Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Das Haus der verlorenen Seelen

Pieter Posthumus 2

(8)
Pieter Posthumus vom "Büro der einsamen Toten" ermittelt wieder - diesmal im Rotlichtviertel von Amsterdam. Im Gästehaus neben seiner Stammkneipe dem Dolle Hond ist ein Mieter umgebracht worden. Die schräge Wirtin Marloes steht unter Verdacht. Posthumus zweifelt an ihrer Schuld und nimmt die Ermittlungen auf. Warum hat der Tote jedes Jahr nur ein Bild gemalt - und jedes Mal die Kopie eines klassischen holländische Gemäldes? Gibt es eine Verbindung zu dem anderen Mieter, der Jahre vorher ermordet wurde? Allmählich begreift Posthumus, dass eine Minute manchmal den Ausschlag gibt: zwischen Unschuld und Schuld, zwischen einem Leben, das geretten werden kann, und einem, das verloren ist. Und dass Fragen manchmal Wahrheiten ans Licht bringen, die nur schwer zu ertragen sind.
Portrait
Britta Bolt ist das Pseudonym des Autorenduos Britta Böhler und Rodney Bolt. Britta Böhler, in Freiburg im Breisgau geboren, hat viele Jahre als Anwältin gearbeitet. 1991 zog sie in die Niederlande und wurde dort berühmt durch ihre strafrechtlichen Mandate und ihre Haltung zur Anti-Terror-Gesetzgebung. Seit 2012 ist sie Professorin an der Universität von Amsterdam. Rodney Bolt, in Südafrika geboren, ist Autor mehrerer Biographien, Dramatiker und Reisejournalist. Nach Stationen in Cambridge und London lebt er seit den 90er Jahren in Amsterdam.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 288 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 10.03.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783455813975
Verlag Hoffmann und Campe
Verkaufsrang 25.410
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Weitere Bände von Pieter Posthumus

  • Band 1

    41531686
    Das Büro der einsamen Toten
    von Britta Bolt
    eBook
    9,99
  • Band 2

    44323646
    Das Haus der verlorenen Seelen
    von Britta Bolt
    eBook
    9,99
    Sie befinden sich hier
  • Band 3

    48308087
    Der Tote im fremden Mantel
    von Britta Bolt
    eBook
    9,99

Buchhändler-Empfehlungen

Annett Ziegler, Thalia-Buchhandlung Münster (Poertgen-Herder)

Dieser Krimi ist eine Liebeserklärung an die Stadt Amsterdam,verpackt in eine spannende, skurrile,amüsante Story,die ich mit großem Vergnügen gelesen habe ! Dieser Krimi ist eine Liebeserklärung an die Stadt Amsterdam,verpackt in eine spannende, skurrile,amüsante Story,die ich mit großem Vergnügen gelesen habe !

Anka Ziegler, Thalia-Buchhandlung Chemnitz-Center

Pieter hat wieder die richtige Nase für das Verbrechen oder auch ein Bauchgefühl. Er kann jedenfalls seine Nachbarin vor einer Verurteilung retten. Eigenwilliger Ermittler! Pieter hat wieder die richtige Nase für das Verbrechen oder auch ein Bauchgefühl. Er kann jedenfalls seine Nachbarin vor einer Verurteilung retten. Eigenwilliger Ermittler!

Ulrike Kaiser, Thalia-Buchhandlung Mülheim Rhein-Ruhr-Zentrum

Mit Amsterdam mal ein neuer Schauplatz und mit Pieter Posthumus ein neuer, ungewöhnlicher Ermittler. Für alle, die klassische Krimis mögen, aber mal was Neues lesen möchten! Mit Amsterdam mal ein neuer Schauplatz und mit Pieter Posthumus ein neuer, ungewöhnlicher Ermittler. Für alle, die klassische Krimis mögen, aber mal was Neues lesen möchten!

Michael Wasel, Thalia-Buchhandlung Münster

Schwarzhumoriger Krimi ... zum Zweiten :-) Macht Spaß und ist auch noch spannend. Schwarzhumoriger Krimi ... zum Zweiten :-) Macht Spaß und ist auch noch spannend.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
4
4
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Gotha am 22.11.2016
Bewertet: anderes Format

Hat mir etwas besser als Teil 1 gefallen, den man aber zum Verständnis gelesen haben sollte. Eine Reihe mit ganz eigenem Charme, gesellschaftskritisch, spannend und sehr skurril

von Undine Herr aus Gotha am 10.07.2016
Bewertet: anderes Format

Hat mir etwas besser als Teil 1 gefallen, den man aber zum Verständnis gelesen haben sollte. Eine Reihe mit ganz eigenem Charme, gesellschaftskritisch, spannend und sehr skurril

Ein guter, atmosphärischer Krimi aus Amsterdam.
von Wedma am 29.03.2016
Bewertet: gebundene Ausgabe

