Warenkorb
 

Freud ist an allem schuld

Roman. Deutsche Erstausgabe

(1)
»Die am weitesten verbreitete Krankheit der Welt ist die Liebe.« Der Mann, der das sagt, muss es wissen: Francesco, alleinerziehender Vater von drei Töchtern, ist Paartherapeut. Und Fallbeispiele hat er in der Familie genug. Tochter Sara fühlt sich in ihren lesbischen Beziehungen gescheitert und sieht nur eine Lösung: hetero werden. Schwester Marta, Buchhändlerin mit romantischen Idealen, verliebt sich in einen Gehörlosen, der ihr Opernlibretti aus dem Laden stiehlt. Nur Emma scheint solide – wäre sie nicht noch Schülerin und ihre große Liebe Alessandro ein 50-jähriger verheirateter Architekt. Aber da hat Francesco den perfekten Plan: Er will Alessandros Ehe mit einer Therapie wieder kitten. Bis sich herausstellt, dass Alessandros Frau Claudia die unbekannte Schöne ist, die Francesco selbst heimlich verehrt …

Portrait
Paolo Genovese, 1966 in Rom geboren, Drehbuchautor und Regisseur, hat Wirtschaft studiert und lange Zeit in der Werbebranche gearbeitet. Der Film Incantesimo napoletano (Neapoletanischer Zauber) wurde mit dem David-di-Donatello-Preis und zwei Golden Globes ausgezeichnet. "Freud ist an allem schuld" ist sein erster Roman. Er selbst hat ihn mit prominenter Besetzung und sehr erfolgreich für das italienische Kino verfilmt.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 13.03.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-71470-4
Verlag btb
Maße (L/B/H) 18,9/12,1/2,4 cm
Gewicht 291 g
Originaltitel Tutta colpa di Freud
Abbildungen schwarzweisse Abbildungen
Übersetzer Franziska Kristen
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
0
1
0

Nicht gerade prickelnd...
von Rosa | Buchgeschnipsel am 06.10.2017

Lieber Paolo, was hast du getan? Es fällt mir so schwer diese Rezension zu schreiben, denn ich weiß wirklich nicht was ich genau von diesem Buch halten soll. Die Geschichten in ?Freud ist an allem Schuld? kreisen um Francesco, allein erziehender Vater, Paartherapeut ? und seine drei Töchtern. Marta ? die älteste... Lieber Paolo, was hast du getan? Es fällt mir so schwer diese Rezension zu schreiben, denn ich weiß wirklich nicht was ich genau von diesem Buch halten soll. Die Geschichten in ?Freud ist an allem Schuld? kreisen um Francesco, allein erziehender Vater, Paartherapeut ? und seine drei Töchtern. Marta ? die älteste der drei Geschwister, sie hatte bisher kein Glück in der Liebe und verguckt sich immer wieder in den falschen. Sara ? verliebt in eine Frau, verlassen und aus New York zurück in die Heimat gezogen. Emma ? gerade mal achtzehn und Hals über Kopf in den 50 jährigen Alessandro verknallt. Dieses Buch hat außer etwas Langeweile nicht wirklich starke Gefühle in mir ausgelöst. Ich bin mit den verschiedenen Charakteren kaum warm geworden. Alles war so ?schnell? und in eine einzige Richtung gelenkt, dass es mir nicht gelungen ist für irgendjemand den Fan zu spielen. Sara ist einfach nur doof, sie will jetzt unbedingt einen Mann und verändert sich von heute auf morgen einfach mal so. Das war für mich totaler Schwachsinn und stellt jede junge Frau die gerade anfängt sich zu fragen von wem oder was sie sich angezogen fühlt in ein total falsches Licht. Ich finde das mit dem ?Frauen sind alles Ziegen, ich will jetzt einen Mann? hätte man sich sparen können. Emma. Was kann man da schon sagen. Diese Geschichte habe ich in italienischen Büchern immer wieder gelesen. Sie kaum volljährig, er ein alter Mann. Hier sind die Chancen immer nur zwei. Entweder alles toll oder es endet in eine Katastrophe. Marta hat mich ab und zu doch noch zu einem leichten Lächeln gebracht. Wenn sie so von ihren Büchern schwärmt und erzählt warum sie so gerne liest und wie es um ihre Buchhandlung steht. Musste ich ein wenig daran denken warum ich so sehr die Bücherwelt liebe. Ach, und anscheinend ist sie ein totales Naturtalent, denn ich genau vier Stunden hat sie die Gebärdensprache zu beherrschen gelernt. *augenroll* Francesco hat mich einfach nur genervt. Wenn man weiß, dass es ein italienisches Buch ist und selbst Italiener ist, dann weiß man genau in welchem Ton und auf welche Art man die ?Francesco-Abschnitte? zu lesen hat (Ja, irgendwie ist es gerade Mode nicht mehr normale Kapitel zu verfassen, sondern jedes Kapitel spielt in den Gedanken des jeweils anderen Charakters. Naja, mal gut, mal schlecht). Francesco ist davon überzeugt alles zu wissen was die Liebe betrifft, aber selbst ist er ein reines Schlamassel in dieser Hinsicht. Des Weiteren stalked er regelrecht seit einem Jahr eine gewisse Frau ? welche GANZ ZUFÄLLIG, GANZ PLÖTZLICH nach dem ersten treffen ihn zum Abendessen einlädt. Mein Fazit: Es gibt definitiv bessere Frauen-Liebesromane da draußen und das hier war nicht einer der Besten. Es macht mich neugierig wie sich das Buch auf Italienisch liest, jedoch bleibe ich dabei und werde mir die Verfilmung an einem trüben Sonntagnachmittag mal anschauen.