Die Hebamme - Das Originalhörspiel zum Film Teil 2

(ungekürzte Lesung)

(1)
Einige Jahre sind vergangen, seit Gesa Langwasser nach Marburg kam, um Hebamme zu werden. Als Gesas Cousine Luise Gottschalk von der Schwindsucht gezeichnet vor ihrer Tür steht, macht sich Gesa mit ihr auf den Weg nach Wien, wo Luises Vater - Gesas Onkel - als angesehener Professor das Allgemeine Krankenhaus leitet und Rettung versprechen könnte. In der mondänen Weltstadt angekommen, versucht sie nicht nur für ihre Cousine da zu sein, sondern auch den gesellschaftlichen Konventionen zu trotzen und als erste Frau Medizin zu studieren. Währenddessen treibt ein Frauenmörder sein Unwesen in den Straßen Wiens, dessen Spuren zum Allgemeinen Krankenhaus führen…

Das Original-Hörspiel zum Film ist die Fortsetzung des erfolgreichen TV-Historienthrillers "Die Hebamme" und ein spannungsgeladenes HörAbenteuer mit den Stimmen der hochkarätigen Darsteller und Gabriele Libbach als Erzählerin.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Medium MP3
Sprecher Various Artists
Erscheinungsdatum 19.02.2016
Sprache Deutsch
EAN 4057664042774
Verlag Goyalit
Spieldauer 148 Minuten
Format & Qualität MP3, 147 Minuten
Hörbuch-Download (MP3)
0,00
im Hörbuch-Abo / Monat
inkl. gesetzl. MwSt.
30 Tage kostenlos testen
Danach 9,95 € für 1 Hörbuch pro Monat, monatlich kündbar
Im Abo kaufen
Hörbuch-Download (MP3)
10,49
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar i
In der Cloud verfügbar
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
1
0
0

Unterhaltsam, aber in meinen Augen schwächer als der erste Teil
von Mikka Liest aus Hilter am Teutoburger Wald am 15.04.2016
Bewertet: Medium: Hörbuch (CD)

Wie schon beim Hörspiel zum ersten Film gilt auch hier: es wird Original-Tonmaterial der Verfilmung verwendet, dieses wurde aber nicht nur passend zusammengeschnitten, sondern auch um die angenehme Erzählstimme von Gabriele Libbach ergänzt. Ich habe den Gesamteindruck von Ton, Musik und Stimme wieder als sehr atmosphärisch und mitreißend empfunden,... Wie schon beim Hörspiel zum ersten Film gilt auch hier: es wird Original-Tonmaterial der Verfilmung verwendet, dieses wurde aber nicht nur passend zusammengeschnitten, sondern auch um die angenehme Erzählstimme von Gabriele Libbach ergänzt. Ich habe den Gesamteindruck von Ton, Musik und Stimme wieder als sehr atmosphärisch und mitreißend empfunden, und auch die Stimmen der Schauspieler konnten mich erneut wunderbar durch die Geschichte führen. Leider hat mich diese Geschichte aber nicht uneingeschränkt überzeugen können, so schön sie auch klanglich verpackt war. Zwar fand ich die Mischung aus Krimi und Medizingeschichte wieder sehr originell und an sich faszinierend, aber ich hatte öfter den Eindruck, dass die Geschichte des zweiten Teils im Grunde dem gleichen Schema folgt wie der erste Teil. Dieses Schema wurde ein wenig aufgepeppt mit einem Familiendrama und Visionen im Opiumrausch, aber gerade letztere wirkten auf mich eher fehl am Platz. Ganz am Schluss spielt das Opium immerhin tatsächlich eine Rolle, aber das kam mir sehr konstruiert vor - wie die in meinen Augen übereilte Auflösung, die mich nur wenig überraschen konnte. Für mich war auch vorher nicht alles glaubhaft. Zum Beispiel fällt es Gesa relativ leicht, als Medizinstudentin akzeptiert zu werden, was in der damaligen Zeit für eine Frau ja alles andere als gewöhnlich war! Dennoch ist es nicht so, als hätte mich das Hörspiel gelangweilt; ich fand es nach wie vor sehr interessant, einen Einblick in die Geschichte der Medizin und die damaligen Vorstellungen zu erhalten. Meiner Meinung nach hätte man eben nur mehr damit machen und gerade den Kriminalfall etwas schlüssiger aufbauen können, denn die falschen Fährten sind doch ziemlich offensichtlich. Gesa ist immer noch eine starke Frau, die sich nicht von dem bremsen lässt, was die Gesellschaft für eine Frau als schicklich erachtet. Das hat mir wieder gut gefallen. Allerdings habe ich mich manchmal gefragt, wie es möglich ist, dass sie inzwischen anscheinend nicht nur perfekt und flüssig lesen kann (im ersten Teil ging das noch sehr stockend), sondern auch medizinische Fachbücher liest und zitiert. War es für eine Frau damals wirklich so einfach, solche Bücher in die Finger zu bekommen? Wie im ersten Teil gibt es wieder mehrere Liebesgeschichten, aber dieses Mal haben sie mir etwas besser gefallen - im ersten Teil konnten sie mich einfach nicht emotional berühren. Fazit: Der zweite Teil von "Die Hebamme" wirkt auch mich wie ein Aufguss des ersten Teils, nur bekommt dieser durch ein Familiendrama und ausgiebigen Opiumkonsum einen neuen Anstrich. Ich fand nicht alles glaubhaft und der Kriminalfall ist in meinen Augen etwas zu konstruiert - dennoch hat es mir Spaß gemacht, das Hörspiel zu hören, was den Stimmen und der musikalischen Untermalung zu verdanken ist.