Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Die verbotene Zeit

Roman

(17)
London 1975: Nach einem schweren Autounfall sind Carlas Erinnerungen wie ausgelöscht, und sie setzt alles daran, die verlorene Zeit zu rekonstruieren. Der Journalist David Grant behauptet, sie sei auf der Suche nach ihrer Schwester gewesen, die vor sechzehn Jahren spurlos an der Küste von Cornwall verschwand. Doch kann sie ihm vertrauen? Und was verbergen ihre Eltern vor ihr? Die Wahrheit führt Carla weit zurück in die Vergangenheit, in das Berlin der Dreißigerjahre, zu einer ungewöhnlichen Freundschaft und einer verbotenen Liebe, aber auch zu einer schrecklichen Schuld ...

Portrait
Winter, Claire
Claire Winter studierte Literaturwissenschaften und arbeitete als Journalistin, bevor sie entschied, sich ganz dem Schreiben zu widmen. Sie liebt es, in fremde Welten einzutauchen, historische Fakten genau zu recherchieren, um sie mit ihren Geschichten zu verweben und ihrer Fantasie dann freien Lauf zu lassen. Nach »Die Schwestern von Sherwood« folgte der SPIEGEL-Bestseller »Die verbotene Zeit«. »Die geliehene Schuld« ist ihr dritter Roman im Diana Verlag. Die Autorin lebt in Berlin.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Klappenbroschur
Seitenzahl 592
Erscheinungsdatum 13.02.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-35921-5
Verlag Diana Verlag
Maße (L/B/H) 18,9/12,1/5 cm
Gewicht 480 g
Verkaufsrang 13.731
Buch (Klappenbroschur)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Toller Urlaubslesestoff!“

Kathrin Leibrock, Thalia-Buchhandlung Jena

Vom Berlin der 20er bis ins Cornwall der 70er Jahre spannt sich der Erzählbogen dieser bewegenden Familiengeschichte. Es geht um eine tiefe Freundschaft zweier ungleicher Frauen und die Frage, ob und wie diese in Deutschlands dunkelster Zeit bestehen kann. Eine Geschichte von Mut und Schuld, Liebe und lang gehüteten Geheimnissen. Vom Berlin der 20er bis ins Cornwall der 70er Jahre spannt sich der Erzählbogen dieser bewegenden Familiengeschichte. Es geht um eine tiefe Freundschaft zweier ungleicher Frauen und die Frage, ob und wie diese in Deutschlands dunkelster Zeit bestehen kann. Eine Geschichte von Mut und Schuld, Liebe und lang gehüteten Geheimnissen.

Daniela Nickaes, Thalia-Buchhandlung Cuxhaven

Spannende Familiengeschichte,die auf zwei Zeitebenen erzählt wird.Der Spannungsbogen bleibt bis zum Ende erhalten. Vielschichtiger,spannender aber auch emotional bewegender Roman Spannende Familiengeschichte,die auf zwei Zeitebenen erzählt wird.Der Spannungsbogen bleibt bis zum Ende erhalten. Vielschichtiger,spannender aber auch emotional bewegender Roman

