Warenkorb
 

Das Institut der letzten Wünsche

Roman

Weitere Formate

"Antonia Michealis' Roman rührt zu befreienden Tränen." Siegener Zeitung, 02.07.2015
Portrait
Michaelis, Antonia
Antonia Michaelis, 1979 geboren, begann bereits als Kind zu schreiben. Sie ist eine renommierte Autorin von zahlreichen Büchern und Theaterstücken für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Ihr Roman "Der Märchenerzähler" wurde für den Deutschen Jugendliteraturpreis und den Buxtehuder Bullen 2012 nominiert. Antonia Michaelis lebt mit ihrer Familie in einem Dorf nahe der Insel Usedom.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
Vorbestellen

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 496
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-51574-7
Verlag Knaur Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19/12,3/3,5 cm
Gewicht 363 g
Auflage 1. Auflage
Verkaufsrang 82856
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Erscheint demnächst Versandkostenfrei
Erscheint demnächst
Versandkostenfrei
Vorbestellen
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Anna-Lena Würtenberger, Thalia-Buchhandlung Bayreuth

Wie gehen wir mit dem Sterben um? Ein berührenden Roman, der ein ernstes Thema behandelt, aber den Leser trotzdem zum Lachen bringt. Da verfliegt die Zeit beim Lesen!

Tolle Geschichte, die ein ernstes Thema humorvoll aufbereitet

Lenke Balaton, Thalia-Buchhandlung Saarbrücken

Geschichten über den Tod sind oft etwas düster und schwermütig und man kommt nicht umhin ins Grübeln zu geraten. Zum Grübeln lädt dieses Buch auch ein, aber auch zum Lachen und Träumen und Schmunzeln! Man freundet sich so schnell mit Matilda an, dass man das Gefühl hat, eine gute Freundin gefunden zu haben, und auch die übrigen liebenswerten Charaktere MUSS man einfach ins Herz schließen. Unterstützt wird der Tonus des Buches noch durch den wunderbaren Schreibstil, der so hervorragend zu der Geschichte und den Protagonisten passt. Ein toller Roman über ein ernstes Thema, das überhaupt nicht depressiv macht und als Leser ist man fast schon enttäuscht, wenn das Buch endet.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
48 Bewertungen
Übersicht
30
12
3
2
1

