Warenkorb
 

Ein Stein auf meinem Herzen

Vom Überleben des Holocaust und dem Weiterleben in Deutschland

(1)
Shlomo Birnbaum, geboren 1927, wächst in einem jüdisch-orthodoxen Haus im polnischen Tschenstochau auf. Nach dem Einmarsch der Nazis im September 1939 muss die Familie ins Ghetto. Der Alltag ist bestimmt von Angst und Tod, noch heute sagt Birnbaum: »Ich habe erlebt, wie meine Mutter in den Tod geschickt wurde, wie meine Brüder und Schwestern umgebracht wurden. Ich konnte nicht mehr glauben. Wo war Gott?« Zusammen mit seinem Vater Arie, der ihn immer wieder rettet, überlebt Shlomo, muss aber nach seiner »Befreiung« Sklavenarbeit in einer Rüstungsfabrik leisten und wird nach dem Krieg erneut mit mörderischem Judenhass konfrontiert – diesmal von Seiten der Polen.
Shlomo und sein Vater fliehen schließlich in das Land, in das sie nie hatten einen Fuß setzen wollen: nach Deutschland. In München gründet Shlomo eine Familie, hat vier Kinder, wird Unternehmer, findet Freunde. Obwohl er die Vergangenheit nie ganz hinter sich lassen kann, lebt er doch ein neues Leben, das er nie für möglich gehalten hätte.
Birnbaums Geschichte, aufgeschrieben von Rafael Seligmann, ist das Dokument eines sehr persönlichen Ringens mit dem Glauben, über besondere Vater-Sohn-Bande, die sich über Generationen spannen, und das ergreifende Zeugnis seines Kampfes ums Überleben und Weiterleben im Land der Feinde.
Portrait
Shlomo Birnbaum, geb. 1927, wächst im polnischen Tschenstochau auf. Nach dem Einmarsch der Wehrmacht müssen die Birnbaums ins Ghetto. Shlomo überlebt mit seinem Vater, flüchtet nach dem Krieg nach München und baut sich ein neues Leben auf.
Rafael Seligmann, geb. 1947 in Tel Aviv, ist einer der bekanntesten jüdischen Schriftsteller Deutschlands. Er schrieb zahlreiche Bücher, kommentiert für verschiedene Medien das Tagesgeschehen und ist Herausgeber der "Jewish Voice from Germany".
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 176
Erscheinungsdatum 13.09.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-451-37586-6
Verlag Herder
Maße (L/B/H) 21,1/12,8/2 cm
Gewicht 296 g
Abbildungen mit Schwarz-Weiß- Fotos
Auflage 1
Buch (gebundene Ausgabe)
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Ein bewegendes Zeitportrait
von Jashrin aus Bruchsal am 05.10.2016

Wie kommt ein Überlebender des Holocaust dazu, später ausgerechnet nach Deutschland zu fliehen und dort sein Leben aufzubauen? Diese Frage hat mich nicht losgelassen und so habe ich mich schließlich entschlossen, das Buch zu lesen. Rafael Seligmann erzählt die Geschichte von Shlomo Birnbaum in eindringlicher, offener aber dennoch behutsamer Art... Wie kommt ein Überlebender des Holocaust dazu, später ausgerechnet nach Deutschland zu fliehen und dort sein Leben aufzubauen? Diese Frage hat mich nicht losgelassen und so habe ich mich schließlich entschlossen, das Buch zu lesen. Rafael Seligmann erzählt die Geschichte von Shlomo Birnbaum in eindringlicher, offener aber dennoch behutsamer Art und Weise. Das Buch beruht in erster Linie auf den zahlreichen Gesprächen zwischen den beiden. In Shlomo Birnbaums Erzählungen und Erinnerungen hat der Autor historische Daten und Dokumente eingeflochten, so dass ein bewegendes Zeitzeugnis entstanden ist. Shlomo Birnbaum wuchs in Polen auf und erlebte dort als kleiner Junge den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges. Sein Vater erkennt zwar die Zeichen der Zeit, doch alle Versuche aus dem Land zu fliehen scheitern und die Familie muss in dem Ghetto von Tschenstochau um ihr Überleben kämpfen. Durch die Grauen des Krieges und die grausame Willkür der Nazis und mit ihnen zahlreicher Ukrainer und auch Polen, verliert Shlomo beinahe seine ganze Familie. Dem Geschick, Glück und der Klugheit seines Vaters ist es zu verdanken, dass Shlomo den Holocaust überlebt hat. Doch auch nach der Befreiung Polens ist das Leben unzähliger Juden bedroht, denn der Antisemitismus brodelt vielerorts unverhohlen weiter. Eine Flucht scheint der einzige Weg zu sein und treibt Shlomo ausgerechnet nach München. Auch wenn es nie das Ziel war, in Deutschland zu bleiben, so wohnt Shlomo Birnbbaum noch heute dort, hat seine Frau aus Israel hergeholt und seine Kinder in Bayern großgezogen. Auf Seite 158 berichtet Rafael Seligmann, dass Shlomos Sohn einmal sagte, „dass sein Großvater das Erlebte nüchtern erzählt habe, ??niemals bedrückend oder angsteinflößend. Er hat einfach berichtet, was geschehen ist.??“ So habe ich auch dieses Buch empfunden. Es war nicht belastend, aber ehrlich und nüchtern und es hat nichts beschönigt. Durch die fast unaufdringliche Art wurden die Schrecken des Krieges nicht gemildert und gerade die Erlebnisse nach dem Krieg haben mich schockiert. Auch wenn mir durchaus bewusst war, dass nach der Befreiung durch die Alliierten nicht direkt alles wieder normal war und es den Menschen plötzlich gut ging, so haben mich die Schilderungen berührt, erschreckt und vor allem auch sehr nachdenklich gemacht. Immer wieder ist im Buch die große Liebe von Shlomo Birnbaum zu seinem Vater und zu seiner Familie zu spüren und so waren es auch seine Söhne, auf deren Initiative hin dieses Buch entstanden ist. Mein Fazit: „Ein Stein auf meinem Herzen“ ist ein eindringliches Zeitportrait, dass durch seine unsentimentale und doch sehr persönliche Art ein dunkles Kapitel in der Geschichte Europas beleuchtet und mir sicher noch lange im Gedächtnis bleiben wird. Eine klare Leseempfehlung.