Erstkontakt

Warum wir uns auf Außerirdische vorbereiten müssen

(5)
Die Wissenschaft ist sich einig: Der Kontakt mit Außerirdischen ist keine Utopie, sondern nur eine Frage der Zeit. Dieses Buch stellt erstmals die in der Forschung entwickelten Szenarien für den Ernstfall vor. Was passiert, wenn wir in unserem „Versteck“ Erde entdeckt werden? Werden die Regierungen uns überhaupt informieren? Wie reagieren die Medien? Wissenschaftlich fundiert und äußerst spannend beschreibt Daniel Gerritzen die Auswirkungen eines Erstkontakts auf die Menschheit und zeigt, wie riskant es ist, dieses Thema zu verdrängen. Mit einem Vorwort von Wissenschaftsthriller-Autor Karl Olsberg.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 368
Erscheinungsdatum 13.10.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-440-14871-6
Verlag Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG
Maße (L/B/H) 22,3/14,5/3,9 cm
Gewicht 601 g
Abbildungen 10 schwarz-weiße Abbildungen, 20 schwarz-weiße Fotos
Auflage 1
Buch (gebundene Ausgabe)
25,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Erstkontakt

Erstkontakt

von Daniel Gerritzen
Buch (gebundene Ausgabe)
25,00
+
=
Evolution ohne uns

Evolution ohne uns

von Jay Tuck
Buch (gebundene Ausgabe)
19,99
+
=

für

44,99

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Planspiele für den Tag X“

Thorsten Büchner, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Was passiert wohl, wenn Erdlinge entdecken, dass es außerirdische Intelligenz gibt? Welche gesellschaftlichen, politischen, ökonomischen, technologischen und theologischen Konsequenzen hätte das für uns? Daniel Gerritzen hat diese Fragen durchgespielt und ein spannendes und zugleich sehr gründlich recherchiertes Sachbuch geschrieben. Dabei lässt er sich aber nicht zu wilden Spekulationen hinreißen, sondern hält sich an wissenschaftlich gesicherte Tatsachen und bewahrt zudem professionelle Distanz. Großer Lesespaß - nicht nur für SETI-Freunde. Was passiert wohl, wenn Erdlinge entdecken, dass es außerirdische Intelligenz gibt? Welche gesellschaftlichen, politischen, ökonomischen, technologischen und theologischen Konsequenzen hätte das für uns? Daniel Gerritzen hat diese Fragen durchgespielt und ein spannendes und zugleich sehr gründlich recherchiertes Sachbuch geschrieben. Dabei lässt er sich aber nicht zu wilden Spekulationen hinreißen, sondern hält sich an wissenschaftlich gesicherte Tatsachen und bewahrt zudem professionelle Distanz. Großer Lesespaß - nicht nur für SETI-Freunde.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
2
2
0
1
0

"Es gibt bei einem Erstkontakt nur Worst-Case-Szenarien unterschiedlicher Stärkegrade"
von Dr. M. am 05.07.2018

