Ich hasse dieses Internet. Ein nützlicher Roman

(11)
Zeitgeist ist sein zweiter Name: Mit rasender Energie erzählt Jarett Kobek in seinem Roman, was das Internet mit uns macht. San Francisco: Eine Gruppe von Freunden kollidiert hart mit der digitalen Gegenwart. Adeline hat nach einer unbedachten Äußerung zu Beyoncé und Rihanna einen Shitstorm am Hals, und Ellen findet sich nackt im Netz. Die Kampfzone hat sich verschoben, und wir selbst haben die Munition geliefert: Warum geben wir unsere Daten her? Machen Apple und Google zu den mächtigsten Playern der Welt? Hier ist sie endlich: Eine 'raue Tirade zu Politik und Kultur, ein Aufschrei zu Macht und Gewalt in unserer globalisierten Welt' (New York Times). Für alle, die Dave Eggers ›Circle‹ und Michel Houellebecqs ›Unterwerfung‹ geliebt haben – plus eine Prise Wahnsinn obendrauf.
Rezension
Kai Lohnert, Literatur-Experte Thalia:
"Am Ende dieses Romans, der sich in den USA bei Kritikern und Lesern zu einem Überraschungserfolg entwickelte, hat einer der Protagonisten einen absurd-teuflischen Plan. Er will eine App kreieren, die ihnen in der Dauerschleife aus den Büchern von David Foster Wallace vorliest und sie so in den Selbstmord treibt. Der US-Autor hat sich bekanntlich auch das Leben genommen. Aber die Boshaftigkeit dieser Idee zielt auf etwas anderes ab: Wallace hielt das Internet für einen Raum der großen Unterhaltung. Im Gegensatz zum Autor des Romans „Ich hasse dieses Internet“. Jarett Kobek, der bis dato völlig unbekannt war, hat einen regelrechten Wutanfall in Romanform gepackt, in dem er das Internet und die Unternehmen, die es diktieren und davon profitieren, scharf, böse, ironisch und äußerst komisch attackiert. Dieser Roman, dessen Lektüre nicht ganz leicht ist, sprudelt über vor aberwitzigen und hintergründigen Ideen, die mir gezeigt haben, was es wirklich bedeutet zu lesen."
Portrait
Eva Kemper, geboren 1972 in Bochum, studierte in Düsseldorf Literaturübersetzen. Neben Junot Díaz‘ ›Das kurze wundersame Leben des Oscar Wao‹ übersetzte sie aus dem Englischen u. a. Werke von Peter Carey, Louis de Bernières, Tom Rob Smith, Martin Millar und Penny Hancock.

Jarett Kobek hat einen türkischen Namen, an der NYU in New York City studiert und in der kalifornischen Techie-Szene gearbeitet. Mit seinen Texten wurde er für den Pushcart Prize nominiert. Seine Erzählung ›Atta‹ fand die New York Times »höchst interessant«. Sie wurde zu einem Überraschungserfolg in Kanada. ›Ich hasse dieses Internet.‹ ist Kobeks erster Roman. Er lebt in Kalifornien.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 368
Erscheinungsdatum 13.10.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-10-397260-3
Verlag S. Fischer
Maße (L/B/H) 20,9/13,1/3,2 cm
Gewicht 463 g
Originaltitel I Hate the Internet
Auflage 1
Übersetzer Eva Kemper
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Wer hasst es nicht, das Internet?“

