Konversionen und andere Gesinnungsstörungen, Band I

Zur bleibenden Relevanz des jüdischen Denkens nach Hermann Cohen und Franz Rosenzweig

Gesine Palmer

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
8,99
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Hermann Cohen und Franz Rosenzweig haben als deutsche Juden zu Beginn des 20. Jahrhunderts aus ihrer Minderheitenposition Philosophie gemacht. Diese ist für die heutigen internationalen religiösen Konflikte auch über die jüdische Philosophie hinaus interessant. In diesem ersten von 6 Bänden zum Thema geht es vor allem um die Frage der Gesetze und des Antinomismus. Gibt es Freiheit nur gegen das Gesetz, oder vielleicht doch eher mit dem Gesetz? Und wie wirkt sich ein Denken des Rechts im kulturellen Selbstverständnis aus? Das jüdische Denken des Gesetzes eröffnet neue Interpretationsspielräume für die gegenwärtigen weltweiten religiösen Krisen und Konflikte.

Gesine Palmer, Dr. phil. seit 1996, betreibt seit 2007 in Berlin das Büro für besondere Texte, in dem außer philosophisch essayistischen auch literarische Texte sowie Reden und Radio-Features entstehen. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die deutsch-jüdische Philosophie des 20. Jahrhunderts.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 84
Altersempfehlung 18 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 04.02.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7375-8846-1
Verlag Epubli
Maße (L/B/H) 21/14,8/0,4 cm
Gewicht 142 g
Auflage 2. Auflage

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • Artikelbild-0