Genau das richtige für den Ulaub.

Nadine Lührmann, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Neun Frauen machen sich zusammen auf eine Pilgerreise nach Canterbury und erzählen sich der Tradition gemäß Geschichten über die Liebe und das Leben. Eine Reise zu sich selbst. Neun Frauen machen sich zusammen auf eine Pilgerreise nach Canterbury und erzählen sich der Tradition gemäß Geschichten über die Liebe und das Leben. Eine Reise zu sich selbst.

B. Igler, Thalia-Buchhandlung Halle (Saale)

9 Frauen. 9 schicksalhafte Geschichten. Auf den Spuren von Chaucer pilgern sie nach Canterbury. Ein wunderbarer Roman über die Liebe und die Kunst des Loslassens. 9 Frauen. 9 schicksalhafte Geschichten. Auf den Spuren von Chaucer pilgern sie nach Canterbury. Ein wunderbarer Roman über die Liebe und die Kunst des Loslassens.

„eine Pilgerreise der etwas anderen Art“

Carina Nickenig, Thalia-Buchhandlung Neuwied

Che steht vor den Trümmern ihres Lebens… Mutter verstorben, ihren letzten Wunsch noch zuerfüllen und dann auch noch der Mann weg. So macht sich Che samt der Asche ihrer Mutter mit einer Gruppe „Reiseweiber“ auf die Pilgerreise von London nach Canterbury. Die Gruppe Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, folgen der alten Tradition sich eine Geschichte über Liebe, Freundschaft, Glück oder Hoffnung aus ihrem Leben zu erzählen.
Sehr einfühlsam erfährt man als Leser die Geschichte ein jener Frau und was es für sie bedeutet in der Kathedrale von Canterbury den Segen zu erhalten. Es war einfach schön und spannend zu lesen, wie die Frauen den Pilgerweg bestritten und welche Überraschungen so unterwegs geschahen. Somit vergebe ich 5 unterhaltsame Sterne für ein Buch über den Sinn des Lebens und was im Leben wirklich bedeutsam ist.
Che steht vor den Trümmern ihres Lebens… Mutter verstorben, ihren letzten Wunsch noch zuerfüllen und dann auch noch der Mann weg. So macht sich Che samt der Asche ihrer Mutter mit einer Gruppe „Reiseweiber“ auf die Pilgerreise von London nach Canterbury. Die Gruppe Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, folgen der alten Tradition sich eine Geschichte über Liebe, Freundschaft, Glück oder Hoffnung aus ihrem Leben zu erzählen.
Sehr einfühlsam erfährt man als Leser die Geschichte ein jener Frau und was es für sie bedeutet in der Kathedrale von Canterbury den Segen zu erhalten. Es war einfach schön und spannend zu lesen, wie die Frauen den Pilgerweg bestritten und welche Überraschungen so unterwegs geschahen. Somit vergebe ich 5 unterhaltsame Sterne für ein Buch über den Sinn des Lebens und was im Leben wirklich bedeutsam ist.

„Pilgerreise der anderen Art“

Natascha Radtke, Thalia-Buchhandlung Langenfeld

Nachdem Che sich Freundlos, Elternlos und Kinderlos wiederfindet, beschließt sie einen lang gehegten Wunsch ihrer toten Mutter nachzugehen und sich der Pilgerreise nach Canterbury anzuschließen. Die Gruppe der sie sich anschließt besteht nur aus Frauen, die der Tradition nachgehen sich unterwegs Geschichten rund um die Liebe und das Leben zu erzählen. Eine philosophisch angehauchte Pilgerreise, die Che nicht nur Canterbury näher bringt, sondern auch sich selber und letztendlich auch ihrer toten Mutter.

