Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Die Erfindung der deutschen Grammatik

Geschichten

(1)

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 100 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 08.03.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783944543307
Verlag Mikrotext
Dateigröße 1747 KB
Übersetzer Sandra Hetzl
eBook
3,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Die Erfindung der deutschen Grammatik

Die Erfindung der deutschen Grammatik

von Rasha Abbas
(1)
eBook
3,99
+
=
Auerhaus

Auerhaus

von Bov Bjerg
(50)
eBook
7,99
+
=

für

11,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Eine andere, eine humorvolle Sicht auf Deutschland
von Tania B. am 16.03.2016

Rasha Abbas hat mit Die Erfindung der deutschen Grammatik, ein erfrischend groteskes Elektrobuch vorgelegt, in dem sich Erzählungen, Beobachtungen und Situationen wie Perlen auf einer Schnur aneinanderreihen. Das AutorenIch sieht ihren Antrag auf Asyl als ein Computerspiel und jede zermürbende Phase des Prozederes nicht als Hürde, sondern als... Rasha Abbas hat mit Die Erfindung der deutschen Grammatik, ein erfrischend groteskes Elektrobuch vorgelegt, in dem sich Erzählungen, Beobachtungen und Situationen wie Perlen auf einer Schnur aneinanderreihen. Das AutorenIch sieht ihren Antrag auf Asyl als ein Computerspiel und jede zermürbende Phase des Prozederes nicht als Hürde, sondern als Test für das nächste Level eines Adventure-Games. Wer gewillt ist, sich darauf einzulassen, dem bietet dieses EBuch NICHT die bekannte, zur Zeit sehr abgefragte Sicht eines Flüchtlings, sondern humorvolle Erzählungen. Rasha Abbas dreht den Spieß um, sie beobachtet Deutschland und deren Einwohner, Sitten und Gebräuche genau, während sie versucht, sich zurecht zu finden. Diese Außensicht, wie sieht Deutschland eigentlich für den aus, der neu ist, ist erfrischend. In der Kurzgeschichte Sag niemals Jobcenter fällt der Icherzählerin auf, dass sie die vielen skurrilen Beschreibungen, die über native Deutsche im Umlauf sind, gar nicht nachprüfen kann, weil sie in Berlin-Neukölln lebt. Sie kann über Deutsche schlichtweg nichts sagen. Was sich auf einer Fahrt zum Jobcenter ändert. Nachdem das muntere AutorenIch in der S7 nach Ahrensfelde in eine Faszinationsstarre verfällt ? ?? während mein Blick staunend über die Unmengen an blondem Haar wanderte. So viel Blond in einer derartigen Dichte, an einem Ort geballt, ?. Das sind sie also, die Deutschen. Endlich! ?? ? wird geklärt, warum man niemals Jobcenter sagen sollte. Lieber Arbeitszentrum. Oder Crew. Alltagsrassismus beißt sich an Lakonie die Zähne aus.