Zeitenzauber - Das verborgene Tor

Band 3

(2)

Anna und Sebastiano sollten eigentlich nur einen Ingenieur nach London in das Jahr 1813 begleiten. Doch dort angekommen, erwartet sie eine weitaus gefährlichere Mission: Jemand versucht, sämtliche Zeitreise-Tore zu zerstören, und nur Anna und Sebastiano können es verhindern. Getarnt als Geschwister tauchen sie in die High Society des Londoner Adels ein. Auf Kutschfahrten und Tanzfesten müssen sie sich nicht nur gegen aufdringliche Verehrer wehren, sondern kommen auch möglichen Verdächtigen auf die Spur. Doch wer spielt tatsächlich ein falsches Spiel?

Portrait
Eva Völler hat sich schon als Kind gern Geschichten ausgedacht, wurde aber erst Rechtsanwältin und Richterin, bevor sie sich ganz ihrer Leidenschaft, dem Schreiben ,widmete. Die Autorin lebt mit ihren Kindern am Rander der Rhön in Hessen.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 400
Altersempfehlung 14 - 17
Erscheinungsdatum 14.10.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8432-1089-8
Verlag Baumhaus Verlag GmbH
Maße (L/B/H) 18,5/12,3/3 cm
Gewicht 398 g
Auflage 2. Auflage 2016
Illustrator Tina Dreher
Verkaufsrang 19.897
Buch (Taschenbuch)
8,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Zeitenzauber - Das verborgene Tor

Zeitenzauber - Das verborgene Tor

von Eva Völler
(24)
Buch (Taschenbuch)
8,00
+
=
Die goldene Brücke / Zeitenzauber Bd. 2

Die goldene Brücke / Zeitenzauber Bd. 2

von Eva Völler
(34)
Buch (Taschenbuch)
8,00
+
=

für

16,00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Zeitenzauber III - Das verborgene Tor (Eva Völler)
von Stefanie Jani am 20.07.2016

Klappentext: Anna und Sebastiano sollten eigentlich nur einen Ingenieur nach London in das Jahr 1813 begleiten. Doch dort angekommen, erwartet sie eine weitaus gefährlichere Mission: Jemand versucht, sämtliche Zeitreise-Tore zu zerstören, und nur Anna und Sebastiano können es verhindern. Getarnt als Geschwister tauchen sie in die High Society des Londoner... Klappentext: Anna und Sebastiano sollten eigentlich nur einen Ingenieur nach London in das Jahr 1813 begleiten. Doch dort angekommen, erwartet sie eine weitaus gefährlichere Mission: Jemand versucht, sämtliche Zeitreise-Tore zu zerstören, und nur Anna und Sebastiano können es verhindern. Getarnt als Geschwister tauchen sie in die High Society des Londoner Adels ein. Auf Kutschfahrten und Tanzfesten müssen sie sich nicht nur gegen aufdringliche Verehrer wehren, sondern kommen auch möglichen Verdächtigen auf die Spur. Doch wer spielt tatsächlich ein falsches Spiel? Cover: Das Cover zeigt diesmal Anna alleine auf einer Brücke. Im Hintergrund erkennt man – wie mein den anderen beiden Teilen – wieder einen Vollmond, der den Bezug zu den Mondwechselzeitsprüngen herstellt. Auch erkennt man hier im Hintergrund, dass die Geschichte diesmal in London spielt. Mein Fazit Inhalt & Gedanken: Nachdem der erste Auftrag in London erfüllt ist, springen beide wieder zurück in ihre Zeit. Doch José hat andere Pläne. Kurz darauf reisen Anna und Sebastiano erneut zurück nach London um dort den Super-Gau zu verhindern. Einer der Alten möchte die Herrschaft über die Zeit – oder besser gesagt über ein Jahr erlangen. Doch die Folgen dieser Machtherrschaft wären fatal. Es würde nur noch das Jahr 1813 übrig bleiben, es gäbe keine Zukunft und keine Gegenwart mehr. Nach einem Duell zwischen Sebastiano und Reginald wird Sebastiano schwer verletzt und ist vorerst außer Gefecht gesetzt. Im Wettlauf gegen einen weiteren unbekannten Gegner muss nun Anna im Alleingang dafür sorgen, dass nicht alle Zeitsprungtore zerstört werden, was ihr leider nicht gelingt. Sie sitzen somit im London des frühen 19. Jahrhunderts fest. Doch es ergibt sich noch eine einzige Chance, nachdem José die Regeln des Spiels verändert hat. Um diese zu nutzen, blickt Anna in den magischen Spiegel und versucht herauszufinden, was ihre Rolle in dem Spektakel ist. Doch bevor sie alles gesehen hat, geht der Spiegel kaputt und sie sind wieder auf sich alleine gestellt. Anna geht in diesem Band sehr viele Risiken ein, die man bestimmt hätte vermeiden können, wenn man vorher darüber nachdenkt und ein wenig besser plant. Sprache und Stil: Man kann sich, wie bereits in den Bänden vorher, sehr schön in Anna hineinversetzen. Die Geschichte lässt einen mitfühlen und -fiebern. Die Beschreibung der einzelnen Schauplätze ist schön verständlich und man kann sich ausmalen, wie es um Anna (und Sebastiano) aussieht. Meine Meinung: Der letzte Band, das sogenannte Finale, war leider ein wenig vorhersehbar. Man wusste, dass etwas schiefgeht, sobald Anna loszog. Dennoch waren auch hier wieder ein paar Spannungshöhepunkte mit dabei. Die Naivität von Anna bringt ihr leider ein paar Minuspunkte ein. Auch die Romantik ist in diesem Band leider etwas zu kurz gekommen, auch wenn die beiden am Ende heiraten wollen. Alles in allem aber eine schöne Reihe, die die Lesezeit absolut wert war. Bewertung Spannung o o o o Romantik o o o Charaktere o o o Schreibstil o o o o o Gesamt o o o o