Der Titel „Das Haus der verlorenen Seelen“ passt gut zu dieser Geschichte. Es geht u.a. um das alte Amsterdamer Gasthaus und den Wunsch einiger zwielichtigen Gestalten manch begehrenswerte Immobilie in zentraler Lage sein Eigentum nennen zu können. Der Besitzerin eines solchen Hauses wird Mord in die Schuhe geschoben. Pieter... Der Titel „Das Haus der verlorenen Seelen“ passt gut zu dieser Geschichte. Es geht u.a. um das alte Amsterdamer Gasthaus und den Wunsch einiger zwielichtigen Gestalten manch begehrenswerte Immobilie in zentraler Lage sein Eigentum nennen zu können. Der Besitzerin eines solchen Hauses wird Mord in die Schuhe geschoben. Pieter Posthumus (PP) glaubt nicht an ihre Schuld und ermittelt wieder mal auf eigene Faust, parallel zur Polizei. Auch die Themen wie Familie und die damit verbundenen Dramen, Freundschaft, Vertrauen wurden in die Geschichte gekonnt hineingewoben. Etwas Gesellschaftskritik schwingt auch mit. Einige Interna aus dem Alltag der Anwälte, den Gerichtsverhandlungen und polizeilichen Ermittlungen werden den Lesern im Laufe der Geschichte vermittelt. Auch eine interessante Gedächtnisübung, die bei der Aufklärung des Falls hilft, ist auch etwas, was man gerne mal selbst ausprobieren könnte. Die Figuren fand ich sehr gut gelungen, wie aus dem wahren Leben: lebendig und zum Greifen nah. PP ist ein feiner Kerl, war mir sehr sympathisch. Er ist oft unterwegs, sodass er nur selten in sein Büro kommt, was ein Wiedersehen mit seinen Kollegen einem erspart. Die gute Alex vom Empfang, die im ersten Band mir so gut gefallen hat, tritt auch kaum auf. Aber gut, dafür gibt es eine Reihe neuer Figuren und ihre Geschichten, die den Fall mittragen. Diesmal hat PP Cornelius, den Dichter, den man aus Teil eins kennt, als Ermittlungspartner an seiner Seite. Dieser kennt sich gut mit Gemälden aus, die z.B. in Rijkmuseum ausgestellt worden sind, und bringt manch hilfreiche Idee ein, denn der Verstorbene malte die Bilder großer Meister nach, bloß auf seine eigene Art. Die Handlung wirkte auf mich jedoch etwas konstruiert. Der Anfang war sehr gut. Sofort war ich in der Geschichte drin, freute mich übers Wiedersehen mit den Stammgästen der In-Kneipe de Dolle Hond, die ich aus dem ersten Fall kannte, und natürlich wollte ich wissen, warum der junge Mann, der in der Blutlache im Gasthaus nebenan gefunden wurde, sterben musste. Aber die Spannung konnte im Laufe der Story nicht aufrechterhalten werden und zur Mitte hin hatte ich einen Durchhänger, vllt. aus folgenden Gründen: A) Die Perspektiven wurden recht oft gewechselt, was den Lesefluss hier und dort aufhielt, und manchmal für Verwirrung sorgte. B) Auch nicht alles, was für den Tathergang von Bedeutung war, konnte ich hundertprozentig abnehmen. C) Die Immobiliengeschichte samt ihren düsteren Figuren nahm recht viel Raum ein. D)Im gesamten Verlauf des Falls wurden öfter als sonst üblich Anspielungen auf den ersten Fall gemacht: die Figuren wurden erwähnt und erzählt, wie es mit denen weiterging, wer wo sei, was mache, etc. Für „Das Haus der verlorenen Seelen“ spielten sie keine Rolle, aber vllt. waren sie nicht nur eine Staffage, sondern die Vorbereitung auf den Fall drei mit Pieter Posthumus, der im nächsten Jahr auf Deutsch erscheinen soll. Im Vergleich zu Fall eins war dieser weniger reichhaltig an Themen, Spannung und Gesellschaftskritik ausgefallen. So etwas gibt es aber bei den zweiten Bändern anderer Reihen öfter. Aber das Flair von Amsterdam, dieser Fall spielt im Winter, war nach wie vor da und lud zum Besuch dieser bemerkenswerten Stadt ein. Erfreulich war auch, dass das Rätseln um die Gemälde des Verstorbenen immer wieder auftauchte. Dieser Strang hat die Geschichte deutlich bereichert. Auch der dahintersteckende Gedanke ist schon recht faszinierend. Erinnert an den bekannten Titel von Rachel Joyce. Fazit: „Das Haus der verlorenen Seelen“, Fall zwei mit Pieter Posthumus vom „Büro der Einsamen Toten“ in Amsterdam, habe ich gern gelesen und kann diesen Krimi den LiebhaberInnen der Regio-Krimis weiterempfehlen. Ich vergebe vier Sterne, und hoffe, dass der nächste Fall mit Pieter Posthumus mich restlos begeistern kann. Ich bin jetzt schon darauf gespannt.