Warenkorb
 

Die Grenzen der Toleranz

Warum wir die offene Gesellschaft verteidigen müssen

Weitere Formate

Taschenbuch
Die offene Gesellschaft hat viele Feinde. Die einen streiten für »Allah«, die anderen für die Rettung des »christlichen Abendlandes«, letztlich aber verfolgen sie das gleiche Ziel: Sie wollen das Rad der Zeit zurückdrehen und vormoderne Dogmen an die Stelle individueller Freiheitsrechte setzen. Wie sollen wir auf diese doppelte Bedrohung reagieren? Welche Entwicklungen sollten wir begrüßen, welche mit aller Macht bekämpfen? Michael Schmidt-Salomon erklärt, warum grenzenlose Toleranz im Kampf gegen Demagogen auf beiden Seiten nicht hilft und wie wir die richtigen Maßnahmen ergreifen, um unsere Freiheit zu verteidigen.
Rezension
"Entlang der aktuellen Islamdebatte und anhand einer kurzen Geschichte der Toleranz führt der Autor seine Leser zu einer zentralen Unterscheidung: Tolerieren heißt noch lange nicht akzeptieren. Tolerieren heißt "aushalten". Akzeptieren bedeutet, etwas gutzuheißen. (...) Schmidt-Salomon plädiert dafür, dass wir die anstrengende "Kultur des Streitens" wieder aktivieren, jenseits des "Empörialismus". Und dass wir immer wieder neu definieren, was es zu tolerieren und was es zu akzeptieren gilt.", Die Südostschweiz (CH), 01.12.2016
Portrait
Schmidt-Salomon, Michael
Michael Schmidt-Salomon, Dr. phil., geboren 1967, ist freischaffender Philosoph und Schriftsteller sowie Vorstandssprecher der Giordano-Bruno-Stiftung. Er ist häufiger Interviewpartner in Presse, Funk und Fernsehen. Bei Piper erschienen von ihm »Jenseits von Gut und Böse«, »Leibniz war kein Butterkeks« (mit Lea Salomon), »Keine Macht den Doofen«, »Hoffnung Mensch« sowie zuletzt »Die Grenzen der Toleranz«.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0

  • Inhaltsverzeichnis

    Vorwort: Toleranz im Zeitalter des Empörialismus

    Auch Streiten will gelernt sein: Ein Blick in die Abgründe der Islamdebatte

    Feindbild Islam

    Feindbild Islamkritik

    Die große Begriffsverwirrung

    Zwischen den Fronten

    Der islamische Faschismus

    Der islamische Humanismus

    Die verhinderte Streitkultur und ihre Folgen

    Die Spielregeln des zivilisierten Widerstreits: Eine kurze Geschichte der Toleranz

    Die mühsame Wiedergeburt der Toleranz

    Die Grenzen der Toleranz

    Toleranz versus Akzeptanz

    Die Kunst der zivilisierten Verachtung

    Vorsicht vor falscher Nachsicht

    Die Grundlagen einer rationalen Debatte

    Wofür es sich zu streiten lohnt: Die Prinzipien der offenen Gesellschaft

    Freiheit und Gleichheit

    Selbstbestimmung statt Gruppenzwang

    Säkularismus ist die Lösung

    Bildung für alle

    Abschreckung durch Freiheit: Wie wir die offene Gesellschaft verteidigen sollten

    Anmerkungen

In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 224
Erscheinungsdatum 04.10.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-31031-4
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 18,8/11,8/2,2 cm
Gewicht 216 g
Verkaufsrang 2462
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Ein sehr gelungenes und wichtiges Buch
von K. C. am 23.03.2017

Schmidt-Salomon war mir schon länger aus diversen Fernsehauftritten ein Begriff. Ich fand seine Argumentation immer sehr vernünftig und überlegt. Und genau hier setzt auch dieses Buch an. Schmidt-Salomon nennt gute Gründe warum wir für eine offene Gesellschaft ( der Begriff wurde ursprünglich von Karl Popper geprägt, der wiederu... Schmidt-Salomon war mir schon länger aus diversen Fernsehauftritten ein Begriff. Ich fand seine Argumentation immer sehr vernünftig und überlegt. Und genau hier setzt auch dieses Buch an. Schmidt-Salomon nennt gute Gründe warum wir für eine offene Gesellschaft ( der Begriff wurde ursprünglich von Karl Popper geprägt, der wiederum vor dem Nationalsozialismus floh ) UNBEDINGT kämpfen sollte. Er zählt z.B. Sachen auf, die wir in unserer Gesellschaft akzeptieren, gerade noch so tolerieren oder überhaupt nicht tolerieren sollten. Bei letzteren schlägt er vor mit "zivilisierter Verachtung" vorzugehen. Was dieser Begriff bedeutet, erläutert er im Buch. Schmidt-Salomons Argumentation ist ein Pfad der goldenen Mitte, der beschreibt wie man mit Extremen, egal von welcher Seite, vorgehen sollte.

Die Grenzen der Toleranz
von einer Kundin/einem Kunden aus Birmenstorf am 11.02.2017

Ein aktuelles, sehr lesenswertes Buch, das sich speziell mit dem Islamismus befasst und das aufzeigt, wie ihm zu begegnen ist.