Warenkorb
 

Der 50-Jährige, der den Hintern nicht hochbekam, bis ihm ein Tiger auf die Sprünge half

(gekürzte Lesung)

(33)
Göran Borg ist wieder im grauen schwedischen Alltag angekommen und steckt mitten in einer Identitätskrise. Nur die bevorstehende Hochzeit seines besten Freundes Yogi aus Delhi kann ihn aufmuntern. Obwohl diese immer wieder verschoben wird, reist Göran zurück nach Indien. Dort stellt er schnell fest, dass Yogis Schwiegervater – zur Aufbesserung der Mitgiftkasse – sein letztes Geld in eine heruntergekommene Teeplantage gesteckt. Um die Farm wieder auf Gewinnkurs zu bringen, ist die eine oder andere ausgefallene Idee gefragt ...
… weiterlesen
Einzeln kaufen

Beschreibung

Produktdetails


Medium MP3
Sprecher Christian Baumann
Erscheinungsdatum 25.04.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783956396977
Verlag Audio Media Verlag
Spieldauer 424 Minuten
Format & Qualität MP3, 423 Minuten, 305.25 MB
Übersetzer Ursel Allenstein
Hörbuch-Download (MP3)
0,00
im Hörbuch-Abo / Monat
inkl. gesetzl. MwSt.
30 Tage kostenlos testen
Danach 9,95 € für 1 Hörbuch pro Monat, monatlich kündbar
Im Abo kaufen
Hörbuch-Download (MP3)
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar i
In der Cloud verfügbar
Einzeln kaufen
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Erneuter Angriff auf die Lachmuskeln“

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Wie schon der Vorgänger ist auch der zweite Teil um den "Fünfzigjährigen" große Klasse! Superwitzig, kurzweilig, unterhaltsam. Warnung: Man sollte auf jeden Fall den ersten Teil kennen, sonst macht es keinen Sinn. Tolle Urlaubslektüre. Wie schon der Vorgänger ist auch der zweite Teil um den "Fünfzigjährigen" große Klasse! Superwitzig, kurzweilig, unterhaltsam. Warnung: Man sollte auf jeden Fall den ersten Teil kennen, sonst macht es keinen Sinn. Tolle Urlaubslektüre.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
33 Bewertungen
Übersicht
14
15
2
2
0

Lieber erst Teil eins lesen!
von einer Kundin/einem Kunden aus Birkenfeld am 30.09.2016
Bewertet: Einband: Paperback

" Der Fünfzigjährige, der den Hintern nicht hochbekam, bis ihm ein Tiger auf die Sprünge half " - Definitiv ein Titel, der einen neugierig werden lässt. Dazu noch ein ansprechendes Cover und so ist es kein Wunder, dass ich... " Der Fünfzigjährige, der den Hintern nicht hochbekam, bis ihm ein Tiger auf die Sprünge half " - Definitiv ein Titel, der einen neugierig werden lässt. Dazu noch ein ansprechendes Cover und so ist es kein Wunder, dass ich mich sehr gefreut habe, als ich das Buch vorablesen durfte. So habe ich erwartungsvoll angefangen zu lesen: Mikael Bergstrand entführt den Leser in die Geschichte um einen Fünfzigjährigen, der mitten in einer Identitätskrise steckt. Sein einziger Lichtblick: die bevorstehende Hochzeit seines besten Freundes aus Delhi, Yogi. Doch die wird immer wieder verschoben – aufgrund »horoskopieller« Umstände. Trotzdem reist er spontan nach Delhi und findet schnell heraus: Die Hochzeit mit der schönen Lakshmi wurde aus ganz anderen Gründen verschoben... Leider wurde ich von diesem Buch etwas enttäuscht: In die Geschichte und die Handlung konnte ich mich auch nach mehreren Seiten nicht einfinden. Schließlich stellte sich nach einer kleinen Recherche heraus, dass es sich bei diesem Buch um eine Fortsetzung handelt. Mein Rat also: Lieber erst den ersten Teil lesen, denn dadurch wird man leichter in die Handlung einfinden.