Eine schöne Lektüre für diejenigen, die das Leben hinterfragen und vielleicht selbst eine Pilgerreise zu sich selbst brauchen.
Nachdem Che sich Freundlos, Elternlos und Kinderlos wiederfindet, beschließt sie einen lang gehegten Wunsch ihrer toten Mutter nachzugehen und sich der Pilgerreise nach Canterbury anzuschließen. Die Gruppe der sie sich anschließt besteht nur aus Frauen, die der Tradition nachgehen sich unterwegs Geschichten rund um die Liebe und das Leben zu erzählen. Eine philosophisch angehauchte Pilgerreise, die Che nicht nur Canterbury näher bringt, sondern auch sich selber und letztendlich auch ihrer toten Mutter.

Eine schöne Lektüre für diejenigen, die das Leben hinterfragen und vielleicht selbst eine Pilgerreise zu sich selbst brauchen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
53 Bewertungen
Übersicht
18
18
16
1
0

Canterbury Schwestern auf Selbstfindungstrip
von Bücher in meiner Hand am 08.09.2016
Bewertet: Einband: Klappenbroschur

Ich war gespannt auf das Buch. Doch leider beginnt es auch hier wieder mit "von Freund verlassen, Angehörige stirbt". Liebe Autoren, lasst euch doch mal wieder etwas Neues einfallen.... Diana de Milan verfügt in einem Brief an ihre Tochter Che, dass ihre Asche nach Canterbury zu Thomas Beckets Schrein... Ich war gespannt auf das Buch. Doch leider beginnt es auch hier wieder mit "von Freund verlassen, Angehörige stirbt". Liebe Autoren, lasst euch doch mal wieder etwas Neues einfallen.... Diana de Milan verfügt in einem Brief an ihre Tochter Che, dass ihre Asche nach Canterbury zu Thomas Beckets Schrein gebracht werden soll. Von London nach Canterbury wärs ja auch kein Problem, doch Che lebt in Amerika. Che fliegt kurzentschlossen nach London (wie gut, dass sie selbstständige Weinkritikerin ist und somit ihre Arbeitszeit einteilen und noch besser, dass ihr Partner ihr den Laufpass gab). In London angelangt erfährt Che, dass sie sich einer Pilgergruppe anschliessen muss, anstatt alleine mit einer Reiseführerin nach Canterbury zu wandern. Che lässt sich darauf ein, eine Bahnfahrt wäre ihr zu "billig", dennoch ist sie skeptisch. Die neun Frauen scheinen unterschiedlich und Che nimmt sie alle genau unter die Lupe. Jeden Tag erzählen eine oder zwei der Frauen auf der Reise eine Geschichte ihres Lebens, wie bei Chaucer. Bis zuletzt weiss Che nicht, was sie erzählen soll, wenn sie dran ist. Sie wartet einfach mal ab... ... und bald schon ist sie genau dort, wo sie nicht ankommen wollte laut Klappentext: auf einem Selbstfindungstrip. Genau so würde ich den Roman beschreiben: neun Frauen auf einer Reise nach ihrem Selbst. Die ersten Seiten nahmen mich ein, sie waren humorvoll, ironisch und mit tollen Vergleichen gepflastert. Doch auf den folgenden Seiten wurde der Roman in meinen Augen trivialer. Die Geschichten der Frauen begannen mich zu langweilen und ich wurde mehr und mehr abgelenkt. Die Geschichten der Frauen wurden sich immer ähnlicher, und der von Che befürchtete Selbstfindungstrip trat ein. Auch Che war nicht gefeit davon. Wahrscheinlich fast am wenigsten von allen. Es geht vor allem um Beziehungen zwischen Mütter-Töchter und Frau-Mann, und um die Selbstlügen, die man um diese Beziehungen ansiedelt. Überrascht hat mich, dass die Protagonistin, wie auch sämtliche Frauen der Pilgergruppe Amerikanerinnen waren. Laut Klappentext nahm ich an, dass die Frauen aus England sind. Dies spürte man in den erzählten Geschichten wie auch in den Biografien, irgendwie dünkten mich einige der Probleme doch sehr "amerikanisch". Ich weiss noch immer nicht, was ich von den Canterbury Schwestern halten soll. Überzeugt bin ich jedenfalls nicht. Das Buch beinhaltet einige tolle Stellen und witzig-ironische Gedankengänge, aber es hat mich weder berührt noch abgeholt. Fazit: Enttäuschender Selbstfindungsroman, der zwar einige witzige Szenen beinhaltet, aber leider langweilt. 3 Punkte.

