Warenkorb
 

Sprache der Krähen

Roman

(3)
Leonard ist ein einsamer Wolf. Er hat seine Erfahrungen gemacht und will von niemandem mehr abhängig sein. Da erhält er die Nachricht, dass sein Bruder und dessen Frau bei einem Unfall ums Leben gekommen sind – und er der einzige verfügbare Verwandte ihres Sohnes ist. Leonard will sich auf nichts einlassen, bis er Erik kennenlernt: einen freundlichen, schüchternen Zehnjährigen, der infolge des Unfallschocks nicht sprechen kann. Bald spürt Leonard eine zarte Zuneigung zu dem Kind, das seinerseits an seinem Onkel hängt. Wenn da nicht Leonards letzter großer Job wäre, von dem er sich genügend Geld erhofft, um endlich alles hinter sich zu lassen. Und wenn da nicht Tina wäre, die er eben wiedergefunden und sofort wieder verloren hat …

Eine packende Kombination aus Thriller, Liebesgeschichte und Familiendrama – spannend und berührend, ein echter Pageturner!
Portrait
Georg Elterlein, geboren 1961 in Wien, Ausbildung zum Toningenieur, Arbeit an Drehbüchern und Kurzgeschichten, Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften. 2009 erschien im Picus Verlag sein Debütroman 'Der Hungerkünstler'.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 250
Erscheinungsdatum 29.08.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7117-2039-9
Verlag Picus
Maße (L/B/H) 21,1/13,6/2,7 cm
Gewicht 408 g
Auflage 1
Verkaufsrang 43.118
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

Eine tolle Geschichte vom Zueinanderfinden !
von einer Kundin/einem Kunden am 14.10.2016

Leonard ist ein jetzt 50jähriger Mann mit einer kriminellen Karriere, nachdem er seine Kindheit im Heim verbracht hat. Er lebt nur für sich allein. Das Schicksal zwingt ihn nun sich um seinen Neffen zu kümmern, dessen Eltern bei einem Autounfall ums Leben kamen. Allerdings hatte Leonard zum Vater des Jungen,... Leonard ist ein jetzt 50jähriger Mann mit einer kriminellen Karriere, nachdem er seine Kindheit im Heim verbracht hat. Er lebt nur für sich allein. Das Schicksal zwingt ihn nun sich um seinen Neffen zu kümmern, dessen Eltern bei einem Autounfall ums Leben kamen. Allerdings hatte Leonard zum Vater des Jungen, der sein Bruder war, schon lange keinen Kontakt mehr. Jetzt muss Leonard Verantwortung für einen ihm anvertrauten Jungen übernehmen. Ob die Behörden überhaupt zustimmen ist fraglich, denn sie sind nicht von Leonards fürsorglichen Qualitäten überzeugt. Seine kriminellen "Geschäftspartner" fordern weiterhin seine Leistungen ein. Leonard selbst muss sich erst in seiner neuen Rolle zurechtfinden und neue Prioritäten für sich setzen. Lebt er ab diesem Tag nach den Regeln des Gesetzes und widmet sich ganz seinem Neffen Erik ? Das Buch ist kein Krimi und auch kein Drama, aber es ist - auch sprachlich- eine so tolle Geschichte, dass dieses Buch noch in einem nachhalt, auch wenn man es bis zum Ende gelesen hat.

Empfehlung
von einer Kundin/einem Kunden am 03.10.2016

Ein lesenswerter Roman. Ruhig und angenehm zu lesen. Welten prallen aufeinander, Leonard, ein Einzelgänger, der in seinem Leben schon vieles erlebt und gemacht hat ist der einzige Verwandte, der sich um den Sohn seines Bruders kümmern kann. Erik, ein 10iger Junge, der bei einem Autounfall beide Eltern und seine... Ein lesenswerter Roman. Ruhig und angenehm zu lesen. Welten prallen aufeinander, Leonard, ein Einzelgänger, der in seinem Leben schon vieles erlebt und gemacht hat ist der einzige Verwandte, der sich um den Sohn seines Bruders kümmern kann. Erik, ein 10iger Junge, der bei einem Autounfall beide Eltern und seine Sprache verlor wird nun Teil im Leben von Leonard. Ein Roman der vieles bietet, Familiengeschiche und Spannung. Eine Empfehlung von mir für Sie!

Grandios
von einer Kundin/einem Kunden aus Lohmar am 12.09.2016

Es mag sein, dass man die "Sprache der Krähen" in kein Genre einsortieren kann, trotzdem ist es eine grandios erzählte Geschichte, die man beginnt, nicht mehr beiseite legen kann und die einen noch Tage später begleitet.