Roman Dieball, Thalia-Buchhandlung Ludwigshafen am Rhein

Die Rahmenhandlung erzählt von einer jungen Frau, die den Kardinalsfehler aller Frauen in der modernen (Internet-)Zeit begeht: sie ist selbstbewusst und hat eine eigene Meinung! Wie das Netz sich auf sie stürzt, das Privateste in die Öffentlichkeit zieht und ihr das Leben zur Hölle macht ist einerseits erschreckend, andererseits aber nur der Aufhänger, um all die Absurditäten die das Internet und genauer Social Media hervorbringen zu analysieren. Dabei verwendet Kobek bewusst eine an Kurt Vonnegut erinnernde Sprache und Erzählweise, die verhindern soll, dass man sich mit der Hauptfigur identifiziert, damit man nicht subjektiv emotional auf das Cybermobbing reagiert sondern ganz objektiv eben genau die Absurdität erfassen kann. So wird beispielsweise jede einzelne Figur mit dem Hinweis auf die Menge des in der Basalschicht der Haut vorhandenen Melanins eingeführt, da die daueraktiven Online-Rassisten genau das als Kriterium für 'Gut' und 'Böse' verwenden, während es in 'Wirklichkeit' Ausdruck für überhaupt gar nichts ist. Ich habe mich köstlich amüsiert und gleichzeitig das ein oder andere mal tief betroffen Schlucken müssen...Sichern Sie Ihre Daten! ;-) Die Rahmenhandlung erzählt von einer jungen Frau, die den Kardinalsfehler aller Frauen in der modernen (Internet-)Zeit begeht: sie ist selbstbewusst und hat eine eigene Meinung! Wie das Netz sich auf sie stürzt, das Privateste in die Öffentlichkeit zieht und ihr das Leben zur Hölle macht ist einerseits erschreckend, andererseits aber nur der Aufhänger, um all die Absurditäten die das Internet und genauer Social Media hervorbringen zu analysieren. Dabei verwendet Kobek bewusst eine an Kurt Vonnegut erinnernde Sprache und Erzählweise, die verhindern soll, dass man sich mit der Hauptfigur identifiziert, damit man nicht subjektiv emotional auf das Cybermobbing reagiert sondern ganz objektiv eben genau die Absurdität erfassen kann. So wird beispielsweise jede einzelne Figur mit dem Hinweis auf die Menge des in der Basalschicht der Haut vorhandenen Melanins eingeführt, da die daueraktiven Online-Rassisten genau das als Kriterium für 'Gut' und 'Böse' verwenden, während es in 'Wirklichkeit' Ausdruck für überhaupt gar nichts ist. Ich habe mich köstlich amüsiert und gleichzeitig das ein oder andere mal tief betroffen Schlucken müssen...Sichern Sie Ihre Daten! ;-)

„Ein wirklich absolut nützlicher Roman!“

Alina Borzenkova, Thalia-Buchhandlung Trier

Eine schonungslose Analyse und Abrechnung mit dem Netz.
Diese Buch ist nicht nur etwas für schon bestehende Netz-Zyniker, sondern auch gerade für User, die sich nicht wirklich bewusst sind was ein einzelner Post im Internet (ob von selbst oder von Dritten eingestellt) bewirken kann.
Es ist anfangs etwas schwer in den Text hineinzukommen, da er sehr stakkato-artig beginnt und viele Informationen auf einen "einprasseln" - doch es lohnt sich und zeigt uns die fast schon wahnsinnige Welt (und nicht nur das Web) auf in der wir leben. Sollte zur Pflichtlektüre werden
Eine schonungslose Analyse und Abrechnung mit dem Netz.
Diese Buch ist nicht nur etwas für schon bestehende Netz-Zyniker, sondern auch gerade für User, die sich nicht wirklich bewusst sind was ein einzelner Post im Internet (ob von selbst oder von Dritten eingestellt) bewirken kann.
Es ist anfangs etwas schwer in den Text hineinzukommen, da er sehr stakkato-artig beginnt und viele Informationen auf einen "einprasseln" - doch es lohnt sich und zeigt uns die fast schon wahnsinnige Welt (und nicht nur das Web) auf in der wir leben. Sollte zur Pflichtlektüre werden

Fabian Klukas, Thalia-Buchhandlung Kleve

Leider eine sehr realitätsgenaue Darstellung unserer heutigen Welt in Bezug auf die Wirtschaft, das Internet und die Gesellschaft.
Trotzdem wahnsinnig unterhaltsam für Zyniker;)
Leider eine sehr realitätsgenaue Darstellung unserer heutigen Welt in Bezug auf die Wirtschaft, das Internet und die Gesellschaft.
Trotzdem wahnsinnig unterhaltsam für Zyniker;)

Stefanie Kellmann, Thalia-Buchhandlung Chemnitz-Röhrsdorf

Ein kampflustiger Roman darüber, was das Internet mit uns macht. Wir geben unsere Daten preis und wundern uns über die Konsequenzen. Ungeschönt, wahr und wunderbar sarkastisch. Ein kampflustiger Roman darüber, was das Internet mit uns macht. Wir geben unsere Daten preis und wundern uns über die Konsequenzen. Ungeschönt, wahr und wunderbar sarkastisch.

