Warenkorb
 

Briefe an einen jungen Dichter

(3)

Rainer Maria Rilke: Briefe an einen jungen Dichter

Zehn Briefe, verfasst als Antworten an den jungen Dichter Franz Xaver Kappus zwischen 1903 und 1908. Erstdruck: Leipzig, 1929.

Vollständige Neuausgabe.
Herausgegeben von Karl-Maria Guth.
Berlin 2016.

Umschlaggestaltung von Thomas Schultz-Overhage unter Verwendung des Bildes: John Singer Sargent, Studie eines jungen Mannes.

Gesetzt aus der Minion Pro, 12 pt.

Portrait
Rainer M. Rilke (1875-1926), der Prager Beamtensohn, wurde nach einer erzwungenen Militärerziehung 1896 Student, zuerst in Prag, dann in München und Berlin, weniger studierend als dichtend. Die kurze Ehe mit der Bildhauerin Clara Westhoff in Worpswede löste er 1902 auf. Er bereiste darauf Italien, Skandinavien und Frankreich. In Paris schloß er Bekanntschaft mit Rodin und wurde dessen Privatsekretär. Bereits nach acht Monaten kam es zum Bruch. Es folgten unstete Jahre des Reisens mit Stationen in verschiedenen Städten Europas. Nach seinem Entschluß zur Berufslosigkeit und zu einem reinen Dichterdasein war Rilke zu jedem Verzicht bereit, wenn es dem Werk galt. Er opferte sein Leben seiner Kunst und gewann Unsterblichkeit, indem er unerreichte Sprach- und Kunstwerke schuf.§Im Ersten Weltkrieg war er zur österreichischen Armee eingezogen, wurde aber aufgrund seiner kränklichen Konstitution in das Wiener Kriegsarchiv versetzt. Rilke starb nach langer Krankheit in Val Mont bei Montreux.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 52
Erscheinungsdatum 26.04.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8430-1721-3
Verlag Books on Demand
Maße (L/B/H) 22,3/15,6/0,7 cm
Gewicht 109 g
Verkaufsrang 81.901
Buch (Taschenbuch)
4,80
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig in 2 - 3 Tagen
Versandkostenfrei
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
0
1
0
0

Sehr tiefsinnig!
von Pepa am 28.10.2011
Bewertet: gebundene Ausgabe

Dieses Buch von Rainer Maria Rilke habe ich mir vor über 4 Jahren in Prag gekauft (natürlich auf Deutsch!) und es dann auch sogleich gelesen. Ich bin mir nicht sicher, ob ich es damals schon richtig verstanden habe und aus diesem Grund habe ich es nochmals gelesen. Ich bin... Dieses Buch von Rainer Maria Rilke habe ich mir vor über 4 Jahren in Prag gekauft (natürlich auf Deutsch!) und es dann auch sogleich gelesen. Ich bin mir nicht sicher, ob ich es damals schon richtig verstanden habe und aus diesem Grund habe ich es nochmals gelesen. Ich bin begeistert!! Die Art und Weise, wie Rilke diesen jungen Menschen dazu auffordert, immer auf sich selber zu hören und das zu tun, was ihm sein Herz und sein Gefühl eingibt, ist fantastisch!!! Seine sehr philosophische Weltanschauung wird in diesem Werk zum Ausdruck gebracht und verführt den Leser dazu, sich selber mit den essentiellen Fragen auseinanderzusetzen. Absolut empfehlenswert!!!

Empfehlenswert.
von einer Kundin/einem Kunden am 22.09.2011
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

*********** ************** ****************************** ******************* ***************************** **************** ****** ****** ********* ***************** ***************** ***************** ***************** *********** ************** ***************** ************ ************** *************** *************** *************** *************** *************** **************************************************************************************************************************

Briefe des Rilke
von Zitronenblau am 16.09.2009
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Kappus, Militärakademiker, schrieb Rilke und fragte nach Rat und Versen. Prompt kam die Antwort des großen Lyrikers, die letztlich "nur" das bestätigte, was vor ihm und nach ihm alle anderen WAHREN Künstler auch wussten bzw. wissen: "Ein Kunstwerk ist gut, wenn es aus Notwendigkeit entstand." Die Notwendigkeit des Schaffens,... Kappus, Militärakademiker, schrieb Rilke und fragte nach Rat und Versen. Prompt kam die Antwort des großen Lyrikers, die letztlich "nur" das bestätigte, was vor ihm und nach ihm alle anderen WAHREN Künstler auch wussten bzw. wissen: "Ein Kunstwerk ist gut, wenn es aus Notwendigkeit entstand." Die Notwendigkeit des Schaffens, des Dichtens ist jedem Künstler immanent und damit auch seine Einsamkeit, die Frage nach dem Schönen und die für ihn wohl bewegensten Themen: Liebe und Tod. So öffnet sich auch Rilke gleichermaßen dem Leser und philosophiert in lyrisch anmutender Briefprosa. Natürlich wird jeder Mensch, der sich als ein solcher Künstler sieht, letztlich schlicht nicken - hätte er es sehr anders ausdrücken können? Wohl kaum... Sehr lesenswert, vor allem für Künstler und jene, die es mal werden wollen, natürlich auch für alle Rilke- und Literaturfans!