Unsere Hälfte des Himmels

Roman

(47)
Ein großer Schicksals-Roman über 2 Frauen und ihren Traum vom Fliegen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und über eine dramatische Mutter-Tochter-Beziehung.
Frankfurt in den 30er Jahren: Johanna und Amelie sind dicke Freundinnen, die eine gemeinsame Sehnsucht verbindet: Sie wollen Pilotinnen werden und den Himmel erobern. Doch dieser Traum scheint im Deutschland der Nazi-Zeit unmöglich zu sein. Trotzdem halten beide zunächst an ihm fest – bis Amelie sich in Johannas Fluglehrer verliebt. Ein folgenschwerer Verrat trennt die beiden Freundinnen schließlich für immer.
Kassel in den 70er Jahren: Amelies Tochter Lieselotte, die zu ihrer Mutter stets eine sehr distanzierte Beziehung hatte, wird plötzlich mit deren aufregender Vergangenheit konfrontiert. Allmählich lernt sie eine Amelie kennen, die sie hinter der kühlen Fassade niemals vermutet hätte – und ihr wird klar, dass diese Erkenntnis ihr eigenes Leben verändern wird.

Historisch fundiert, dramatisch und mitreißend: Ein Roman über ungelebte Träume, Frauen-Freundschaft und die erste Beziehung im Leben einer Frau – die zu ihrer Mutter
Portrait

Clarissa Linden ist promovierte Soziologin. Die Geschichte der Frauenbewegung und die Aufarbeitung des Nationalsozialismus waren und sind ihre Themen, zu denen sie für diesen Roman intensiv recherchiert hat.

Clarissa Linden lebt in Kassel.

… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 448
Erscheinungsdatum 10.01.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-51901-1
Verlag Knaur Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19/12,6/3,2 cm
Gewicht 343 g
Buch (Paperback)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Unsere Hälfte des Himmels

Unsere Hälfte des Himmels

von Clarissa Linden
(47)
Buch (Paperback)
9,99
+
=
Der Jahrhunderttraum / Jahrhundertsturm Bd. 2

Der Jahrhunderttraum / Jahrhundertsturm Bd. 2

von Richard Dübell
(48)
Buch (Paperback)
12,99
+
=

für

22,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Lesenswert und spannend!“

Marion Preißler, Thalia-Buchhandlung Pirna

Wie im Flug verging die Zeit, als ich dieses Buch las.
Zwei junge Frauen in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts leben und kämpfen für ihren Traum, Pilotin zu werden und selbst ein Flugzeug zu steuern. Doch die Zeit ist nicht gemacht für solche hohen Ziele. Frauen gehören an den Herd und nicht in die Luft. Trotzdem halten Amelie und Johanna an ihrem Traum fest, bis sich Amelie in Johannas Fluglehrer verliebt - eine Liebe, die in einem folgenschweren Verrat gipfelt.
40 Jahre später: Amelies Tochter Lieselotte wird mit der Vergangenheit ihrer Mutter konfrontiert. Alte Wunden brechen auf, doch allmählich weicht der Distanz zwischen den Frauen eine Zuneigung. Selbst bei Lieselotte vollzieht sich eine große Wandlung.
Fazit: Spannendes Zeitzeugnis, belegt durch Zitate von Himmelsstürmerinnen, wie z.B. Elly Beinhorn, Liesel Bach, Louise Thaden, u.a.
Wie im Flug verging die Zeit, als ich dieses Buch las.
Zwei junge Frauen in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts leben und kämpfen für ihren Traum, Pilotin zu werden und selbst ein Flugzeug zu steuern. Doch die Zeit ist nicht gemacht für solche hohen Ziele. Frauen gehören an den Herd und nicht in die Luft. Trotzdem halten Amelie und Johanna an ihrem Traum fest, bis sich Amelie in Johannas Fluglehrer verliebt - eine Liebe, die in einem folgenschweren Verrat gipfelt.
40 Jahre später: Amelies Tochter Lieselotte wird mit der Vergangenheit ihrer Mutter konfrontiert. Alte Wunden brechen auf, doch allmählich weicht der Distanz zwischen den Frauen eine Zuneigung. Selbst bei Lieselotte vollzieht sich eine große Wandlung.
Fazit: Spannendes Zeitzeugnis, belegt durch Zitate von Himmelsstürmerinnen, wie z.B. Elly Beinhorn, Liesel Bach, Louise Thaden, u.a.