Valesca Wolfgramm, Thalia-Buchhandlung Köln

"Meine oberste Pflicht ist es, zu unterhalten, meine zweitwichtigste, die Menschen zu informieren", sagte Kobek. Unterhaltsam zeigt er uns die wahnsinnige Welt, in der wir leben. "Meine oberste Pflicht ist es, zu unterhalten, meine zweitwichtigste, die Menschen zu informieren", sagte Kobek. Unterhaltsam zeigt er uns die wahnsinnige Welt, in der wir leben.

Mathias Kempowski, Thalia-Buchhandlung Schwerin

Dieses Buch ist brachial. Es ist gnadenlos mit seinen Protagonisten und seinen Lesern, keineswegs angenehm zu lesen. Ein Kunstwerk, auf das man sich einlassen muss. Dieses Buch ist brachial. Es ist gnadenlos mit seinen Protagonisten und seinen Lesern, keineswegs angenehm zu lesen. Ein Kunstwerk, auf das man sich einlassen muss.

„Ein nützlicher Roman!“

Matthias Kesper, Thalia-Buchhandlung Paderborn

Ein nützlicher Roman? So untertitelt der Autor auf jeden Fall seinen Roman. Ist er wirklich nützlich? Oh ja! Jarett Kobek hat ein Buch geschrieben, das ein einziger Aufschrei ist: Überdenkt, ihr User des Netzes, genau, was ihr tut, äußert, postet! Irgendwann nach der Jahrtausend-Wende hat das Internet seine Unschuld verloren, es wurde zur reinen Geldmaschine, zur gigantischsten Werbe-Plattform der Welt, zum willigen Knecht der Geheimdienste...

Zum Roman selbst:

Eine Gruppe von Leuten kollidiert hart mit der Wirklichkeit des www.: Adeline durch einen unbedachten Auftritt in einer Talkshow, der postwendend auf YouTube landet und heftigste Reaktionen auf Twitter etc nach sich zieht, Ellen, weil sie vor Jahren einem Freund gestattet hat, erotische Bilder von ihr aufzunehmen, die jetzt auf Umwegen im Netz landen und ihrer persönlichen Karriere nicht wirklich dienlich sind; da ist der Autor, der einen mittelmäßigen SF-.Roman geschrieben und damit einen Nerv getroffen hat, dessen Wortschöpfungen jetzt vom Silicon Valley annektiert werden - durchaus nicht immer in seinem Sinn...
Perfekt mischt Kobek diese, und noch viel mehr Zutaten, zu einer grandiosen Story, in einer ganz eigenen Sprache, hart, knapp, manchmal fast vulgär, die zum Beginn des Buches kurz vor dem Siedepunkt ist....

Ich zitiere jetzt aus dem Buch, einfach um zu zeigen, wie hart Kobek mit der ganzen Internet-Idee ins Gericht geht:

"Mark Zuckerberg - Dein Vermächtnis ist eine Vision des Milliardärs im Kapuzenpulli, Du hast ein Umfeld erschaffen, in dem niemand zugibt, was für ein irrsinniges Schauspiel ein Milliardär im Kapuzenpulli ist!"

"Sch*** auf Steve Jobs unds Sch*** darauf, dass ihr ihn verehrt. Steve Jobs war nichts! Der einzige Unterschied zu den ganzen anderen miesen CEOs in der Technikbranche ist, dass er eine leise Ahnung von Design hatte. Aber seine Jeans waren Mist! Seine Rollkragenpullis waren schrecklich! Ihm haben 7 Prozent von Disney gehört!Der Vorstand von Apple war ein Tyrann umgeben von Kultanhängern, die derart indoktriniert waren, dass sie nicht einmal merkten, wie sie tyrannisiert wurden..."

