Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Was danach geschah

Gibt es einen Gott und ein Leben nach dem Tod?

(3)
Brek Cuttler ist eine erfolgreiche und glückliche junge Frau: Sie arbeitet als Anwältin, ist Mutter einer süßen Tochter und hat einen bekannten Fernsehmoderator zum Mann. Doch plötzlich findet sie sich im Himmel wieder. Tot. Sie weiß nicht, warum sie gestorben ist, aber sie erfährt schnell, dass sie eine wichtige Aufgabe im Jenseits hat: Sie soll andere Verstorbene vor dem Jüngsten Gericht verteidigen. Verstorbene, die gemordet haben, und solche, die gequält wurden, Schuldige und Unschuldige. Doch was ist Schuld eigentlich? Und hat jemand, der große Schuld auf sich geladen hat, nicht vielleicht auch Gutes vollbracht? Mit ihrem Mentor Luas, einem Anwalt, der seit Jahrtausenden verstorbene Seelen vertritt, begibt Brek sich auf eine Reise durch das Dies- und Jenseits, durch Gegenwart und Vergangenheit, um der Frage nach Gerechtigkeit nachzugehen und festzustellen, dass auch sie selbst nicht frei von Schuld ist. Und um zum Schluss das schwierigste Urteil ihres Lebens zu fällen.
Portrait
James Kimmel ist Anwalt und beschäftigt sich insbesondere mit der Verbindung zwischen Gesetz
und Spiritualität. Außerdem hilft er psychisch Kranken und Drogenabhängigen im Umgang mit
dem Strafjustizsystem. Er lebt mit seiner Frau und zwei Kindern in Pennsylvania.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 400 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 24.03.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783960480297
Verlag Refinery
Dateigröße 2448 KB
Übersetzer Helmut Splinter
eBook
4,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Was danach geschah

Was danach geschah

von James Kimmel
(3)
eBook
4,99
+
=
Ash Princess

Ash Princess

von Laura Sebastian
(20)
eBook
4,99
bisher 12,99
+
=

für

9,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Was geschieht danach?“

Anke Schnöpel, Thalia-Buchhandlung Hilden

Das ist hier die große Frage?
Dieses Buch ist nicht so humorvoll wie die üblichen Bücher über das Leben danach, wie ich sie bisher gelesen habe, sondern soll eher zum Nachdenken anregen. Was der Autor wahrscheinlich auch beabsichtigt hat.Eine junge Anwältin blickt auf ihr Leben zurück, erinnert sich was wichtig ist. Das Buch regt an darüber nach zu denken was wichtiger ist, Gerechtigkeit oder Vergebung.
Das ist hier die große Frage?
Dieses Buch ist nicht so humorvoll wie die üblichen Bücher über das Leben danach, wie ich sie bisher gelesen habe, sondern soll eher zum Nachdenken anregen. Was der Autor wahrscheinlich auch beabsichtigt hat.Eine junge Anwältin blickt auf ihr Leben zurück, erinnert sich was wichtig ist. Das Buch regt an darüber nach zu denken was wichtiger ist, Gerechtigkeit oder Vergebung.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
0
1
1
1
0

