Warenkorb
 

The Handmaid's Tale

Children's Classic Edition

(3)

'It isn't running away they're afraid of. We wouldn't get far. It's those other escapes, the ones you can open in yourself, given a cutting edge'

Offred is a Handmaid. She has only one function: to breed. If she refuses to play her part she will, like all dissenters, be hanged at the wall or sent out to die slowly of radiation sickness. She may walk daily to the market and utter demure words to other Handmaid's, but her role is fixed, her freedom a forgotten concept.

Offred remembers her old life - love, family, a job, access to the news. It has all been taken away. But even a repressive state cannot obliterate desire.

Portrait
Margaret Atwood is the author of more than 30 books of fiction, poetry and critical essays. In addition to the classic The Handmaid&#8242,s Tale, her novels include Cat&#8242,s Eye, which was shortlisted for the Booker Prize, Alias Grace, which won the Giller Prize in Canada and the Premio Mondello in Italy, and The Blind Assassin, winner of the 2000 Booker Prize. Oryx and Crake was shortlisted for the Man Booker Prize in 2003. Her other books for children include Bashful Bob and Doleful Dorinda and Rude Ramsay and the Roaring Radishes. She lives in Toronto, Canada.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 512
Erscheinungsdatum 04.08.2016
Sprache Englisch
ISBN 978-1-78487-144-4
Verlag Random House Uk
Maße (L/B/H) 18,8/12,8/3,5 cm
Gewicht 388 g
Buch (Taschenbuch, Englisch)
11,09
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig in 1 - 2 Wochen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Amazing story
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 12.03.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Absolutely loved this book. Even got up early while on vacation because I wanted to know how the story unfolds.

Das Private ist politisch
von Mag. Miriam Mairgünther aus Salzburg am 23.04.2014
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Fesselnd und in einem ganz eigentümlichen Schreibstil erzählt die Autorin von einer in den Augen der Machthaber idealen, in Wahrheit aber furchtbaren Gesellschaftsordnung in einer gar nicht so fernen Zukunft. Der Leser steigt direkt in die kühle, unheimliche Welt ein und erlebt den Alltag der Ich-Erzählerin Offred, die nicht... Fesselnd und in einem ganz eigentümlichen Schreibstil erzählt die Autorin von einer in den Augen der Machthaber idealen, in Wahrheit aber furchtbaren Gesellschaftsordnung in einer gar nicht so fernen Zukunft. Der Leser steigt direkt in die kühle, unheimliche Welt ein und erlebt den Alltag der Ich-Erzählerin Offred, die nicht einmal mehr einen eigenen Namen hat, sondern, wie ihr Name sagt, Magd ihres Herrn Fred ist. Alles ist in dieser Welt von der neuen Ordnung geregelt, speziell wenn es mit Körper, Sexualität und Intimität zu tun hat. Margaret Atwood beantwortet nach und nach alle Fragen, die unweigerlich beim Lesen auftauchen, manchmal so schmerzhaft genau, dass man sich wünscht, man hätte es lieber nicht erfahren. Sehr gut hat mir gefallen, dass die Autorin auch nicht ganz außer Acht lässt, was das System mit den Männern macht: Da die Frauen so offensichtlich unterdrückt werden, wäre es ein Leichtes, die Männer als Gewinner und als „böse“ dastehen zu lassen, aber es ist nicht so einfach. Denn auch wenn die Männer auf den ersten Blick mehr Bewegungsfreiheit haben, sind sie genauso auf ihre Rolle beschränkt und müssen sich dem System beugen, das ihnen jederzeit Leib und Leben nehmen kann. Gerade da Dystopien bei Jugendbüchern derzeit so beliebt sind, sollte „The Handmaid’s Tale“ viel mehr gelesen werden; es ist flüssig und sehr spannend geschrieben und geht in der Radikalität seiner Ideen meiner Meinung nach so weit wie kein anderes vergleichbares Buch. Atwoods Schreibstil bietet außerdem ein gutes Beispiel dafür, wie wirkungsvoll ein Understatement sein kann. Die Sprache ist äußerst schnörkellos und einfach gehalten, und vor allem in der ersten Hälfte gibt die Hauptfigur einfach wieder, was ihr passiert; sie reflektiert und kommentiert nicht. Dies wirkt viel bedrohlicher, als wenn ständig darauf hingewiesen würde, wie unfair und schrecklich das System ist, wie das bei entsprechenden Jugendromanen öfter der Fall ist.

Düstere Zukunftsvision
von einer Kundin/einem Kunden aus Göttingen am 06.05.2013
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ein beeindruckender Roman, der interessante Denkanstöße für den Leser bietet. Grob gesagt, eine Dystopie mit feministischer Note. Auf den ersten Blick erscheint viele unwahrscheinlich, auf den zweiten entdeckt man Muster, die auch in unserer Gesellschaft vorhanden sind und, wenn gewisse Voraussetzungen gegeben wären, so oder ähnlich eintreffen könnten. Auf jeden... Ein beeindruckender Roman, der interessante Denkanstöße für den Leser bietet. Grob gesagt, eine Dystopie mit feministischer Note. Auf den ersten Blick erscheint viele unwahrscheinlich, auf den zweiten entdeckt man Muster, die auch in unserer Gesellschaft vorhanden sind und, wenn gewisse Voraussetzungen gegeben wären, so oder ähnlich eintreffen könnten. Auf jeden Fall lesenswert!