"Aber: Es kann sich schon morgen alles ändern, wenn ihr euch drei Minuten Zeit nehmt und auf Google lernt, wie man Google zerschlägt! Tut es! Die Freiheit gehört Euch!"

Der Rezensent ist ein User des WorldWideWebs der (fast) ersten Stunde,und ich habe dieses Buch von der ersten Zeile an geliebt, ich zitiere es fast pausenlos, es ist ein Hochgenuss!

LESEPFLICHT!!! :-)
Ein nützlicher Roman? So untertitelt der Autor auf jeden Fall seinen Roman. Ist er wirklich nützlich? Oh ja! Jarett Kobek hat ein Buch geschrieben, das ein einziger Aufschrei ist: Überdenkt, ihr User des Netzes, genau, was ihr tut, äußert, postet! Irgendwann nach der Jahrtausend-Wende hat das Internet seine Unschuld verloren, es wurde zur reinen Geldmaschine, zur gigantischsten Werbe-Plattform der Welt, zum willigen Knecht der Geheimdienste...

Zum Roman selbst:

Eine Gruppe von Leuten kollidiert hart mit der Wirklichkeit des www.: Adeline durch einen unbedachten Auftritt in einer Talkshow, der postwendend auf YouTube landet und heftigste Reaktionen auf Twitter etc nach sich zieht, Ellen, weil sie vor Jahren einem Freund gestattet hat, erotische Bilder von ihr aufzunehmen, die jetzt auf Umwegen im Netz landen und ihrer persönlichen Karriere nicht wirklich dienlich sind; da ist der Autor, der einen mittelmäßigen SF-.Roman geschrieben und damit einen Nerv getroffen hat, dessen Wortschöpfungen jetzt vom Silicon Valley annektiert werden - durchaus nicht immer in seinem Sinn...
Perfekt mischt Kobek diese, und noch viel mehr Zutaten, zu einer grandiosen Story, in einer ganz eigenen Sprache, hart, knapp, manchmal fast vulgär, die zum Beginn des Buches kurz vor dem Siedepunkt ist....

Ich zitiere jetzt aus dem Buch, einfach um zu zeigen, wie hart Kobek mit der ganzen Internet-Idee ins Gericht geht:

"Mark Zuckerberg - Dein Vermächtnis ist eine Vision des Milliardärs im Kapuzenpulli, Du hast ein Umfeld erschaffen, in dem niemand zugibt, was für ein irrsinniges Schauspiel ein Milliardär im Kapuzenpulli ist!"

"Sch*** auf Steve Jobs unds Sch*** darauf, dass ihr ihn verehrt. Steve Jobs war nichts! Der einzige Unterschied zu den ganzen anderen miesen CEOs in der Technikbranche ist, dass er eine leise Ahnung von Design hatte. Aber seine Jeans waren Mist! Seine Rollkragenpullis waren schrecklich! Ihm haben 7 Prozent von Disney gehört!Der Vorstand von Apple war ein Tyrann umgeben von Kultanhängern, die derart indoktriniert waren, dass sie nicht einmal merkten, wie sie tyrannisiert wurden..."

"Aber: Es kann sich schon morgen alles ändern, wenn ihr euch drei Minuten Zeit nehmt und auf Google lernt, wie man Google zerschlägt! Tut es! Die Freiheit gehört Euch!"

Der Rezensent ist ein User des WorldWideWebs der (fast) ersten Stunde,und ich habe dieses Buch von der ersten Zeile an geliebt, ich zitiere es fast pausenlos, es ist ein Hochgenuss!

LESEPFLICHT!!! :-)

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
10
1
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Münster am 15.07.2017
Bewertet: anderes Format

Toller Roman, der uns noch einmal bewusst werden lässt, wie sensibel - oder besser gesagt unsensibel - wir mit unseren Daten umgehen.

ich liebe dieses buch.
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 18.11.2016