Am Anfang schleppend danach ging es
von Maria Schuran am 07.06.2017

Titel: Was danach geschah Autor: James Kimmel Erscheinungsjahr: 2012 Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag Die Protagonisten bestehen aus: Brek Cuttler und Luas Als Brek Cuttler, Anwältin, stirbt lernt sie das jüngste Gericht kennen. Seelen werden "verurteilt" und das findet sie ungerecht, weil die Verhandlung immer abgebrochen wird, bevor es zur Verteidigung der Seele kommen... Titel: Was danach geschah Autor: James Kimmel Erscheinungsjahr: 2012 Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag Die Protagonisten bestehen aus: Brek Cuttler und Luas Als Brek Cuttler, Anwältin, stirbt lernt sie das jüngste Gericht kennen. Seelen werden "verurteilt" und das findet sie ungerecht, weil die Verhandlung immer abgebrochen wird, bevor es zur Verteidigung der Seele kommen kann. Daran hat sie schwer zu schlucken. Ihr Betreuer dort, Luas, sieht dies anders, denn die Ausübung der Gerechtigkeit steht den sogenannten Präsentatoren (Seelen die das Leben der anderen Seele in der Verhandlung präsentiert) nicht zu. Brek selbst weiß nicht wie sie gestorben ist und sie vermisst ihre zehn Monate alte Tochter. Ihre letzte Erinnerung ist, das sie mit ihr im Supermarkt war. Als sie herausfindet das sie umgebracht wurde, erfährt sie später auch was mit ihrer Tochter passiert ist. Und dann versteht sie auch, warum die Verhandlungen vorzeitig abgebrochen werden, denn jede Seele muss das Leben desjenigen präsentieren, der verantwortlich für dessen tot ist. Ich bin bei diesem Buch zweigeteilt gewesen, die Geschichte an sich hat mir gefallen, aber an einigen Stellen, war sie mir zu religiös. Immer wieder kam die Sprache auf Adam und Eva oder die Sintflut. Diese Stellen waren auch so Geschrieben, das ich manche Sätze drei mal lesen musste bis ich sie verstanden habe. Der Kern der ganzen Geschichte war eigentlich das Thema "Vergebung". Wie kann ich meinem eigenen Mörder vergeben? Auch wenn ich durch die Präsentation sein ganzes Leben und sein ganzes denken kenne und weiß, dass er auch gute Taten vollbracht hat, weiß ich nicht ob ich ihm vergeben könnte. Das Thema finde ich äußerst schwierig. Was mir richtig gut gefallen hat, war das sie ganzen Seelen irgendwas mit dem 2. Weltkrieg zu tun hatten, das hat das ganze interessant gemacht. Das war auch das aktuelle an der Geschichte, denn leider ist Rassismus oder das verleugnen des Holocaust immer noch aktuell und wird immer aktuell bleiben. Dennoch gebe ich dem Buch vier Sterne, denn die Geschichte hat mich gefesselt, trotz der schwierigen, religiösen Textstellen.

Das Buch war mir leider zu spirituell
von HK1951/trucks am 04.08.2015
Bewertet: eBook (ePUB)

Beim Lesen des ?Klappentextes? bzw. der Beschreibung ?Als die Anwältin Brek Cuttler an einem verlassenen Bahnhof aufwacht, weiß sie nicht, was passiert ist. Ihre kleine Tochter ist weg, und weit und breit sieht sie keinen Menschen. Brek ist tot. Im Jenseits muss sie nun andere Verstorbene vor dem Jüngsten Gericht... Beim Lesen des ?Klappentextes? bzw. der Beschreibung ?Als die Anwältin Brek Cuttler an einem verlassenen Bahnhof aufwacht, weiß sie nicht, was passiert ist. Ihre kleine Tochter ist weg, und weit und breit sieht sie keinen Menschen. Brek ist tot. Im Jenseits muss sie nun andere Verstorbene vor dem Jüngsten Gericht verteidigen. Ihre Mandanten haben alle große Schuld auf sich geladen. Und dennoch hat ihr Handeln auch Gutes hervorgebracht. Brek lernt ihre größte Lektion, und sie muss erkennen, dass Gott den schmalen Grat zwischen Gut und Böse immer im Blick hat.? war ich auf das Buch sehr gespannt und wähnte es absolut in meinem ?Beuteschema?. Ich wusste nicht, dass der Autor James Kimmel sich insbesondere mit der Verbindung zwischen Gesetz und Spiritualität beschäftigt. Dann hätte ich das Buch evtl. gar nicht erst gelesen, denn ich kann mit Spirituellem nur bedingt etwas anfangen; das wird mir dann schnell zuviel. Und so war es leider auch hier, weswegen ich das Buch auch nur bedingt beurteilen kann, denn ich habe es leider nicht beenden können. Ich habe es versucht, aber es warteten noch soviele neue, gute Bücher auf mich, dass ich mich nicht bis zum Ende durchquälen wollte, sorry... Mir war das Buch nicht nur zu spirituell, sondern auch in Teilen viel zu langatmig. Ich musste es mehrfach abbrechen, weil ich aus dem Lesefluss kam bzw. keine Lust mehr hatte, weil es mir zu langweilig war. Schade, ich hatte mir viel mehr erwartet.