Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Neulich im Discounter

Hilfe, ich bin im Einkaufswagen gefangen! Meine absurdesten Erlebnisse mit Kunden

Wahre Geschichten aus dem Berufsalltag eines Verkäufers bei einem Discounter. Ob das Geschäft Aldi, Lidl, Penny oder Netto heißt, jeder Verkäufer hat mit dem Problem Kunde zu tun. In Deutschland gibt es drei Millionen Verkäufer, egal ob im Lebensmittelmarkt, Baumarkt oder Buchhandel. Ihnen gegenüber stehen 30 Millionen Kunden, die täglich durch die Ladentüren strömen.

Und hier beginnt das Problem! Der Kunde hat für sich reklamiert, er sei König. Ist ein Verkäufer nicht in der Lage, die Gedanken eines Kunden zu lesen und ihm jeden noch so absurden Wunsch zu erfüllen, wird er beschimpft und für die Servicewüste Deutschland verantwortlich gemacht. Denn die Arbeit des Verkäufers besteht längst nicht nur aus dem Auffüllen von Regallücken oder dem Abkassieren von Kunden.

Der Verkäufer im Discounter ist Modeberater, Streitschlichter, TV-Jury-Mitglied, Exorzist, Eheberater, Geheimagent, Psychiater, investigativer Journalist, Kindergärtner und natürlich Blitzableiter und Meckerkasten der Nation.

Anstrengende Kollegen, undurchsichtige Arbeitsschichten und dazu Vorgesetzte, die Wochentage nicht unterscheiden können, sind nur der Anfang. Denn spätestens, wenn der erste Kunde das Geschäft betritt, geht der Wahnsinn erst wirklich los: Verrückte Ladendiebstähle, der Kampf gegen den Pfandautomaten oder seinen Kumpel, die Backstation, oder das Tütensuppen-Memory bei der Inventur.

Dazu arglistige Bestechungsversuche oder Kunden, die frische Lebensmittel mieten wollen. Porschefahrer mit Sozialgutscheinen und Kunden, die sich an Einkaufswagen ketten. Alle Aktionen scheinen von einer verschwörerischen Geheimorganisation der Kunden auszugehen, die offensichtlich nur ein einziges Ziel verfolgt: die Verkäufer ein für alle Mal in den Wahnsinn zu treiben …

NEULICH IM DISCOUNTER ist die Sammlung autobiografisch erzählter Anekdoten wahrer und unfassbarer Ereignisse im Einzelhandel. Stets mit einem Augenzwinkern verfasst: frech, provokant und authentisch.
Portrait
Christian Klein, 1985 im Land Brandenburg geboren, hat nach seiner Ausbildung mehrere Jahre bei einem Discounter gearbeitet. Er schildert seine Erlebnisse, die er nur dank Humor, Schlagfertigkeit und der Tatsache, dass er das Herz am rechten Fleck hat, meistern konnte. Klein ist verheiratet und lebt heute am Rande des Ruhrgebiets. Dies ist sein erstes Buch, das er sich einfach von der Seele schreiben musste.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Für die Inventur wird der Laden nicht geschlossen, beim Discounter muss das ganz nebenbei passieren mit dem Personal der aktuellen Schicht. Ich zählte also, mit Zettel und Stift bewaffnet, gerade die Fertiggerichte und Tütensuppen.

    Jeder, der schon einmal vor so einem Regal gestanden hat, kann erahnen, welch ein Horror das ist. Es kann ewig dauern, bis man die genaue Stückzahl der Tomatensuppe mit Eierrosetten ermittelt hat (denn diese ist bitte nicht zu verwechseln mit der einfachen Tomatensuppe mit Reis, diese aber auf keinen Fall zu verwechseln mit der Strauchtomaten-Suppe, die direkt neben der Tomatensuppe Mallorca steht - oder war es die Tomatensuppe Toscana? Mist! Es gibt sie beide!).

    Da fällt einem die Unterscheidung zwischen Sonne-Mond-und-Sterne-Suppe, Piraten-Suppe oder Familien-Suppe doch vergleichsweise leicht, auch wenn ich mich frage, welche Zutaten wohl darin sein mögen, wenn man logisch davon ausgeht, dass in einer Tomatensuppe vermutlich Tomaten verarbeitet werden. Christian Klein
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 240
Erscheinungsdatum 01.03.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86265-533-5
Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf
Maße (L/B/H) 19,2/12,6/2,2 cm
Gewicht 243 g
Verkaufsrang 105307
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Helene Ewald, Thalia-Buchhandlung Dallgow

Ein witziges Buch für zwischendurch und man kann herzlich Lachen. Teilweise sehr absurd und überspitzt aber durchaus mit Wahrheiten gespickt!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

Ein wenig übertrieben aber dennoch gut zu lesen
von einer Kundin/einem Kunden aus rathenow am 16.07.2016

Der Titel macht einen neugierig und man wird eigentlich nicht enttäuscht. Man ist wirklich durch die gute kurzweilige Schreibweise leider zu schnell durch. Kurze Geschichten leicht und locker erzählt. Es kommt einem aber an manchen Stellen ein wenig übertrieben vor. Teilweise nimmt man dem Schreiber nicht ab, dass er so mit se... Der Titel macht einen neugierig und man wird eigentlich nicht enttäuscht. Man ist wirklich durch die gute kurzweilige Schreibweise leider zu schnell durch. Kurze Geschichten leicht und locker erzählt. Es kommt einem aber an manchen Stellen ein wenig übertrieben vor. Teilweise nimmt man dem Schreiber nicht ab, dass er so mit seinem Chef umgegangen ist und nicht schon nach dem 2. Tag auf der Suche nach einem neuen Job war. Empfehlenswert!!!

Superwitzig
von einer Kundin/einem Kunden aus Ennepetal am 25.03.2016

Ich habe "Neulich im Discounter" in einem Rutsch durchgelesen und musste dabei gleich ein paarmal richtig laut lachen. Tolle, erfrischend gut geschriebene Geschichten, superlustig und frech erzählt, und auch wenn manche Stories etwas unglaubwürdig erscheinen, weiß ich aus eigener Erfahrung, dass Kunden manchmal echt komisch sind... Ich habe "Neulich im Discounter" in einem Rutsch durchgelesen und musste dabei gleich ein paarmal richtig laut lachen. Tolle, erfrischend gut geschriebene Geschichten, superlustig und frech erzählt, und auch wenn manche Stories etwas unglaubwürdig erscheinen, weiß ich aus eigener Erfahrung, dass Kunden manchmal echt komisch sind. Leider ist das Buch nach 240 Seiten vorbei, dabei könnte ich noch lange weiterlesen.