Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid

Roman

(90)
Der Nr.1-Bestseller und Lieblingsroman aus Schweden: phantasievoll, ergreifend und umwerfend witzig. Wieder ein ganz besonderes Leseerlebnis vom Autor von ›Ein Mann namens Ove‹, Fredrik Backman.

Oma ist 77, Ärztin, Chaotin und treibt die Nachbarn in den Wahnsinn. Elsa ist 7, liebt Wikipedia und Superhelden und hat nur einen einzigen Freund: nämlich Oma. In Omas Märchen erlebt Elsa die aufregendsten Abenteuer. Bis Oma sie eines Tages auf die größte Suche ihres Lebens schickt – und zwar in der wirklichen Welt.

'Die erste und inspirierendste Autorin meines Lebens war und ist Astrid Lindgren – ›Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid‹ ist auch eine Hommage an sie.' Fredrik Backman

'Versprich mir, dass du mich noch liebhast, wenn du erfährst, wer ich gewesen bin. Und versprich mir, auf das Schloss aufzupassen. Und auf deine Freunde.' Oma zu Elsa

'Dieses Buch ist ein Volltreffer, der einen zum Lachen und Weinen bringt. Auf dieses Abenteuer müssen Sie sich einfach einlassen – es ist wunderbar.' Expressen Söndag
Portrait
New York Times #1-Bestsellerautor Fredrik Backman ist mit über 9 Millionen verkauften Büchern einer der erfolgreichsten Schriftsteller Schwedens. Sein erster Roman ›Ein Mann namens Ove‹ wurde zu einem internationalen Phänomen; die Verfilmung mit Rolf Lassgård war für zwei Oscars nominiert, ein Remake mit Tom Hanks ist in Planung. Auch Fredrik Backmans folgende Romane eroberten die Bestsellerlisten in Deutschland, Schweden, den USA und vielen anderen Ländern; sein Werk wird in 40 Sprachen übersetzt. Der Autor lebt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Solna bei Stockholm.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 656
Erscheinungsdatum 25.08.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-52120-3
Reihe Fischer TaschenBibliothek
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 14,4/9/3 cm
Gewicht 297 g
Auflage 2
Verkaufsrang 24.976
Buch (gebundene Ausgabe)
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid

Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid

von Fredrik Backman
(90)
Buch (gebundene Ausgabe)
12,00
+
=
Ein Mann namens Ove

Ein Mann namens Ove

von Fredrik Backman
(197)
Buch (gebundene Ausgabe)
12,00
+
=

für

24,00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

E.Rieger, Thalia-Buchhandlung Frankfurt

Eine nachdenklich stimmende Geschichte, die das Recht auf "Anderssein" feiert und Toleranz lehrt. Eine nachdenklich stimmende Geschichte, die das Recht auf "Anderssein" feiert und Toleranz lehrt.

„Ein charmantes Plädoyer für Toleranz“

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Berlin

Aus Kinderaugen betrachtet zeigt diese Erzählung, wie bereichernd ein Blick hinter abschreckende Fassaden sein kann. Dass Toleranz für die Fehler unserer Mitmenschen das eigene Leben bereichern kann, ist eine weitere Lehre, die unprätentiös und mit viel Witz vermittelt wird. Aus Kinderaugen betrachtet zeigt diese Erzählung, wie bereichernd ein Blick hinter abschreckende Fassaden sein kann. Dass Toleranz für die Fehler unserer Mitmenschen das eigene Leben bereichern kann, ist eine weitere Lehre, die unprätentiös und mit viel Witz vermittelt wird.

Tatjana Hefter, Thalia-Buchhandlung Aschaffenburg

Dieser Roman von F. Backmann ist ernster als die sehr unterhaltsamen Bücher "Ein Mann namens Ove" oder auch "Britt-Marie war hier".
Aber auf jeden Fall lesenswert!
Dieser Roman von F. Backmann ist ernster als die sehr unterhaltsamen Bücher "Ein Mann namens Ove" oder auch "Britt-Marie war hier".
Aber auf jeden Fall lesenswert!

Rita Berhausen, Thalia-Buchhandlung Siegburg

Eine warmherzige, humorvolle Geschichte, die eine wunderschöne Botschaft birgt: Kümmert Euch umeinander, achtet auf Eure Mitmenschen! Fast ein Märchen! Eine warmherzige, humorvolle Geschichte, die eine wunderschöne Botschaft birgt: Kümmert Euch umeinander, achtet auf Eure Mitmenschen! Fast ein Märchen!