„Vorsicht Suchtgefahr!“

Brigitta Jahn, Thalia-Buchhandlung Darmstadt

Liebe Leser,ich möchte Sie gerne warnen:wenn Sie diesen Roman anfangen zu lesen,werden Sie ihn so schnell nicht wieder weglegen! Aber dieses Risiko lohnt sich,denn die Geschichte ist so vielseitig und emotional tiefgründig,daß sie Sie nicht mehr loslässt.Schon beim ersten Buch von Claire Winter war ich absolut begeistert und mittlerweile finde ich,daß sie sogar noch Kate Morton übertrifft.Der Erzählstil ist sehr atmosphärisch und man hat das Gefühl die Autorin muss selbst in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts gelebt haben,so authentisch schreibt sie.
Eine klare Leseempfehlung meinerseits mit dem Hinweis ein Taschentuch bereitzuhalten.
Liebe Leser,ich möchte Sie gerne warnen:wenn Sie diesen Roman anfangen zu lesen,werden Sie ihn so schnell nicht wieder weglegen! Aber dieses Risiko lohnt sich,denn die Geschichte ist so vielseitig und emotional tiefgründig,daß sie Sie nicht mehr loslässt.Schon beim ersten Buch von Claire Winter war ich absolut begeistert und mittlerweile finde ich,daß sie sogar noch Kate Morton übertrifft.Der Erzählstil ist sehr atmosphärisch und man hat das Gefühl die Autorin muss selbst in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts gelebt haben,so authentisch schreibt sie.
Eine klare Leseempfehlung meinerseits mit dem Hinweis ein Taschentuch bereitzuhalten.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
17 Bewertungen
Übersicht
15
2
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 30.09.2018
Bewertet: anderes Format

Wieder eine bewegende Geschichte die zeitgleich im London der 70iger Jahre spielt und in der Kriegs- bzw. Nachkriegszeit Cornwalls.

Ein außergewöhnlicher Roman über Freundschaft und Schicksal
von einer Kundin/einem Kunden aus Bielefeld am 04.04.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Bei einem schweren Autounfall verliert die Journalistin Carla ihre Erinnerung an die Monate vor dem Unfall. Diese Teilamnesie kann Carla nur schwer ertragen. Es quält sie die Frage, was in dieser Zeit geschehen ist. Ihr Ehemann Tom und ihr Vater versuchen sie zu unterstützen. Beide raten ihr nach vorne... Bei einem schweren Autounfall verliert die Journalistin Carla ihre Erinnerung an die Monate vor dem Unfall. Diese Teilamnesie kann Carla nur schwer ertragen. Es quält sie die Frage, was in dieser Zeit geschehen ist. Ihr Ehemann Tom und ihr Vater versuchen sie zu unterstützen. Beide raten ihr nach vorne zu blicken. Doch Carla wird das Gefühl nicht los, dass die beiden Männer ihr etwas verheimlichen. Aufgrund dessen beschließt sie über diese verlorene Zeit ihrer Erinnerung zu recherchieren. Dabei stößt sie auf Ungereimtheiten und entdeckt, dass die Menschen, denen sie am meisten vertraut, etwas vor ihr verbergen. Einige Monate sind nach Carlas Autounfall vergangen. Körperlich hat sie keine Spuren zurückbehalten, doch ihre Erinnerung an die Monate direkt vor dem Unfall ist weiterhin ausgelöscht. Auch die Behandlung bei einem renommierten Psychiater bringt keine Ergebnisse. Sowohl ihr Ehemann Tom als auch ihr Vater raten ihr sich nicht weiter mit Fragen zu dieser Zeit zu quälen. Dennoch wird Carla das Gefühl nicht los, dass die beiden ihr etwas verheimlichen. Als Carla den Rat ihrer Freundin Rachel befolgt, eine journalistische Recherche über sich selbst anzustellen, wird ihr ziemlich schnell klar, dass sie im vergangenen Sommer einem Familiengeheimnis auf der Spur war. Der Journalist David Grant, dessen Telefonnummer Carla in ihrem Notizbuch findet, hat vor Monaten den Anstoß dazu gegeben, dass sich Carla mit der Vergangenheit ihrer Eltern beschäftigte. Er ist auf der Suche nach einer guten Freundin ihrer Mutter, deren Spur sich 1946 in Berlin verliert. Carlas Mutter Dora ist seit Jahren psychisch labil und in einer speziellen Klinik untergebracht. Sie kann keine klare Auskunft über die ehemals beste Freundin geben und ihr Vater bleibt bei seinen Antworten eher wortkarg. Welches Geheimnis will er um jeden Preis bewahren? Und was hat das Verschwinden von Carlas älteren Schwester Anastasia mit all dem zu tun? Vor sechszehn Jahren ging die Polizei davon aus, dass sie ertrunken sei. Doch Carla entdeckt durch ihre Nachforschungen einige Wiedersprüche. Gibt es eine Verbindung zwischen dem Verschwinden Anastasias und dem ehemaligen deutschen SS Offizier, der zur gleichen Zeit an der Küste tot aufgefundenen wurde? Carlas Eltern wanderten kurz nach dem Krieg von Deutschland nach England aus. Kannten sie den Mann? Carla fliegt daraufhin nach Berlin, um dort mehr über das damalige Leben ihrer Eltern zu erfahren. Langsam fügen sich die verschiedenen Puzzleteile zusammen, doch die finalen Antworten kann nur Carlas Vater geben. Der Roman erzählt von einer tiefen Freundschaft zwischen Edith und Dora, die in den 1920iger Jahren beginnt und trotz aller Wiederstände bis ins Erwachsenenleben ungebrochen ist. Doch im Dritten Reich nimmt das Leben der beiden Frauen eine schicksalhafte Wendung. Erst Doras Tochter Carla beginnt Fragen nach der Vergangenheit ihrer Eltern zu stellen. Wunderbar beschreibt Claire Winter diese Freundschaft von Beginn an bis zu einem tragischen Vorfall, welcher das Leben aller verändern wird. Es ist eine Geschichte über Vertrauen, Träume, Schicksalsschläge und vom Streben, in schwierigen Zeiten, das Richtige zu tun. Der Roman spielt 1975 in England, führt den Leser jedoch durch Rückblenden zurück in das Berlin der Weimarer Republik und die Zeit des Dritten Reiches. Gekonnt zeichnet Claire Winter die Entwicklung ihrer Figuren nach, so dass die Geschichte den Leser sofort gefangen nimmt. Der Schreibstil der Autorin ist leicht und die Beschreibungen oft herrlich detailgetreu, so dass man die Szenen bildlich vor sich sieht und emotional eingebunden wird. Ich habe das Buch kaum aus der Hand legen können, da sich der Spannungsbogen durch alle Kapitel zieht und man einfach wissen will, wie es weitergeht. Man merkt dem Roman an, dass die Autorin gewissenhaft recherchiert hat und mit Überzeugung dabei ist. Es ist eine außergewöhnliche Erzählung, die historische Tatsachen mit dem lebensnahem Schicksal der Figuren gekonnt verbindet. Absolut lesenswert!