„Emotional und spannend“

Simone Balke, Thalia-Buchhandlung Meißen

1935-7 junge Frauen die als erste den Himmel eroberten und für die es nichts schöneres als Fliegen gibt. Unter ihnen die besten Freundinnen Amelie Reichardt und Johanna Beese.
1971-Lieselotte Frank, Amelies Tochter versucht hinter das Familiengeheimnis ihrer Mutter zu kommen, während diese im Koma liegt. Ein sehr spannender Roman für alle die gern etwas über die ersten Fliegerinnen erfahren möchten. Aber natürlich kommt auch die Liebe nicht zu kurz.
1935-7 junge Frauen die als erste den Himmel eroberten und für die es nichts schöneres als Fliegen gibt. Unter ihnen die besten Freundinnen Amelie Reichardt und Johanna Beese.
1971-Lieselotte Frank, Amelies Tochter versucht hinter das Familiengeheimnis ihrer Mutter zu kommen, während diese im Koma liegt. Ein sehr spannender Roman für alle die gern etwas über die ersten Fliegerinnen erfahren möchten. Aber natürlich kommt auch die Liebe nicht zu kurz.

Sylvia Donath, Thalia-Buchhandlung Ettlingen

Eine ganz besondere "Frauen-Geschichte"! Gut recherchiert wird der reale geschichtliche Hintergrund in die Geschichte verwoben. Mut und Leidenschaft für das eigene gesetzte Ziel. Eine ganz besondere "Frauen-Geschichte"! Gut recherchiert wird der reale geschichtliche Hintergrund in die Geschichte verwoben. Mut und Leidenschaft für das eigene gesetzte Ziel.

„Himmelsstürmerinnen....“

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Dieses Buch ist eine faszinierende Romandokumentation über mutige Frauen, die ihre Träume verwirklichen wollen und gleichzeitig eine wunderbare Hommage an die Pionierinnen der Fliegerei, die sich gegen größte Widerstandes durchsetzen mussten. Amelie und Johanna haben sich in der Zeit des Nationalsozialismus diesem Traum verschrieben , spannend und dramatisch gestalten sich ihre Lebenswege bis hinein in die nächste Generation , einfach lesenswert ! Dieses Buch ist eine faszinierende Romandokumentation über mutige Frauen, die ihre Träume verwirklichen wollen und gleichzeitig eine wunderbare Hommage an die Pionierinnen der Fliegerei, die sich gegen größte Widerstandes durchsetzen mussten. Amelie und Johanna haben sich in der Zeit des Nationalsozialismus diesem Traum verschrieben , spannend und dramatisch gestalten sich ihre Lebenswege bis hinein in die nächste Generation , einfach lesenswert !

Lisa Golitsch, Thalia-Buchhandlung Münster

Zwei Frauen teilen eine Leidenschaft, die sie zunächst fest zusammen schweißt, später jedoch entzweit... Eine spannende Erzählung über die Folgen einer zerbrochenen Freundschaft. Zwei Frauen teilen eine Leidenschaft, die sie zunächst fest zusammen schweißt, später jedoch entzweit... Eine spannende Erzählung über die Folgen einer zerbrochenen Freundschaft.

„Ein absolutes Lese-Highlight im Frühjahr 2017 !“

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

In ihrem Roman "Unsere Hälfte des Himmels" nimmt uns die Autorin Clarissa Linden mit auf eine aufregende Reise in die Vergangenheit.
Es ist ein Buch für Frauen über Emanzipation und dem sehnlichen Wunsch Pilotin zu werden und zwar im Jahre 1935. Ein ungewöhnlicher Berufswunsch zu damaliger Zeit! Zwar gab es bereits vereinzelt Pilotinnen. So erhielt Raymonde de Laroche als erste Frau am 8. März 1910 vom Aéro-Club de France den Pilotenschein und 1928 steuerte Marga von Etzdorf als erste Lufthansa-Pilotin eine Junkers F13. Dann vergingen weitere sechzig Jahre, ehe die Lufthans wieder Frauen ins Cockpit ließen. Diesmal waren es sogar gleich zwei: Evi Hetzmannseder und Nicola Lisy im Jahre 1988.
Genau dieser Zeitraum bildet den Rahmen für diesen wunderbaren Roman. Er beschreibt die Lebensgeschichte der quirligen, eigensinnnigen Johanna und der kämpferischen Amelie. Es ist die Geschichte einer unzertrennlichen Freundschaft, bis dass die Liebe diese auf eine harte Probe stellt. Erzählt wird wechselseitig auf zwei Zeitebenen: Zum einen aus der Sicht von Amelie, die 1935 in Frankfurt, nur die Fliegerei im Kopf hat und deren Pläne durch die Machtergreifung Hitler's und die NSDAP zu nichte gemacht werden.
Dann wird sie vierzig Jahre später erzählt aus der Perspektive von Amelie's Tochter Lieselotte. Eines ist Mutter und Tochter gemein: Beide konnten sich nicht verwirklichen, weil gesellschaftliche oder politische Zwänge dem entgegen standen. Die Autorin lässt uns wunderbar an den Schicksalen teilhaben. Der Roman macht deutlich, wie schwer es unsere Mütter und Großmütter seinerzeit hatten, wie schwer die Unterdrückung ihnen das Leben machte.
So berührend der Roman auch ist, so wenig kitschig ist er. Was der besonderen Eloquenz geschuldet ist.
Eine äußerst unterhaltsame und interessante manchmal geradezu abenteuerliche Geschichte über die Rolle der Frau im 20. Jahrhundert; insbesondere wenn man bedenkt, dass auch heute Frauen im Cockpit eher eine Seltenheit sind.
Für mich ein absolutes Lese-Highlight 2017 !