I love it!
von einer Kundin/einem Kunden aus Alfter am 05.06.2016

Anna und Sebastiano reisen ins London 1813 und ich kann euch gar nicht sagen WIE großartig ich das finde, weil ich diese Zeit im damaligen London unheimlich spannend finde. Auch hier war ich wieder restlos gefangen. Einfach alles ist authentisch, aber diesmal, wirkt die Gefahr ganz anders. Diesmal, haben... Anna und Sebastiano reisen ins London 1813 und ich kann euch gar nicht sagen WIE großartig ich das finde, weil ich diese Zeit im damaligen London unheimlich spannend finde. Auch hier war ich wieder restlos gefangen. Einfach alles ist authentisch, aber diesmal, wirkt die Gefahr ganz anders. Diesmal, haben die beiden nicht nur eine Mission zu erfüllen, sondern da ist auch noch ein unbekannter Gegner, der die Zeitreiseportale zerstört und damit Anna und Sebastiano in größte Zeitnot und Gefahr bringt. Zeit, ist hier diesmal wörtlich zu nehmen, denn die rinnt den beiden buchstäblich durch die Finger und es ist gar nicht leicht, eine Mission zu erfüllen, wenn noch eine andere Dimension von Gefahr gegenwirkt. Man fiebert mit Anna und Sebastiano und meine Nerven waren bis zum Schluss zum zerreißen gespannt, so gefangen war ich von dem letzten Band. Allerdings hab ich mir einmal WIRKLICH an den Kopf gefasst. Der Grund war, dass Anna nicht geistesgegenwärtig genug war, um sich in diesen gesellschaftlichen Kreisen die richtige Rolle zu überlegen. Wie viel einfacher wäre vieles gewesen, hätte Anna nicht gesagt sie sei "Sebastianos Schwester". Ich hab so den Kopf geschüttelt. Aber gut, dadurch wurde es natürlich spannend und Frau Völler gewährt einen interessanten Einblick in die gesellschaftlichen Gepflogenheiten, die zu dieser Zeit unheimlich wichtig waren. So wichtig, dass sie sogar politisch eine Bedeutung bekamen und das muss Anna sehr schnell lernen zu verstehen. Ich geb zu, nach den anderen beiden Bänden muss ich sagen, hierbei hab ich am meisten gezittert mit den beiden Hauptfiguren, aber auch unheimlich oft mir an den Kopf gefasst vor lachen, vor fremdschämen und vor anteilnahme an Annas Wut. Ich hab so herzhaft gelacht, dass meine Vermieterin mich darauf angesprochen hat, was ich dauernd mache, weil man mich dauernd lachen hört. ^^ Ich möchte nicht zu viel vorweg nehmen und auch nicht mehr über die Handlung sagen, als ihr im Klappentext eh schon lesen könnt. Aber ich lege euch die Buchreihe wärmstens ans Herz. Ich lese sie - wie schon mal in der ersten Rezi erwähnt - zum sechsten mal und sie wird niemals langweilig. Zur Zeit hab ich sie leider nur als E-Book, aber ich plane sie mir noch als Paperbackausgabe zu besorgen, weil ich sie gerne in den Händen halten will. Also, ich wünsche euch sehr viel Spaß beim Lesen! Ihr bereut es auf keinen Fall!