Ilias

(14)
Homer: Ilias Entstanden in der zweiten Hälfte des 8. Jahrhunderts v. Chr. Der Text folgt der Übersetzung von Johann Heinrich Voß. Vollständige Neuausgabe mit einer Biographie des Autors.
Herausgegeben von Karl-Maria Guth.
Berlin 2016. Textgrundlage ist die Ausgabe:
Homer: Ilias / Odyssee. Übers. v. Johann Heinrich Voß, München: Winkler Verlag, 1976. Die Paginierung obiger Ausgabe wird in dieser Neuausgabe als Marginalie zeilengenau mitgeführt. Umschlaggestaltung von Thomas Schultz-Overhage unter Verwendung des Bildes: Lovis Corinth, Das Trojanische Pferd, 1924. Gesetzt aus der Minion Pro, 11 pt.
Portrait
750? BC-650? BC
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 428
Erscheinungsdatum 11.04.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8430-1556-1
Verlag Hofenberg
Maße (L/B/H) 22,8/15,9/3,8 cm
Gewicht 796 g
Übersetzer Johann Heinrich Voss
Buch (gebundene Ausgabe)
19,80
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig in 3 - 5 Tagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Ilias

Ilias

von Homer
Buch (gebundene Ausgabe)
19,80
+
=
Edgar Allan Poe - Gesammelte Werke

Edgar Allan Poe - Gesammelte Werke

von Edgar Allan Poe
(26)
Buch (gebundene Ausgabe)
9,95
+
=

für

29,75

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Sex and Crime, inklusive allem, was die Götter und die gesamte Menschheit sich antun können ist hier schon gesammelt und aufgeschrieben...und immer wieder hochspannend ! Sex and Crime, inklusive allem, was die Götter und die gesamte Menschheit sich antun können ist hier schon gesammelt und aufgeschrieben...und immer wieder hochspannend !

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Weimar

Antike Weltliteratur, die trotz des Alters aktuelle Thematiken anspricht. Antike Weltliteratur, die trotz des Alters aktuelle Thematiken anspricht.

Sonja Hertkens, Thalia-Buchhandlung Freiburg

Trotz der 'alten' Sprache lohnt sich das Mamutwerk - phanomenal Trotz der 'alten' Sprache lohnt sich das Mamutwerk - phanomenal

Kai Ortel, Thalia-Buchhandlung Berlin

Vielleicht sollte man dieses Buch gelesen haben, vielleicht ist es aber auch legitim zu sagen, dass die Lektüre sperrig und langweilig ist. Vielleicht sollte man dieses Buch gelesen haben, vielleicht ist es aber auch legitim zu sagen, dass die Lektüre sperrig und langweilig ist.

Dirk Bluhm, Thalia-Buchhandlung Lünen

Weltliteratur, die uns auch heute noch fesselt. Weltliteratur, die uns auch heute noch fesselt.

Karin Harmel, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Der trojanische Krieg gehört zur Kulturgeschichte des Westens. Muss man einfach kennen! Der trojanische Krieg gehört zur Kulturgeschichte des Westens. Muss man einfach kennen!

„Homer: Ilias“

Gudrun Heeg, Thalia-Buchhandlung Remscheid

Das unsterbliche Epos über den Untergang Troias, über gekränkte Ehre und verletzten Stolz, Rache und Vergeltung, über kleinliche Gefühle und große Taten der Menschen trägt Manfred Zapatka uns hier – quasi von der Quelle der westeuropäischen Kultur her - in der hochgelobten Neufassung von Raoul Schrott vor.

Der Schauspieler versteht es exzellent, von Rolle zu Rolle zu wechseln, vom Erzähler zum Handelnden, ob Grieche oder den Troer, zu werden – oder auch zu einem der Götter, die dem Schauspiel menschlicher Selbstzerstörung zusehen und dieses manchmal gar vorantreiben. Man meint förmlich die Feindschaft zu spüren, die Wut, aber auch die Hilflosigkeit. All dies vermittelt Zapatka mit seiner Stimme. Gleichzeitig wird die Dramatik durch die akustische Untermalung noch gesteigert.

