Warenkorb
 

Suburra

Thriller

(3)
Ein brutaler Bandenkrieg erschüttert die Straßen Roms. Kommissar Malatesta ahnt den wahren Grund der Fehde: Ein gigantisches Bauvorhaben, das die Peripherie der Stadt bis zur Küste von Ostia mit Casinos, Hotels und Clubs zubetonieren soll. Dabei ziehen nicht nur korrupte Behörden, Mafia und Zigeunerclans am selben schmutzigen Strang, sondern auch Würdenträger aus Kirche und Politik. Allen voran Samurai, ein eiskalter Neofaschist.

Portrait
Giancarlo de Cataldo, geboren 1956 in Taranto, lebt und arbeitet als Richter in Rom. Er ist der Autor zahlreicher preisgekrönter Romane, Erzählungen und Drehbücher für Film und Fernsehen.

Carlo Bonini, geboren 1967 in Rom, ist Investigativ-Journalist bei der Tageszeitung »La Repubblica«. Zahlreiche Buchveröffentlichungen, u. a.: »ACAB. All Cops Are Bastards«, das von Stefano Sollima verfilmt wurde.

Carlo Bonini, geboren 1967 in Rom, ist Investigativ-Journalist bei der Tageszeitung »La Repubblica«. Zahlreiche Buchveröffenltichungen, u. a.: »ACAB. All Cops Are Bastards«, das von Stefano Sollima verfilmt wurde.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 416
Erscheinungsdatum 08.08.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-43856-9
Verlag Heyne
Maße (L/B/H) 19/11,8/3,7 cm
Gewicht 354 g
Übersetzer Karin Fleischanderl
Verkaufsrang 25.648
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Wir werden immer oben sein, und die armen Teufel unten.“

Joachim Hoffmann, Thalia-Buchhandlung Berlin

Auf den Straßen Roms eskalieren die Auseinandersetzungen zwischen einzelnen römischen Banden zu einem offenen und blutigen Krieg. Oberstleutnant Marco Malatesta, Carabinieri und Mitglied der Sondereinheit für organisiertes Verbrechen, erkennt im Zuge der Ermittlung , dass ein gigantisches Bauvorhaben vor den Toren Roms der eigentliche Grund für das Blutvergießen ist, denn für die Mafia sind solche Projekte dank eines durch und durch korrupten Geflechtes aus Politik, Exekutive und Kirche wie die Lizenz zum Geld drucken. Und je tiefer Malatesta gräbt, desto mehr muss er erkennen, dass er es mit einem äußerst mächtigen und gefährlichen Feind zu tun hat. Vor einigen Jahren bekam ich De Cataldos "Romanzo Criminale" in die Finger und war nach dem Lesen erschlagen von der Wucht und Brillanz dieses unglaublichen Krimis über den Aufstieg einer römischen Verbrecherbande. Ein ähnliches Gefühl hatte ich auch nach der Lektüre von "Suburra", dem gemeinsamen Meisterwerk des römischen Richters und Autors Giancarlo De Cataldo und des römischen Investigativ-Journalisten Carlo Bonini. Beiden ist eine perfekte Mischung aus Polit- und Mafiathriller gelungen, unglaublich faszinierend und packend. Auf den Straßen Roms eskalieren die Auseinandersetzungen zwischen einzelnen römischen Banden zu einem offenen und blutigen Krieg. Oberstleutnant Marco Malatesta, Carabinieri und Mitglied der Sondereinheit für organisiertes Verbrechen, erkennt im Zuge der Ermittlung , dass ein gigantisches Bauvorhaben vor den Toren Roms der eigentliche Grund für das Blutvergießen ist, denn für die Mafia sind solche Projekte dank eines durch und durch korrupten Geflechtes aus Politik, Exekutive und Kirche wie die Lizenz zum Geld drucken. Und je tiefer Malatesta gräbt, desto mehr muss er erkennen, dass er es mit einem äußerst mächtigen und gefährlichen Feind zu tun hat. Vor einigen Jahren bekam ich De Cataldos "Romanzo Criminale" in die Finger und war nach dem Lesen erschlagen von der Wucht und Brillanz dieses unglaublichen Krimis über den Aufstieg einer römischen Verbrecherbande. Ein ähnliches Gefühl hatte ich auch nach der Lektüre von "Suburra", dem gemeinsamen Meisterwerk des römischen Richters und Autors Giancarlo De Cataldo und des römischen Investigativ-Journalisten Carlo Bonini. Beiden ist eine perfekte Mischung aus Polit- und Mafiathriller gelungen, unglaublich faszinierend und packend.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 19.04.2018
Bewertet: anderes Format

Ein dunkler Einblick in die Welt der italienischen Banden. Beunruhigend nahe an der Realität. Absolut lesenswert!

