Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Silicon Valley

Was aus dem mächtigsten Tal der Welt auf uns zukommt

(4)
Das digitale Zeitalter und seine Hyperökonomie. Aus erster Hand berichtet Christoph Keese von Unternehmern und Innovationen im Silicon Valley und verbindet die vielen Facetten des digitalen Wandels zum großen Bild. Was sind die Erfolgsrezepte und Treiber der boomenden Internetwirtschaft? Wächst uns Google über den Kopf? Wie wirken Disruption oder Netzwerkeffekt? Und was muss Deutschland unternehmen, um den Anschluss nicht zu verpassen?

Portrait
Der Journalist und Wirtschaftswissenschaftler Christoph Keese, Jahrgang 1964, Executive Vice President der Axel Springer SE, war 2013 ein halbes Jahr lang in Palo Alto, um sich mit dort ansässigen Unternehmen und Institutionen zu vernetzen und neue unternehmerische Ideen für digitales Wachstum zu entwickeln.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 12.09.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-328-10033-1
Verlag Penguin TB Verlag
Maße (L/B/H) 18,8/12,7/2,5 cm
Gewicht 315 g
Verkaufsrang 9.136
Buch (Taschenbuch)
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Auf der Litcologne hat mich Christoph Keese endgültig überzeugt. Der digitale Wandel betrifft uns alle und man muss schnell sein um den Anschluss nicht zu verpassen. Interessant! Auf der Litcologne hat mich Christoph Keese endgültig überzeugt. Der digitale Wandel betrifft uns alle und man muss schnell sein um den Anschluss nicht zu verpassen. Interessant!

Andreas Koch, Thalia-Buchhandlung Bergisch Gladbach

Als Kenner des Silicon Valley zeigt uns der Autor zukünftige Entwicklungen auf, sieht deren Chancen und Risiken und welchen Einfluss sie auf unser alltägliches Leben haben werden. Als Kenner des Silicon Valley zeigt uns der Autor zukünftige Entwicklungen auf, sieht deren Chancen und Risiken und welchen Einfluss sie auf unser alltägliches Leben haben werden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
2
2
0
0
0

Silicon Valley- Realität und Wirklichkeit- Wo sind beide angesiedelt?
von einer Kundin/einem Kunden aus Weinburg am Saßbach am 30.03.2015
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Das Buch ist faszinierend geschrieben flüssig und leicht verständlich zu lesen wenn man sich mit den Fachausdrücken auskennt. Allerdings ist diese Welt das Silicon Valley so weit von der Realität entfernt wie es nur sein kann. Trotzdem ist es real , so wie Du und ich! Sicher eine sehr interessante Darstellung... Das Buch ist faszinierend geschrieben flüssig und leicht verständlich zu lesen wenn man sich mit den Fachausdrücken auskennt. Allerdings ist diese Welt das Silicon Valley so weit von der Realität entfernt wie es nur sein kann. Trotzdem ist es real , so wie Du und ich! Sicher eine sehr interessante Darstellung des Ganzen und doch denke ich daß sich auch diese Stadt mit der Zeit totlaufen wird so wie es viele gebrachte Beispiele zeigen. Mag sein daß es manche für erstrebenswert halten so zu handeln und zu leben wie es dargestellt wird. Aber hat schon jemand einmal versucht eine Statistik über die gescheiterten Unternehmen zusammen zu stellen? Kann man sich daß auf Dauer leisten? Wer kommt für das versenkte Geld auf? Wer wird dafür zur Verantwortung gezogen, oder sind die gescheiterten alle im, Kittchen gelandet? Haben diese Firmen - die meisten jedenfalls überhaupt einen Begründung um zu bestehen? Wie man sieht verschwinden die meisten so schnell wie aufgekommen, wieder von der Bildfläche. Außerdem möchte ich feststellen, daß es ja nicht nur ein Leben mit dem Internet gibt. Daneben gibt es auch noch die Realität, die uns ja wesentlich mehr gefangen hält als das Internet und dessen Ausblühungen. Kann mit dem aufgezeigten überhaupt reales Geld verdient werden um damit zu leben? Manche mögen´s gut getroffen haben, ja aber wie viele waren es und wie viele sind unter den Tisch gekehrt worden. Die bleiben kann man an einer Hand abzählen, die Anderen - wo sind sie geblieben? Wer zahlt deren Schulden? Es bleiben sehr viele Fragen offen. Trotzdem ist das Buch faszinierend und spannend geschrieben. Für den der sich in dieser Welt vielleicht zurecht finden möchte ein guter Leitfaden- oder Augenöffner!

Die Stadt der Technologie
von einer Kundin/einem Kunden am 13.11.2014
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Innovation und Fortschritt sind heute wichtiger denn je. Ohne neue Ideen wird jede Firma über Kurz oder Lang vom Markt verschwinden. Wenn kein kluger Geist wirkt, wird jeder Betrieb irgendwann einmal untergehen, so weiß es jeder intelligent denkende Mensch. Christopher Keese, ein Mitglied des Springer Verlagskonzerns, hat sich angesehen wo... Innovation und Fortschritt sind heute wichtiger denn je. Ohne neue Ideen wird jede Firma über Kurz oder Lang vom Markt verschwinden. Wenn kein kluger Geist wirkt, wird jeder Betrieb irgendwann einmal untergehen, so weiß es jeder intelligent denkende Mensch. Christopher Keese, ein Mitglied des Springer Verlagskonzerns, hat sich angesehen wo denn die meisten dieser großen Fortschritte gemacht werden. Zusammen mit seinen drei Kindern und seiner Frau lebte er ein halbes Jahr lang im SILICON VALLEY, dem Zentrum der kreativen Köpfe. Nirgends sonst auf der Welt sind so viele führende Unternehmen beheimatet. Namhafte Firmen wie Google, Apple, Wikipedia und viele mehr haben hier ihren Hauptsitz. Herr Keese beschreibt seinen Besuch im Zentrum der digitalen Welt wie einen Reisebericht. Leicht lesbar und für jeden Interessierten nachlesbar, erfährt man in seinem Buch wie es passieren kann, daß ein kleines Unternehmen mit zwei Mitarbeitern zum führenden Softwarekonzern (Apple) der Welt mutiert. Nur durch die zukunftsweisenden Visionen von Steve Jobs und seinem Mitbegründer Steve Wozniak wurde Apple zu dem, was es heute ist. Das Haus, in welchem Keese und seine Familie leben, ist nur einen Steinwurf vom Wohnhaus Steve Jobs’ entfernt. Jobs’ Frau, so schreibt er, lebe noch heute dort. Wer jedoch glaubt, das sei nur ein Einzelfall, dem gebe ich hier ein weiteres gutes Beispiel aus dem Buch. Die Wohngemeinschaft, in welcher die Herren und Damen von Wikipedia an der Verbesserung und Aktualisierung des digitalen Lexikons arbeiten, ist gleich eine Straße weiter. Hier an einen Zufall zu glauben, ist schlicht unmöglich. Auch wenn sein Name stark an einen amerikanischen Thrillerautor denken lässt, handelt es sich bei Herrn Keese um einen Deutschen aus der Hauptstadt Berlin. Dies kommt an vielen Stellen gut zur Geltung. Durch die Vergleiche von Personal- und Zeitaufwand in Deutschland auf der einen Seite und die des Silicon Valley auf der anderen, werden viele Dinge im Buch klar und nachvollziehbar.