Meine Filiale

Quasikristalle

Roman - Geschenkausgabe

Eva Menasse

(22)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 10,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

19,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

26,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

23,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Geschenkausgabe im kleinen Format, bedrucktes Ganzleinen mit Lesebändchen.

Mit unbestechlichem Blick für Frauen, ihre menschlichen Schwächen und das, was man an ihnen lieben muss, zerlegt Eva Menasse die Biografie einer Frau in ihre unterschiedlichen Aspekte. In dreizehn Kapiteln zeigt sie Xane Molin als Mutter und Tochter, als Freundin, Mieterin und Patientin, als flüchtige Bekannte und treulose Ehefrau. Zu Beginn ist Xane vierzehn Jahre alt und erlebt mit ihrer besten Freundin einen dramatischen Sommer. Am Ende ist sie Großmutter und versucht, für den Rest des Lebenswegs das Steuer noch einmal herumzureißen.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 576
Erscheinungsdatum 14.11.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-71451-3
Verlag btb
Maße (L/B/H) 15,5/9,8/3,2 cm
Gewicht 253 g
Verkaufsrang 70786

Buchhändler-Empfehlungen

Monica Bödecker-Mertin, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Eine großartige Idee, phantastisch umgesetzt: Die Lebensgeschichte einer Frau , erzählt aus dreizehn unterschiedlichen Perspektiven. Es gibt eben immer mehr als nur eine Wahrheit.

Wer ist eigentlich Xane?

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Die meisten von Ihnen werden die junge österreichische Autorin Eva Menasse wahrscheinlich schon entdeckt haben. Schließlich waren sowohl ihr Erstling „Vienna“ als auch das zweite Buch „Lässliche Todsünden“ große Erfolge sowohl im Feuilleton als auch bei den Lesern. Allerdings hatte mir das Feuilleton bisher Angst vor dieser Autorin gemacht. Aber bei diesem dritten, gerade erschienenen Roman habe ich diese Angst endlich überwunden und konnte feststellen, dass sie hervorragend und gar nicht schwierig schreibt! Wenn man die Bedeutung des Begriffs Quasikristalle kennt, ergibt er auch für dieses Buch einen Sinn. Ganz platt gesagt sind Quasikristalle Kristalle, die sich nicht mit einer einzigen Elementarzelle beschreiben lassen. Dies verstehe ich so, dass man bei einem Quasikristall im übertragenden Sinn durchaus mehrere unterschiedliche Wahrnehmungen hat. Und so geht es einem in diesem Roman auch mit der Hauptperson Xane (Koseform von Roxane). Eva Menasse erzählt das Leben von Xane nämlich nicht aus einer Sicht, sondern setzt das Bild von ihr aus unterschiedlichsten Blickrichtungen zusammen. Sie lässt in chronologischer Reihenfolge unterschiedlichste Personen eine Begebenheit erzählen, in der Xane eine Rolle, aber nicht immer eine Hauptrolle spielt. Dadurch entsteht beim Leser langsam ein Bild von der Person Xane in all ihren unterschiedlichen Facetten. Die einzelnen Geschichten, wenn man es so will, erzählen: - Julia, ihre beste Freundin als die beiden Mädchen 14 Jahre alt waren - Ein Reiseleiter auf einer Studienreise nach Auschwitz und Birkenau, der gerne mehr von ihr gewollt hätte - Ihr Vermieter in Wien, der nur an ordentliche Leute vermietet hat - Sally, die Schwester von Julia, die ebenso wie Xane in Berlin gestrandet ist - Eine Ärztin in einer Fertilitätsklinik - Nelson, eine Zufallsbekanntschaft, die sie in einem Bus kennengelernt hat - Xane selbst, als sie sich mit einer Freundin über das Thema Fremdgehen unterhält - Viola, ihre ältere Stieftochter, die gerade ihre leibliche Mutter nach langer Zeit wiedergetroffen hat und zum 1. Mal verliebt ist - Martin, ein Mitarbeiter in Xanes Agentur, der gerade freigestellt wurde - Xanes Vater, der sich bei einem Familienbesuch an früher erinnert - Krystyna, eine Jugendfreundin, die gerade mit Sally über Xane herzieht - Eine junge Reporterin, die Xane einfach nur von ihrem Balkon aus beobachtet - Briefe und E-Mails von ihrem inzwischen erwachsenen Sohn Amos Ich habe dieses Buch geliebt. Dabei ist es ein ganz ungewöhnliches Buch, denn es hat keine Handlung im engeren Sinn. Die einzelnen Episoden ergeben zwar ein Bild von Xane, haben aber nicht immer eine wirkliche Geschichte zu erzählen. Trotzdem liest es sich ausgesprochen spannend, und langsam aber sicher denkt man, dass man Xane kennt. Und dann tut sich doch wieder eine neue Blickrichtung auf. Eva Menasse zeigt dadurch sehr schön auf, wie unterschiedlich Menschen von ihren Mitmenschen wahrgenommen werden. Und sie zeigt auch sehr menschlich die zwischenmenschlichen Beziehungen auf, die nicht immer offen zutage treten. Ein absolut lesenswertes Buch!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
22 Bewertungen
Übersicht
20
2
0
0
0