Carina Nickenig, Thalia-Buchhandlung Neuwied

Elsa und Oma sind ein unschlagbares Team - Eine berührende und zugleich skurrile Geschichte über zwei tolle Charaktere die einem zum Lachen und zum Weinen bringt. Einfach Klasse! Elsa und Oma sind ein unschlagbares Team - Eine berührende und zugleich skurrile Geschichte über zwei tolle Charaktere die einem zum Lachen und zum Weinen bringt. Einfach Klasse!

„Berührend“

Elena Cousino, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Elsa ist fast 8 als ihre geliebte Oma stirbt. Plötzlich tauchen Briefe auf, die Elsa diversen Menschen aus Omas Leben überbringen soll. Voller Emotionen, zwischen Lachen und Weinen liegen in diesem wundervollen Buch oft nur wenige Seiten. Elsa ist fast 8 als ihre geliebte Oma stirbt. Plötzlich tauchen Briefe auf, die Elsa diversen Menschen aus Omas Leben überbringen soll. Voller Emotionen, zwischen Lachen und Weinen liegen in diesem wundervollen Buch oft nur wenige Seiten.

„Erwartungsgemäß unterhaltsam“

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Vielleicht nicht ganz so stark - und bei weitem nicht so makaber wie "Ove".... dennoch nicht weniger bissig auf seine Art. Kurzweilige Unterhaltung ist auf jeden Fall garantiert. Vielleicht nicht ganz so stark - und bei weitem nicht so makaber wie "Ove".... dennoch nicht weniger bissig auf seine Art. Kurzweilige Unterhaltung ist auf jeden Fall garantiert.

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Phantasievoll mit Herz und Esprit! Lachen und Weinen liegen nah beieinander, wenn Alltägliches zum Geheimnis wird und eine frühreife 7-jährige sich erwachsen gibt. Phantasievoll mit Herz und Esprit! Lachen und Weinen liegen nah beieinander, wenn Alltägliches zum Geheimnis wird und eine frühreife 7-jährige sich erwachsen gibt.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Münster

Ein sehr emotionales Buch aus der Sicht eines Kindes. Man muss aber wohl Märchen mögen, sonst hat man an der Geschichte keine Freude. Ein sehr emotionales Buch aus der Sicht eines Kindes. Man muss aber wohl Märchen mögen, sonst hat man an der Geschichte keine Freude.

Kristina Urban, Thalia-Buchhandlung Berlin

Elsa ist 7, schon sehr altklug und nie um eine schlagfertige Antwort verlegen. Doch als Briefe ihrer verstorbenen Oma zu allen Hausbewohnern führen, ändert sich vieles für sie. Elsa ist 7, schon sehr altklug und nie um eine schlagfertige Antwort verlegen. Doch als Briefe ihrer verstorbenen Oma zu allen Hausbewohnern führen, ändert sich vieles für sie.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Die Sprache des Buches gefällt mir sehr gut. Die vielen Märchen die im Roman erzählt werden haben mich etwas genervt, aber insgesamt hat mir der Roman gut gefallen. Die Sprache des Buches gefällt mir sehr gut. Die vielen Märchen die im Roman erzählt werden haben mich etwas genervt, aber insgesamt hat mir der Roman gut gefallen.

Danna Müller, Thalia-Buchhandlung Soest

Ein witziger aber auch tiefgründiger Roman! Ein witziger aber auch tiefgründiger Roman!

S. Möller, Thalia-Buchhandlung Bonn

Genauso Charmant und Humorvoll geschrieben wie der erste Roman von Fredrik Backman. Genauso Charmant und Humorvoll geschrieben wie der erste Roman von Fredrik Backman.

Thomas Canje, Thalia-Buchhandlung Krefeld

Märchenhafter Roman über ein Haus mit seinen Bewohnern. Mit viel Sprachwitz und Einfühlungsvermögen geschrieben.Die fast achtjährige Elsa ist leider keine Ove. Märchenhafter Roman über ein Haus mit seinen Bewohnern. Mit viel Sprachwitz und Einfühlungsvermögen geschrieben.Die fast achtjährige Elsa ist leider keine Ove.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Hagen

Ganz anders als Ove. Viel phantastischer und eigentlich mehrere Geschichten in einer. Sehr, sehr berührend und ein Pageturner von der ersten Seite an! Ganz anders als Ove. Viel phantastischer und eigentlich mehrere Geschichten in einer. Sehr, sehr berührend und ein Pageturner von der ersten Seite an!

