God’s Country

Roman

Weltlese. Lesereise ins Unbekannte Band 12

Percival Everett

(5)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,95
11,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung


Jock Marder, Spieler, Trinker, Betrüger und Möchtegern-Frauenheld, will seine Frau zurück und den Tod seines Hundes rächen. Dafür braucht er die Hilfe des Fährtenlesers Bubba. Marders Problem: Bubba ist schwarz. Das passt ihm gar nicht, aber er hat keine andere Wahl. So beginnt ein Westernabenteuer quer durch den amerikanischen Süden des 19. Jahrhunderts.

Everett verwickelt das ungleiche Paar in einen Reigen skurriler Szenen, in denen sich Satire und Tragik meisterhaft ergänzen. Als einzige Lichtgestalt erscheint Bubba, der gesellschaftlich Geächtete – ein Held, der in der gesetzlosen Gesellschaft kein Held ist, weil er qua Hautfarbe keiner sein kann.

»In einem Motel mit Ausblick auf den Highway verschlang ich diese skurrile und verstörende Geschichte, diesen literarischen Quentin Tarantino auf Speed, diese Parabel über einen Außenseiter, der nie vom Pfad der Menschlichkeit abkommt.«

Percival Everett, 1956 in Fort Gordon (Georgia, USA) geboren, ist Schriftsteller und Professor für Englisch an der University of Southern California. Er hat u. a. ein Kinderbuch, Kurzgeschichten, Nacherzählungen der griechischen Mythen über Medea und Dionysos sowie ein philosophisches Traktat aus der Sicht einer Vierjährigen geschrieben. Everett erhielt zahlreiche Preise, darunter den PEN USA Literary Award 2006 und den Literature Award der American Academy of Arts and Letters..
Susann Urban studierte Germanistik, Anglistik und Politikwissenschaft. Nach vielen Jahren im Buchhandel arbeitet sie heute als Lektorin und als freie Übersetzerin aus dem Englischen.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 15.04.2016
Verlag Unionsverlag
Seitenzahl 256
Maße (L/B/H) 19/12,5/2 cm
Gewicht 258 g
Auflage 1
Originaltitel God’s Country (1994)
Übersetzer Susann Urban
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-293-20733-2

Weitere Bände von Weltlese. Lesereise ins Unbekannte

Buchhändler-Empfehlungen

Für Fans von Cormac McCarthy und Donald Ray Pollock

Julia Joachimmeyer, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Ein grandioser Western, der die Regeln des Genres genial auf den Kopf stellt: ein saufender, spielsüchtiger Anti-Held und auf Rachefeldzug. Böse, komisch, tragisch und mitreißend.

Thomas Coenen, Thalia-Buchhandlung Mülheim an der Ruhr

Für alle Leser, die mal wieder einen Western lesen wollen. Das Buch gibt kurzweilig den Umgangston im Amerika nach dem Sezessionskrieg wieder und ist politisch unkorrekt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
3
1
1
0
0

Wilder Westen, 1871
von einer Kundin/einem Kunden am 19.11.2014
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Jock Marder sinnt auf Rache, seine Familie wurde von marodierenden Gaunern, als Indianer verkleidet, ausgelöscht. Spieler, Trinker, Betrüger und Möchtegern-Frauenheld, all diese Rollen sind ihm nicht fremd. Doch die des Rächers ist so einfach nicht. Um Spuren zu suchen, und zu interpretieren bedarf es eines guten Spurenlesers. D... Jock Marder sinnt auf Rache, seine Familie wurde von marodierenden Gaunern, als Indianer verkleidet, ausgelöscht. Spieler, Trinker, Betrüger und Möchtegern-Frauenheld, all diese Rollen sind ihm nicht fremd. Doch die des Rächers ist so einfach nicht. Um Spuren zu suchen, und zu interpretieren bedarf es eines guten Spurenlesers. Doch der Beste den es gibt, ist ausgerechnet Bubba, ein Schwarzafrikaner. Mit der Figur des Bubba wird das Genre auf den Kopf gestellt, da dieser Mann quasi Kraft seiner Farbe kein Held sein darf. Es ist auch ordentlich Witz dabei, doch bevor man richtig lachen kann, bleibt einem dieses im Hals stecken. Echt gut!