Wenn ich das Buch richtig verstanden habe, ist das die zentrale Aussage, die Daniel Gerritzen seinen Lesern nahebringen möchte. Man findet sie erst recht weit hinten im Text, dafür aber erklärt sie der Autor sehr ausführlich. Zu naiver Romantik oder einer wie auch immer gearteten Sehnsucht nach anderen kosmischen... Wenn ich das Buch richtig verstanden habe, ist das die zentrale Aussage, die Daniel Gerritzen seinen Lesern nahebringen möchte. Man findet sie erst recht weit hinten im Text, dafür aber erklärt sie der Autor sehr ausführlich. Zu naiver Romantik oder einer wie auch immer gearteten Sehnsucht nach anderen kosmischen Zivilisationen besteht also überhaupt kein Anlass. Im Gegenteil: Wir sollten nach Ansicht des Autors einen Erstkontakt fürchten. Wir machen jedoch ungeachtet dessen stark auf uns aufmerksam, erstens ungewollt durch das diffuse Rauschen unserer Alltagselektronik und zweitens gewollt durch gezielte Signale. Darüber hinaus existieren irdische Programme, die nach außerirdischem intelligenten Leben suchen. Ausgehend von zwei gegensätzlichen Theorien fandet man erstens auf bestimmten Sendefrequenzen im Universum herum und hofft auf einen Zufallstreffer. Denn eine systematische Suche ist weder finanzierbar noch anderweitig darstellbar, weil selbst unsere kleine Galaxie einfach zu groß dafür ist. Die Grundannahme bei diesen naiven Kontaktversuchen ist, dass eine außerirdische Zivilisation so kommuniziert oder (ähnlich naiv wie wir) solche Signale aussendet. Mit dieser Prämisse zeigt sich aber auch das ganze Problem, in dem auch der Autor mit seiner Logik gefangen ist: Wir kennen keine Referenzgrößen, also gehen wir davon aus, dass sich außerirdisches Leben so ähnlich verhält wie wir es tun oder tun würden. Ich komme auf dieses Problem wieder zurück. Eine zweite Theorie bei der Suche nach außerirdischen Zivilisationen geht davon aus, dass wir längst entdeckt wurden. Danach müssten in unserer unmittelbaren kosmischen Umgebung entweder materielle Überbleibsel einer außerirdischen Zivilisation oder gar Beobachtungsgeräte zu finden sein , vielleicht irgendwo versteckt auf benachbarten Himmelskörpern oder im Asteroidengürtel. Wir müssen also nur in unserer näheren kosmischen Umgebung tätig werden. Die eher ungezielte Suche entlang beider Theorien brachte bisher keine Ergebnisse. Oder keine öffentlich bekannten. Denn ungeklärte Phänomene in der unmittelbaren Umgebung der Erde wurden bisher zur Genüge beschrieben. Unbekannte Flugobjekte sind allerdings bei den meisten Zeitgenossen eher ein Grund für einen merkwürdigen Humor, der zu wissen glaubt, dass das alles Quatsch ist. Ganz so einfach liegen die Dinge gewiss nicht, auch wenn man darüber nicht viel erfährt. Wie auch immer - eine wirklich systematische Suche findet noch nicht statt. Sie ist zu teuer, und wir haben im Augenblick wichtigere Probleme auf der Agenda. Sollte es aber tatsächlich zu einem Erstkontakt kommen oder wenigstens zur definitiven Gewissheit, dass wir nicht alleine im Universum und erreichbar sind, dann geht Daniel Gerritzen nicht davon aus, dass dies sehr lustig wird. Er beschreibt unter dieser Voraussetzung sowohl das wahrscheinliche Verhalten unserer Zivilisation als auch das der außerirdischen Besucher oder Beobachter. Für das wahrscheinliche Verhalten der Erdbevölkerung existieren Referenzereignisse. Besonders gerne wird dazu die Wirkung der Hörspielfassung von "Krieg der Welten" herangezogen, die wo immer sie im