Bettina Krauß, Thalia-Buchhandlung Neuwied

Was für ein tolles Buch!
So liebenswert und tiefgehend und wie sich Stück für Stück alles zusammenfügt - ich habe es mit Freude aber auch einer Träne im Auge gelesen.
Was für ein tolles Buch!
So liebenswert und tiefgehend und wie sich Stück für Stück alles zusammenfügt - ich habe es mit Freude aber auch einer Träne im Auge gelesen.

MarieCarolin Behring, Thalia-Buchhandlung Freiburg

Eine sehr sehr liebevolle und einfühlsame Geschichte, erzählt von einer besonderen Siebenjährigen. Ein Großmutter, wie jeder sie haben sollte und viele Schicksale.
Tut einfach gut
Eine sehr sehr liebevolle und einfühlsame Geschichte, erzählt von einer besonderen Siebenjährigen. Ein Großmutter, wie jeder sie haben sollte und viele Schicksale.
Tut einfach gut

A. Tesch, Thalia-Buchhandlung Berlin

Ein märchenhaftes Buch, in dem der typische Humor von Backman keinesfalls zu kurz kommt. Ein märchenhaftes Buch, in dem der typische Humor von Backman keinesfalls zu kurz kommt.

Mein absolutes Lieblingsbuch 2015. Eine wunderbare Geschichte über die fast 8 Jahre alte Elsa, die den Verlust ihrer Großmutter mit einer abenteuerlichen Schnitzeljagd verarbeitet. Mein absolutes Lieblingsbuch 2015. Eine wunderbare Geschichte über die fast 8 Jahre alte Elsa, die den Verlust ihrer Großmutter mit einer abenteuerlichen Schnitzeljagd verarbeitet.

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Eine besondere Familiengeschichte und ein großartiges Lebensschicksal, anrührend erzählt. Eine besondere Familiengeschichte und ein großartiges Lebensschicksal, anrührend erzählt.

"Fast acht" und "verdammt vorlaut für ihr Alter" - seit diesem Roman ein Garant für eine urkomische Geschichte, die dennoch zum Nachdenken anregt. "Fast acht" und "verdammt vorlaut für ihr Alter" - seit diesem Roman ein Garant für eine urkomische Geschichte, die dennoch zum Nachdenken anregt.

„Elsa, (fast) allein zuhaus“

Maja Günther, Thalia-Buchhandlung Berlin

Oma stirbt & Elsa, etwas ANDERS als andere KInder, verliert damit ihre beste Freundin. Der Mensch, der ihre Sehnsüchte, ihre Ängste, ihren Blick auf die Welt verstanden hat & durch neu erzählte Märchen, für Elsa Lichtblicke schuf, ist weg und hinterlässt ihr eine folgenschwere Aufgabe.
Mir waren die fantasievollen Reisen nach Miamas (dem Märchenreich) manchmal etwas zu viel - aber die dahintersteckende Tiefe, ob der Komplexität menschlichen Seins kam mir entgegen. Und das Aufblättern der Geschichten hinter den Geschichten über die Menschen in Elsa Mehrfamilienhaus war spannend zu lesen. Und sehr aufschlussreich!
Alles in allem ein Buch, auf das es sich einzulassen lohnt & dass es schafft, den eigenen Horizont im Erkennen von Menschen zu erweitern (natürlich nur, wenn man sehen will...)
Oma stirbt & Elsa, etwas ANDERS als andere KInder, verliert damit ihre beste Freundin. Der Mensch, der ihre Sehnsüchte, ihre Ängste, ihren Blick auf die Welt verstanden hat & durch neu erzählte Märchen, für Elsa Lichtblicke schuf, ist weg und hinterlässt ihr eine folgenschwere Aufgabe.
Mir waren die fantasievollen Reisen nach Miamas (dem Märchenreich) manchmal etwas zu viel - aber die dahintersteckende Tiefe, ob der Komplexität menschlichen Seins kam mir entgegen. Und das Aufblättern der Geschichten hinter den Geschichten über die Menschen in Elsa Mehrfamilienhaus war spannend zu lesen. Und sehr aufschlussreich!
Alles in allem ein Buch, auf das es sich einzulassen lohnt & dass es schafft, den eigenen Horizont im Erkennen von Menschen zu erweitern (natürlich nur, wenn man sehen will...)

