Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Leonardo Di Caprio trifft keine Schuld

Panikattacken mit Happy End

(5)
Panikattacken kommen meist aus heiterem Himmel. Herzrasen, Schwindel, Zittern, Atemnot – Todesangst. Die Journalistin Silvia Aeschbach war knapp siebzehn, als sie ihre erste Panikattacke erlebte und felsenfest davon überzeugt war, dass sie diese nicht überleben würde. Mit viel Humor und einer gehörigen Portion Selbstironie schildert die Autorin, wie sie an den immer wiederkehrenden Attacken fast verzweifelte, was für eine Erlösung es war, als sie – unzählige Attacken, tausend kleine Tode und viele Jahre später erst – endlich eine Diagnose und einen Namen für ihre Krankheit erhielt, wie sie mit ihrer Angststörung leben lernte und an ihr auch wachsen konnte. Ihr Buch »Leonardo DiCaprio trifft keine Schuld« weckt Verständnis für ein oft unterschätztes Leiden, es macht Betroffenen Mut, zeigt auf, wie man mit der Furcht umgehen kann, und ist gleichzeitig eine ebenso unterhaltsame wie packende Lektüre. Eine wilde Achterbahnfahrt durch ein Leben mit himmelhoch jauchzenden Glücksgefühlen und entsetzlichen Ängsten, mit verrückten Erlebnissen und vergeblichen Therapieversuchen. Mit Panikattacken in den unpassendsten Momenten. In einer Livesendung am Radio beispielsweise. Im Flugzeug. Mitten in einem Robbie-Williams-Konzert. Vor laufender Kamera. Oder aber im selben Raum mit dem Hollywood-Star Leonardo DiCaprio.
Portrait
Silvia Aeschbach, geb. 1960, ist Journalistin. Sie arbeitete bei einem Lokalradio, beim Schweizer Fernsehen und bei verschiedenen Zeitschriften und Zeitungen; beim Nachrichtenmagazin »Facts« leitete sie das Ressort Gesellschaft, sie war Chefredaktorin des Frauenmagazins »Meyer’s« und stellvertretende Chefredaktorin beim Boulevardblatt »Blick«, bevor sie zur »SonntagsZeitung« wechselte, wo sie die deutschsprachige Ausgabe des Lifestyle-Magazins »encore!« leitet. Silvia Aeschbach, die seit ihrer Teenagerzeit unter Panikattacken leidet, lebt mit ihrem Partner in Zürich.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 208
Erscheinungsdatum 21.07.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-03763-308-3
Verlag Wörterseh Verlag
Maße (L/B/H) 19/12,6/2,2 cm
Gewicht 245 g
Buch (Paperback)
17,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
3
2
0
0
0

Die Angst kontrollieren
von solveig am 28.05.2017

„Angst ist verpönt, gilt auch heute noch als Zeichen von Schwäche, die man verbergen muss“ lautet das Statement von Josef Hättenschwiler, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie in Zürich. Kein Wunder also, dass Silvia Aeschbach, die bereits seit ihrer Jugend von Angstzuständen geplagt wird, sich erst sehr spät dazu durchringt, professionellen... „Angst ist verpönt, gilt auch heute noch als Zeichen von Schwäche, die man verbergen muss“ lautet das Statement von Josef Hättenschwiler, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie in Zürich. Kein Wunder also, dass Silvia Aeschbach, die bereits seit ihrer Jugend von Angstzuständen geplagt wird, sich erst sehr spät dazu durchringt, professionellen Rat und Unterstützung anzunehmen. Denn inzwischen hat sie begriffen, dass ihre bisherige Taktik, zu verdrängen, ihr auf Dauer nicht hilft. Inzwischen hat sie sogar den Mut, ihre Erfahrungen mit Panikattacken in einem Buch zu veröffentlichen und sie in unterhaltsamer Form und lockerem Stil zu Papier gebracht. Zuweilen schwingen auch ein wenig Selbstironie und Humor mit, wenn sie die (zum Teil unpassendsten) Situationen schildert, in denen sie von überwältigender Angst heimgesucht wird. Ehrlich bekennt sie, dass sie zwar nicht ganz von ihrem Leidensdruck befreit ist, die Attacken aber (dank fachlicher Hilfe) zunehmend besser in den Griff bekommt - was den betroffenen Leser vielleicht ermuntert, sich ebenfalls kompetente Hilfe zu suchen. Die erfolgreiche Journalistin und Buchautorin verweist dabei auf die „Top Ten“ ihrer ganz persönlichen Tipps zur Bewältigung einer Panikattacke, gibt Hinweise zu Nervennahrung und zählt die Symptome einer Phobie auf. Und nicht zuletzt beweist sie mit einer Liste prominenter betroffener Menschen (und anhand ihres eigenen Lebenslaufes), dass man/frau trotz Panikattacken Karriere machen kann!