vergangenen Jahrhundert lief, zu Panik in der Bevölkerung führte, weil die Radiohörer tatsächlich glaubten, die Marsmenschen hätten die Erde angegriffen. Im Zeitalter der sogenannten sozialen Medien wäre die Hysterie bei einem Erstkontakt (ob friedlich oder nicht) sicher noch um ein Vielfaches größer. Für das mögliche Verhalten einer außerirdischen uns hochgradig technologisch überlegenen Zivilisation existieren dagegen keine Referenzen. Wir wissen ja noch nicht einmal, ob es eine solche Zivilisation tatsächlich gibt. Angenommen aber, es gäbe sie und wir hätten einen noch nicht persönlichen Erstkontakt, dann stellt sich doch die Frage, ob wir überhaupt zu einer Kommunikation fähig wären, weil uns auch hier sprachliche Referenzen fehlen. Wir haben nicht die geringste Ahnung, wie eine solche außerirdische Kultur aussieht und funktioniert. Deswegen gehen wir auch hier davon aus, dass es Ähnlichkeiten geben wird. Ob das stimmt, wissen wir erst, wenn es dafür eigentlich schon zu spät ist. Wegen der fehlenden Referenz vermutet der Autor wie selbstverständlich auch, dass sich die Außerirdischen ähnlich wie wir verhalten werden. Das ist eine sehr problematische Herangehensweise, die auch ein Grund für folgenreiche Missverständnisse sein kann. Da Gerritzen davon ausgeht, dass wir technologisch hoffnungslos unterlegen sind und es vielleicht sogar mit einer kalten künstlichen Intelligenz zu tun haben werden, geht er von einem sogenannten asymmetrischen Kulturkontakt aus. Auf der Erde gibt es dafür zahlreiche Referenzereignisse. Das gravierendste Beispiel ist die Entdeckung Amerikas durch die Europäer und die katastrophalen Folgen für die amerikanischen Ureinwohner. Doch kann man das auf das Zusammentreffen mit Außerirdischen verallgemeinern? Für die Vernichtung der ursprünglichen Kultur in Amerika gab es vor allem einen ökonomischen Anreiz. Ob das bei einer überlegenen außerirdischen Zivilisation im Bezug auf die Erde auch der Fall sein würde, ist wohl zweifelhaft. Würden wir bereits seit langem beobachtet, dann hätte man uns auch schon lange überfallen können, gäbe es einen solchen ökonomischen Grund tatsächlich. Kurz gesagt: Der Text enthält zahlreiche Denkansätze sehr spekulativer Natur, die immer davon ausgehen, dass sich die andere Seite bei einem Erstkontakt mehr oder weniger so verhalten würde, wie es die Erdzivilisationen untereinander bereits getan haben. Auf der anderen Seite besteht tatsächlich Anlass genug, sich ernsthafte Gedanken über ein mögliches Zusammentreffen zu machen. Dieses Buch leistet dazu für die Öffentlichkeit einen gewissen Beitrag und zeigt gleichzeitig, wie hilflos wir tatsächlich sind, weil wir noch nicht einmal sicher sein können, überhaupt die Fähigkeit oder Möglichkeit zu einer inhaltsreichen Kommunikation zu bekommen, da wir bis zu einem solchen Kontakt keine Vorstellung vom Gegenüber haben können. Immerhin muss dieses Defizit nicht symmetrisch sein. Sollte eine uns weit überlegene, aber ähnliche kosmische Zivilisation uns tatsächlich schon eine Weile beobachten, dann wäre sie bestimmt inzwischen auch in der Lage mit uns zu kommunizieren, wenn sie es denn wollte. Wir tappen bei allem im Dunklen herum. Un deshalb ergibt sich reichlich Platz für Spekulationen. Deren belastbare Reichweite ist allerdings durch unser naives irdisches Vorstellungsvermögen ziemlich heftig eingeschränkt. Der Text ist sehr gut und recht spannend geschrieben und deshalb leicht und zügig lesbar.