Katrin Höffler, Thalia-Buchhandlung Günthersdorf

Ein Buch gegen die Kälte der Welt! Nachdem ich am Anfang gezweifelt hab, ob ich es weiterlese, hab ich geweint und gelacht. Ich bin froh, daß ich es getan hab! Ein Buch gegen die Kälte der Welt! Nachdem ich am Anfang gezweifelt hab, ob ich es weiterlese, hab ich geweint und gelacht. Ich bin froh, daß ich es getan hab!

R. Braun, Thalia-Buchhandlung Ludwigshafen am Rhein

Wen es interessiert, was im Kopf einer kessen Siebenjährigen vorgehen könnte, sollte hier beherzt zugreifen. Wer Ove nicht mochte, wird Oma dennoch lieben. Wen es interessiert, was im Kopf einer kessen Siebenjährigen vorgehen könnte, sollte hier beherzt zugreifen. Wer Ove nicht mochte, wird Oma dennoch lieben.

„Ein Buch für kleine und große Leser“

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Fredrick Backman ist der Autor, der den Überraschungserfolg „Ein Mann namens Ove“ geschrieben hat. Rein optisch erinnert sein neues Buch auch sehr an das erste, aber ob es inhaltlich ähnlich ist, kann ich Ihnen leider nicht sagen, da ich „Ein Mann namens Ove“ bisher nicht gelesen habe.

„Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid“ ist ein sehr ungewöhnliches Buch, denn es gilt als Buch für Erwachsene, aber ich fühlte mich beim Lesen irgendwie in meine Jugend zurückversetzt. Fredrick Backman erzählt die Geschichte, die Elsa kurz vor ihrem achten Geburtstag passiert. Und dies in einer Art und Weise, die aus Kindersicht erscheinen soll. Elsa lebt mit ihrer Mutter und dem 2. Mann ihrer Mutter in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus. Und da Elsas Mutter sehr viel arbeitet, kümmert sich die Mutter von Elsas Mutter um Elsa. Doch Elsa und ihre Großmutter sind schon sehr speziell. Die Großmutter ist chaotisch und hasst es, sich von irgendjemanden etwas vorschreiben zu lassen. Elsa selbst ist eine Besserwisserin, die für ihre fast acht Jahre schon sehr viel weiß. Ihr Wissen bezieht sie hauptsächlich aus Wikipedia. Außerdem sind ihre Lieblingsbücher Harry Potter und alles, wo es Superhelden gibt. Doch dadurch, dass Elsa so anders ist, kommt sie mit Gleichaltrigen nicht wirklich klar und wird in der Schule gemobbt. Ihre Großmutter ist ihre einzige Freundin. Und um ihrer Enkelin zu helfen, kommt sie auf die abenteuerlichsten Ideen. Ganz wichtig sind die Märchen, die sie erzählt. Immer wieder nimmt sie Elsa auf den Wolkentieren mit in das Land-Fast-Noch-Wach, wo es verschiedene Königreiche gibt, in denen ganz andere Regeln und Tugenden gelten als in unserer Welt. Doch dann muss die Großmutter eines Tages in Krankenhaus. Damit Elsa abgelenkt wird, schickt sie sie auf eine abenteuerliche Schatzsuche. Und diese gestaltet sich als deutlich gefährlicher als angenommen. Und am Ende des Buches hat Elsa ganz viele neue Freunde.

Beim Lesen dieses Buches musste ich immer wieder an die beiden Bücher von Michael Ende denken, die ich vor über 35 Jahren gelesen habe – „Die unendliche Geschichte“ und Momo“. Es gibt ein Kind, welches anders ist und darunter leidet. Es gibt eine Fantasiewelt und aus dieser Fantasiewelt kommen die Kinder gestärkt zurück. Da es aber schon so lange her ist, bin ich nicht sicher, ob dieser Vergleich wirklich standhält. Auf jeden Fall hat mir dieses Buch von Fredrik Backman gut gefallen, auch wenn ich etwas ganz anderes erwartet hatte. Fredrik Backman entführt uns in ein Mehrfamilienhaus, in dem sehr eigentümliche Menschen wohnen. Doch nach und nach lernen wir deren Geschichte kennen und erfahren dadurch auch ganz viel über die Großmutter und ihr Leben, bevor sie Elsas Großmutter wurde. Dabei passieren einige sehr lustige Dinge, doch der Großteil der Geschichten ist eigentlich dramatisch und traurig. Einiges erscheint sehr fantastisch. Die Märchen nehmen einen gefangen, und Elsa erkennt irgendwann, woher ihre Großmutter die Geschichten hatte, bzw. wer die Hauptfiguren der Märchen sind. Es ist ein Buch, welches dafür plädiert, anders zu sein. Und am Ende geht Elsa gestärkt aus der Geschichte hervor. Ich denke, dieses Buch kann man wunderbar Kindern ab 12 Jahren empfehlen, die etwas andere Rollenvorbilder brauchen.

