Der Junge bekommt das Gute zuletzt

(3)
Der Bestsellerautor und Humorist Dirk Stermann hat den traurigsten Roman der Welt geschrieben: Sein Held ist noch nicht vierzehn und schon ganz allein.

Claude ist anders als andere Dreizehnjährige; da muss man gar nicht erst seine Faszination für die Geschichte der Todesstrafe in Wien erwähnen. Sein Vater lehrt Posaune am Konservatorium, die Mutter ist Ethnologin aus Leidenschaft, und das geht so weit, bis eines Tages ein echter Indio in die Wohnung zieht. Eilig wird eine Mauer hochgezogen: Auf der einen Seite wohnt die Mutter mit Claudes Bruder und dem neuem Liebhaber, auf der anderen Claude und sein Vater. Der hat aber schnell auch eine Neue (Flötistin, Veganerin, Deutsche). Bald sind beide Parteien ausgezogen, Claude bleibt allein zurück, warum auch nicht? Überhaupt soll er weniger rumjammern, findet seine dicke Großmutter, und mehr an andere denken.

Jetzt hat Claude nur noch Taxifahrer Dirko, der ihn täglich in das Elitegymnasium fährt, wo Claude regelmäßig von den reichen Mitschülern vermöbelt wird. Dirko kommt aus Serbien, hat eine Hütte an der Donau und eine Schublade voller falscher Ausweise. Er ist mal Däne, mal Armenier und kann Geschichten erzählen ohne Ende. Wie die von dem Biologen Justin Smith, der im Selbstversuch eine Schmerzskala aller Insektenstiche erstellt hat, vom Fruchtwesplein bis hin zur furchtbaren 24-Stunden-Ameise, deren Gift einen Tag lang schmerzt wie eine Schussverletzung. Wer kann so etwas aushalten?

Irgendwann lernt Claude an seiner neuen Schule auf einem alten Donaufrachtschiff ein Mädchen kennen. Liebe erwacht. Claude und Minako machen sich daran, ihre eigene Familie zu gründen, dabei sind sie beide doch noch so jung. Ob das ohne Schmerzen abgeht?
Portrait
Dirk Stermann, geboren 1965 in Duisburg, lebt seit 1987 in Wien. Er zählt zu den populärsten Kabarettisten und Radiomoderatoren Österreichs und ist auch in Deutschland durch Fernseh- und Radioshows sowie durch Bühnenauftritte und Kinofilme weit bekannt.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 224
Erscheinungsdatum 10.10.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-498-06438-9
Verlag Rowohlt Verlag
Maße (L/B/H) 21,1/13,7/2,4 cm
Gewicht 332 g
Auflage 1
Verkaufsrang 91.576
Buch (gebundene Ausgabe)
19,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Der Junge bekommt das Gute zuletzt

Der Junge bekommt das Gute zuletzt

von Dirk Stermann
(3)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,95
+
=
Du hättest gehen sollen

Du hättest gehen sollen

von Daniel Kehlmann
(13)
Buch (gebundene Ausgabe)
15,00
+
=

für

34,95

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

Sophie Krüger, Thalia-Buchhandlung Berlin

Dieses Buch ist so abgefahren! Man denkt sich die ganze Zeit 'Das geht doch nicht!' und muss trotz allem des Öfteren herzhaft lachen. Sehr speziell, aber wahnsinnig empfehlenswert! Dieses Buch ist so abgefahren! Man denkt sich die ganze Zeit 'Das geht doch nicht!' und muss trotz allem des Öfteren herzhaft lachen. Sehr speziell, aber wahnsinnig empfehlenswert!

„Sehr traurig und wunderschön“

Philipp Röstel, Thalia-Buchhandlung Nürnberg

Das mit Abstand rührendste Buch, das ich in letzter Zeit gelesen habe. Die Geschichte des 13-jährigen Claude ist unglaublich traurig und fesselnd zugleich. Dabei tritt immer wieder ein recht spezieller, makaberer Humor zu Tage, viele Charaktere wirken fast schon überspitzt skurril. Letztlich legt der Autor hier eine sprachliche meisterhafte Geschichte vor, die sich so real liest, dass man es fast nicht aushält.

Fazit: Keine Geschichte die in einer Friede-Freude-Eierkuchenwelt spielt. Ein Buch das aufwühlt, mitreißt und bewegt.
Das mit Abstand rührendste Buch, das ich in letzter Zeit gelesen habe. Die Geschichte des 13-jährigen Claude ist unglaublich traurig und fesselnd zugleich. Dabei tritt immer wieder ein recht spezieller, makaberer Humor zu Tage, viele Charaktere wirken fast schon überspitzt skurril. Letztlich legt der Autor hier eine sprachliche meisterhafte Geschichte vor, die sich so real liest, dass man es fast nicht aushält.

Fazit: Keine Geschichte die in einer Friede-Freude-Eierkuchenwelt spielt. Ein Buch das aufwühlt, mitreißt und bewegt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

"Das traurigste Buch allerzeiten"
von einer Kundin/einem Kunden am 07.07.2017

Unser Protagonist ist erst 13 Jahre alt und doch hat er, wie es scheint, keinen der ihm wirklich zur Seit steht. Als in seine Eltern alleine ließen lernte er jedoch den Taxifahrer Dirko kennen der ihn von da an täglich in die Schule brachte und sein engster Freund wurde. Nach... Unser Protagonist ist erst 13 Jahre alt und doch hat er, wie es scheint, keinen der ihm wirklich zur Seit steht. Als in seine Eltern alleine ließen lernte er jedoch den Taxifahrer Dirko kennen der ihn von da an täglich in die Schule brachte und sein engster Freund wurde. Nach vielem schulischem hin und her wechselte er zum letzten Mal die Schule und lernte dort Minako kennen, in die er sich auch verliebt. Die beiden beschließen eine Familie zu gründen, jetzt gleich. Ein wirklich trauriges Buch, mit vielen makaber-komischen Stellen. Kein Page turner, aber dafür wirklich angenehm dahinzulesen.