Meine Filiale

Der 1. Weltkrieg an der Heimatfront,Revolution und Hyperinflation

Wilhelm Seiffhart

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 2 - 3 Tage Versandkostenfrei
Lieferbar in 2 - 3 Tage
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Der Autor Wilhelm Seiffhart, Jahrgang 1867, beschreibt die Zeit des ersten Weltkrieges an der Heimatfront, in der man mit den verstörenden Berichten vom Massenmord im Grabenkampf an der Westfront fertig werden musste, mit seinen brutalen Nahkämpfen und und den ständigen flächendeckenden Kanonenbombardements und Giftgasangriffen sowie den ins Reich zurückflutenden an Körper und Geist verstümmelten Kriegsinvaliden.

Er beschreibt wie in Deutschland bitterste Hungersnot herrscht. Es mangelte an allem, insbesondere auch an Kohle. Das führte zu den berüchtigten kalten Steckrübenwintern.

Der Autor dokumentiert wie die Leiden der Bevölkerung in den Hungerjahren, in denen es nicht einmal im Sommer Früchte gab und nur ein völlig unzureichendes Maß an Grundnahrungsmitteln, die Menschen erschöpften, zu einer tiefen Verbitterung und schließlich zur Kriegsmüdigkeit führten.

Er beschreibt dann das Kriegsende und die anschließende Revolution, die das Kaiserreich hinwegfegte und zur Gründung der Republik führte. Er geht auch auf die dann erzielten sozialen Errungenschaften ein, die Schaffung des Wahlrechtes für Frauen, die von den neuen Gewerkschaften durchgesetzten achtstündigen Arbeitstag und einen sechstägigen bezahlten Urlaubsanspruch.

Er macht sehr deutlich, dass auch die Nachkriegsjahre noch große Hunger- und Notjahre waren und es kaum Kohle zum Kochen und Heizen gab. Es kam zu Plünderungen von Geschäften, Unruhen und Generalstreiks in Deutschland und er erlebt, wie über seine Heimatstadt Stettin der Belagerungszustand verhängt wurde.

Währen der ganzen Jahre beobachtet Seiffhart sehr genau, wie die Preise immer mehr steigen. So beschreibt er sehr genau die galoppierende Inflation bis hin zur Hyperinflation als ein Handwerksgeselle einen Milliardenschein als Wochenlohn erhielt.

Der Autor, Wilhelm Seiffhart, Jahrgang 1867, war ein Klempnergeselle, der Zeit seines Lebens Tagebuch führte und so in bewegten Zeiten Zeitzeugengeschichte schrieb. Zunächst berichtet er über seine Wanderjahre als Klempnergeselle von 1884 bis 1895 im deutschen Kaiserreich und seine gescheiterten Versuche, sich ohne ausreichendes Kapital als Klempnermeister zu etablieren.

Später beschreibt er dann die Hungerjahre und die kalten Steckrübenwinter an der deutschen Heimatfront im 1. Weltkrieg und die sich nach dem Ende des Krieges entwickelnde deutsche Revolution, die das Kaiserreich hinwegfegte.

Schließlich ist es dann die zunächst schleichende und dann galoppierende Inflation, die er uns mit Fakten und Preisen sehr detailliert miterleben lässt.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Rolf H. Arnold
Seitenzahl 120
Altersempfehlung 0 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 29.02.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8442-0126-0
Verlag Epubli
Maße (L/B/H) 21/14,8/0,6 cm
Gewicht 195 g
Auflage 1

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0