Warenkorb

Greenglass House

Greenglass House ist nicht irgendein Gasthaus. Es hat im Laufe der Jahre viele Schmuggler beherbergt und ist nur per Standseilbahn zu erreichen. Warum kommen dort mitten im tiefsten Winter lauter seltsame Gäste an? Milo, der chinesische Adoptivsohn der Pines, die das Gasthaus führen, glaubt nicht an einen Zufall – wer könnte das auch bei so vielen rätselhaften Diebstählen? So beginnt er seine Detektivarbeit …
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 447
Altersempfehlung 11 - 13
Erscheinungsdatum 24.08.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7725-2780-7
Verlag Freies Geistesleben
Maße (L/B/H) 22,1/14,3/4,3 cm
Gewicht 705 g
Auflage 1
Illustrator Jaime Zollars
Übersetzer Alexandra Ernst
Verkaufsrang 54599
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,90
19,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Kaike Lösche, Thalia-Buchhandlung Bremen

Ein abgelegenes Hotel (nahezu eingeschneit), fünf unerwartete Gäste (äußerst seltsam), verzwickte Diebstähle und mysteriöse Funde - ein großartiger Detektivroman, der mich von der ersten Seite an mit dem sympathischen Milo hat miträtseln lassen. Perfekt für die dunkle Jahreszeit!

Highlight!

Violetta Hofmann, Thalia-Buchhandlung Dresden

Dieses Buch ist bereits vor einiger Zeit erschienen und ich bin auch schon ein paar mal drum herum geschlichen. Jetzt hab ich es endlich gelesen. Und kleine Seite bereut. Die Atmosphäre dieses Jugendromans (ab 11/12 Jahren) passt perfekt in die dunkle Jahreszeit. (Es spielt zwar zu Weihnachten, kann aber auch danach noch prima gelesen werden.) Milo hatte sich auf eher ruhige Ferien mit seinen Eltern im Greenglass House gefreut. Das Hotel, welches von seinen Eltern betrieben wird, liegt abgeschieden auf einem Berg, ist nur über eine Bergbahn erreichbar, und wird auch aufgrund seiner Verschwiegenheit seit jeher vor allem von Schmugglern besucht. Unverhofft erhält das Hotel jedoch Besuch von fünf unangekündigten Gästen, die alle beladen mit jeder Menge Geheimnissen das Hotel betreten. Milo findet eine geheimnisvolle Karte, Gegenstände verschwinden und das Misstrauen unter den Besuchern greift um sich. Was haben diese Gäste zu verbergen? Und was führt sie alle gerade jetzt, scheinbar zufällig nach Greenglass House? Ich habe selten einen dermaßen vielschichtigen Roman für diese Altersgruppe gelesen. Immer wieder entdeckt man gemeinsam mit Milo etwas neues, schwebt zwischen Wahrheit und Fiktion und will einfach nur wissen, wie es weitergeht. Atmosphärisch fühlte ich mich zwischendurch wie in einem Roman von Agatha Christie, allerdings gepaart mit den immensen Möglichkeiten kindlicher Fantasie. Ich wünsche diesem bisher zu wenig beachteten Roman viele mutige Leser und mir selbst, dass der Verlag auch die weiteren Bände rund um Greenglass House verlegen möge. ;-)

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
4
1
0
0
0

ganz bezaubernde Geschichte, nicht nur für Leser von 11-13 Jahren
von geheimerEichkater aus Essen am 09.10.2016

Beim Greenglass House handelt es sich um ein ganz besonderes, altes Haus, mit vielen kunstvollen Glasfenstern, Nischen, Erkern, Feuertreppen, Abstellräumen, Kammern, einem Dachboden und Nebengebäuden, in denen Geheimnisse und Relikte der Vergangenheit gut aufgehoben waren. Heutzutage kann man dieses Gasthaus, über eine Standseil... Beim Greenglass House handelt es sich um ein ganz besonderes, altes Haus, mit vielen kunstvollen Glasfenstern, Nischen, Erkern, Feuertreppen, Abstellräumen, Kammern, einem Dachboden und Nebengebäuden, in denen Geheimnisse und Relikte der Vergangenheit gut aufgehoben waren. Heutzutage kann man dieses Gasthaus, über eine Standseilbahn erreichen; die vielen Schmuggler, die im Laufe der Jahre dort eingekehrt sind, kannten noch andere Wege dorthin... Für Milo, den chinesischen Adoptivsohn der Pensionsbetreiber Nora und Ben Pine, haben gerade die Weihnachtsferien begonnen und er freut sich auf besinnliche Tage mit seinen Eltern. Nicht verwunderlich, denn in den Jahren zuvor kamen zu Weihnachten keine Gäste ins Greenglass House. Plötzlich erscheint ein Gast nach dem anderen, das Haus füllt sich und die Köchin Mrs. Caraway, Mutter von Lizzy und Meddy, hilft in der Küche um alle Gäste zu bewirten. Meddy überredet Milo, der zunächst enttäuscht ist, zu dem Rollenspiel „Seltsame Spuren“, in dem die beiden erforschen, was in Greenglass House wirklich vor sich geht. Rätselhafte Diebstähle müssen aufgeklärt und Geheimnisse erzählter und gelesener Geschichten gelüftet werden. Hierzu schlüpfen die beiden in die Welt von „Seltsame Spuren“, erschaffen ihre Charaktere ( Blackjack und Scholiastin), suchen nach Ausrüstungsgegenständen, Werkzeug, Hinweisen und wachsen mit ihren selbstausgesuchten Fähigkeiten über sich selbst hinaus. Besonders gut gefallen haben mir die Erarbeitung ihrer Spielfigur und Ausrüstung , z.B. wird eine Sonnenbrille mit blauen Gläsern zu den „Augen der wahrhaftigen Klarheit“. Vieles, was Milo sich niemals trauen würde, schafft er im Spiel als „Negret“ .... Immer mehr Geheimnisse werden gelüftet, Gefahren überstanden, die Vergangenheit von Greenglass House und den ursprünglichen Bewohnern aufgedeckt und ganz nebenbei lernt Milo einiges über sich selber .... Die phantasievoll und ganz bezaubernd erzählte Geschichte zieht einen von Anfang an in ihren Bann; die Erzählweise hat mir ausgesprochen gut gefallen, sie war schönsprachlich, die Geschichte abwechslungsreich, gut durchdacht und schlüssig. Als Leser erlebt man mit Milo und Meddy aufregende Weihnachtsfeiertage, an denen sie auch viel über sich selber erfahren. Gut gefällt mir dabei auch die sensibel einbezogene Thematik der Adoption und der Gefühle der leiblichen und der Adoptiveltern bzw. das Zulassen der Gefühle beiden gegenüber. Fazit: Ein wundervolles Buch, nicht nur für Leser von 11-13 Jahren und auch gerne zum gemeinsamen Lesen.