Das Lied der Störche

Roman

Die Ostpreußen Saga Band 1

Ulrike Renk

(59)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

12,99 €

Accordion öffnen
  • Das Lied der Störche

    Aufbau TB

    Sofort lieferbar

    12,99 €

    Aufbau TB

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen
  • Das Lied der Störche

    ePUB (Aufbau)

    Sofort per Download lieferbar

    9,99 €

    ePUB (Aufbau)

Beschreibung

Alte Heimat. Ostpreußen 1920: Frederike verbringt eine glückliche und unbeschwerte Kindheit auf dem Gut ihres Stiefvaters in der Nähe von Graudenz. Bis sie eines Tages erfährt, dass ihre Zukunft mehr als ungewiss ist: Ihr Erbe ist nach dem großen Krieg verloren gegangen, sie hat weder Auskommen noch Mitgift. Während ihre Freundinnen sich in Berlin vergnügen und ihre Jugend genießen, fühlt sich Frederike ausgeschlossen. Umso mehr freut sie sich über die Aufmerksamkeit des Gutsbesitzers Ax von Stieglitz. Wäre da nur nicht das beunruhigende Gefühl, dass den deutlich älteren Mann ein dunkles Geheimnis umgibt ... Teil Eins der berührenden Familien-Saga, die auf wahren Begebenheiten beruht.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 512 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 19.01.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783841211408
Verlag Aufbau
Dateigröße 2519 KB
Verkaufsrang 237

Weitere Bände von Die Ostpreußen Saga

Buchhändler-Empfehlungen

Fiona Fajger, Thalia-Buchhandlung Heinsberg

Ein wunderbarer Auftakt der Reihe!

Für Schmöker-Freunde

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

'Das Lied der Störche' ist der gelungene Auftakt eine dreiteiligen historischen Familiensaga. Das Schicksal der Familie beruht auf einer wahren Begebenheit: Im Jahr 1920 kommt Frederike von Weidenfels als 11-jähriges Mädchen mit ihrer (verwitweten) Mutter aus Potsdam nach Ostpreußen auf das Gut ihres Stiefvaters. Dies wird ihr gemeinsam mit ihren Halbgeschwistern Fritz und Gerta zur neuen Heimat. Mit viel Liebe zum Detail schildert Ulrike Renk Frederikes Schicksal bis ins Jahr 1928 und verschafft uns LeserInnen einen guten Eindruck vom damaligen Leben auf einem Gutshof. Das Ende dieses Romans wirft Fragen auf, deren Antworten wir im zweiten Band „Die Jahre der Schwalben“ erfahren. Ein schöner Schmöker, der sich wunderbar lesen lässt. Die eventuell als ein wenig langatmig erscheinenden Passagen sind notwendig, um die damalige Zeit lebendig werden zu lassen. Das Schicksal der jungen Frau berührt und bewegt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
59 Bewertungen
Übersicht
35
14
4
4
2

Wunderschöne Familiengeschichte
von einer Kundin/einem Kunden aus Pronstorf am 18.01.2021

Ein Buch, das man am liebsten in einem Stück durchlesen möchte. Sehr gefühlvoll, man fühlt sich fast wie ein Familienmitglied. Dabei aber auch sehr lebendige Beschreibungen des Lebens auf den Gutshöfen der damaligen Zeit. Dieses Buch gehört bei mir in die Kategorie „Lieblingsbücher“.

Das Lied der Störche
von einer Kundin/einem Kunden aus Neuhausen am 07.05.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

war ganz toll zu Lesen kann ich nur empfehlen auch die zei weitere Bücher , Ulrike Renk schreibt so wirklichkeitsnah.

eine anrührende Familiengeschichte
von einer Kundin/einem Kunden aus Durmersheim am 17.09.2019

Diese anrührende und realitätsnahe Familiengeschichte ist nicht nur zeitgeschichtlich bedeutsam, sondern auch sehr spannend. Der Leser wird konfrontiert mit dramatischen Verwicklungen, gefühlsstarken Auseinandersetzungen und dem damaligen Leben auf einem Landgut. Er erhält Einblick in die unterschiedlichen Lebensformen auf dem L... Diese anrührende und realitätsnahe Familiengeschichte ist nicht nur zeitgeschichtlich bedeutsam, sondern auch sehr spannend. Der Leser wird konfrontiert mit dramatischen Verwicklungen, gefühlsstarken Auseinandersetzungen und dem damaligen Leben auf einem Landgut. Er erhält Einblick in die unterschiedlichen Lebensformen auf dem Land und in der Großstadt Berlin. Alles in Allem, ein empfehlenswertes Lesevergnügen.


  • Artikelbild-0