Der falsche Held

Erzählungen aus Wien

Mart Schreiber

(7)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen
  • Der falsche Held

    Tredition

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    9,99 €

    Tredition

gebundene Ausgabe

18,99 €

Accordion öffnen
  • Der falsche Held

    Tredition

    Lieferbar in 5 - 7 Tagen

    18,99 €

    Tredition

eBook (ePUB)

3,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Vier Erzählungen, vier Wendungen des Schicksals, die ihren Ausgangs- oder Endpunkt in der Wiener U-Bahn haben.

Sven erhält am späten Abend einen Anruf aus dem Spital. Sein Bruder ist nach einer Schlägerei in der U-Bahn mit Verletzungen am ganzen Körper eingeliefert worden. Am Krankenbett lernt Sven die Freundin des Bruders kennen. Er ist sich sicher, ihr schon einmal begegnet zu sein.

Clemens ist frisch verliebt. Der kurzen Begegnung mit einer fremden Frau in der U-Bahn schenkt er keine besondere Aufmerksamkeit. Doch der Zufall will es, dass Clemens auf eine Hochschaubahn der Emotionen gerät.

Pierre fällt ein schmutzig-grüner Rucksack in der U-Bahn auf. Dieses zurückgelassene Gepäckstück kommt ihm verdächtig vor. Bei seinem ersten Kundentermin in der Bank hat er den Rucksack schon wieder vergessen.

Henriette wird achtzig Jahre alt. Ihr Mann hat alles für den Geburtstagsausflug vorbereitet. Er will mit ihr noch einmal den Park besuchen, in dem sie mit ihren Kindern so oft waren. Schon auf dem Weg dorthin, sind einige Hindernisse zu überwinden.

Gleich vorweg, Mart Schreiber ist nur ein Pseudonym. Er ist das schreibende Ich des seit vielen Jahren in Wien lebenden Autors. Den Wunsch zu schreiben hat er schon als Kind gespürt, der Mut hat aber gefehlt. Stattdessen hat er zwei IT-Firmen gegründet und wieder verkauft. Seit einigen Jahren ist er freiberuflich als Projektmanager und Projektcoach tätig.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 216
Erscheinungsdatum 15.04.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7345-2289-5
Verlag Tredition
Maße (L/B/H) 19/12/1,5 cm
Gewicht 235 g
Abbildungen mit Farbabbildung

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
0
5
2
0
0

Vier Geschichten aus Wien
von mabuerele am 18.06.2016
Bewertet: gebundene Ausgabe

„...Der Alltag ist die wahre Prüfung für eine Liebe...“ Das Buch enthält vier Erzählungen. Alle spielen in Wien und haben einen Bezug zur dortigen U-Bahn. Trotzdem ist jede Geschichte anders. In der ersten Erzählung kommt Sven einer jungen Frau in der U-Bahn zu Hilfe. Später aber sieht diese dessen Bruder Erik und hält ihn f... „...Der Alltag ist die wahre Prüfung für eine Liebe...“ Das Buch enthält vier Erzählungen. Alle spielen in Wien und haben einen Bezug zur dortigen U-Bahn. Trotzdem ist jede Geschichte anders. In der ersten Erzählung kommt Sven einer jungen Frau in der U-Bahn zu Hilfe. Später aber sieht diese dessen Bruder Erik und hält ihn für Sven. Erik lässt das so stehen. Dann erfährt Sven davon. Gut beschrieben werden die Handlungsorte. Es ist bitter, Svens Veränderungen zu erleben. Nach und nach verliert er wegen seines Tuns meine Sympathie als Leser. Erik allerdings hat sie nie gehabt. Clemens ist frisch verliebt. In der U-Bahn spricht ihn eine junge Frau an, die von seiner positiven Ausstrahlung fasziniert ist und steckt ihm einen Zettel mit ihrer Telefonnummer in die Tasche. Als dieser Zettel seiner Freundin in die Hände fällt, ist nichts mehr, wie es war. Obiges Zitat stammt aus dieser Geschichte. Hier darf ich als Leser eine Achterbahn der Gefühle miterleben. Pierre, ein junger Bankmitarbeiter mit algerischen Wurzeln, sieht, wie eine Mann die U-Bahn verlässt und unter seinem Platz einen Rucksack vergisst. Ein ungutes Gefühl lässt ihn den platz wechseln. In der Bank erfährt er von einer Bombenexplosion in der U-Bahn. Er stellt sich als Zeuge zur Verfügung. Das wird sein Leben auf den Kopf stellen. Die Geschichte wird sehr sachlich erzählt und steckt doch voller unguter Gefühle. Das geht los mit der latenten Angst vor einem Anschlag und setzt sich in Pierres Hilflosigkeit fort. Die letzte Geschichte war meine Lieblingsgeschichte. In dieser Erzählung beweist sich die Liebe im Alltag. Karl hat für seine Frau Henriette anlässlich ihres 80. Geburtstages einen Ausflug zu dem Park geplant, den sie häufig mit ihren Kindern besucht haben. Mit den Kindern aber ist an diesem Tag nicht zu rechnen. Karl hat für einige Eventualitäten vorgesorgt, denn Henriette ist dement und teilweise in den Zustand eines Kleinkindes zurückgefallen. Deutlich wird, wie liebevoll er ihre Unzulänglichkeiten erträgt. Allerdings muss er erleben, dass die Umwelt das ganz anders empfindet. Dadurch kommt er an seine Grenzen. Die ersten drei Geschichten sind circa 60 Seiten lang, die letzte nur 30 Seiten. In jedem Fall werden die Protagonisten gut charakterisiert. In den ersten drei Geschichten sind es keine glatten Charaktere, sondern jeder hat seine Ecken und Kanten, seine Stärken und Schwächen. Das Cover mit dem Bild der U-Bahn passt zu den Geschichten. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Dabei hat mich auch nicht gestört, dass die Geschichten ein offenes Ende hatten. Das Wesentliche war erzählt, der Rest blieb meiner Phantasie überlassen.