Die Canterbury Schwestern
von zauberblume am 27.08.2016
Bewertet: Taschenbuch

"Die Canterbury Schwestern" ist das erste Buch, das ich von der amerikanischen Schriftstellerin Kim Wright gelesen habe. Die Geschichte: Unsere Protagonistin mit dem außergewöhnlichen Namen Che - sie bekam ihn von ihren Eltern zu Ehren des kubanischen Reevolutionärs Che Guevara- will den letzten Willen ihrer verstorbenen Mutter Diana erfüllen.... "Die Canterbury Schwestern" ist das erste Buch, das ich von der amerikanischen Schriftstellerin Kim Wright gelesen habe. Die Geschichte: Unsere Protagonistin mit dem außergewöhnlichen Namen Che - sie bekam ihn von ihren Eltern zu Ehren des kubanischen Reevolutionärs Che Guevara- will den letzten Willen ihrer verstorbenen Mutter Diana erfüllen. Ihre Eltern waren Hippies und Che hatte wirklich keine einfache Kindheit. Che reist mit den sterblichen Überresten ihrer Mutter nach London. Hier schließt sie sich einer Pilgergruppe an, die nach Canterbury zieht. Denn in Canterbury soll sie die Asche ihrer Mutter verstreuen. Auf dem Weg dahin, hat jeden Tag eine andere Mitreisende die Aufgabe, ihre Lebensgeschichte zu erzählen. Eigentlich hatte ich mir aufgrund des Klappentextes eines spannende Geschichte erwartet. Leider wurde ich etwas enttäusche. Denn für mich war es wie eine Erzählung, die etwas vor sich hingeplätschert ist. Vielleicht war ich aber auch nicht der richtige Leser für diese Geschichte. Die Protagonistin ist gut beschrieben. Man kann sich Che gut vorstellen und auch auf der Pilgerreise bekommt man einen Einblick in die Gegend. Deshalb vergebe ich auch nur 3 Sterne.

Die Canterbury Schwestern
von zauberblume am 27.08.2016
Bewertet: Einband: Klappenbroschur

"Die Canterbury Schwestern" ist das erste Buch, das ich von der amerikanischen Schriftstellerin Kim Wright gelesen habe. Die Geschichte: Unsere Protagonistin mit dem außergewöhnlichen Namen Che - sie bekam ihn von ihren Eltern zu Ehren des kubanischen Reevolutionärs Che Guevara- will den letzten Willen ihrer verstorbenen Mutter Diana erfüllen.... "Die Canterbury Schwestern" ist das erste Buch, das ich von der amerikanischen Schriftstellerin Kim Wright gelesen habe. Die Geschichte: Unsere Protagonistin mit dem außergewöhnlichen Namen Che - sie bekam ihn von ihren Eltern zu Ehren des kubanischen Reevolutionärs Che Guevara- will den letzten Willen ihrer verstorbenen Mutter Diana erfüllen. Ihre Eltern waren Hippies und Che hatte wirklich keine einfache Kindheit. Che reist mit den sterblichen Überresten ihrer Mutter nach London. Hier schließt sie sich einer Pilgergruppe an, die nach Canterbury zieht. Denn in Canterbury soll sie die Asche ihrer Mutter verstreuen. Auf dem Weg dahin, hat jeden Tag eine andere Mitreisende die Aufgabe, ihre Lebensgeschichte zu erzählen. Eigentlich hatte ich mir aufgrund des Klappentextes eines spannende Geschichte erwartet. Leider wurde ich etwas enttäusche. Denn für mich war es wie eine Erzählung, die etwas vor sich hingeplätschert ist. Vielleicht war ich aber auch nicht der richtige Leser für diese Geschichte. Die Protagonistin ist gut beschrieben. Man kann sich Che gut vorstellen und auch auf der Pilgerreise bekommt man einen Einblick in die Gegend. Deshalb vergebe ich auch nur 3 Sterne.