Ja, genau so ist es!
von peedee am 06.05.2017

Panikattacken kommen überfallsartig, verstören und verunsichern die Betroffenen nachhaltig. Sie führen häufig zu Vermeidungssituationen und vor allem zur „Angst vor der Angst“. Die Journalistin Silvia Aeschbach erzählt (mit Humor) von ihren eigenen Erfahrungen mit Panikattacken – und auch, was Leonardo DiCaprio damit zu tun hat. Erster Eindruck: Ein auffälliges Cover,... Panikattacken kommen überfallsartig, verstören und verunsichern die Betroffenen nachhaltig. Sie führen häufig zu Vermeidungssituationen und vor allem zur „Angst vor der Angst“. Die Journalistin Silvia Aeschbach erzählt (mit Humor) von ihren eigenen Erfahrungen mit Panikattacken – und auch, was Leonardo DiCaprio damit zu tun hat. Erster Eindruck: Ein auffälliges Cover, nicht nur durch seine Signalfarbe Rot, sondern auch durch die schreiende Frau aus den 1950ern und dem sehr aussergewöhnlichen Titel. Im Buchinnern überraschen mich die grossen Seitenränder und die eher kleine Schriftgrösse. Dies ist mein zweites Buch von Silvia Aeschbach, nach „Älterwerden für Anfängerinnen – willkommen im Klub!“, wo sie 14 Frauen im Alter von 43 bis 73 Jahren porträtiert hat. Ich war sehr auf dieses Buch mit dem witzigen Titel gespannt. Das Thema Panikattacken kenne ich aus eigener Erfahrung: Herzrasen, Ohnmachtsgefühle, Todesangst. Als ich vor vielen Jahren das erste Mal eine Panikattacke hatte, wusste ich ja nicht, dass das „nur“ eine Panikattacke war. Ich habe wirklich gedacht, ich hätte einen Herzinfarkt und müsste jetzt gleich sterben. Wer noch nie eine Panikattacke gehabt hat, wird das wahrscheinlich nicht verstehen, sondern denken, dass masslos übertrieben wird. Die Autorin hat sehr viele Dinge geschildert, die ich auch erlebt habe, inkl. den Vermeidungssituationen. „Angst wird zur Krankheit, wenn sie als Bedrohung auftritt, lange anhält, lähmt, zu Vermeidungsverhalten führt und im Alltag stark behindert.“ (S. 171) Es ist mutig, dass sich Frau Aeschbach so offen über ihre Panikattacken äussert. Ich finde es sehr wichtig, dass es Betroffene gibt, die sich öffentlich zu ihren Panikattacken bekennen. Das Buch hat sich flüssig lesen lassen und mir hat gefallen, dass Humor (siehe Leonardo DiCaprio) miteingeflossen ist – auch bei diesem eher ernsten und trockenen Thema. Für mich ist Humor im Alltag sehr wichtig. Meiner Meinung nach ist das Verständnis für diese Thematik in den letzten Jahren leicht gewachsen, wird aber trotzdem noch von vielen eher belächelt. Fazit: Ein sehr gutes Buch für Betroffene – sie sind nicht alleine. Aber auch sehr gut für Nicht-Betroffene – wer selbst noch nie an Panikattacken gelitten hat, wird das Gelesene vielleicht nicht wirklich nachvollziehen können, aber er/sie sollte akzeptieren, dass es Panikattacken gibt und die Betroffenen nicht einfach „spinnen“.

Nur keine Panik!
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 05.05.2017
Bewertet: eBook (PDF)

,, Leonardo DiCaprio trifft keine Schuld´´ so lautet der interessante Titel der Autorin Silvia Aeschbach, die schon seit ihrer Jugendzeit unter Panikattacken leidet und erst viele Jahre später endlich eine Diagnose und einen Namen für ihre Krankheit erhalten hat. Auf humorvolle Art und Weise beschreibt sie den jahrelangen steinigen... ,, Leonardo DiCaprio trifft keine Schuld´´ so lautet der interessante Titel der Autorin Silvia Aeschbach, die schon seit ihrer Jugendzeit unter Panikattacken leidet und erst viele Jahre später endlich eine Diagnose und einen Namen für ihre Krankheit erhalten hat. Auf humorvolle Art und Weise beschreibt sie den jahrelangen steinigen Weg den sie gegangen ist, wo sie unter Schweißausbrüchen, Herzrasen, Atemnot und noch anderen Begleiterscheinungen einer Panikattacke leiden musste. Für den Leser ist dieses Buch eine humorvolle Unterhaltung. Es war mutig von der Autorin ihre Lebensgeschichte und die witzigen Situationen, die für sie oft peinlich waren, so offen und voller Selbstironie zu beschreiben. Sei es eine Panikattacke bei einem Robbie Williams Konzert, während einer Livesendung im Radio oder die peinliche Begegnung mit Leonardo DiCaprio. Es gelingt Silvia Aeschbach anschaulich und sehr emotional die vielen verschiedenen Therapieversuche zu beschreiben, wo ihre Krankheit noch keinen Namen hatte. Sie zeigt in ihrem Buch auf, wie schwer es für sie und ihre Umwelt war mit diesen ungewohnten und oft schwierigen Situationen zurecht zu kommen. Es ist ein Buch, das Betroffenen, die unter ähnlichen Angstzuständen leiden, Mut machen kann. Ebenso ist es auch lesenswert für Leser die nichts mit diesem Thema zu tun haben, da man sensibler ob dieser Krankheit wird und man vielleicht so manchen Menschen in seiner Nähe mit anderen Augen sieht. Besonders nett in dem Roman sind die sogenannten Top Ten Kapitel wo z.B Symptome einer Panikattacke beschrieben werden, oder Phobien, die eine Panikattacke auslösen können sowie Sätze, die man während einer Panikattacke nicht hören möchte. Ein angenehmer und lockerer Schreibstil macht aus einem ernsten Thema ein echtes Lesevergnügen. Ich war nun also auch ein Hypochonder. Genauer gesagt, ein arbeitsloser Hypochonder mit Panikattacken. Was für ein gepflegter Mix! (aus: Leonardo DiCaprio trifft keine Schuld) Denn die Panik hat mir vieles beigebracht: achtsam gegenüber den eigenen Bedürfnissen zu sein und ein offenes Herz für die Sorgen und Ängste anderer zu haben. ( aus: Leonardo DiCaprio trifft keine Schuld).