Ein Weihnachtsmann fürs Leben

Roman

Angela Ochel

(7)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
7,99
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

8,99 €

Accordion öffnen
  • Ein Weihnachtsmann fürs Leben

    Aufbau TB

    Sofort lieferbar

    8,99 €

    Aufbau TB

eBook (ePUB)

7,99 €

Accordion öffnen
  • Ein Weihnachtsmann fürs Leben

    ePUB (Aufbau)

    Sofort per Download lieferbar

    7,99 €

    ePUB (Aufbau)

Beschreibung

Ein Fest zum Verlieben.

Luisa will ihrer Mama dieses Jahr etwas ganz Besonderes zu Weihnachten schenken: einen Mann. Schließlich fehlt ihr der noch zum Glück. Das sagt sie zumindest immer. Und weil Luisa schon weiß, dass die Weihnachtsgeschenke aus dem Kaufhaus kommen, sucht sie hier nach einem Mann für Mama. Bloß, woher weiß man, wer der Weihnachtsmann fürs Leben ist?

Berührend und wunderschön erzählt: Ein modernes Weihnachtsmärchen.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 224 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 19.09.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783841211750
Verlag Aufbau
Dateigröße 2081 KB

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
2
1
4
0
0

Tolle Idee, für mich nicht ausreichend umgesetzt
von Tanni0106 aus Velbert am 17.12.2020

Der Schreibstil ist locker flockig und liest sich flüssig. Am Anfang war ich völlig begeistert von der Erzählung aus Sicht der 5jährigen Luisa, welche für ihre Mama zu Weihnachten einen Prinzen kaufen möchte. Und wo ginge das besser als im Kaufhaus Wunder, wo ihre Mama als Fotografin arbeitet. Luisa durchforstet die verschiedene... Der Schreibstil ist locker flockig und liest sich flüssig. Am Anfang war ich völlig begeistert von der Erzählung aus Sicht der 5jährigen Luisa, welche für ihre Mama zu Weihnachten einen Prinzen kaufen möchte. Und wo ginge das besser als im Kaufhaus Wunder, wo ihre Mama als Fotografin arbeitet. Luisa durchforstet die verschiedenen Abteilungen auf der Suche nach dem Prinzen, der nicht nur schön, reich und gescheit sein soll. Er soll ihre Mama auch abholen, wie der Mann von Frau Schmattke aus der Parfumabteilung und wissen was sie mag, so wie Herr Jordan bei seiner Frau. Mit Silke aus der Zeitschriftenabteilung erstellt sie eine Liste und hat immer mehr das Gefühl, dass Mama schon jemand im Auge hat. Das kann doch nicht Daniel der Hausdetektiv sein. Die Angestellten im Kaufhaus sind sympathische Charaktere. Der nervige und böse Geschäftsführer Herr Böttcher erinnert mich an Ebenezer Scrooge, Hauptsache die Kohle stimmt, alles andere ist egal. Aber lest selbst, ob ihn der Zauber der Weihnacht noch ändert und Luisa und das Kaufhaus noch ihr Wunder erleben. Fazit: Eine niedliche Geschichte, von der ich mir jedoch mehr versprochen hatte. Schön wäre gewesen, wenn die Handlung nicht nur aus Sicht der 5jährigen Luisa erzählt worden wäre. Oft wirkte sie für ihr Alter zu frühreif und altklug. Vielleicht kann ich mich aber auch nicht mehr genau erinnern, wie meine Mädels in dem Alter waren. Schade eigentlich, man hätte aus dem Thema mehr machen können. Deshalb gebe ich nur 3 von 5 Sternen dafür.

Und am Ende kam das wahre Wunder …
von Gisela Simak aus Landshut am 16.12.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Meine Meinung Die kleine Luisa belauscht ein Telefonat zwischen ihrer Mutter und Oma. Luisa hört heraus, dass die Mama schon gerne eine Schulter zum Anlehnen hätte. Also muss ein Mann her, denkt Luisa. Aber nicht irgendeiner. Ein Prinz sollte es schon sein. Klug, reich und wunderschön. Der hat in der kleinen Wohnung auch ... Meine Meinung Die kleine Luisa belauscht ein Telefonat zwischen ihrer Mutter und Oma. Luisa hört heraus, dass die Mama schon gerne eine Schulter zum Anlehnen hätte. Also muss ein Mann her, denkt Luisa. Aber nicht irgendeiner. Ein Prinz sollte es schon sein. Klug, reich und wunderschön. Der hat in der kleinen Wohnung auch noch Platz. So entschließt sich Luisa, einen Prinzen im Kaufhaus „Wunder“ zu kaufen. Dort arbeitet ihrer Mutter in der unteren Etage als Fotografin. Alle Mitarbeiter kennen die kleine Luisa. Mit ihrem Wunsch der Mama einen Prinzen zu kaufen, rührt sie an den den Herzen der Wunder-Angestellten. Aber, was ist wenn die Mama schon einen Prinzen hat? Was ist, wenn Luisa diesen Mann nicht akzeptiert, weil er kein Prinz ist? Ob ihr der Besitzer des Kaufhauses Wunder hilft? Auf dem Foto lächelt er, der Herr Wunder. Wie habe ich mich auf diese Weihnachtsgeschichte gefreut. Der Klappentext und das Cover haben mir richtig Lust auf dieses Büchlein gemacht. Die ersten Kapitel habe ich auch wirklich gerne gelesen. Ab einem bestimmten Punkt fand ich jedoch die Suche nach dem Prinzen übertrieben. Nach gefühlten 50 mal >>Ich will einen Prinzen für meine Mama<< wurde es mir aber zu viel. Vor allem spielt sich die Geschichte ausschließlich im Kaufhaus Wunder ab. So begleitet man als Leser Luisa in die verschiedenen Abteilungen. Der böse Geschäftsführer darf sie nicht zu lange am gleichen Ort sehen. Na und der Kaufhausdetektiv Daniel passt immer auf, dass sie schön brav von einer Abteilung zur anderen wandert. Stets sucht sie dabei nach einem Prinzen für ihre Mutter. Kann es sein, dass Daniel ein Auge auf ihre Mutter hat? Das darf nicht sein. Er ist ja keine Prinz. Luisa will einen Prinzen für ihre Mama. Für mich ist die Geschichte zu konstruiert. Hier wollte die Autorin um jeden Preis ein kleines Mädchen putzig darstellen. Stellenweise ist ihr das auch gelungen. Viele Aktionen waren jedoch für mich nicht nachvollziehbar. Denkt eine 5jährige wirklich so? Luisa war der Ansicht, dass Haare viel über einen Menschen aussagten. Seite 188 Kinder sind sehr clever. Bestimmt gibt es Kinder, die mit 5 Jahren schon solche Gedankengänge haben. Aber, geht ein so gescheites Kind wirklich los, um der Mama einen Prinzen zu kaufen? Sie weiß ja auch, wer die Geschenke wirklich kauft. Fast alles in der Geschichte war vorhersehbar. Die Zufälle am Ende nahmen überhand. Es war mir zu kitschig. Fazit Der Schreibstil liest sich wie Butter. Die Idee ist genial. Leider konnte mich die Umsetzung absolut nicht überzeugen. Es gibt bestimmt kleine Mädchen, die Prinzen lieben und für die Mama auch einen haben wollen. In dieser Geschichte fand ich es jedoch übertrieben. Danke Angela Ochel

Ein Weihnachtsmann fürs Leben
von einer Kundin/einem Kunden aus Bürs am 09.12.2018

Habs noch nicht fertig gelesen, aber bis jetzt ein lieb geschriebenes Märchen...

  • Artikelbild-0