Der 50 jährige unterwegs
von einer Kundin/einem Kunden am 30.08.2016

Dies ist der zweite Teil von Mikael Bergstrand. Auch wenn man den ersten Teil nicht gelesen hat, ist das Buch in sich abgeschlossen und kann die Handlung nachvollziehen. Das Cover des Buches hinterlässt einen bleibenden Eindruck. Irgendwie fühlt man sich gezwungen, es sich länger und eingehender zu betrachten. Es zeigt... Dies ist der zweite Teil von Mikael Bergstrand. Auch wenn man den ersten Teil nicht gelesen hat, ist das Buch in sich abgeschlossen und kann die Handlung nachvollziehen. Das Cover des Buches hinterlässt einen bleibenden Eindruck. Irgendwie fühlt man sich gezwungen, es sich länger und eingehender zu betrachten. Es zeigt schon auf sehr geschickte Weise, dass einige versteckte Botschaften dahinter stehen. Gorän Borg steht in einer Lebenskrise. Er ist vor einem Jahr aus Indien zurückgekehrt und versucht nun in seiner Heimat, in Schweden wieder in den geregelten Alltag zu finden. Dies gelingt ihm nur sehr begrenzt. Auch Therapiestunden scheinen ihm nicht zu helfen seine innere Blockaden zu lösen. Ein lang herbeigesehnter Wunsch von Göran ist seinen Freund Yogi in Indien zu besuchen. Dieser möchte heiraten, doch aus unerfindlichen Gründen wird die Hochzeit immer wieder verschoben. Göran entschließt sich nach einigem Zögern aus seinem schwedischen Alltag zu entfliehen und bucht einen Flug nach Indien. Dort stellt er fest, dass es nicht das Horoskop ist, was der Hochzeit im Weg steht, sondern ganz einfach das liebe Geld mal wieder schuld ist. Um dieses Problem zu beheben möchte man sich eine Teeplantage anschaffen, um mit dem abwerfenden Profit den Herzenstraum zu erfüllen. Doch dies wirft einige andere Probleme auf, die es zu lösen gilt. Hier wird der Leser in die indische Kultur geführt, die anschaulich beschrieben wird. Die Mentalität der Inder lässt den Leser so manchesmal schmunzeln. Im Großen und Ganzen sind die Beschreibungen zutreffend und wirken authentisch und nicht überzogen. Die Schreibweise des Autors ist flüssig und es fällt nicht schwer gedanklich in die Handlung zu finden. Das Buch enthält einige witzige Passagen, die teilweise auch etwas tiefgründiger sind.

Immer diese Mittfünfziger …
von einer Kundin/einem Kunden aus Gotha am 26.08.2016
Bewertet: Einband: Paperback

Abwarten und Eiscreme essen. So oder so ähnlich könnte man Göran Borgs Lebensmotto zusammenfassen. Beim Lesen des Titels hatte ich sofort Assoziationen zum Hundertjährigen der aus dem Fenster stieg, und gleich die ersten Sätze amüsierten mich herzlich. Ob der Autor bewusst an Erfolgsgeschichten mit ähnlichem Titel anknüpft, weiß ich... Abwarten und Eiscreme essen. So oder so ähnlich könnte man Göran Borgs Lebensmotto zusammenfassen. Beim Lesen des Titels hatte ich sofort Assoziationen zum Hundertjährigen der aus dem Fenster stieg, und gleich die ersten Sätze amüsierten mich herzlich. Ob der Autor bewusst an Erfolgsgeschichten mit ähnlichem Titel anknüpft, weiß ich nicht, bewerte es aber nicht unbedingt positiv. Nach dem Lesen fällt mir aber auf, dass er das gar nicht nötig hat, denn "Der 50-Jährige,..." ist für eine ganz wunderbare und herzliche Geschichte über den Mann im besten Alter. Midlife-Crisis, allgemeine Unzufriedenheit im Job, Liebesflaute und kaum Kontakt zu den eigenen Kindern – das alles sind Probleme, die viele Männer haben. Göran geht es da nicht anders. Er ist ja eher der gemütliche Typ, was übrigens das Cover toll ausdrückt. Er bekommt halt seinen Hintern nicht so einfach hoch. Der Mittfünfziger aus Malmö ist nach seinem Jahr in Indien wieder im schwedischen Alltag angekommen – und mitten in einer Identitätskrise. Einziger Lichtblick: die bevorstehende Hochzeit seines besten Freundes aus Delhi, Yogi. Doch die wird immer wieder verschoben – aufgrund »horoskopieller« Umstände. Trotzdem reist Göran spontan nach Delhi und findet schnell heraus: Die Hochzeit mit der schönen Lakshmi wurde aus ganz anderen Gründen verschoben … Der Beginn des Romans, der in Schweden spielt, ist dabei bei Weitem nicht so spritzig, wie der Rest, also nicht gleich aufgeben beim Lesen! Aber dann fährt Göran ja nach Indien und da nimmt das Abenteuer seinen Lauf und die Geschichte wird immer turbulenter.Ich mag Göran, den Protagonisten wirklich gern mit seinen Ecken und Kanten, er ist eher eine Art Antiheld. Lesenswert sind auch die Passagen zum Land Indien mit all seinen Gesichtern. Da der Autor selbst einige Zeit vor Ort gelebt hat, zeigt er glaubhaft nicht nur beeindruckende Landschaften und Städte, positiv denkende Menschen mit Glauben an das Gute, sondern auch Elend und Slums, hungernde, hart arbeitenden Menschen. Dennoch bleibt es ein Buch, das locker und leicht ist, vor allem weil es da noch Yogi gibt, den indischen Freund von Göran. Yogi kennt keine unlösbaren Probleme .Er versteht, die Dinge anzupacken und immer etwas Gute in ihnen zu sehen. Für Göran ist Yogi ein Geschenk, denn er hilft ihm, sich aus seinen Zwängen zu lösen und Optimismus und Freude mit ihm zu teilen. Der leichte und humorvolle Schreibstil unterstützt den Inhalt; Görans Selbstfindungstrip der etwas anderen Art. Ich habe ihn gerne dabei begleitet. Ein schönes Buch für Zwischendurch, das oft zum Schmunzeln einlädt, dabei ernste Themen wie nebenbei einfließen lässt.