Wüstenblues

Mit dem Mountainbike von den Victoria-Fällen bis Kapstadt

(1)
Mit dem Mountainbike durch AfrikaFast untrainiert bucht Gerhard von Kapff eine 1200 Kilometer lange Mountainbike-Reise von Sambia nach Kapstadt. Eine geführte Tour, die trotz Betreuung durch die Organisatoren ihre Tücken aufweist. Zusammen mit anderen Radsportlern aus England und Deutschland macht er sich auf die Reise zum Kap der Guten Hoffnung und erlebt allerlei Kurioses, Lustiges, kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus – und ist manchmal auch unglaublich frustriert und genervt von Afrika.Kann ich als normaler Familienvater, der noch nie auf einem Mountainbike saß, mit zwölf Rad-Verrückten durch die Wüste von Sambia nach Kapstadt radeln? Wie weit komme ich – oder schaffe ich sogar die ganze Strecke? Diese Fragen stellt sich von Kapff vor der Reise – und gibt in diesem Buch gleichzeitig die Antworten. Die Erkenntnis: Mit Leidenschaft und der Bereitschaft, sich selbst zu quälen, ist ganz Erstaunliches möglich.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 208
Erscheinungsdatum 12.09.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-667-10710-7
Verlag Delius Klasing
Maße (L/B/H) 22/13,9/2,5 cm
Gewicht 442 g
Abbildungen mit 52 Farbfotos und 2 farbigen Karten
Auflage 1. Auflage 2016
Buch (gebundene Ausgabe)
22,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Wüstenblues

Wüstenblues

von Gerhard Kapff
Buch (gebundene Ausgabe)
22,90
+
=
Der Junge, der wie ein Hund gehalten wurde

Der Junge, der wie ein Hund gehalten wurde

von Bruce D. Perry, Maia Szalavitz
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00
+
=

für

44,90

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Entfacht die Reise- und Abenteuerlust
von einer Kundin/einem Kunden aus Weeze am 06.10.2018

Gerhard von Kapff (Jahrgang 1964) ist Buchautor, Referent, Reisejournalist, Sportredakteur einer Tageszeitung in Süddeutschland und ist schon viel gewandert in seinem Leben ? unter anderem über die Alpen von München nach Venedig. Mit dem Rad war er bisher weniger unterwegs. Doch als ihm ein Werbeflyer von einer dreiwöchigen 1.200... Gerhard von Kapff (Jahrgang 1964) ist Buchautor, Referent, Reisejournalist, Sportredakteur einer Tageszeitung in Süddeutschland und ist schon viel gewandert in seinem Leben ? unter anderem über die Alpen von München nach Venedig. Mit dem Rad war er bisher weniger unterwegs. Doch als ihm ein Werbeflyer von einer dreiwöchigen 1.200 Kilometer langen Extremradtour in die Hände fällt, lässt ihn das nicht mehr los. Er fragt sich, ob er als normaler Familienvater, der noch nie auf einem Mountainbike saß, mit zwölf Rad-Verrückten diese Reise schaffen kann, die bei den Victoria Wasserfällen in Sambia beginnt, in Botswana ins Okavango-Delta führt, in Namibia zu den größten Sanddünen der Erde weiter geht und an der Spitze Südafrikas in Kapstadt endet. ?Wie weit komme ich? Schaffe ich vielleicht die ganze Strecke?? Das sind nur zwei der vielen Fragen, die von Kapff vor und während der Reise beschäftigen. Und auch die Reiseform mit dem Fahrrad ist etwas Besonderes. Die Umwelt wird intensiver wahrgenommen, was natürlich nicht ganz ungefährlich ist, da gerade auch in Botswana die unterschiedlichsten Tiere in freier Wildbahn leben und unter Umständen die manchmal auch nicht so komfortable Fahrbahn kreuzen, die man gerade befährt. Ein verantwortungsvoller erfahrener Guide ist da unverzichtbar. Nebenher fragt man sich natürlich auch, warum der Autor diese unkomfortable Art des Reisens gewählt hat und ob er sich damit selbst etwas beweisen will. Er geht mit der Frage ganz offen um: ??gerade jetzt stehen vielen Menschen um die 50 alle Möglichkeiten offen, noch einmal Gas zu geben, das Feuer neu anzufachen. Schon allein, um auszuloten, wie leistungsfähig und aufnahmebereit man noch ist, ob Strapazen wie die auf dieser Tour noch möglich sind.? (S. 151/152) Als 50jährige kann ich diese Gedankengänge gut nachvollziehen und der Autor weckt mit seinen Beschreibungen und den farbigen Abbildungen im Mittelteil des Buches tatsächlich auch in mir die Abenteuerlust, so dass ich mich am liebsten gleich nach dem Lesen auf den Weg machen möchte, um herauszufinden, ob auch ich solch eine Tour noch, beziehungsweise überhaupt, bewältigen könnte. Es ist wohl die Mischung dieser Reise, die mich vollends in ihren Bann gezogen hat. Sie ist herausfordernd, bringt die Teilnehmer an körperliche Grenzen, birgt einige Überraschungen, ist gut geplant und doch teilweise unkalkulierbar und glänzt von bezaubernder und atemberaubender Schönheit der Natur. Der Autor, der überaus sympatisch ist und sich selbst nicht immer ganz ernst nimmt konnte mich mit seinen Beschreibungen derart begeistern, dass selbst meinem Partner auffiel, dass ich dieses Buch immer mit leuchtenden Augen und einem Lächeln auf den Lippen las. Ganz großes Bücherkino und ein echtes Jahreshighlight für mich!