Spitzzüngige Studie
von gemuesebuergerin am 27.02.2020
Bewertet: Medium: Hörbuch-Download

Aus der Perspektive Dritter betrachtete, pointiert formulierte Beobachtung eines Wiener Frauenlebens mit interessanten Wendungen. Warum habe ich Eva Menasse erst jetzt für mich entdeckt? Das Hörbuch zu 'Quasikristalle' warf mich um, schockierte mich (wer es liest/hört wird verstehen, auf welches Kapitel ich mich beziehe), ... Aus der Perspektive Dritter betrachtete, pointiert formulierte Beobachtung eines Wiener Frauenlebens mit interessanten Wendungen. Warum habe ich Eva Menasse erst jetzt für mich entdeckt? Das Hörbuch zu 'Quasikristalle' warf mich um, schockierte mich (wer es liest/hört wird verstehen, auf welches Kapitel ich mich beziehe), becircte mich, ließ mich grinsen und seufzend nicken, amüsierte mich, ließ mich den Kopf schütteln und einige Passagen aufgrund der Schönheit der Formulierungen, der Treffsicherheit des Geschilderten mehrfach hören. Eva Menasse schält Xane Molin und lässt die Hörenden/Lesenden ihres Romans die einzelnen Schichten aus den Erinnerungen, Beobachtungen, Anekdoten, inneren Monologen, Briefen und E-Mails ihrer Freunde, Bekannten, Vermieter, Partner, Liebschaften, ihres Sohns oder ihres Vaters zusammensetzen; jede Schicht eine rein subjektive Wahrnehmung ihres Charakters, ihrer Beweggründe, desses, was diese Frau in ihren Augen auszumachen scheint. Das fällt bisweilen spöttisch (und wird ganz herrlich durch die Hörbuchsprecherinnen und -sprecher interpretiert) aus, tadelnd, missgünstig, aber auch liebend, mitfühlend und sorgend. Manchmal geheimnisvoll. Ein einziges Mal lässt Eva Menasse überraschenderweise Xane Molin selbst zu Wort kommen. Letztendlich erhellt sich dadurch des Lesers/Hörers Eindruck aber nur minimal, viel zu sehr ist er schon eingenommen und beeinflusst durch den Blick der sie Umgebenden auf sie. Ein grandioses Hörerlebnis! Keine Minute zäh oder überkandidelt, jede Spitze sitzt, jede ironische Anspielung, leise Kritik und jede Formulierung ein Genuss! Und ich mache mich auf die Suche nach weiteren Werken Eva Menasses!

von einer Kundin/einem Kunden aus Münster am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Ein beeindruckendes Buch! Wir lernen Xane Molin kennen, allerdings ohne sie selber zu treffen. Menasse zeichnet das Porträt einer Frau, nur durch die Augen ihrer Umwelt. Packend!

von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Niveauvoller Roman für anspruchsvollere Leser. Gute Geschichte, schön geschrieben.


  • Artikelbild-0