Meine Filiale

#selbstschuld – Was heißt schon privat

Thomas Feibel

(2)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
6,99
6,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

6,99 €

Accordion öffnen
  • #selbstschuld – Was heißt schon privat

    Carlsen

    Sofort lieferbar

    6,99 €

    Carlsen

eBook (ePUB)

5,99 €

Accordion öffnen
  • #selbstschuld - Was heißt schon privat

    ePUB (Carlsen)

    Sofort per Download lieferbar

    5,99 €

    ePUB (Carlsen)

Beschreibung


Ein spannender Roman über Freundschaft, Vertrauen und das Überschreiten von Grenzen. --- Josh und Alex sind Freunde – bis Alex mit Rikki flirtet, für die Josh schwärmt. Um ihm eins auszuwischen, loggt Josh sich auf Alex‘ Friendbook-Seite ein. Als er dort ein Nacktfoto der scheuen Anna entdeckt, postet er es spontan mit einem blöden Kommentar – in Alex‘ Namen. Wie erwartet, kriegt der Ärger. Doch die Sache läuft aus dem Ruder, denn nicht nur Alex wird Opfer von Joshs Aktion, sondern auch Anna. Das hat Josh nicht gewollt, aber zum Geständnis fehlt ihm der Mut. Dann bittet Alex ihn auch noch um Hilfe. Was nun? --- Das neue Buch von Thomas Feibel ("Like me - Jeder Klick zählt") – fesselnd und authentisch.

Thomas Feibel (Jahrgang 1962) ist der führende Journalist zum Thema »Kinder und Computer« in Deutschland. Er leitet das »Büro für Kindermedien« in Berlin und publiziert u. a. in »c't«, »familie&co« sowie »Dein Spiegel« und arbeitet auch für Hörfunk und Fernsehen. Er hält viele Vorträge, gibt Workshops und hat zahlreiche Kinder- und Jugendbücher veröffentlicht.
Für »Like me – Jeder Klick zählt« erhielt Thomas Feibel den Leipziger Lesekompass 2014. Im selben Jahr wurde er von Bibliothek & Information Deutschland (BID) für seine Arbeit zur Leseförderung und Vermittlung elektronischer Medien für Kinder und Jugendliche mit der Karl-Preusker-Medaille ausgezeichnet.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 176
Altersempfehlung 12 - 16 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 28.07.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-551-31499-4
Verlag Carlsen
Maße (L/B/H) 18,7/12,1/1,7 cm
Gewicht 170 g
Auflage 6. Auflage
Verkaufsrang 22249

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Dieses "gelungene Buch" eignet sich als Schulbuch!
von einer Kundin/einem Kunden aus Löhne am 03.12.2019

Als Joshua die Chance bekommt, sich in das Friendbook-Profil seines ehemaligen besten Freundes Alex zu hacken, zögert er nicht lange und postet in seinem Namen ein Nacktfoto der Klassenbesten Anna. Was als Racheaktion an Alex begann und ihn nur von seiner Freundin Ricki entzweien sollte, in die Joshua selber heimlich verliebt ... Als Joshua die Chance bekommt, sich in das Friendbook-Profil seines ehemaligen besten Freundes Alex zu hacken, zögert er nicht lange und postet in seinem Namen ein Nacktfoto der Klassenbesten Anna. Was als Racheaktion an Alex begann und ihn nur von seiner Freundin Ricki entzweien sollte, in die Joshua selber heimlich verliebt ist, endet im Selbstmordversuch von Anna. Und auch wenn sein Plan aufgeht, Ricki und er sich annähern, während Alex immer unbeliebter wird, kann sich Joshua nicht richtig freuen. Anna liegt im Krankenhaus, Alex drohen ernsthafte rechtliche Konsequenzen und die ganze Klasse erhält Handyverbot. Sein schlechtes Gewissen und der Druck, alles zu gestehen wachsen. Doch was werden die Leute von ihm denken? Und vor allem, was wird Ricki tun, wenn sie erfährt, wer wirklich hinter der Geschichte mit dem Nacktfoto steckt? #selbstschuld. Was heißt schon privat? erhält trotz einiger kleinerer Mängel eine definitive Leseempfehlung, da es den Nerv der Zeit und den Ton von Jugendlichen sehr gut trifft und ein wichtiges Thema differenziert und spannend behandelt. ~(Adrian Pawel Tomczak)

Aktuell und erschreckend
von Zank am 05.08.2016

Josh ist heimlich in Rikki verliebt. Sein bester Freund Alex will auf einmal nichts mehr mit ihm zu tun haben und flirtet zu allem Überfluss auch noch ausgerechnet mit Rikki. Um sich aus verschmähter Freundschaft und Liebe an ihm zu rächen, stellt Josh unter Alex Namen ein Oben-Ohne-Foto von Klassenkameradin Anna ins Internet. ... Josh ist heimlich in Rikki verliebt. Sein bester Freund Alex will auf einmal nichts mehr mit ihm zu tun haben und flirtet zu allem Überfluss auch noch ausgerechnet mit Rikki. Um sich aus verschmähter Freundschaft und Liebe an ihm zu rächen, stellt Josh unter Alex Namen ein Oben-Ohne-Foto von Klassenkameradin Anna ins Internet. Das Buch ist zwar kurz, aber nicht ohne. Thomas Feibel gelingt es vortrefflich, die Figuren mit ihren Gedanken und Gefühlen darzustellen und gleichzeitig auch noch eine interessante Handlung unterzubringen. Das Buch liest sich sehr flüssig. Der angenehme Schreibstil steht dabei im krassen Kontrast zu der schlimmen Geschichte. Schnell wird Ich-Erzähler Josh klar, dass eigentlich Anna das Opfer der Foto-Sache ist. Doch auch Alex, er selbst und Rikki, die mit Anna befreundet ist, leiden darunter. Als sich das Foto wie von selbst an der Schule weiter verbreitet, hat sich bereits eine Eigendynamik entwickelt, der alle Beteiligte nicht mehr entkommen können. Sehr plastisch schildert der Autor Joshs Gewissensbisse und seine nachvollziehbare Angst davor, die Wahrheit zu sagen. Doch auch andere haben sich in einem Lügengeflecht verstrickt.. Nebenbei wird auch noch die Geschichte von Joshs zerrüttetem Elternhaus behandelt – seine Mutter hat massive Stimmungsschwankungen und psychische Probleme, während sein von der Familie getrennt lebender Vater sich ein neues Leben aufgebaut hat. Dieser Teil der Handlung war eher überflüssig und lenkt schon fast vom eigentlichen Thema ab. Auch den Buchtitel (#selbstschuld) fand ich persönlich eher unpassend gewählt, er erschließt sich mir nicht wirklich, da von Anfang an klar ist, dass Anna an der Misere nicht „selbst Schuld“ ist. Cybermobbing und Nacktfotos im Internet sind erschreckend aktuelle Themen und umso wichtiger finde ich, dass es Jugendbücher darüber gibt. #selbstschuld regt zum Nachdenken an und jeder, der dieses Buch gelesen hat, wird mit Sicherheit sensibler mit seinen eigenen Postings und auch denen anderer umgehen. In einer solchen Situation wie im Buch gibt es nur Verlierer.


  • Artikelbild-0