Fazit: Ein sehr ungewöhnliches Buch, das schon für Leser ab 12 Jahren geeignet ist. Ein modernes Märchen für Menschen, die einmal wieder in eine Fantasiewelt parallel zu realen Welt abtauchen möchten. Es regt zum Nachdenken an, denn nicht immer sagt die äußere Fassade alles über einen Menschen aus. Man muss auch dahinter schauen könne!
Fredrick Backman ist der Autor, der den Überraschungserfolg „Ein Mann namens Ove“ geschrieben hat. Rein optisch erinnert sein neues Buch auch sehr an das erste, aber ob es inhaltlich ähnlich ist, kann ich Ihnen leider nicht sagen, da ich „Ein Mann namens Ove“ bisher nicht gelesen habe.

„Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid“ ist ein sehr ungewöhnliches Buch, denn es gilt als Buch für Erwachsene, aber ich fühlte mich beim Lesen irgendwie in meine Jugend zurückversetzt. Fredrick Backman erzählt die Geschichte, die Elsa kurz vor ihrem achten Geburtstag passiert. Und dies in einer Art und Weise, die aus Kindersicht erscheinen soll. Elsa lebt mit ihrer Mutter und dem 2. Mann ihrer Mutter in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus. Und da Elsas Mutter sehr viel arbeitet, kümmert sich die Mutter von Elsas Mutter um Elsa. Doch Elsa und ihre Großmutter sind schon sehr speziell. Die Großmutter ist chaotisch und hasst es, sich von irgendjemanden etwas vorschreiben zu lassen. Elsa selbst ist eine Besserwisserin, die für ihre fast acht Jahre schon sehr viel weiß. Ihr Wissen bezieht sie hauptsächlich aus Wikipedia. Außerdem sind ihre Lieblingsbücher Harry Potter und alles, wo es Superhelden gibt. Doch dadurch, dass Elsa so anders ist, kommt sie mit Gleichaltrigen nicht wirklich klar und wird in der Schule gemobbt. Ihre Großmutter ist ihre einzige Freundin. Und um ihrer Enkelin zu helfen, kommt sie auf die abenteuerlichsten Ideen. Ganz wichtig sind die Märchen, die sie erzählt. Immer wieder nimmt sie Elsa auf den Wolkentieren mit in das Land-Fast-Noch-Wach, wo es verschiedene Königreiche gibt, in denen ganz andere Regeln und Tugenden gelten als in unserer Welt. Doch dann muss die Großmutter eines Tages in Krankenhaus. Damit Elsa abgelenkt wird, schickt sie sie auf eine abenteuerliche Schatzsuche. Und diese gestaltet sich als deutlich gefährlicher als angenommen. Und am Ende des Buches hat Elsa ganz viele neue Freunde.

Beim Lesen dieses Buches musste ich immer wieder an die beiden Bücher von Michael Ende denken, die ich vor über 35 Jahren gelesen habe – „Die unendliche Geschichte“ und Momo“. Es gibt ein Kind, welches anders ist und darunter leidet. Es gibt eine Fantasiewelt und aus dieser Fantasiewelt kommen die Kinder gestärkt zurück. Da es aber schon so lange her ist, bin ich nicht sicher, ob dieser Vergleich wirklich standhält. Auf jeden Fall hat mir dieses Buch von Fredrik Backman gut gefallen, auch wenn ich etwas ganz anderes erwartet hatte. Fredrik Backman entführt uns in ein Mehrfamilienhaus, in dem sehr eigentümliche Menschen wohnen. Doch nach und nach lernen wir deren Geschichte kennen und erfahren dadurch auch ganz viel über die Großmutter und ihr Leben, bevor sie Elsas Großmutter wurde. Dabei passieren einige sehr lustige Dinge, doch der Großteil der Geschichten ist eigentlich dramatisch und traurig. Einiges erscheint sehr fantastisch. Die Märchen nehmen einen gefangen, und Elsa erkennt irgendwann, woher ihre Großmutter die Geschichten hatte, bzw. wer die Hauptfiguren der Märchen sind. Es ist ein Buch, welches dafür plädiert, anders zu sein. Und am Ende geht Elsa gestärkt aus der Geschichte hervor. Ich denke, dieses Buch kann man wunderbar Kindern ab 12 Jahren empfehlen, die etwas andere Rollenvorbilder brauchen.

