Der abstrakte Blick

Eine Kompositionsschule für künstlerische Fotografie

(1)
Die Fotografie bildet die Wirklichkeit ab und ist daher stets auf einen Gegenstand bezogen. Muss sie deshalb auch »gegenständlich« sein oder kann sie die Welt auch abstrahieren? In seinem neuen Buch zeigt Ihnen Torsten Andreas Hoffmann, wie Sie sich mithilfe der Fotografie
vom Gegenständlichen lösen und abstrakten Formen zu einem Eigenleben verhelfen. Einfach und verständlich führt er Sie von einer noch gegenständlichen über die semi-abstrakte zur vollkommen abstrakten Bildgestaltung in der Fotografie.

Anhand zahlreicher Bildbeispiele erklärt Ihnen der Autor, wie jedem gegenständlichen Bild ein abstraktes Grundmuster zugrunde liegt. Zunächst geht er in einem ersten Teil präzise auf die optischen Grundformen wie Punkt, Linie, Kreis, Dreieck, Rechteck etc. ein. Wie gelingt es durch ein geschicktes Zusammenspiel dieser Elemente,
dass der Bildfläche Kraft verliehen wird?

Im zweiten Teil des Buchs dreht sich alles um die Wirkung von Farbe: Farben erzeugen Emotionen, haben eine psychologische Wirkung. Auch die Farbkontraste wie Komplementärkontrast, Qualitäts- und Quantitätskontrast werden auf ihre Bildwirkung hin untersucht.

In einem dritten Anwendungsteil zeigt der Autor sehr pragmatisch, wie man von einzelnen Fotogenres ausgehend zu einer Abstraktion bei der Bildgestaltung kommen kann. Dabei werden die Genres Stadt, Landschaft sowie Banales und Alltägliches betrachtet.

Abschließend demonstriert Torsten Andreas Hoffmann, wie man sich mit den Mitteln der Doppelbelichtung und Unschärfe einer vollkommenen Abstraktion nähern kann.
Portrait
Torsten Andreas Hoffmann ist Fotograf, Buchautor und leitet Fotoworkshops. Er studierte Kunstpädagogik mit Schwerpunkt Fotografie an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig. Fotoreisen führten ihn u.a. nach Indien, Indonesien, Mexiko, Nepal, in die Türkei, die USA, die Sahara und die Vereinigten Arabischen Emirate. In zahlreichen Ausstellungen renommierter Galerien (u.a. Leica Galerie Frankfurt, Leica Galerie
Salzburg, imago-fotokunst Berlin, Jehangir Art Gallery Mumbai) und Publikationen (über 20 Bildbände) waren seine Arbeiten zu sehen. Magazine wie Geo, Merian, Chrismon, Photographie, mare, aber auch internationale Magazine haben seine Arbeiten veröffentlicht. Seine konzeptuelle Arbeit über den 11. September 2001 wurde weltweit verbreitet.
Seit 2003 schreibt er regelmäßig Bildgestaltungsserien in bekannten Fotozeitschriften und international erfolgreiche Fotofachbücher wie sein in sechs Sprachen erschienener Klassiker »Die Kunst der Schwarzweißfotografie« oder sein letztes erfolgreiches Buch »Fotografie als Meditation« (beide beim dpunkt.
verlag, Heidelberg, und Rocky Nook, Los Angeles, erschienen). Hatte er sich jahrelang der Schwarzweißfotografie verschrieben, so widmet er sich mittlerweile auch der konzeptuellen Fotografie
und arbeitet für große Projektentwicklungsgesellschaften. Seine Kalender, Bücher und konzeptuellen Fotografien haben diverse Preise errungen.
Zahlreiche Bilder hängen in diversen Sammlungen und Vorstandsetagen verschiedener Unternehmen. Er ist Mitglied der Münchner Bildagentur LOOK, des BBK Frankfurt und der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh).
Torsten Andreas Hoffmann lebt bei Frankfurt und in Goslar.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 310
Erscheinungsdatum 18.07.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86490-338-0
Verlag Dpunkt.verlag GmbH
Maße (L/B/H) 25,9/21,3/2,9 cm
Gewicht 1271 g
Abbildungen mit zahlreichen z. T. farbigen Abbildungen
Auflage 1. Auflage
Buch (gebundene Ausgabe)
39,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Der abstrakte Blick

Der abstrakte Blick

von Torsten Andreas Hoffmann
(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
39,90
+
=
Psychologie der Fotografie: Kopf oder Bauch?

Psychologie der Fotografie: Kopf oder Bauch?

von Sven Barnow
Buch (Taschenbuch)
22,90
+
=

für

62,80

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Herausragendes Buch für Fotografen und diejenigen, die es werden wollen.
von Andreas S. am 29.06.2018

Gute Fotografien entstehen nicht einfach so, sondern sie sind das Ergebnis des Zusammenspiels von Farben und Formen. Aufbauend auf diesen grundlegenden Gestaltungselementen lassen sich wahrlich kreative und abstrakte Bildideen umsetzen. ?Der abstrakte Blick? setzt genau an diesem Punkt an. In ausführlichen Kapiteln geht es zunächst darum, welche Wirkung und Auswirkung... Gute Fotografien entstehen nicht einfach so, sondern sie sind das Ergebnis des Zusammenspiels von Farben und Formen. Aufbauend auf diesen grundlegenden Gestaltungselementen lassen sich wahrlich kreative und abstrakte Bildideen umsetzen. ?Der abstrakte Blick? setzt genau an diesem Punkt an. In ausführlichen Kapiteln geht es zunächst darum, welche Wirkung und Auswirkung die sechs Grundformen Punkt, Linie und die vier Arten von Flächen auf die Bildwirkung haben und durch sehr gut abgestimmte Bilder wird deutlich, welche Gestaltungsmöglichkeiten sich durch die geschickte Nutzung von Formen ergeben und wie sich durch diese Bildwirkungen ergeben können. Direkt an dieses qualitativ gute Kapitel geht es nicht minder fundiert weiter mit der Wirkung und dem Einsatz von Farben. Neben den 6 Farben erster und zweiter Ordnung geht es um Kontraste und ähnliche Überlegungen in deren Zusammenspiel. Erst aufbauend auf diesem sehr fundierten Grundwissen geht es auch um die kreative Umsetzung dieser Gestaltungsregeln. Dabei geht Torsten Andreas Hoffmann zunächst auf die Bereiche Streetphotografie, Naturfotografie sowie die Fotografie banaler Sujets wie Stillleben ein. Verglichen mit vielen anderen Werken zur Fotografie wird hier deutlich, welches kreative Gestaltungspotential möglich ist, wenn man seinen Blick und seine Offenheit dafür geschärft hat. Wie weit sich dieses Thema bis hin zur absoluten Abstraktion steigern lässt, zeigt sich dann im abschließenden Kapitel, in dem die Bilder dann ohne zusätzliche Erklärung wirken dürfen. Egal auf welchem Niveau man fotografiert, solange man bereits vernünftig mit seiner Ausrüstung umgehen kann, wird auch jemand mit viel Erfahrung noch Ansatzpunkte für sich finden können, durch die man sich gezielt weiterentwickeln kann. Torsten Andreas Hoffmann wünscht sich in seinem Abschluss, dass man durch sein Werk zu neuen Kunstwerken motiviert wird und genau das gelingt ihm ausgezeichnet, denn es wird spannend, wie man die neuen Erkenntnisse für die eigene Fotografie umsetzen kann.