Für Liebhaber von Charlotte Roth- und Katja Maybach-Romanen ein Lese-Genuss.
In ihrem Roman "Unsere Hälfte des Himmels" nimmt uns die Autorin Clarissa Linden mit auf eine aufregende Reise in die Vergangenheit.
Es ist ein Buch für Frauen über Emanzipation und dem sehnlichen Wunsch Pilotin zu werden und zwar im Jahre 1935. Ein ungewöhnlicher Berufswunsch zu damaliger Zeit! Zwar gab es bereits vereinzelt Pilotinnen. So erhielt Raymonde de Laroche als erste Frau am 8. März 1910 vom Aéro-Club de France den Pilotenschein und 1928 steuerte Marga von Etzdorf als erste Lufthansa-Pilotin eine Junkers F13. Dann vergingen weitere sechzig Jahre, ehe die Lufthans wieder Frauen ins Cockpit ließen. Diesmal waren es sogar gleich zwei: Evi Hetzmannseder und Nicola Lisy im Jahre 1988.
Genau dieser Zeitraum bildet den Rahmen für diesen wunderbaren Roman. Er beschreibt die Lebensgeschichte der quirligen, eigensinnnigen Johanna und der kämpferischen Amelie. Es ist die Geschichte einer unzertrennlichen Freundschaft, bis dass die Liebe diese auf eine harte Probe stellt. Erzählt wird wechselseitig auf zwei Zeitebenen: Zum einen aus der Sicht von Amelie, die 1935 in Frankfurt, nur die Fliegerei im Kopf hat und deren Pläne durch die Machtergreifung Hitler's und die NSDAP zu nichte gemacht werden.
Dann wird sie vierzig Jahre später erzählt aus der Perspektive von Amelie's Tochter Lieselotte. Eines ist Mutter und Tochter gemein: Beide konnten sich nicht verwirklichen, weil gesellschaftliche oder politische Zwänge dem entgegen standen. Die Autorin lässt uns wunderbar an den Schicksalen teilhaben. Der Roman macht deutlich, wie schwer es unsere Mütter und Großmütter seinerzeit hatten, wie schwer die Unterdrückung ihnen das Leben machte.
So berührend der Roman auch ist, so wenig kitschig ist er. Was der besonderen Eloquenz geschuldet ist.
Eine äußerst unterhaltsame und interessante manchmal geradezu abenteuerliche Geschichte über die Rolle der Frau im 20. Jahrhundert; insbesondere wenn man bedenkt, dass auch heute Frauen im Cockpit eher eine Seltenheit sind.
Für mich ein absolutes Lese-Highlight 2017 !

Für Liebhaber von Charlotte Roth- und Katja Maybach-Romanen ein Lese-Genuss.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
47 Bewertungen
Übersicht
32
9
5
1
0

Frauen und ihr Kampf ums Glück
von Wortschätzchen aus Kreis Heidelberg am 23.03.2017