Fazit: Ein sehr ungewöhnliches Buch, das schon für Leser ab 12 Jahren geeignet ist. Ein modernes Märchen für Menschen, die einmal wieder in eine Fantasiewelt parallel zu realen Welt abtauchen möchten. Es regt zum Nachdenken an, denn nicht immer sagt die äußere Fassade alles über einen Menschen aus. Man muss auch dahinter schauen könne!

„Lang leben die Ritter von Miamas!“

Karsten Magerl, Thalia-Buchhandlung Chemnitz

Elsa, fast acht, hochintelligent und „anders“, hört am liebsten von ihrer äußerst exzentrischen Großmutter die Märchen aus dem Land-Fast-Noch-Wach. Beide wissen, dass nichts davon erfunden ist, sondern höchstens „wirklichkeitserweitert“, wie Oma sagt. So kann man hier die tollsten Abenteuer erleben. Doch dann wird sie von Oma auf eine Schatzsuche geschickt, die alles für immer verändert...

Erneut ist dem schwedischen Autor von „Ein Mann namens Ove“ ein Meisterwerk gelungen. Man kommt aus dem Weinen und Lachen nicht heraus, wenn Oma „andere Versionen der Wahrheit“ erzählt (lügen tut sie nicht) oder ihre Enkelin zum Zigarettenholen schickt und als Gegenleistung die Zeit stoppt. So eine Oma hätte sich jedes Kind gewünscht.
Elsa, fast acht, hochintelligent und „anders“, hört am liebsten von ihrer äußerst exzentrischen Großmutter die Märchen aus dem Land-Fast-Noch-Wach. Beide wissen, dass nichts davon erfunden ist, sondern höchstens „wirklichkeitserweitert“, wie Oma sagt. So kann man hier die tollsten Abenteuer erleben. Doch dann wird sie von Oma auf eine Schatzsuche geschickt, die alles für immer verändert...

Erneut ist dem schwedischen Autor von „Ein Mann namens Ove“ ein Meisterwerk gelungen. Man kommt aus dem Weinen und Lachen nicht heraus, wenn Oma „andere Versionen der Wahrheit“ erzählt (lügen tut sie nicht) oder ihre Enkelin zum Zigarettenholen schickt und als Gegenleistung die Zeit stoppt. So eine Oma hätte sich jedes Kind gewünscht.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
90 Bewertungen
Übersicht
38
34
10
4
4

kein Vergleich zu "Ein Mann namens Ove" oder "Britt-Marie war hier"
von einer Kundin/einem Kunden am 10.03.2018

Nette Idee aber sprachlich sehr nervend. Der Autor kommt nicht wirklich ins erzählen und die Geschichte dümpelt lange vor sich hin. Im Gegensatz zu "Ein Mann namens Ove" und "Britt-Marie" braucht man lange um der Hauptfigur nahe zu kommen. Von der großen Stärke des Autos seine Leser mit einer kurzweiligen, interessanten... Nette Idee aber sprachlich sehr nervend. Der Autor kommt nicht wirklich ins erzählen und die Geschichte dümpelt lange vor sich hin. Im Gegensatz zu "Ein Mann namens Ove" und "Britt-Marie" braucht man lange um der Hauptfigur nahe zu kommen. Von der großen Stärke des Autos seine Leser mit einer kurzweiligen, interessanten Geschichte sowohl zum Lachen als auch zum Weinen zu bringen merkt man hier leider nicht viel. Schade um die Zeit es gibt so viele großartige Bücher.

Oma lässt grüßen es tut ihr leid
von einer Kundin/einem Kunden aus Cloppenburg am 22.06.2017
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Der Anfang ist sehr langgezogen und langweilig.Der Rest geht so , hab ich mir anders vorgestellt!!! Bin ein bisschen Enttäuscht.

Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid
von einer Kundin/einem Kunden aus Großkarolinenfeld am 26.04.2017
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Das Buch ist ein Volltreffer es hat mich zum lachen wie zum weinen gebracht es ist einfach wunderbar ich werde es auf weiter empfehlen