Herzerwärmend
von einer Kundin/einem Kunden aus Hagen am 04.09.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Heute stelle ich euch den großartigen Roman "Das Institut der letzten Wünsche", von der Autorin Antonia Michaelis, vor. Obwohl in dem Buch ein ernstes, trauriges, oft auch brisantes Thema angesprochen wird, führt die Autorin den Leser einfühlsam und mit Leichtigkeit hindurch. Ein sehr bewegender Roman, der trotzdem nicht bedrüc... Heute stelle ich euch den großartigen Roman "Das Institut der letzten Wünsche", von der Autorin Antonia Michaelis, vor. Obwohl in dem Buch ein ernstes, trauriges, oft auch brisantes Thema angesprochen wird, führt die Autorin den Leser einfühlsam und mit Leichtigkeit hindurch. Ein sehr bewegender Roman, der trotzdem nicht bedrückend ist. Die Protagonisten sind allesamt, jeder auf seine Art, zauberhaft und haben mich völlig in ihren Bann gezogen. Ein Buch mit einer wunderbaren Geschichte vom Leben und Sterben, von Glück und Traurigkeit, voll Wärme und Güte. Mathilda mit ihrem wunderbaren Hund Eddie und Ingeborg, gewähren uns Einblicke in die bereichernde Arbeit des Instituts der letzten Wünsche. In dem Institut sind zwei Grundsätze zu beachten: "1. Alle Klienten des Instituts sterben in den nächsten 6 Monaten. 2. Verliebe dich nie in einen Klienten." Mit viel Herz und Poesie wurde ich mit auf die Reise der letzten Wünsche genommen. In diesem Buch habe ich keinen Lieblingsprotagonisten, denn ich habe alle lieben und schätzen gelernt. Natürlich hat es mich traurig gemacht, dass sie sterben, aber ich durfte mit jedem Einzelnen sein Glück mit erleben und habe dieses tief in mir gespürt, was mich sehr glücklich gemacht hat. Alle bekommen ihren letzten Wunsch erfüllt, egal, wie verrückt dieser auch ist. Mathilda und Ingeborg machen die Wünsche möglich und handeln sich damit so manchen Ärger ein. Bis hin zur Anschuldigung der Sterbehilfe. Dabei ist die Idee, die dahinter steckt, so wundervoll. Was die Sterbehilfe angeht, kann man geteilter Meinung sein, diese wird hier meines Erachtens aber absolut nicht vollzogen. Ich persönlich finde, jeder sollte, solange er bei klarem Verstand ist, selbst entscheiden können, vor allem, wenn großes Leid und großer Schmerz mit einher geht. In diesem Roman verliert das Thema Tod ein wenig seinen Schrecken, weil die betroffenen Protagonisten glücklich, mit einem Lächeln im Gesicht, ihre letzte Reise antreten. Dieses Glück habe ich durchgängig spüren können. Der ganze Roman "strahlt" Liebe, Güte und Wärme aus. Mathilda und Ingeborg ermöglichen Dinge, die fast unmöglich erscheinen. Ein Institut, das Wünsche von Menschen erfüllt, die wissen, dass sie nicht mehr viel Zeit haben, was für eine tolle Idee. Mathilda ist eine junge Frau, die immer lacht, aber nie weint. Die in seltsamer Kleidung herum läuft. Wer ist Mathilda, was treibt sie an? Mathilda hat ihr Medizinstudium abgebrochenen, weil es ihr wichtiger war, kranken Menschen ihren letzten Wunsch zu erfüllen. Mathilda, Ingeborg und das Institut, eine wahre Bereicherung. Mathilda ist wie ein großes Kind, dass denkt, noch etwas verändern zu können, Gutes zu tun. Genau so einen Menschen wollte Ingeborg für ihr Institut. Und dann habe ich Birger kennen gelernt, ein wichtiger Mensch in diesem Roman. Birger Ravenstein, 40 Jahre alt, immer mit zotteligem Haar unterwegs und seinem Lungenkrebs. Birger hat einen besonderen Wunsch, er möchte Doreen wieder finden. Doreen, die vor vielen Jahren aus seinem Leben verschwunden ist. Schafft Mathilda es, ihm diesen Wunsch zu erfüllen? Die Autorin hat mir ein brisantes, trauriges Thema mit Ehrfurcht nahe gebracht. Trotz dieser traurigen Thematik steckt das Buch voll von humorvollen Passagen, bei denen ich immer wieder lächeln musste. Die Protagonisten mit all ihren Eigenheiten habe ich allesamt schätzen gelernt und jeder Einzelne hat mir das Herz geöffnet. Ich habe von ihnen gelernt, dass ich besser zuhören muss, was ein Sterbender möchte, ich glaube, viele von uns würden gut daran tun, es ist uns nicht bewusst, weil wir natürlich das Bestmögliche wollen. Mathilda und Ingeborg ermöglichen selbst Dinge, die es gar nicht mehr gab oder gibt. Schnee im Mai; oder "die Callas", die schon verstorben ist, singt, oder einfach mal ein Bad in der Spree etc.... Mathilda und Ingeborg schenken ein letztes Mal Glück und bekommen Wärme und Liebe zurück. Eine Arbeit, die viel Kraft und Energie abverlangt, aber eine sehr wertvolle Arbeit. In diesem Roman habe ich viele Schicksale kennen gelernt, immer waren sie einen Schritt vorm Abgrund. Ein bunter Trupp, der zusammen einigen Unfug erlebt und ich hatte große Freude, daran teilzuhaben. In diesem Buch haben totgeweihte Protagonisten Würde erhalten. Ich ziehe den Hut vor der Autorin, sich an ein so heikles Thema heran zu wagen und es so mit Bravour zu meistern. Sie hat ein Gespür dafür, den Leser feinfühlig, sensibel und empahtisch an dieses Thema heran zu führen. Der Mensch hat ein Recht auf selbstbestimmtes Leben. Hat er aber auch ein Recht darauf, vor dem Sterben noch etwas verrücktes zu unternehmen, sich diesen letzten Wunsch erfüllen zu lassen, ein kleines oder großes Abenteuer zu erleben, bevor er stirbt? Hat irgend Jemand das Recht, diesen letzten Wunsch zu verwehren, den Kranken für verrückt zu erklären, oder die Helfenden zu verurteilen? Sind all die lebensverlängernden Maßnahmen wirklich lebensverlängernd oder "nur" daseinsverlängernd? Was ist wichtiger? Jemanden als atmendes Wesen zu erhalten oder dafür zu sorgen, dass dieser Jemand glücklich die Seiten wechseln darf? Ich für meinen Teil möchte, genau wie die Protagonisten, selbstbestimmt entscheiden können, solange mein Verstand noch klar ist. Ihr könnt anhand meiner Rezi erkennen, was für unterschiedliche Fragen diese wundervolle, einfühlsame Geschichte bei mir ausgelöst hat. Ich habe für mich erkannt, dass ich Sterbenden besser zuhören muss, dass ich verrückte Ideen akzeptieren sollte. Ich kann allen, die sich mit dieser Thematik auseinander setzen möchten, nur empfehlen, dieses spannende, fesselnde Buch selbst zu lesen. Ich werde es sicherlich irgendwann noch einmal lesen.

