Warenkorb
 

Die Geliebte - Eleonoras geheime Nächte

Roman. Deutsche Erstausgabe

Eleonora 3

(1)
Zwei Männer, so unterschiedlich wie Tag und Nacht, und eine folgenschwere Entscheidung …

Die sonnige Toskana hat Eleonoras Leben schöner gemacht. Hier hat sie ein Zuhause gefunden, und seit sie bei Emanuele wohnt, empfindet sie zum ersten Mal ein Gefühl von Zughörigkeit. Doch als sie hört, dass er ihr Vertrauen missbraucht haben soll, zerbricht das fragile Glück, und Eleonora flieht sich in Alessandros Arme, den sie im Grunde ihres Herzens nie vergessen hat. Irgendwann wird ihr klar, dass der Moment gekommen ist, sich ihrer Vergangenheit zu stellen, so schmerzhaft sie auch sein mag. Der Moment, sich endlich zu entscheiden ...

Portrait
Sarah Bilotti wurde 1971 in Neapel geboren, wo sie auch heute noch lebt. Sie hat klassischen Tanz studiert und arbeitet heute als Lehrerin und Autorin. Die Begehrte, die Verführte und die Geliebte sind ihre ersten Romane.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 24.10.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7645-0582-0
Verlag Blanvalet
Maße (L/B/H) 21,6/13,6/3,2 cm
Gewicht 441 g
Originaltitel Il perdono (03)
Übersetzer Bettina Müller Renzoni
Buch (Paperback)
14,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Weitere Bände von Eleonora

  • Band 1

    45244521
    Die Begehrte - Eleonoras geheime Nächte
    von Sara Bilotti
    (4)
    Buch
    14,99
  • Band 2

    45244043
    Die Verführte - Eleonoras geheime Nächte
    von Sara Bilotti
    (2)
    Buch
    14,99
  • Band 3

    45244061
    Die Geliebte - Eleonoras geheime Nächte
    von Sara Bilotti
    (1)
    Buch
    14,99
    Sie befinden sich hier

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Lieber ein Ende mit Schrecken als gar keines
von Tinkerreads am 04.01.2017

Meine Meinung Band eins und zwei konnten mich nicht wirklich überzeugen, das zog sich dann direkt bei dem dritten und zum Glück letzten Buch weiter. Das Cover ist meinereits immer noch nicht passend und hat auch wenig mit der Story zu tun. Süß ist anders und gut Kirschen essen ist... Meine Meinung Band eins und zwei konnten mich nicht wirklich überzeugen, das zog sich dann direkt bei dem dritten und zum Glück letzten Buch weiter. Das Cover ist meinereits immer noch nicht passend und hat auch wenig mit der Story zu tun. Süß ist anders und gut Kirschen essen ist mit der Protagonistin auch nicht. Der Schreibstil der Autorin liest sich zwar gut aber das kann an der verworrenen Geschichte auch nichts mehr ändern. Eleonora hat mit einigem zu kämpfen, am meisten wohl damit das sie immer noch nicht weiß was sie will. Eigentlich hat sie es jetzt perfekt bei Emanuele, lebt bei ihm auf dem Hof, er liebt sie und ist zärtlich zu ihr auch wenn sie ihm eh hörig ist und eigentlich sollte sie glücklich mit ihrem jetzigen Leben sein. Aber nicht die liebe Eleonora! Anstatt glücklich zu sein, treibt sie sich in der verlassenen Villa herum und sehnt sich nach den schönen Momenten mit Allesandro. Die Dreiecksbeziehung ging mir bei diesem Band völlig gegen den Strich und als sie dann noch von Emanuele abhaut war bei mir vorbei. Die Selbstfindung zwischen zwei Brüdern ist nicht gerade das Wahre und mir nicht nachvollziehbar. Als sie dann auf Emanueles Hof zurückkehrt und sie dann endlich beim dritten Band die Erkenntnis trifft war ich glücklich dass es auf das Ende zu geht. Mit wem sie glücklich wird und für wen sie sich entscheidet müsstet ihr selber herausfinden aber ich kann euch die Reihe nicht empfehlen und werde mich wohl auch von der Autorin fern halten. Fazit Eine unglückliche Frau die nicht weiß was sie vom Leben will, trifft auf zwei Brüder denen sie beiden verfallen ist und sich dann endlich beim dritten Band entscheidet. Freunde die eher kontraproduktiv sind und ich mir nicht mal als Feinde wünschen würde.