Warenkorb

Letztendlich sind wir dem Universum egal

Roman

Die Geschichte einer ungewöhnlichen ersten großen Liebe – und ein phantastischer Roman, wie er realistischer nicht sein könnte

Jeden Morgen wacht A in einem anderen Körper auf, in einem anderen Leben. Nie weiß er vorher, wer er heute ist. A hat sich an dieses Leben gewöhnt und er hat Regeln aufgestellt: Lass dich niemals zu sehr darauf ein. Falle nicht auf. Hinterlasse keine Spuren.

Doch dann verliebt A sich unsterblich in Rhiannon. Mit ihr will er sein Leben verbringen, für sie ist er bereit, alles zu riskieren – aber kann sie jemanden lieben, dessen Schicksal es ist, jeden Tag ein anderer zu sein?

Wie wäre das, nur man selbst zu sein, ohne einem bestimmten Geschlecht oder einer bestimmten Familie anzugehören, ohne sich an irgendetwas orientieren zu können? Und wäre es möglich, sich in einen Menschen zu verlieben, der jeden Tag ein anderer ist? Könnte man tatsächlich jemanden lieben, der körperlich so gestaltlos, in seinem Innersten aber zugleich so beständig ist?
Portrait
David Levithan, geboren 1972, ist Verleger eines der größten Kinder- und Jugendbuchverlage in den USA und Autor vieler erfolgreicher Jugendbücher, unter anderem ›Will & Will‹ (gemeinsam mit John Green) und ›Two Boys Kissing‹. Sein Roman ›Letztendlich sind wir dem Universum egal‹ erhielt den Deutschen Jugendliteraturpreis 2015 in der Kategorie Jugendjury. Er lebt in Hoboken, New Jersey.Literaturpreise:›Letztendlich sind wir dem Universum egal‹:- LUCHS März 2014- Aufnahme in Kollektion des Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreises 2015- Nominiert für die 2015 DILIP Kate Greenaway Medal- Nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2015- Leipziger Lesekompass 2015- Nominiert für die Buxtehuder Bulle 2015- In den USA: Naiba ( The New Atlantic Independent Booksellers Association) Book Of The Year 2013, Kategorie Young Adult›Two Boy Kissing‹: - Favorit der Leipziger Jugend Jury 2016- In den USA: Naiba ( The New Atlantic Independent Booksellers Association) Book Of The Year 2014, Kategorie Young AdultLebenswerk:Margaret A. Edwards Award
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 416
Altersempfehlung 14 - 17
Erscheinungsdatum 22.09.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-81156-4
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 19,1/12,6/3,4 cm
Gewicht 361 g
Originaltitel Every Day
Auflage 9. Auflage
Verkaufsrang 924
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Unbedingte Leseempfehlung!

H. Wiebusch, Thalia-Buchhandlung Kassel

Liebevoll und tief philosophisch erzählt Levithan die Geschichte von A, der jeden Morgen in einem anderen Leben aufwacht. Er kann sich nicht aussuchen, wer er ist und lernt für einen Tag das Leben eines Fremden kennen. Bis A. Rhiannon trifft und sich verliebt... Dieses Buch bringt den Leser zum Nachdenken. Über das Leben, die eigene Identität und darüber, was unsere Beziehungen wirklich ausmacht. Unbedingte Leseempfehlung!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
37 Bewertungen
Übersicht
28
5
3
0
1

Unglaublich berührende Geschichte, die aber schnell nachlässt
von ReadTweetie am 05.08.2019