Eine wunderbare einfühlsame Geschichte
von einer Kundin/einem Kunden aus München am 28.12.2017
Bewertet: gebundene Ausgabe

Es gehört zu ihrem Job, Dinge zu tun, mit denen sie sich nicht auskannten, die unmöglich schienen. Und es gehörte ab und zu zu ihrem Job nicht die ganze Wahrheit zu sagen zu Menschen, die wussten, dass ihnen nicht mehr viel Zeit blieb. Die aber alle noch einen sehnlichen letzten Wunsch hatten. Ingeborg Wehser, ehemalige OP-Sc... Es gehört zu ihrem Job, Dinge zu tun, mit denen sie sich nicht auskannten, die unmöglich schienen. Und es gehörte ab und zu zu ihrem Job nicht die ganze Wahrheit zu sagen zu Menschen, die wussten, dass ihnen nicht mehr viel Zeit blieb. Die aber alle noch einen sehnlichen letzten Wunsch hatten. Ingeborg Wehser, ehemalige OP-Schwester, betreibt in Berlin-Friedrichshain in einem kleinen Hinterhof in einem kleinen Raum ihr Institut der letzten Wünsche. Schwerstkranke Menschen, deren Angehörige ihnen gegen gute Bezahlung ihren letzten Wunsch erfüllen wollen, gehören zu ihren Kunden. Mathilda Nielsen, die Medizin studieren wollte, aber dann abgebrochen hat, ist hier angestellt und schlägt sich mit Wünschen herum, die nicht immer ganz leicht zu erfüllen sind: Frau Schmitz, die sich wünscht noch einmal in einem weißen Kleid auf einem schwarzen Pferd durch den Frühling zu reiten; Maik Wagner, der im Rollstuhl sitzt und im April noch einmal in der eiskalten Havel baden will; Birger Raavenstein, ehem. Anwalt in London sucht seine große Liebe Dooren Taubenfänger und ihren/seinen Sohn. Jakob Mirusch, der sich noch einmal einen Spieleabend wünscht, wie er sie in seiner Studentenzeit erlebt hat, und Ewa Kovalska, die sich wünscht, Maria Callas noch einmal auf der Bühne sehen zu dürfen, haben zwar auch letzte Wünsche, sind aber noch so rüstig, dass sie im Institut aushelfen, so gut es eben noch geht. Was nie hätte passieren dürfen, ist nun doch eingetreten: Mathilda verliebt sich in einen Klienten – Birger Raavenstein – versucht, seine ehemalige Freundin mit ihrem Sohn zu finden und geht mit ihm zsammen seine letzten Wege. Immer in der Hoffnung, ihn zu einer Operation überreden zu können, die eine geringe Aussicht auf Erfolg hat. Eine wunderbar einfühlsame, manchmal sehr emotionale Geschichte, bei der ich hier und da ein paar Tränchen verdrückt habe. Aber es gibt auch Szenen, bei denen sich meine Wundwinkel breit nach oben gezogen haben. Wir alle gehen irgendwann einmal diesen letzten Weg. Ich fand es schön darüber zu lesen, dass man sich vorher noch einen sehnlichen Wunsch erfüllen lassen kann.

von einer Kundin/einem Kunden aus Koblenz am 16.06.2017
Bewertet: anderes Format

Die Autorin der erfolgreichen Jugendbücher wagt einen Schritt in die Literatur der Erwachsenen! Mit Erfolg! In mir hat sie auf jeden Fall einen neuen Fan gefunden.