U-Bahn Talk
von einer Kundin/einem Kunden aus Limbach-Oberfrohna am 09.06.2016
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Vier Geschichten, wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Die erste Geschichte handelt von Mißverständnissen und Verwechslungen von Brüdern. In der zweiten Geschichte geht es um eine Liebesbeziehung, die kurz vor dem Aus steht. Und das alles nur, weil beide sich nicht getraut haben miteinander zu reden. Die dritte Gessch... Vier Geschichten, wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Die erste Geschichte handelt von Mißverständnissen und Verwechslungen von Brüdern. In der zweiten Geschichte geht es um eine Liebesbeziehung, die kurz vor dem Aus steht. Und das alles nur, weil beide sich nicht getraut haben miteinander zu reden. Die dritte Gesschichte ist brandaktuell, Thema Terrorismus und Ausländer. In der vierten Geschichte geht es ebenfalls um ein aktuelles Thema, vernachlässigte alte Leute und die Sicht der Gesellschaft. Alle vier Geschichten regen zum Andenken an. Mir sind diese 3 Lesesterne wert. Manches ist etwas unklar, ansonsten gäbe es sicherlich einen Stern mehr.

Es begann in der U Bahn
von einer Kundin/einem Kunden am 04.06.2016
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

In diesem Buch werden vier Geschichten erzählt , die mehr oder weniger viel ,mit der Wiener U Bahn zu tun haben. Zuerst geht es um eine Schlägerei und die weiteren Folgen. Dann geht es um den Beginn einer neuen Liebe, die eine alte Beziehung sehr ins Wanken bringt und mit einem unerwarteten Ende aufwartet. In der dritten Geschic... In diesem Buch werden vier Geschichten erzählt , die mehr oder weniger viel ,mit der Wiener U Bahn zu tun haben. Zuerst geht es um eine Schlägerei und die weiteren Folgen. Dann geht es um den Beginn einer neuen Liebe, die eine alte Beziehung sehr ins Wanken bringt und mit einem unerwarteten Ende aufwartet. In der dritten Geschichte spielt ein stehengebliebener Rucksack eine wichtige Rolle,der zu sehr weitreichenden Verwicklungen führt. Zuletzt dreht sich alles um den 80.Geburtstag einer dementen Frau.Ihr Ehemann hat sich für diesen Tag ein besonderes Programm ausgedacht,was ihn kräftemäßig sehr an seine Grenzen bringt.Diese Geschichte hat mich am meisten bewegt. Fazit: Die einzelnen Geschichten wurden flüssig erzählt,jedoch fehlten mir immer einige Informationen. Obwohl eine Kurzgeschichte nie in die Tiefe gehen kann, hätte ich es gut gefunden, zum besseren Verständnis, ein bisschen mehr über die Protagonisten zu erfahren. Ich mache mir beim Lesen gerne ein Bild über die einzelnen Personen,was hierdurch nur bedingt gelang. Für Leser , die Wien näher kennen, war der Lokalkolorit der die einzelnen Geschichten durchzog,sicherlich sehr interessant. Ich habe die Geschichten, trotz einiger Schwächen, gerne gelesen.

  • Artikelbild-0