Unglaubwürdig und damit glaubwürdige Westernpersiflage
von Herbert Huber aus Wasserburg am Inn am 08.08.2014
Bewertet: gebundene Ausgabe

Es beginnt wie in einem typischen Westernfilm. Jock Marder beobachtet aus der Ferne, wie Banditen, die sich als Indianer verkleidet hatten, sein Haus niederbrennen, seine Frau kidnappen und seinen Hund töten. Es wird ein „running gag”, dass er – wann immer er die Geschichte später erzählt – wegen des getöteten Hunds bedauert wi... Es beginnt wie in einem typischen Westernfilm. Jock Marder beobachtet aus der Ferne, wie Banditen, die sich als Indianer verkleidet hatten, sein Haus niederbrennen, seine Frau kidnappen und seinen Hund töten. Es wird ein „running gag”, dass er – wann immer er die Geschichte später erzählt – wegen des getöteten Hunds bedauert wird. Jock Marder will nicht so sehr seine Frau wiederfinden als die Banditen bestrafen. Dazu heuert er den besten Fährtensucher an, den Afroamerikaner Bubba. Jock erweist sich als Hasadeur: beim Pokern verliert er sein Landstück, das er eignetlich Bubba als Preis für seine Dienste versprochen hatte. Es folgt eine Road Movie Jahrgang 1871 auf Pferden, auf Mulis und zu Fuss, sehr turbulent und mit witzigen Dialogen. Es tauchen so ziemlich alle aus dem Western bekannten Stereotypen auf. Natürlich baut der Englisch Professor an der University of Southern California Percival Everett jede Menge literarische und historische Bezüge ein. So wird Jock Marder gezwungen, für sich und sein Pferd zwei Gruben auszuschaufeln, darin werden sie bis zum Hals eingegraben: Becketts „Happy Days” aus dem Jahr 1960 läßt grüßen. Dem Zweigespann Jock und Bubba schließt sich der angeblich sechzehnjährige Jake an, der sich als Bub ausgibt, sich aber später als Mädchen herausstellt: ein Topos bekannt aus Film und Roman. Die historische und schillernde Gestalt des Colonel George A. Custer gibt sich im Roman die Ehre. Das Indianerproblem formuliert er so: „Der Barbar als solcher achtet den Grundbesitz nicht, will meinen, wir eignen uns das Land an, und die wollen es zurück, lassen nicht locker.”. Die Leser lachen, aber das Lachen sollte im Hals stecken bleiben, wenn man sich an ähnliche zeitgenössische Vorurteile und Rassismen erinnert, so gab die Fürstin Gloria von Thurn und Taxis in einer TV-Show bei Michel Friedmann noch im Jahre 2010 kund: "Der Schwarze schnackselt gerne!" und deshalb sollte man die Frauen besser wegsperren, wenn Bubba in der Nähe ist. Immerhin bringt Colonel Custer seinem Gast Jock Marder das Schachspielen bei. Ein Mann von solch hoher Kultur adelt natürlich auch seine rassistischen Vorurteile. Auch das ein Stereotyp: der moralische Barbar pflegt höchste Kultur. Wer sich auf einen echten Western eingestellt hat muss schon nach wenigen Seiten umdenken. Wem das nicht gelingt muss zum nächsten Kiosk gehen. Da gängige Western selten glaubwürdig sind ist es auch diese Persiflage konsequenterweise nicht. Bubba ist die einzige integre Figur des Westernspektakels. Alle anderen sind allenfalls Maulhelden. Bubba ist aber der einzige, der „dank” seiner Hautfarbe kein Held sein kann. Das bringt Percival Everett in der Schlussszene auf die Spitze. Diese verrate ich hier nicht, obwohl God's Country nicht davon abhängt. Sie ist aber ein bizarres Sahnehäubchen nach vergnüglichen Lesestunden. Es wird ständig beklagt, dass es an humorvollen Romanen mangelt. Hier ist ein kurzweiliger, witziger Klamauk im besten Sinne, hervorragend übersetzt, der zudem bewirkt, dass die Leser über das Verhältnis der unterschiedlichen Menschen, ihren Umgang miteinander und die „political correctness” in Romanen, die in der Vergangenheit spielen, nachdenken.


  • artikelbild-0