Aliens sind fremd, Aliens sind böse
von Nicole Studer aus Bürs am 26.04.2017

Ich habe voller Erwartungen auf das Erscheinen dieses Buches gewartet und ich muss sagen, dass ich durch die Gedankengänge des Autors völlig enttäuscht bin. Die Daten und Fakten sind gut recherchiert und verständlich aufgeführt, dafür bekommt er einen weiteren Stern von mir, ansonsten würde es wohl bei einem bleiben. Sollte... Ich habe voller Erwartungen auf das Erscheinen dieses Buches gewartet und ich muss sagen, dass ich durch die Gedankengänge des Autors völlig enttäuscht bin. Die Daten und Fakten sind gut recherchiert und verständlich aufgeführt, dafür bekommt er einen weiteren Stern von mir, ansonsten würde es wohl bei einem bleiben. Sollte es zum Erstkontakt kommen - was meiner Meinung nach irgendwann garantiert passieren wird - hoffe ich nicht, dass der Autor für uns sprechen wird. Wie kann man nur derart feindlich gegenüber fremden Wesen denken? Man sollte nicht gleich davon ausgehen, dass sie genauso dumm sind wie wir Menschen und ebenso schnell zur Waffe greifen.

Was passiert wenn es soweit ist?
von einer Kundin/einem Kunden am 08.04.2017

Es ist ein ganz normaler Freitagabend in den Vereinigten Staaten. Wir schreiben das Jahr 1937. Rein geschichtlich gesehen, kein wirklich aufregendes Jahr, an das man sich heute noch erinnert. Dennoch ist an diesem Freitagabend etwas passiert, was zum Glück, bisher nur Leute aufgeschreckt hat. An diesem Freitagabend wird zum... Es ist ein ganz normaler Freitagabend in den Vereinigten Staaten. Wir schreiben das Jahr 1937. Rein geschichtlich gesehen, kein wirklich aufregendes Jahr, an das man sich heute noch erinnert. Dennoch ist an diesem Freitagabend etwas passiert, was zum Glück, bisher nur Leute aufgeschreckt hat. An diesem Freitagabend wird zum ersten Mal die Hörspielvorlage von „Krieg der Welten“ von H. G. Wells im Radio gespielt. Viele Menschen haben erst verspätet dazugeschaltet und daher nicht mitbekommen, daß es sich „nur“ um ein Hörspiel des Regisseurs John Housemann und seinen Mitarbeitern von CBS handelt. Was sie nun im Radio vernehmen, wagen viele zuerst nicht zu glauben: auf einer kleinen Farm im County Essex,in Südwesten der USA gelegen, sind Außerirdische gelandet und sie greifen die örtliche Bevölkerung an! Panisch berichten lokale Medien und „angebliche“ Fachleute über den Überfall mehrerer extraterrestrischer Lebensformen, die mit Hitzestrahlen und einer Art Kampfgas, die Menschen in Scharen töten! Die blanke Panik bricht in der Umgebung aus. Selbst die staatlichen Medien springen auf diese Ente, seit kurzem würde man „Fake News“ verbreiten, auf. Teile des Militärs werden eingezogen und zum angeblichen Ort des Angriffs geschickt. Freiwillige melden sich auf der nächstgelegenen Polizeistation um mitzuhelfen, den Außerirdischen-Angriff zurückzuschlagen. So sciencefictionhaft das alles klingt, Tatsache ist, genau so, hat es sich im Jahr 1937 zugetragen. Nur durch die Unaufmerksamkeit einiger Radiohörer wurde ein Massenpanik ausgelöst, die heute unvorstellbar wäre. Doch ist sie das wirklich? Knapp 30 Jahre später werden in der spanischen Fassung von „Krieg der Welten“ ähnliche apokalyptische Szenarien in Bolivien und Peru Wirklichkeit. Daniel Gerritzen, der Autor des nun hier vorliegenden Buches, hat versucht, in einer sachlichen Herangehensweise den bevorstehenden Erstkontakt zu beschreiben. Welche Möglicheiten gibt es, mit den modernen Kommunikations- und Radiosatelliten des 21ten Jahrhunderts, mit Ihnen Kontakt aufzunehmen? Wie werden die Außerirdischen aussehen? Welche Art der Kommunikation wird möglich sein? Und die vermutlich wichtigste Frage überhaupt: Werden die Aliens uns gegenüber gut oder böse eingestellt sein. Ein interessantes Gedankenexperiment, das hier angestellt wird. Das ganze auf wissenschaftlicher Basis aufgebaut. Abschnittsweise etwas, wie ich finde, gruselig. Sollten Sie sich jedoch dazu entscheiden, einmal ein wissenschaftliches und kein pseudo-wissenschaftliches Buch zum Thema zu lesen, haben sie hier eine gute Wahl getroffen!