Die Story: In den 1930ern kämpfen zwei junge Frauen dafür, ihren Traum vom Fliegen zu verwirklichen. Was heute niemanden mehr überraschen würde, war damals fast unmöglich, doch Johanna und Amelie, die nahezu unzertrennliche Freundinnen sind, erkämpfen sich einen Ausbildungsplatz als Fliegerinnen von Motorfliegern. Amelie verliebt sich in Felix und... Die Story: In den 1930ern kämpfen zwei junge Frauen dafür, ihren Traum vom Fliegen zu verwirklichen. Was heute niemanden mehr überraschen würde, war damals fast unmöglich, doch Johanna und Amelie, die nahezu unzertrennliche Freundinnen sind, erkämpfen sich einen Ausbildungsplatz als Fliegerinnen von Motorfliegern. Amelie verliebt sich in Felix und Johanna kann damit nicht umgehen, denn sie will niemanden zwischen sich und Amelie lassen. Das Drama nimmt seinen Lauf. 1971 reist Amelies Tochter Lieselotte nach Frankfurt. Nach einem Unfall liegt ihre Mutter im Koma. Lieselotte weiß nicht viel über die Vergangenheit ihrer Mutter und noch weniger, wer ihr leiblicher Vater ist. Das Mutter-Tochter-Verhältnis war nicht sehr innig. Lieselotte macht sich mit Amelies Nachbarin auf Spurensuche und entdeckt eine ganz andere Amelie, als die, die sie ihr Leben lang kannte … Das Buch ist in beiden Zeitebenen sehr interessant, zeigt es doch die Probleme, die beide Frauen (Mutter und Tochter) in ihrer eigenen Zeit haben und hatten. So unterschiedlich sie sind, so ähnlich sind ihre Kämpfe, Träume und Wünsche, ihre Leiden und Sehnsüchte. Doch obwohl sie sich so sehr gleichen, konnten sie nicht miteinander darüber sprechen. Der Stil von Clarissa Linden liest sich sehr gut und flüssig. Nichts wird überspannt oder überzogen dargestellt. Alle Situationen sind glaubwürdig und schlüssig dargestellt. Das Thema ist natürlich kein leichtes, sodass man hin und wieder doch eine kleine Auszeit braucht, um es zu verarbeiten. Romane, die auf zwei Zeitebenen spielen, sind momentan sehr angesagt und ich mag sie auch wirklich gern. Die Vergangenheit hat immer Auswirkungen auf unsere Gegenwart und es ist faszinierend, das so klar und fokussiert in einem Roman ebenfalls zu erleben. Die Zeit des Nationalsozialismus ist immer ein schwieriges Thema. Ich gebe zu, es belastet mich, Schicksale der Menschen damals bewegen mich sehr und ich dosiere solche Bücher für mich sehr sparsam. Ich möchte diese Zeit nicht verdrängen, doch bin ich sehr froh, dass sie Vergangenheit sind. Es ist jedoch wichtig, dass künftige Generationen wissen, wie abgrundtief schlecht viele damals waren und wie leicht sie zu Verrätern wurden. Schon allein deshalb brauchen wir Romane wie diesen. Wunderschön und sehr informativ finde ich auch das angehängte „Nachwort und Hintergrund“. Es zeigt, dass sich die Autorin intensiv mit den Themen Frauenbewegung, Kommunikation und der Aufarbeitung des Nationalsozialismus beschäftigt hat und sehr gut recherchiert hat. So wird die Story dichter und zeigt ein zwar fiktives, doch aber realitätsnahes Stück Zeitgeschichte. Von mir bekommt „Unsere Hälfte des Himmels“ vier Sterne.

Berührend und emotional
von einer Kundin/einem Kunden am 27.02.2017

Der Roman erzählt vom Leben der zwei dicken Freundinnen Johanna und Amelie in den 30er-Jahren und ihrem Traum, Pilotinnen zu werden, was sich im Deutschland der damaligen Zeit sehr schwer gestaltete. Gleichzeitig spielt die Handlung in den 70er-Jahren: Während Amelie im Koma liegt, recherchiert ihre Tochter Liselotte über die... Der Roman erzählt vom Leben der zwei dicken Freundinnen Johanna und Amelie in den 30er-Jahren und ihrem Traum, Pilotinnen zu werden, was sich im Deutschland der damaligen Zeit sehr schwer gestaltete. Gleichzeitig spielt die Handlung in den 70er-Jahren: Während Amelie im Koma liegt, recherchiert ihre Tochter Liselotte über die Vergangenheit ihrer Mutter, die sie bisher immer für sehr kühl hielt. Dies sollte sich durch Aufarbeitung alter Ereignisse jedoch ändern. "Unsere Hälfte des Himmels" hat mir sehr gut gefallen, da es ein sehr emotionaler Roman ist, der mich im Herzen berührt hat. Die Autorin vermag es, Gefühle wunderbar darzustellen und deshalb musste ich noch einige Zeit über das Buch nachdenken. Die Mutter-Tochter-Beziehung, die in dem Roman eine große Rolle spielt, hat mich stark zum Nachdenken angeregt, was selten ein Buch schafft. Deshalb kann ich es auch bedenkenlos weitermpfehlen!

Große Themen und platte Charaktere
von einer Kundin/einem Kunden aus Schweighofen am 24.02.2017

Die ersten weiblichen Fliegerinnen, Emanzipation währende des 2. WK bis in die 70er Jahre sowie eine belastete Mutter-Tochter-Beziehung sind die Themen des Romans. Leider sind das wohl etwas zu viele Gebiete die die Autorin hier abarbeiten wollte, denn die Charaktere bleiben oberflächlich.