Warum habe ich das Buch gelesen? – Bevor ich den Film sehen wollte, wollte ich natürlich erstmal das Buch dazu lesen. Außerdem hat mich die Geschichte einfach sehr fasziniert! Jeden Tag in einem anderen Körper aufwachen. Diese Person hat kein Zuhause. Keine Familie. Keine Freunde. Und dann trifft diese Person die Liebe des Le... Warum habe ich das Buch gelesen? – Bevor ich den Film sehen wollte, wollte ich natürlich erstmal das Buch dazu lesen. Außerdem hat mich die Geschichte einfach sehr fasziniert! Jeden Tag in einem anderen Körper aufwachen. Diese Person hat kein Zuhause. Keine Familie. Keine Freunde. Und dann trifft diese Person die Liebe des Lebens. Genau so ergeht es unserer Hauptperson, A. Ich war von Anfang an fasziniert von dieser Geschichte, denn wie verliebt man sich, wenn man jeden Tag in einem anderen Körper aufwacht und nie derselbe ist? A ist weder weiblich noch männlich. Er tritt in das Leben jedes Menschen ein, ohne auf dessen Geschlecht zu achten. Jedes Mal wenn er in einer anderen Gestalt aufwacht, muss er sich an sein neues Leben gewöhnen, so auch der Leser. Das fand ich super gelungen, denn jeden Morgen ist es, als wenn man ein neues Buch aufschlägt. Doch irgendwann verliert auch das seinen Glanz und es wurde zum Schluss eben ein bisschen langweilig, weil es doch sehr monoton war. Durch die Erzählperspektive von A erhält der Leser einen Einblick in die Emotionen und Gedanken. Ich habe bereits nach den ersten Kapiteln As Schicksal beziehungsweise Dilemma verstanden und das hat mich sehr ins Grübeln gebracht. Doch das soll dieses Buch auch: zum Nachdenken anregen. Nicht nur durch seine/ihre Situation, sondern auch durch den Schreibstil des Autors gerät die Welt, wie wir sie kennen, manchmal aus dem Gleichgewicht. Rhiannon ist die große Liebe von A. Sie ein sympathisches und normales Mädchen, mit der ich mich sofort identifizieren konnte. Sie ist zunächst skeptische gegenüber A und seinem Auftreten, doch nach und nach verliebt sie sich auch in ihn. Ihre Entscheidungen und Gefühlte konnte ich voll und ganz nachvollziehen, mehr noch als die von A. Das Ende hat dem ganzen jedoch einen Dämpfer verpasst. Um nicht zu spoilern, verrate ich nur so viel: A hat eine Option gefunden, die ihm das Leben erleichtern würde. Diese Information hat er von jemandem, den er erst ein paar Tage kennt und stellt sie fast gar nicht in Frage, sondern erklärt für sich, dass er das in seinem Inneren ja schon die ganze Zeit gewusst hatte. Hier hätte ich mir mehr Raum für diese Option gewünscht, denn sie kommt doch ziemlich plötzlich und macht das Ende für mich zu abrupt. Fazit: Leider hat der Autor mit seiner Geschichte die Spannung zu schnell verspielt und der Schluss war fast ein wenig langweilig, weil jeden Tag dasselbe passiert ist. Auch das Schicksal von A lässt er mir ein wenig zu offen, da hätte er ruhig noch 50 Seiten dranhängen können. Von mir gibt es daher 3,5 von 5 Sternen!

Every Day
von einer Kundin/einem Kunden am 12.02.2019

„Letztendlich sind wir dem Universum egal“ zählt zu der Art von Jugendbüchern, die einen wirklich zum Nachdenken anregen, dazu kommt noch einzigartige Story und eine berührende Liebesgeschichte. Mir persönlich haben vor allem die Schilderungen und Einblicke in den Alltag der Personen gefallen, in denen A „gelebt“ hat. Ein rundum... „Letztendlich sind wir dem Universum egal“ zählt zu der Art von Jugendbüchern, die einen wirklich zum Nachdenken anregen, dazu kommt noch einzigartige Story und eine berührende Liebesgeschichte. Mir persönlich haben vor allem die Schilderungen und Einblicke in den Alltag der Personen gefallen, in denen A „gelebt“ hat. Ein rundum gelungener Roman, den man gut und gerne auch als Erwachsener lesen kann. Empfehlenswert ist auch das Buch „Letztendlich geht es nur um dich“, bei dem die Erlebnisse des Buches aus der Sicht von Rhiannon geschildert werden.

Hammer
von einer Kundin/einem Kunden aus Kerns am 25.11.2018

Einfach eine tolle Geschichte, die muss man gelesen haben. Unvorstellbar wie es einem selber dabei ginge.