Berührtsein, Mitgefühl und Entsetzen löst dieses Epos - hier in seiner ursprünglichsten, der mündlichen Darreichungsform - beim Hörer aus. Hier verbinden sich eine bemerkenswerte Neufassung des Stoffs und ein hervorragender Vortrag zu einem einmaligen Hörerlebnis. Man sollte sich viel Zeit nehmen zum Zuhören, aber diese Zeit ist nicht verschwendet!
Das unsterbliche Epos über den Untergang Troias, über gekränkte Ehre und verletzten Stolz, Rache und Vergeltung, über kleinliche Gefühle und große Taten der Menschen trägt Manfred Zapatka uns hier – quasi von der Quelle der westeuropäischen Kultur her - in der hochgelobten Neufassung von Raoul Schrott vor.

Der Schauspieler versteht es exzellent, von Rolle zu Rolle zu wechseln, vom Erzähler zum Handelnden, ob Grieche oder den Troer, zu werden – oder auch zu einem der Götter, die dem Schauspiel menschlicher Selbstzerstörung zusehen und dieses manchmal gar vorantreiben. Man meint förmlich die Feindschaft zu spüren, die Wut, aber auch die Hilflosigkeit. All dies vermittelt Zapatka mit seiner Stimme. Gleichzeitig wird die Dramatik durch die akustische Untermalung noch gesteigert.

Berührtsein, Mitgefühl und Entsetzen löst dieses Epos - hier in seiner ursprünglichsten, der mündlichen Darreichungsform - beim Hörer aus. Hier verbinden sich eine bemerkenswerte Neufassung des Stoffs und ein hervorragender Vortrag zu einem einmaligen Hörerlebnis. Man sollte sich viel Zeit nehmen zum Zuhören, aber diese Zeit ist nicht verschwendet!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
14 Bewertungen
Übersicht
9
3
2
0
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Der Klassiker - etwas lang aber ein absolutes Muss!

"Ich will nicht mehr geleitet, ermuntert, angefeuert sein, ...
von einer Kundin/einem Kunden am 03.05.2011
Bewertet: Taschenbuch

... braust dieses Herz doch genug aus sich selbst; ich brauche Wiegengesang und den habe ich in seiner Fülle gefunden in meinem Homer." Goethe in "Die Leiden des jungen Werther" ----- Kein Wort von mir über das Werk, das wäre Anmaßung. Auf der Suche nach einer für mich geeigneten Übersetzung war... ... braust dieses Herz doch genug aus sich selbst; ich brauche Wiegengesang und den habe ich in seiner Fülle gefunden in meinem Homer." Goethe in "Die Leiden des jungen Werther" ----- Kein Wort von mir über das Werk, das wäre Anmaßung. Auf der Suche nach einer für mich geeigneten Übersetzung war ich; in Versform sollte sie sein; welche nehmen? Ich wollte es lesen, genußvoll, mich nicht "durchquälen" (so ehrlich bin ich). In dieser Fassung hab ich sie gefunden. In Versform, poetisch, ein Gesang und doch eingängig und, auch für mich, lesbar. Dankeschön!

Homer, Ilias
von Odilie Pressberger aus Regensburg (Donau EKZ) am 21.09.2010
Bewertet: Taschenbuch

Ja, ich weiß, daß es um diese Übertragung heftigste Auseinandersetzungen auf allen Literaturseiten in Zeitungen gab. Und ich kann auch keinerlei Einschätzung über die Richtigkeit der Übersetzung abgeben. Ich weiß nur, daß ich diese Fassung mit großer Freude und Vergnügen gelesen habe! Daß ich... Ja, ich weiß, daß es um diese Übertragung heftigste Auseinandersetzungen auf allen Literaturseiten in Zeitungen gab. Und ich kann auch keinerlei Einschätzung über die Richtigkeit der Übersetzung abgeben. Ich weiß nur, daß ich diese Fassung mit großer Freude und Vergnügen gelesen habe! Daß ich mich gleich in die Geschichte hereingezogen fühlte. Probieren Sie es doch auch mal aus.