SUBURRA - Ein faszinierender Einblick in den Alltag der Korruption in Rom nach Motiven tatsächlicher Ereignisse
von j.h. aus Berlin am 29.08.2016

Rom im Juni 2011. Bei der Orgie eines korrupten Politikers stirbt eine litauische Prostituierte an einer Überdosis. Schnell wird ein Handlanger der Mafia engagiert, um das Problem zu entsorgen. Dieser wittert nach Erledigung ein lohnendes Erpressungsgeschäft - Grund genug, auch den Cleaner von der Bildfläche zu entfernen. Doch jedes... Rom im Juni 2011. Bei der Orgie eines korrupten Politikers stirbt eine litauische Prostituierte an einer Überdosis. Schnell wird ein Handlanger der Mafia engagiert, um das Problem zu entsorgen. Dieser wittert nach Erledigung ein lohnendes Erpressungsgeschäft - Grund genug, auch den Cleaner von der Bildfläche zu entfernen. Doch jedes Kartenhaus zerbricht einmal: Marco Malatesta, Oberleutnant einer Sondereinheit der Carabinieri nimmt Ermittlungen auf, die ihn bald den großen Strippenzieher im Hintergrund erkennen lassen. Der von allen in einer Mischung von Furcht und Ehrerbietung "Samurai" genannte Großkriminelle mit neo-faschistischen Wertvorstellungen und einer persönlichen Vorliebe für die fernöstlichen Riten der Samurai war einst (wie im 1993 angesiedelten Prolog beschrieben) Marcos Jugendideal. Angesichts des Drogenverkaufs an Minderjährige wendete er sich vom "Samurai" ab und wurde zu dessen entschlossenem Gegner. Beide werden sich in einem neuen Showdown gegenüberstehen ... Giancarlo de Cataldo (*1956) schrieb neben seiner Tätigkeit als Richter in Rom unter anderem zwischen 2002 und 2012 eine Tetralogie über die Entwicklung der italienischen Mafia von den 1970-er Jahren bis in die Gegenwart, in der er meisterhaft Realität und Fiktion verknüpfte. Gleiches gilt auch für den 2013 gemeinsam mit dem Investigativ-Journalisten Carlo Bonini (*1967) verfassten Thriller SUBURRA. Die handelnden Personen wirken wie aus dem Leben gegriffen und haben teils reale Vorbilder. Das überdimensionierte und von offensichtlicher Korruption getragene Bauprojekt in Ostia hat in ähnlicher Form existiert und liegt derzeit auf Eis. Durch den Verzicht auf die Anführungszeichen bei wörtlicher Rede und eine protokollartige Wiedergabe ist die Lektüre zunächst gewöhnungsbedürftig, zieht den Leser aber mehr und mehr in ihren Bann. Die Handlung erstreckt sich über 6 Monate und endet (nicht zufällig) am Tage des Rücktritts von Silvio Berlusconi als Ministerpräsident am 12. November 2011. Stilistisch sind als Vorbilder neben den Romanen Leonardo Sciascias auch die gesellschaftskritischen Mafia-Dramen von Regisseuren wie Damiano Damiani, Francesco Rosi oder Elio Petri zu sehen, die in den 1960-er und 1970-er Jahren entstanden. Der HEYNE-Verlag veröffentlicht den bereits 2015 in der Übersetzung von Karin Fleischanderl im FOLIO-Verlag erschienenen aufwühlenden Roman nun in der preisgünstigen Taschenbuch-Version in der HARDCORE-Reihe. Ein äußerst lesenswerter Thriller, der dem Leser durch zahlreiche Akteure und Schauplätze einige Aufmerksamkeit abverlangt und in nachhaltiger Erinnerung bleibt.