Noch so ein Internet-Roman? Das Thema Internet ist für mich (nicht mehr) sehr interessant, doch der Klappentext des Romans hat mich - auch wegen des Covers - angesprochen. Hauptsächlich geht es um Adelines Leben in San Francisco, einer Frau ohne Eumelanin in der Basalschicht der Epidermis (und ja, diese... Noch so ein Internet-Roman? Das Thema Internet ist für mich (nicht mehr) sehr interessant, doch der Klappentext des Romans hat mich - auch wegen des Covers - angesprochen. Hauptsächlich geht es um Adelines Leben in San Francisco, einer Frau ohne Eumelanin in der Basalschicht der Epidermis (und ja, diese Beschreibung der Hautfarbe wird bei allen erwähnten Personen des Buches gegeben), die bei einem Vortrag in der Uni gefilmt wird, das Video ins Internet gestellt wird und sich rasend schnell verbreitet, um viele Hater anzuziehen. Denn solche Dinge passieren mit unserem permanenten Online-Dasein immer öfter. Durch die Anonymität im Internet ist es viel einfacher, Menschen zu mobben, zu demütigen oder deren Leben zu zerstören (so geschehen bei der zweiten Protagonistin Ellen, deren Foto beim Oralverkehr mit dem Ex nach vielen Jahren an die Öffentlichkeit gelangt, weil die heutige Freundin dieses Ex einen kleinen Eifersuchtsanfall hat). Und ja, der Roman deckt erschreckende Wahrheiten über das Internet auf (und ich stimme dem Autor in sehr vielen Punkten zu!). Fotos, die einmal im Netz gelandet sind, sind sehr schwer wieder zu löschen, und ist es nicht erschreckend, dass zB Facebook genau die Werbung anzeigt, die vermeintlich die eigenen Interessen widerspiegelt?! Was den Roman besonders lesenswert macht, sind viele neue Gedanken, so zB der Hinweis, dass Geld das Mittel für Demütigung ist und Frauen, aufgrund eines schwächeren Oberkörpers nicht töten oder Essen besorgen können und somit benachteiligt, ja, in unserer Gesellschaft gehasst werden. Überhaupt gefällt mir sehr Kobeks Schreibstil. Er beschreibt viele Begriffe, Personen, Medien in kurzen, kritischen und sehr treffenden Sätzen. Liefert Zahlen und Fakten über Twitter, Instagram & Co. Auf rotzige und derbe Art. Erwähnenswert sind auch viele hilfreiche (und vom Autor nicht empfehlenswerte) Literaturtipps und historische Hintergrundinformationen. Auch interessant waren einige Passagen über die amerikanischen Präsidenten, vor allem natürlich auch mit dem Wissen, dass nun Trump USA regiert. Ein sehr lesenswerter und auf jeden Fall nützlicher Roman, der einen dazu bringt, darüber nachzudenken, ob man jetzt wirklich dieses eine Foto bei Instagram posten sollte. Sollte man nicht.

Endlich - das Buch der Bücher über die Absurdität des dritten Jahrtausends
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 21.10.2016

Für jemanden wie mich ist dieses g r o ß a r t i g e Buch die langgesuchte Pointe und (leider) auch das Fazit meiner eigenen über 20-jährigen Berufstätigkeit in der Internetbranche. Bei keinem anderen Autor habe ich jemals eine so zutreffende und kompetente Zusammenfassung aller negativen Folgen der... Für jemanden wie mich ist dieses g r o ß a r t i g e Buch die langgesuchte Pointe und (leider) auch das Fazit meiner eigenen über 20-jährigen Berufstätigkeit in der Internetbranche. Bei keinem anderen Autor habe ich jemals eine so zutreffende und kompetente Zusammenfassung aller negativen Folgen der vernetzten Gesellschaft gelesen wie bei "ich hasse dieses Internet." Jarret Kobeks zugespitzter Stil zeitigt nicht nur einen herrlich lakonischen und manchmal brachialen Humor, sondern er basiert auch auf einer überaus tiefgehenden Kenntnis der wirtschaftlichen, politischen und sozialen Ursachen und Folgen der "Netzökonomie". Der Autor zeigt uns mit gnadenloser Konsequenz, wie wir Leser als naive Verbraucher und politische Lämmer um keinen Deut besser sind als seine kalifornischen Protagonisten, die im digitalen Armageddon des dritten Jahrtausends mit Mann und Maus untergehen. Ein wahrhaftiges Buch, ein wahrhaft großes Buch.