Ein beeindruckend authentisches Bild vom Berlin der 30er- und 40er-Jahre!
von Ri Ke aus Berlin am 04.02.2018

Welch ein fesselndes Buch! "Die verbotene Zeit" erzählt die Geschichte zweier Freundinnen, die gemeinsam eine dramatische Zeit erlebt und dabei immer zusammengehalten haben - bis ein tragischer Vorfall ihre Schicksale für immer verändern sollte ... Ab der ersten Seite taucht der Leser ein in eine vergangene Zeit, fühlt mit... Welch ein fesselndes Buch! "Die verbotene Zeit" erzählt die Geschichte zweier Freundinnen, die gemeinsam eine dramatische Zeit erlebt und dabei immer zusammengehalten haben - bis ein tragischer Vorfall ihre Schicksale für immer verändern sollte ... Ab der ersten Seite taucht der Leser ein in eine vergangene Zeit, fühlt mit den Charakteren mit und fiebert einem guten Ausgang der Geschichte entgegen. Das Buch vermittelt einen überraschend intensiven Eindruck der damaligen Zeit und ein völlig klares und authentisches Bild des Berlins in den 30er- und 40er-Jahren. Zeitweise habe ich mich so gefühlt, als hätte ich die damalige Zeit selbst hautnah miterlebt. Wenn ich heute den Kudamm entlanggehe, sehe ich ihn plötzlich mit ganz anderen Augen. Einziger Kritikpunkt sind die leider recht auffälligen Rechtschreibfehler. Insgesamt ein beeindruckendes Buch - ich freue mich auf weitere Bände der Autorin!