Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Die Morde in der Rue Morgue

Neu bearbeitete Ausgabe

(2)
Poes Geschichte "Die Morde in der Rue Morgue", die 1841 erstmals erschien und deren Inhalt hier nicht vorweggenommen werden soll, stellt einen literarischen Klassiker im besten Sinne dar. Die Beschäftigung mit dieser Erzählung bietet auch heutigen Lesern nicht nur ein spannendes Lesevergnügen, sondern auch Stoff zum Nachdenken.
Wie bei allen Werken der ofd edition wurde die ursprüngliche Textfassung nicht automatisiert kopiert, sondern sorgfältig neu editiert und der aktuellen Rechtschreibung angepasst - die bessere Lesbarkeit verhilft so zu einem ungetrübten Lesegenuss. Eine Einführung erläutert den historischen Hintergrund und Interpretationsansätze.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Herausgeber Ofd Edition
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 65 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 13.10.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783837086966
Verlag Books on Demand
eBook
0,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Die Morde in der Rue Morgue

Die Morde in der Rue Morgue

von Edgar Allan Poe
eBook
0,99
+
=
Ermordet! Ein 1000 Seiten Krimi Koffer mit 8 Romanen

Ermordet! Ein 1000 Seiten Krimi Koffer mit 8 Romanen

von Alfred Bekker, Peter Schrenk, A. F. Morland
eBook
10,99
+
=

für

11,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Ein MUSS für jeden Krimifan
von Isabelle Dahinden aus Neudorf am 29.07.2011
Bewertet: Taschenbuch

"Die Morde in der Rue Morgue" wurde 1841 von Edgar Allan Poe publiziert und bildet somit eine der ersten Detektivgeschichten, die auch heute noch für viele Krimiautoren eine Vorbildfunktion einnimmt. Inhaltlich geht es um zwei Kameraden, der eine ist ein analytischer Denker, Auguste Dupin, der die Welt mit seinem... "Die Morde in der Rue Morgue" wurde 1841 von Edgar Allan Poe publiziert und bildet somit eine der ersten Detektivgeschichten, die auch heute noch für viele Krimiautoren eine Vorbildfunktion einnimmt. Inhaltlich geht es um zwei Kameraden, der eine ist ein analytischer Denker, Auguste Dupin, der die Welt mit seinem scharfen Kombinieren verstehen will. Er spricht mit seinen Kollegen (dem Ich-Erzähler) über einen brutalen und rätselhaften Mord, der sich in Paris ereignet hatte. Entsetzliche Schreie durchbrachen die Nacht, sodass Nachbarn und Gendarme in den vierten Stock des Haus stürmten. Sämtliche Türen und Fenster, die von aussen her zugänglich waren, waren allerdings verriegelt. Im Kamin entdeckte man die Leiche einer jungen Frau, die erdrosselt wurde. Später fand man die Leiche ihrer übel zugerichteten Mutter, deren Hals komplett durchgeschnitten war. Die beiden Morde mussten sich also in einem komplett verschlossenen Raum abgespielt haben, dennoch entkam der Mörder, ohne gefasst zu werden. Auguste Dupin und sein Kollege durchforschen kurzerhand selber den Tatort, da die Polizei völlig im Dunkeln tappt. Dupin kommt mit seinem unglaublichen Denkvermögen dem Täter auf die Spur... Ein Kriminalroman mit dem wohl überraschendsten Mörder!

Ein MUSS für jeden Krimifan
von Isabelle Dahinden aus Neudorf am 27.07.2011
Bewertet: Taschenbuch

"Die Morde in der Rue Morgue" wurde 1841 von Edgar Allan Poe publiziert und bildet somit eine der ersten Detektivgeschichten, die auch heute noch für viele Krimiautoren eine Vorbildfunktion einnimmt. Inhaltlich geht es um zwei Kameraden, der eine ist ein analytischer Denker, Auguste Dupin, der die Welt mit seinem... "Die Morde in der Rue Morgue" wurde 1841 von Edgar Allan Poe publiziert und bildet somit eine der ersten Detektivgeschichten, die auch heute noch für viele Krimiautoren eine Vorbildfunktion einnimmt. Inhaltlich geht es um zwei Kameraden, der eine ist ein analytischer Denker, Auguste Dupin, der die Welt mit seinem scharfen Kombinieren verstehen will. Er spricht mit seinen Kollegen (dem Ich-Erzähler) über einen brutalen und rätselhaften Mord, der sich in Paris ereignet hatte. Entsetzliche Schreie durchbrachen die Nacht, sodass Nachbarn und Gendarme in den vierten Stock des Haus stürmten. Sämtliche Türen und Fenster, die von aussen her zugänglich waren, waren allerdings verriegelt. Im Kamin entdeckte man die Leiche einer jungen Frau, die erdrosselt wurde. Später fand man die Leiche ihrer übel zugerichteten Mutter, deren Hals komplett durchgeschnitten war. Die beiden Morde mussten sich also in einem komplett verschlossenen Raum abgespielt haben, dennoch entkam der Mörder, ohne gefasst zu werden. Auguste Dupin und sein Kollege durchforschen kurzerhand selber den Tatort, da die Polizei völlig im Dunkeln tappt. Dupin kommt mit seinem unglaublichen Denkvermögen dem Täter auf die Spur... Ein Kriminalroman mit dem wohl überraschendsten Mörder!