Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Der Untergang des Abendlandes

Komplettausgabe

Sachbücher bei Null Papier

(2)
Komplettausgabe

Das meist diskutierte Geschichtswerk seiner Zeit. Auch heute noch missverstanden, umgedeutet, fehlinterpretiert und missbraucht.

Der Titel ist zum Fanal, zum Schlagwort geworden. Spengler lokalisiert die abendländische Kultur in ihrer Zivilisationsphase und damit in ihrer Endphase - eine damalige Ungeheuerlichkeit.

Spenglers Werk wird in Zyklen immer wieder neu entdeckt. Samuel P. Huntington greift mit seinen Thesen vom "Kampf der Kulturen" wesentlich auf Spenglers "Untergang" zurück. In globalen Krisenzeiten wird Spenglers konsequente Weltsicht der schicksalhaften Entwicklung von Imperien als Horoskop der Weltgeschichte gesehen. Eine brauchbare Blaupause zur Lösungsfindung stellen sie nicht dar.

Null Papier Verlag
Portrait
Oswald Spengler, geboren am 29. Mai 1880 in Blankenburg (Harz), studierte in München, Berlin und Halle Naturwissenschaften und Mathematik, war drei Jahre Oberlehrer in Hamburg und zog sich dann als Privatgelehrter nach München zurück. Er starb dort am 8. Mai 1936. Weitere Werke u. a.: 'Preußentum und Sozialismus' (1920), 'Der Mensch und die Technik' (1931), 'Jahre der Entscheidung' (1933).
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 1944 (Printausgabe)
Altersempfehlung ab 12
Erscheinungsdatum 18.11.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783954186648
Verlag Null Papier Verlag
eBook
0,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Der Untergang des Abendlandes

Der Untergang des Abendlandes

von Oswald Spengler
(2)
eBook
0,99
+
=
Der Fürst

Der Fürst

von Niccolò Machiavelli
eBook
9,99
+
=

für

10,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
1

Man lernt nie aus
von einer Kundin/einem Kunden aus Hochhorn am 25.04.2016

Bei den Passagen wo der Autor seine Konsequenzen darlegt, muss man aufpassen, andernfalls übersieht der Leser was. Dieses Themenbuch zeigt auf unterhaltsame Art und Weise Erfahrungen, die auch heute sehr aktuell sind.Vielleicht lese ich es zweimal. Ganz sicher eine Empfehlung.

Für "starke Denker"
von Lothar V. aus Dortmund am 04.03.2008
Bewertet: Buch (gebunden)

In seinem 1200-S.-Werk mit dem irreführenden Titel DER UNTERGANGDES ABENDLANDES stellt sich der Autor Oswald Spengler dem Leser als "Geschichtsforscher, Geschichtskenner und Geschichtsphilosoph " vor. Mit Abendland meint er die "gesamte westliche Welt". Der Untergang (der gesamten? westlichen Welt) könne - müsse aber nicht... In seinem 1200-S.-Werk mit dem irreführenden Titel DER UNTERGANGDES ABENDLANDES stellt sich der Autor Oswald Spengler dem Leser als "Geschichtsforscher, Geschichtskenner und Geschichtsphilosoph " vor. Mit Abendland meint er die "gesamte westliche Welt". Der Untergang (der gesamten? westlichen Welt) könne - müsse aber nicht - in 200 bis 300 Jahren erfolgen. Geschichte ist für O.S. zwar sinnlos, hat aber eine Bedeutung. Für ca. 2020 prognostiziert er "starke Denker", die seine Philosophie und die Bedeutung der Geschichte verstehen werden. Wie die vielen Auflagen , Zitierungen, Erwähnungen und pos. Rezensionen seines "Unterganges" vermuten lassen, könnte er sich mit seiner Prognose geirrt haben. Der "normale Denker" wird indessen große Teile des Werkes sterbenslangweilig und/oder unverständlich und/oder nichtssagend finden. Oswald Spengler bemängelt an der deutschen Sprache, daß sie ihm nicht die Mittel biete, seine Gedanken präzise darzustellen. Er konstruiert also: z.B. "negerhafter Cäsarenwahn". Was das genau zu bedeuten hat, geht auch aus dem Kontext nicht hervor; denn es gibt keinen Kontext. O.S. hantiert mit seinen Ideen , wie wenn ein Mosaik-Künstler ein Bild mit der Schaufel getalten würde. In dem 90-S.-Kapitel mit der Überschrift "Pythagoras, Mohammed, Cromwell" werden Cromwell und Pythagoras folgendermaßen "behandelt" (und dann nicht wieder): "Er (gemeint: Puritanismus) erscheint im Heere Cromwells und seiner eisernen...Independenten, im Kreise der Pythagoräer, die ...Sybaris zerstörten..." Man findet allerdings in diesem Kapitel (wie auch in jedem anderen) "geschichtsphilosophische" Erkenntnisse wie z.B.: "Das Gewordene kommt nach dem Werden" oder: "Raum vehält sich zu Zeit wie Auge zu Blut". Noch eine Leseprobe: "Das Bewegtsein des Leibes wird im Bilde der Außenwelt sinnlich und das von ihm abgezogene Gedankenbild als mechanisch -kausaler Zusammenhang begrifflich zergliedert," Der Titel ist insofern irreführend, als O.S. eigentlich "große Kulturen" betrachtet, beschreibt und analysiert. Für O.S. SIND große Kulturen Lebewesen (nicht: sind wie): Sie werden geboren, reifen, altern ...und sterben. In entsprechenden Lebensaltern erscheinen analoge Ereignisse und Personen . Z.B. die "Zeitgenossen" Aristoteles und Kant: Sie seien große Philosophen , aber nicht große Mathematiker gewesen. Oder: Puritanismus bei Pythagoras und Cromwell. Setzen wir den Untergang der großen griechischen Kultur (nicht unbegründet) mit 146 v.Chr. an, läßt sich also leicht ausrechnen, wann wir dran sind... Ergänzung: (Das 500-Wörter-Limit ist noch nicht erreicht.) Gobineau: "Kulturen sind W I E Lebewesen." Der Goethe-Bewunderer O.S. hatte gewißlich auch im Hinterkopf: Alles was besteht ist wert, daß es untergeht. Irgendwann wird sogar die ganze Welt untergehen: bei gleichbleibendem Bevölkerungswachstum und proportionalem Resourcen-Verbrauch schon 2040; spätestens aber, wenn die Sonne ihren "Brennstoff" aufgebraucht hat (was allerdings erst in 5 Mrd. Jahren der Fall sein wird. LV